- haGalil - http://www.hagalil.com -

Auszeichnung für Otto Dov Kulka

Der israelische Historiker und emeritierte Professor für Geschichte an der Hebräischen Universität von Jerusalem, Otto Dov Kulka, wird für sein Buch „Landschaften der Metropole des Todes“ mit dem Geschwister-Scholl-Preis 2013 geehrt…

Otto Dov Kulka Mit dem nach den Geschwistern Sophie und Hans Scholl benannten Preis zeichnen der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stadt München jährlich ein Buch aus, das „von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem gegenwärtigen Verantwortungsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.“

Otto Dov Kulka wurde 1933 in der Tschechoslowakei geboren und überlebte als Jugendlicher das Konzentrationslager Auschwitz. Seit 1949 lebt er in Israel und erforschte als Historiker ein Leben lang die Verbrechen der Nationalsozialisten.

In der Begründung der Jury heißt es: „Nun, im Alter von achtzig Jahren, hat Kulka das erschütternde Buch „Landschaften der Metropole des Todes“ veröffentlicht, in dem er seine Erinnerungen an Auschwitz nachgeht, zugleich aber klarstellt, dass eine zusammenhängende Rückschau auf seine Erfahrungen im Konzentrationslager für ihn nicht möglich ist. Kulka betrachtet wie von außen seine Kindheitstage in Auschwitz, ruft Szenen ab, fragt nach deren Bedeutung, legt sich aber nicht fest auf eine Deutung, sondern umkreist, hinterfragt seine eigenen Bilder und Analysen. Mit dieser eindrucksvollen Erzählweise macht Kulka sichtbar, dass es für die monströsen Verbrechen von Auschwitz nicht die eine, fassbare Erklärung gibt, sondern dass es immer bei der Frage nach dem Warum bleiben wird. Die Frage nach dem Warum aber ist nötig, Erkenntnis ist möglich, auch dies macht Kulka deutlich, indem er seine Leser auf seine Suche nach Bildern und Deutungen mitnimmt und ihnen die Mechanismen von Gewalt und Ausgeliefertsein vor Augen führt.“

Weiter heißt es, die Jury ehre mit Otto Dov Kulka „einen herausragenden Forscher und einen Schriftsteller, der mit seinen „Landschaften der Metropole des Todes“ zu einem mutigen Selbst-Erforscher und einem Erkunder der Abgründe des Menschlichen geworden ist.“

Nähere Informationen zu Autor und Werk finden Sie unter: http://www.geschwister-scholl-preis.de/preistraeger_2010-2019/2013/index.php

Botschaft des Staates Israel, 18.11.13; Foto: Atta Awisat/Geschwister-Scholl-Preis