Face to Face: 200 Jahre Verdi – Wagner

Zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi am 9.10.2013 präsentiert der Kulturverein Pro Arte e.V. im Münchner Kulturzentrum GASTEIG das Multimediaprojekt „200 Verdi-Wagner – Face to Face“, das sich als Gegenüberstellung zwischen  dem großen Italienischen Komponisten und seinem im gleichen Jahr 1813 geborenen Antipoden Richard Wagner versteht…

Veranschaulicht werden die Orte, in denen beide Komponisten lebten und wirkten,  in einer Reihe von Fotos des aus der lombardischen Ebene zwischen Parma und Mailand lebenden Edegildo Zava und der zwischen München und Miami wirkenden Petra Liebl-Osborne.  Dokumentarisch wird in der Ausstellung auch die Rezeption von Wagners und Verdis Schaffen in Italien und Deutschland zu Lebzeiten und heute beleuchtet. Begleitend dazu werden zeitgenössische Positionen gezeigt des in München ansässigen Künstlers Rolf-Maria Krückels mit Werken aus dem 2006 begonnenen Zyklus Der Ring des Nibelungen. Dazu ein Bühnenbildentwurf vom Otello des am Teatro S.Carlo von Neapel wirkenden  Bühnenbildners Andrea Di Gennaro, der aus aktuellem Anlass das Thema der Gewalt gegen Frauen aufgreift sowie ein Banner des Malers Luigi Pagano aus Pompeji, der ein Gral-Motiv in eine Sanduhr, die die Zeit und die Handlungen vermisst, und somit in ein universelles Symbol verwandelt.

Bühnenbildentwurf für Verdis  "Otello" von Andrea Di Gennaro/Neapel
Bühnenbildentwurf für Verdis  „Otello“ von Andrea Di Gennaro/Neapel

Aus Israel sind im Rahmen der internationalen Werkschau 5 Motive von Jonathan Hirschfeld aus seiner neuen Reihe Lohengrin zu sehen, die der junge Maler aus Tel Aviv  auf dem  Hintergrund der deutschen Fahne gemalt hat. Diese wandelt er in eine Landschaft um, die als Bühne für die Oper fungiert. Das Gelb wird zum Weizenfeld, das Rot, ein Fluss von Blut, das Schwarz, ein nächtlicher Himmel. In seinem Werk verweist er auf die langsame Zerstörung des inneren Struktur der westlichen Kultur und erforscht in seinen Arbeiten die Werke der Alten Meister wie auch die unterschiedlichen religiösen Mythologien Europas sowohl aus einer postmodernen als aus einer gegenwärtigen Perspektive.

Jonathan Hirschfeld: Lohengrin
Jonathan Hirschfeld: Lohengrin

In Dokufilmen wird ferner die Verbindung zur zeitgenössischen Kulturszene hergestellt, insbesondere zum damaligen Star-Dirigenten Hermann Levi (1839-1900), der zum Verbindungselement zwischen Verdi und Wagner fungiert.  Auf Geheiß von König Ludwig II. dirigierte er 1882 die Parsifal-Uraufführung 1882 in Bayreuth und leitete zugleich 1888 die Otello-Premiere in Königlichen Hof- und Nationaltheater in München, wo er 24 Jahre lang als Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister tätig war. Auf langen, schwebenden weißen Stoffbahnen werden Stationen im Leben und Wirken des zu Unrecht in Vergessenheit geratenen genialen Musikers, Kunstmäzens und Künstlerfreundes jüdischer Herkunft rekonstruiert, der beide Musiker und ganz besonders Wagner zu Ruhm verhalf. Fokussiert wird insbesondere das konfliktreiche, immer vom Antisemitismus überschattete Verhältnis zu Richard und nach dessen Tod zu Cosima Wagner, die ihm die Leitung der Bayreuther Festspiele übertrug, um sie ihm zu entziehen, nachdem er sie zum Erfolg geführt hatte.

Filmausschnitte aus aktuellen Inszenierungen runden das Bild ab, darunter aus dem neuen Ballett „Die doppelte Nacht – Tristan und Aida“ aus dem Teatro Comunale di Bologna auf Maxibildschirm und auf Monitor im Rahmen der Werkschau.

Veranstalter: Pro Arte e.V. in Zusammenarbeit mit Viacom-Media, München
Verdi-Wagner-Comité Bruxelles, Münchner Stadtbibliothek
Unter der Schirmherrschaft des Italienischen Generalkonsulats München
Gefördert vom Bezirk Oberbayern

Zum Ausstellungsprojekt erscheint ein Katalog.
Weitere Informationen: www.proarte-muenchen.biz

Filmnachmittag am Sonntag, den 13. 10.2013

Vortragsaal der Stadtbibliothek

15 Uhr

EIN SOLITÄR NAMENS HERMANN LEVI 
Art- Doku-Film – 9 Minuten

Erste Einblicke in Leben und Schaffen vom verdrängt-vergessenen Hermann Levi, erstem Dirigenten von Wagners Parsifal und der Bayreuther Festspiele sowie von der Münchner Otello-Premiere 1988

Regie: Angelika Weber 2013

Filmproduktion: Viacom-Media, München

WAGNERWAHN

Dokumentarfilm

90 Minuten

Spannende Neuerzählung von Wagners Leben auf der Flucht mit Animationen, inszenierten Spielszenen, Interviews mit Experten.

Mit Samuel Finzi und Pegah Ferydoni

Regie: Ralf Pleger 2013

Filmproduktion: Gebr. Beetz, Berlin

18 Uhr

DER KUSS DER TOSCA

IL BACIO DI TOSCA

Dokumentarfilm  – 87 Minuten

Die preisgekrönte Dokumentation voller Menschlichkeit  des Opernregisseurs Daniel Schmidt über Verdis „schönstes Werk“, das von ihm gegründeten Altersheim für mittellose Musiker in Maliland.

Regie: Daniel Schmid 1984

Filmproduktion: TC-Film, Zürich

 

Kulturnachmittag 

Sonntag, den 20.10.2013

15.00  Uhr

Wagner und das Umfeld in München.

Hermann Levi, Paul Heyse, Franz von Lenbach

Die Filmemacherin Angelika Weber im Gespräch mit Fabian Spring

Filmbeispiele

Anschließend ab

16.30 Uhr

Werkgespräch mit Rolf-Maria Krückels und anderen Künstlern

mit Filmausschnitten

Gasteig

Foyer Philharmonie 

Eintritt frei

Veranstalter: Pro Arte e.V. , München
In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek München
In Kooperation mit der Region Emilia-Romagna
Unter der Schirmherrschaft des Italienischen Generalkonsulats in München

Ein Kommentar zu “Face to Face: 200 Jahre Verdi – Wagner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.