Brüssel-Attentat: Ermordete Israelis beigesetzt

Hunderte Menschen haben am Dienstag an der Beisetzung der in Brüssel ermordeten Israelis teilgenommen. Unterdessen läuft die Fahndung nach dem Täter weiter…

dn, israelnetz v. 28.05.2014

Bei den am Samstag vor dem Jüdischen Museum ermordeten Israelis handelt es sich um Mira und Emanuel Riva aus Tel Aviv . Das Ehepaar hinterlässt zwei Töchter im Alter von 15 und 17 Jahren. Bei der Tat wurde außerdem eine Französin erschossen. Ein belgischer Museumsmitarbeiter wurde aufgrund der Schwere seiner Verletzungen für klinisch tot erklärt.

An der Beerdigung in Tel Aviv nahmen Hunderte Trauergäste teil. Zugegen waren auch Israels Minister für öffentliche Sicherheit, Jitzhak Aharonovitsch, und der belgische Botschafter für Israel, John Cornet d‘Elzius.

Mira und Emanuel Riva

Das Ehepaar Riva war im staatlichen Innendienst tätig. Der Ehemann hatte zeitweise im Ministerium Aharonovitschs gearbeitet. Der Minister sagte bei der Beisetzung: Die Rivas „waren Menschen mit Werten, bescheiden, mit Pflichtgefühl“, die dem Staat viele Jahre lang treu gedient hätten.

Cornet d‘Elzius betonte, sein Land tue alles in seiner Macht Stehende, um den Mörder zu finden. „Unsere Herzen sind gebrochen. Wir trauern mit Ihnen um den Tod Ihrer Geliebten, die durch ein kriminelles Verbrechen getötet wurden. Die belgische Nation ist entsetzt und steht geeint gegen antisemitische Aktionen.“

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu kondolierte den beiden Töchtern am Dienstag telefonisch. Er kündigte an, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um ihnen zu helfen.

Unterdessen läuft die Suche nach dem Täter weiter. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus. Auf diese Annahme lasse unter anderem schließen, dass der Beschuss weniger als anderthalb Minuten gedauert habe.