Tief in Tel Aviv: Levinsky-Boulevard

Im Hintergrund die Wolkenkratzer, eingerahmt von der Straße und der Zubringerbrücke zum neuen Busterminal. Ampeln, Leuchten, Leute. Last Exit, Adolan…

Farben, Laute, Rufe, auch Ratten, in Rudeln. Aber frei. Die Patrouillen sollen eigentlich niemanden belästigen. Einfach nur Präsenz und ab und zu ein Tütchen ausschütten. Jeder kann leben, wie er eben kann und so lange er kann. Und helfen soll man auch, wenn man kann, und so geht es auch irgendwie.

Der Schuhverkäufer sitzt dort schon seit Jahrzehnten. Wenn man keinen Streit sucht, hat man auch keinen. Die Schuhe kosten 80 Schekel, 17 Euro, italienischer Chic, zu eng. Man kann dort auch Filme sehen, an der Ecke Iger zum Beispiel, in einem Gartenrestaurant, drei Flachbettbildschirme, einer zeigt Naturbilder, Antilopen, der andere Boxer, der dritte eine musikalische Show. Plastikstühle, Girlanden, Nargilas. Auf der Theke liegen Burekas. Darunter sitzen drei Raten. Ich nehme einen Guavensaft aus dem Kühlschrank. Eine Frau kocht Kaffee.

Man kann auch Filme machen hier. Zum Beispiel Tobias Kruse von der Agentur „Ostkreuz“. Er erzählt: „Vom Rothschild Boulevard, einer der teuersten Straßen Tel Avivs, sind es nur ein paar Gehminuten bis zum Alten Busbahnhof, der 2009 geschlossen und zur Hälfte abgerissen wurde. Die meisten Einwohner meiden diesen Ort, obwohl er mitten im Zentrum liegt.
Der Alte Busbahnhof ist das Reich der Ausgestoßenen und Kaputten. In den Ruinen treffen sich ukrainische und deutsche Prostituierte, Stricher und Transvestiten aus Israel und den Palästinensergebieten. Viele von ihnen sind auf Heroin oder Crystal Meth. Der Boden ist übersät mit Spritzen und Kondomen. Was anderswo in Israel existenziell ist, verliert hier seine Bedeutung. Am alten Busbahnhof spielt es keine Rolle mehr, wer man ist und woher man kommt“.

Tobias Kruse: Terminal

From Rothschild Boulevard, one of the most expensive streets in Tel Aviv, it is just a few minutes’ walk to the old bus station that was closed and partially torn down in 2009. Most residents of the city avoid this place, even though it is right in the center of town. The old bus station is the realm of the outcasts and wretched. Here, among the ruins, Ukrainian and German prostitutes, Israeli and Palestinian hustlers and transvestites meet. Many of them are on heroin or crystal meth. Needles and condoms litter the ground. Anything else in Israel that has meaning in life loses its significance here. At the old bus station it no longer matters who you are and where you come from.

[mappress mapid=“29″]

Ein Kommentar zu “Tief in Tel Aviv: Levinsky-Boulevard

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.