„Tag mechir“ als verbotene Organisation

Verteidigungsminister Ya’alon befürwortet härteres Vorgehen gegen die „Preisschild“-Gruppe…

Verteidigungsminister Moshe Ya’alon hat die „Preisschild“-Gruppe offiziell als „verbotene Organisation“ eingestuft. Er folgte damit einem entsprechenden Beschluss des Kabinetts, das dieser Definition bereits vor zwei Wochen zustimmte.

Als „Preisschild“-Aktionen (hebräisch: tag mechir) bezeichnen radikale jüdische Randalierer gezielte Aktionen gegen Araber im Westjordanland und in Israel.

Die neue Einstufung als „verbotene Organisation“ erlaubt es zum einen der israelischen Polizei und dem Allgemeinen Sicherheitsdienst (SHABAK), künftig härter gegen diese Gruppe vorzugehen. So können etwa mutmaßliche Täter nach Festnahmen länger festgehalten werden, ihr Eigentum konfisziert und Bankkonten eingesehen werden. Zum anderen erhöht sich damit auch das Strafmaß bei möglichen Verurteilungen.

Haaretz, 01.07.13, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

24 Kommentare zu “„Tag mechir“ als verbotene Organisation

  1. „Heron – da muss ich Sie mal aufklären. Israel war nie weg aus Gaza. Sie haben es umzingelt zu Land, zur Luft, zu Wasser und haben sich schon beim Abzug 2005 ‘das Recht’ militärischen Eimarsches zu jeder Zeit ‘vorbehalten’ – auch ‘präventiv “

    Nee lass Sie mal sein, Ihren Antisemitischen Aufklaerungsschmutz koennen Sie ihren Antisemitischen Gut Menschen in Deutschland in die Taschen luegen.

    Ich lebe in Israel sehe jeden Tag die Wirklichkeit und habe Freunde im Sueden die unter dem Rakenangriffen der Islamistischen Hamas Jahrelang gelitten hatten.

    Aber nach dem der Islamisitische Mursi im Gefaengniss sitzt geht es der Hamas an den Kragen und zwar zu Recht.

    Das Aegyptische Militaer wird der Hamas in Aegypten und im Gazastreifen klar machen das die Zeit der Hamas vorbei ist.

    Ich hoffe das die Bewohner in Gaza sich genauso wie in Aegypten von der Islamistischen Gewaltherschaft befreien koennen und die Hamas ins Meer jagen und die Fatah gleich mit die nicht besser ist wie die Hamas.

    Wenn Hamas und Fatah weg sind wird es Frieden geben die Juedischen Siedler koennen wieder zurueck nach Gush Katif und die Bewohner von Gaza koenen wieder bei den Juden arbeiten Geld verdienen und allen wird es Gut gehen dank der Juden.

  2. „Gewalt gegen Minderjährige ist in den palästinensischen Gebieten alltäglich. In einem Bericht der Bürgerrechtsgruppe Breaking the Silence schildern israelische Soldaten, wie sie Kinder und Jugendliche schlugen, verletzten und erniedrigten. Ihre Aussagen sollen künftige Wehrpflichtige aufrütteln…“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israelische-soldaten-schildern-misshandlung-von-kindern-in-palaestina-a-852299.html

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-video-zeigt-angriff-auf-palaestinensischen-jungen-a-842532.html

    Das schlimme ist, dass Macht korrumpiert und die israelischen Soldaten haben leider fast unbegrenzte Macht über Palästinenser, deren Menschenrechte durch keine Organisation durch kein staatliches Organ vor den Übergriffen durch Siedler und Soldaten geschützt sind. Unzählige Typen wie Uri Degania und Heron sorgen in Israel und auch im Ausland dafür, dass auch die sogenannte 4. Gewalt, die Pressefreiheit, hinsichtlich der Berichterstattung aus den besetzten Gebieten in Misskredit kommt, mit abstrusen Theorien zu angeblichen ‚Pallywood-Fälschungen‘ und anderen Verrenkungen, die die Fülle überwältigender Zeugenaussagen, israelischer und internationaler Journalisten, Menschenrechtskativisten etc. diskreditieren sollen.

    Daher haben diese Typen Narrenfreiheit. Natürlich ist deshalb nicht jeder der bei den IDF Dienst tut ein Unmensch. Aber die Chancen dort zu einem zu mutieren stehen nicht schlecht.

    Den echten Widerstand gegen eine unmenschliche Logik, gegen die Unmoral die zur Norm geworden ist – den leisten die israelischen Soldaten, die sich bei Breaking the Silence zusammen geschlossen haben.

