Israel unter Beschuss – Zusammenfassung der letzten Tage

In den letzten Tagen wurden elf Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) im Einsatz getötet. Die Zahl der gefallenen Soldaten erhöht sich damit auf 43…

Am Samstag folgte Israel einer Bitte der UNO nach einer humanitären Feuerpause von 8:00-20:00 Uhr. Die Hamas feuerte auch während der Waffenruhe Raketen auf Israel. Trotzdem verlängerte Israel die Feuerpause bis Sonntag um Mitternacht. Da der Raketenbeschuss durch die Hamas anhielt, setzten die ZAHAL ihre Militäroperation gestern um 10:00 Uhr fort.

Hinsichtlich des Hauptzieles der israelischen Militäroperation, die Zerstörung der Terror-Tunnel nach Israel, konnte die Armee in den letzten Tagen weitere Erfolge erzielen. Bei ihren Durchsuchungen fanden Soldaten der ZAHAL bislang 32 Tunnel. Die Tunneleingänge befanden sich teilweise versteckt unter Schränken in Wohnhäusern. In einigen der Tunnel wurden zudem größere Waffenlager entdeckt.

In manchen Wohnhäusern lagerten große Mengen Sprengstoff, die mit Kabeln miteinander verbunden waren. Sprengstoff wurde auch in Kinderzimmern und Häusern in der Nähe von Schulen gefunden.

An einem Checkpoint in der Nähe von Jerusalem wurde ein Auto entdeckt, in dem sich Sprengstoff, ein Gasbehälter und ein Zünder befanden.

Seit dem 8. Juli wurden 2538 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert.

ZAHAL, 28.07.14, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

YouTube Preview Image

Ein Kommentar zu “Israel unter Beschuss – Zusammenfassung der letzten Tage

  1. So

    http://www.youtube.com/watch?v=GCnIuTHy3J4

    kann es aussehen, wenn ein mit Sprengstoff gefüllter Tunnel zur Explosion gebracht wird: eine Taktik, die schon Byzanz in die Hämde der Angreifer brachte.

    Genau dieser Gefahr, mal abgesehen von Infiltrationsversuchen, ist sich die israelische militärische Führung garantiert bewusst und muss deshalb alles daran setzen, schon deshalb jeden Tunnel in der Nähe von menschlichen Behausungen aufzufinden und zu sprengen. Dass dabei unter Umständen Häuser in der Umgebung der Eingänge zusammenbrechen, ist eigentlich einleuchtend.

    Das wissen die Scharfmacher bei Iran und Co sehr wohl, tut das Gleiche doch die locker verbündete syrische Armee, die sich ständig mit von „Aufständischen“ gegrabenen Tunneln auseinandersetzen muss, sehr wohl ebenfalls, aber Juden dürfen sich ja nicht wehren…

    Kein joke: die syrischen „Aufständischen“ bedienen sich beim Tunnelbau der an der ögyptischern Gaza-Grenze arbeitslos gewordenen Experten der Hamas:

    http://www.youtube.com/all_comments?v=rYmLYsRnfQo

    Trotzdem stellt sich nun die syrische Führung auf die Seite von Hamastan… crazy world.

    Wie es aussieht, wenn ein Tunnel in Syrien in die Luft gejagt wird durch die syrische Armee: noch ein Clip

    http://www.youtube.com/watch?v=t1t2a6O3Pc4

    Und was ist mit den Menschen, die in einem kollabierenden Tunnel gefangen sind? Die syrische Armee kümmert das wenig:

    http://www.youtube.com/watch?v=Aswg1-em5qU

    die israelische rettet sie, wenn möglich, und sie versorgt sie:

    http://www.youtube.com/watch?v=y2zKidgH0so

    Die Muslimbruderschaft alias Hamas kann sich glücklich schätzen, dass sie es mit der IDF zu tun hat und nicht mit der SAA.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.