- haGalil - http://www.hagalil.com -

Köln gewinnt Jewrovision 2014 in Hamburg

Der Vorjahressieger ist auch in diesem Jahr der Gewinner: Das Jugendzentrum Jachad aus Köln hat die Jewrovision 2014 gewonnen. Mit ihren tollen Texten, ihrem ausdrucksstarken Tanz und den wunderschönen Kulissen beeindruckten die Kölner die Jury am meisten. In den frühen Morgenstunden nahmen die Jugendlichen unter Applaus der 1.300 Gäste im Congress Center Hamburg (CCH) am Sonntag (3. März) den Pokal entgegen…

Unter dem Motto „Bar Mitzwah“ hatten sich 18 Jugendzentren – so viele wie noch nie – an dem größten jüdischen Tanz- und Gesangswettbewerb Europas beteiligt. Auf den zweiten Platz kam das Jugendzentrum Olam aus Berlin, auf den dritten Platz Chasak aus der Gastgeberstadt Hamburg. Den Sonderpreis für das beste Vorstellungsvideo erhielt das Jugendzentrum Amichai aus Frankfurt/M. Seit 2013 veranstaltet der Zentralrat der Juden in Deutschland die Jewrovision.

„Ich gratuliere dem Kölner Jugendzentrum ganz herzlich zu seinem großartigen Show-Act“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann, im Anschluss. „Aber auch alle anderen Gruppen haben mich wieder beeindruckt mit ihrer Kreativität, ihren Talenten und ihrer Begeisterung. Besonders gefreut habe ich mich über die Jugendzentren, die zum ersten Mal teilgenommen haben. Ich danke allen Madrichim (Gruppenleitern), all jenen, die in ihrer Freizeit mit den Jugendlichen geprobt haben und den vielen ehrenamtlichen Helfern. Sie alle haben zu diesem gelungenen, unvergesslichen Abend beigetragen.“

Nach dem Vorbild des Eurovision Song Contests wurde die Jewrovision 2002 ins Leben gerufen Für den Wettbewerb produziert jedes Jugendzentrum ein Vorstellungsvideo. Außerdem suchen sich die Teilnehmer bekannte Pop- und Rocksongs aus, die sie mit eigenen Texten, Tanzeinlagen und selbst gebauten Kulissen als Show-Act präsentieren. Teilnehmen durften jüdische Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren. Wo die nächste Jewrovision stattfindet, wird noch festgelegt.

Frankfurt/Berlin, 2. März 2014/30. Adar 5774