    Der unermüdliche Einsatz B’Tselems – das sind für mich die wahren Helden Israels – sicher nicht schwerbewaffnete Kinderquäler und Zisternenzerstörer in Uniform.

    • Jane, ein kluger Mensch hatte mal gesagt, „Die Juden sind die Einzigen, von denen wir erwarten gute Christen zu sein“. Mit anderen Worten. Wenn es in Israel eine radikale Organisation gibt, wird das begierig von uns Christen aufgesogen, um damit ganz Israel zu belasten und zu diskreditieren. Wir sind nicht bereit wahrzunehmen, dass die jüdische Community aus sich selbst heraus damit umgeht und solche Organisationen verbietet. Die Nachkommen der Mörder wollen nun die Lehrmeister sein und wollen und wollen nicht wahrhaben, dass sie nicht gebraucht werden.

      Sie fragen, warum das Militär überhaupt einen kleinen Jungen verhaftet. Das hat vielleicht mit der „Pädagogik“ zu tun, mit der die arabischen und palästinensischen Eliten ihre Kinder auf das Zusammenleben mit den Juden „vorbereiten“. Hören und lesen Sie selbst ab Min 0,45:

      http://thememriblog.org/blog_personal/en/42183.htm

      Viele, viele andere Beispiele grauenvoller Indoktrinierung arabischer und palästinensischer Kinder könnte man anfügen. Wozu solche armen verblendeten Kinder dann fähig sind, hat man zur Genüge bei den von Arafat inszenierten Selbstmordattentaten gesehen. Das löst dann keinerlei Empathie bei unseren Friedensfreunden aus. Dieser verheerende Umgang mit den palästinensischen Kindern findet in unserer deutschen „Besorgnis“ um den Nahen Osten nicht den geringsten Wiederhall. Man hat halt so viel zu tun mit (ich kann mir diesen braunen Dreck einfach nicht auf Deutsch merken) „informed purchasing decisions“. Letzte Woche brachte der DLF die Meldung, dass in Tibet Sicherheitskräfte in eine Menge von ca. 1000 Demonstranten hineingeschossen hatten. Niemanden der Friedensfreunde bei uns hat es gejuckt. Keiner kommt bei den enormen Exporten Chinas in die EU und nach Deutschland auf die Idee, eine Kennzeichnung von Wahren zu fordern, weil es „für die europäischen und deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher wichtig sei zu wissen, wo genau und von wem Produkte, die sie erwerben wollen, produziert wurden“ (im besetzten Tibet oder in China), um „informierte Kaufentscheidungen“ treffen zu können. Die Importe jüdischer Siedler aus besetzten Gebieten entsprechen doch nur einem Bruchteil der Importe aus China und ggf aus Tibet. Schaut man sich hier die Verhältnismäßigkeit an, kann jede Amöbe erkennen was hinter Begriffen wie „informierte Kaufentscheidungen“ tatsächlich steckt. Wie können Sie diese abgrundtiefe Heuchelei nur ertragen.
      Hier bei uns haben sich über die Generationen antisemitische Motive immer wieder angepasst. Zunächst waren es religiöse Motive. Als die Aufklärung religiöse Motive in den Hintergrund stellte, kamen rassistische Motive hinzu. Nachdem man gesehen hat, was rassistischer Antisemitismus angerichtet hat, war man schockiert. Heute, nachdem sich die jüdische Community durch den Staat Israel das erste Mal aus sich heraus kollektiv verteidigen kann, bietet es sich an, den Juden im Rahmen ihres staatlichen Gefüges erneut alles Mögliche vorzuwerfen.
      Dabei war jede Generation unserer deutsch christlichen Community, von der Richtigkeit ihrer Überzeugungen und ihren Vorstellungen über die Juden fest überzeugt. Die vollkommene Unfähigkeit zur „Realitätsprüfung“, wie Daniel Goldhagen formuliert, ist Teilen unserer Nachkriegsgenerationen geblieben.
      Daniel Goldhagen stellt folgendes fest. Zitat: „Aufgrund des Beharrungsvermögens einer Gesellschaft werden die Axiome und grundlegenden kognitiven Modelle in der Regel reproduziert.“ Zitat Ende

  3. „“UN: Palestinian children tortured, used as human shields by Israel“

    Was der Schwachmatenverein wo jeder Diktator ein Ehrenplatz hat Beschwert sich ueber Israel.

    „New UN human rights agency report claims Israeli forces arbitrarily arrest Palestinian children in Gaza and West Bank“

    Ah auch im Gazastreifen ? Ist den Hohlkoepfen noch nicht aufgefallen das Israel nicht mehr in diesen Streifen ist.

