Anschlag in Jerusalemer Synagoge

Bei einem Terroranschlag in einer Synagoge wurden heute Morgen in Jerusalem vier Betende getötet…

Anschlag in JerusalemUm 7:00 Uhr Ortszeit drangen zwei mit Hackbeilen, Messern und einer Pistole bewaffnete Palästinenser in das Gotteshaus in der Ha-Rav Shimon Agassi-Straße im ultraorthodoxen Viertel Har Nov ein und begannen wahllos auf die Betenden einzustechen, bevor sie das Feuer eröffneten.

Die etwa 30 anwesenden Gemeindemitglieder befanden sich im Morgengebet, die Männer trugen Gebetsschals und –riemen.

Die Polizei, die kurz nach dem Anschlag am Tatort eintraf, tötete die Angreifer. Die Polizei teilte mit, dass über die vier Todesopfer hinaus auch acht Menschen verwundet worden seien, davon drei schwer und einer lebensgefährlich. Unter den Verwundeten sind auch zwei der Polizisten.

Bei den Opfern handelt es sich um Rabbi Moshe Twersky, 59 Jahre alt und Vorsteher der Gemeinde Moshe Yeshiva in Jerusalem, Rabbi Aryeh Kupinsky, 43 Jahre alt, Rabbi Avraham Shmuel Goldberg, 68 Jahre alt, und Rabbi Kalman Zeev Levine, 55 Jahre alt. Alle Ermordeten stammen aus Jerusalem.

Reaktionen und Stellungnahmen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte:

„Dies ist das direkte Ergebnis der Hetze von Hamas und Abu Masen [Mahmoud Abbas], die von der internationalen Gemeinschaft auf unverantwortliche Weise ignoriert wird. Wir werden mit harter Hand auf den grausamen Mord an Juden reagieren, die beten wollten und die von heimtückischen Mördern getötet wurden“.

Außenminister Avidgor Lieberman sagte, der Terroranschlag auf Betende in einer Synagoge zeuge von besonderer Niedertracht der Mörder.

Zum Zeitpunkt des Versands dieses Newsletters lagen einige internationale Reaktionen vor:

Die Pressemitteilung des deutschen Außenministeriums zitiert Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wie folgt:

„Ich bin zutiefst erschüttert über die Nachrichten aus Jerusalem. Dass Gotteshäuser zum Schauplatz von tödlichen Angriffen auf unschuldige Gläubige werden, ist eine schreckliche Grenzüberschreitung in einer ohnehin extrem angespannten Lage. Unser Mitgefühl ist mit den Angehörigen der Opfer, ich wünsche den Verletzten baldige Genesung.“

Stellungnahme von US-Präsident Barack Obama: „Es gibt keine Rechtfertigung solcher Anschläge gegen Zivilisten und es kann keine Rechtfertigung geben. Die Gedanken und Gebete des amerikanischen Volkes sind jetzt bei Opfern und den Familien der Ermordeten und Verletzten, dieses schrecklichen Anschlages und weiteren Gewalttaten der jüngsten Vergangenheit.“ Weiter rief Obama beide Seiten dazu auf, sich um eine Deeskalation der Lage zu bemühen.

US-Außenminister John Kerry verurteilte den Anschlag scharf: „Menschen, die sich zum Gottesdienst in einer Synagoge versammelt hatten, wurden niedergemetzelt und ermordet, an einem heiligen Ort durch einen Akt reinen Terrors und gefühlloser Brutalität. Ich rufe die palästinensische Führung auf allen Ebenen dazu auf, diese Tat mit den kraftvollsten Worten zu verurteilen. Diese Gewalt soll nirgendwo einen Platz haben.“

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Dieter Graumann, erklärte nach dem Anschlag:

„Wir alle sind tief erschüttert über diesen Akt von barbarischer Brutalität. Wie moralisch verroht kann man nur sein, um Menschen ausgerechnet beim Beten mit Messern und Äxten zu überfallen? Und dass die Hamas dieses bestialische Verbrechen prompt als „heroische Tat“ lobt, spricht Bände und stinkt zum Himmel. Unsere Gedanken und Gefühle sind mit den Familien der Opfer, und wir beten darum, dass die verletzten Menschen nun schnell ganz gesund werden mögen.“

Reaktionen auf palästinensischer Seite

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, verurteilte den tödlichen Anschlag: „Der Präsident verurteilt die Tat an jüdischen Betenden an ihrem Gebetsort“, heißt es in einer Stellungnahme seines Büros, die darüber hinaus Israels Politik für die Tat verantwortlich macht.

Die Hamas reagierte ebenfalls unmittelbar auf den Terroranschlag, vor allem in den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook. Eine Reihe an
Beispielen von Preisungen der Attentäter und des Anschlages sowie Aufrufen zu weiterer Gewalt finden sich auf dem IDF-Blog.

Auf dem offiziellen Fernsehsender der Hamas, Al-Aqsa-TV, wurde die Tat mit dem Tod eines Busfahrers in Jerusalem in Verbindung gebracht und zu weiteren Anschlägen aufgerufen: „Der Anschlag ist eine Reaktion auf die Hinrichtung des Märtyrers al-Ramouni und eine Reaktion auf die verbrecherische Besatzung. Die Hamas-Bewegung ruft zu weiteren Racheanschlägen auf.“ Yusuf Hassan al-Ramouni war als Busfahrer bei der israelischen Busgesellschaft Egged in Jerusalem angestellt. Er war am Sonntagabend erhängt im Busterminal in Jerusalem aufgefunden worden. Entgegen der Behauptungen, die in palästinensischen Medien verbreitet wurden, wurde al-Ramouni nicht ermordet, sondern hat sich das Leben genommen, wie die offizielle Autopsie ergab.

Die Familien der Terroristen feiern den Anschlag, preisen sie als Märtyrer und Helden

Die Familien der beiden Terroristen, die heute vier Menschen in einem brutalen Anschlag in einer Synagoge in Jerusalem ermordeten, priesen die Attentäter als Märtyrer und Helden. Im Westjordanland und im Gazastreifen wurden Süßigkeiten verteilt.

Alaa Abu Jamal, ein Cousin der Terroristen, die während der Morgengebete bewaffnet in die Synagoge eindrangen, sagte, die israelische Politik sei für die Tat verantwortlich: „Dies geschah aufgrund des Drucks der israelischen Besatzungsregierung gegenüber dem palästinensischen Volk und generell in Jerusalem und gegen die Al-Aqsa-Moschee. Dieser Akt ist etwas Normales für jeden, der mit seinem Volk und dem Islam verbunden ist. Wir haben die Todesnachricht erhalten und haben vor Freude geschrien, Menschen verteilten Bonbons und wir freuen uns für die Märtyrer.“

Weiter sagte er, die Familie sei von der Tat überrascht worden und die Attentäter hätten keine politischen Verbindungen gehabt. „Einer von ihnen ist verheiratet und hat drei Kinder. Gottlob, als Märtyrer zu sterben ist etwas Großes.“

Außenministerium des Staates Israel, ynet, MFA, Auswärtiges Amt, Zentralrat der Juden in Deutschland, 18.11.14, Newsletter der Botschaft des Staates Israel