- haGalil - http://www.hagalil.com -

2300 Jahre alter Schatz gefunden

Nur einen Monat nachdem vor der Küste Caesareas ein Goldschatz gehoben wurde, berichtet die Israelische Antikenbehörde erneut von einem nicht weniger spektakulären Fund…

In einer Höhle in Nordisrael haben drei Mitglieder des Höhlen-Vereins Israels einen Schatz mit seltenen, etwa 2300 Jahre alten Silber- und Bronzemünzen entdeckt. Vertreter der Antikenbehörde bezeichneten den Fund als eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre im Norden des Landes. Es werde noch einige Zeit verlangen, das Geheimnis der Höhle zu knacken.

2300 Jahre alter Schatz gefunden
Teile des Fundes (Foto: Antikenbehörde)

Der Fund umfasst unter anderem Münzen aus der Zeit Alexander des Großen, der zu Beginn der hellenistischen Periode im 4. Jahrhundert v.d.Z. das Land eroberte. Mehrere Stücke Silberschmucks, Ringe, Armreifen und Ohrringe, die offensichtlich vor etwa 2300 Jahren versteckt wurden, fanden sich ebenfalls in der Höhle.

Nach Meinung der Archäologen von der Antikenbehörde könnten die Schätze von Bewohnern der Region versteckt worden sein, die vor den beginnenden Diadochen-Kriegen nach dem Tod Alexanders flohen.

Amir Ganor lobte ausdrücklich die drei Entdecker des Schatzes, Reuven Zakai, dessen Sohn Chen, und Lior Halony: „Sie haben die Bedeutung der archäologischen Entdeckung erkannt und in vorbildlicher Weise direkt die zuständigen Behörden informiert. Nach dem Fund in Caesarea verdanken wir innerhalb von kurzer Zeit schon zum zweiten Mal aufmerksamen Bürgern signifikante archäologische Entdeckungen und können so mehr über die Entwicklung der Gesellschaft und Kultur in der Antike in dieser Region lernen.“

Israelische Antikenbehörde, 09.03.15, Newsletter der Botschaft des Staates Israel