    Und das die Ha’aretz sowas wieder Druckt war klar, ich frag mich nur wie das gehen soll denn die Presse Leute sind ja schon um die Palestinenser Kinder gescharrt wie Fliegen oder umgekehrt.

    Daran sieht man wieder Ha’aretz nur Bla Bla Bla und Human Rights der Club der Diktatoren hat wieder langeweile.

    Und die Antisemitische Jane denkt wieder hier hat sie was besonderes gefunden, dabei ist das nur der Taeglich anteil von Luegen und Propaganda.

    • Heron – da muss ich Sie mal aufklären. Israel war nie weg aus Gaza. Sie haben es umzingelt zu Land, zur Luft, zu Wasser und haben sich schon beim Abzug 2005 ‚das Recht‘ militärischen Eimarsches zu jeder Zeit ‚vorbehalten‘ – auch ‚präventiv‘.

      Von ‚weg‘ konnte also nie die Rede sein.

  4. orginal Jane entlarvt als Unwissende
    „Stellt sich nur die Frage, warum das Militär überhaupt einen kleinen Jugen verhaftet?? Und was soll denn die palästinensische Polizei mit einem kleinen Jugen? Das scheint doch mehr als unglaubwürdig. Seit wann arbeiten die IDF und die palästinensische Polizei zusammen?“

    Sie sind so leicht zu durchschauen genau desswegen hatte ich den Grund der Verhaftung weggelassen und merke ausserdem das Sie nicht Infomiert sind 🙂 und wieder mal nur Bla Bla Bla schreiben

    Der 5 jaehrige Palestinensische junge hat mit Steinen auf Autos geworfen wie seine aelteren Brueder auch und das hat der junge nachgemacht.

    Die Israelische Armee arbeitet seit Jahren schon mit der Palestinensichen Polizei zusammen das ist nichts neues. Ausser fuer Notorisch und Verblendete Antisemiten und Judenhasser wie Sie Jane die nur Luegen und Pro Arabische Propaganda verbreiten.

    Sie sollten Anfangen die Serioesen Nachrichten ueber Israel zu lesen da koennen sie was lernen.

    • Sie lenken ab Heron – klar bin ich nicht über alles und immer informiert. Es mag schlimmere Beispiele über den Umgang der IDF mit palästinensischen Kindern geben als dieses. Der Umstand, dass B’Tselem die ganze Zeit dabei war wird nicht geschadet haben.

      Dass freilich der Vater später das Kind noch auf eine Militärbasis begleiten musste und dort gefesselt wurde und ihm die Augen verbunden wurden – alles in Gegenwart seines verängstigten Kindes – das haben Sie weggelassen.

      Fraglos ist dies dennoch eins der harmloseren Beispiele für den willkürlichen und kinderfeindlichen Kurs der IDF.

  5. @Heron, Sie sind hier auf der Seite mit dem Thema über eine endlich verbotene Organisation, stört Sie das?
    Statt dessen machen Sie Ihren berüchtigten weg-gucken-Schlenker, und preisen die Verhaftung eines paläs. Jungen und das selbstverständliche Übergeben an seinen Vater durch die IDF als Wohltat an; stinkt es Ihnen, dass B’Tselem das aufmerksam begleitet hat?
    „B’tselem als die schlimmste anti-israelische linksgerichtete Orga“, – Warum so viel Verachtung für eine Orga, dessen Vorhandensein u. dessen Finanzierung aus vielen Ländern sich ständig als notwendig und nicht als überflüssig erweist.

  6. B’tselem einer der schlimmsten Anti Israelischen Linken Organisationen die natuerlich aus Europa Finanziert werden ist sofort zur Stelle wenn es darum geht Israel zu Deffamieren.

    Und Europaeische Antisemiten verbreiten dann die Luegen Propaganda von den Linken weiter.

    Maariv das bemerkt Kolumnist Ben Dror Yemini, und schrieb ueber den Vorfall, der vorhersehbar viel Aufmerksamkeit in der israelischen und ausländischen Medien erhielt:

    „Am Tag, an dem ein israelischer Soldat einen palestinensischen Jungen festgenommen hat, sind weitere 100 Menschen in Syrien getoetet, die meisten von ihnen Unschuldig .

    Das ist der taegliche Durchschnitt. Es ist moeglich, dass einige ‚Kaempfer‘ von einem der Dschihad-Gruppen drei Frauen enthauptet. In Nigeria, Somalia oder Mali, wurden Dutzende von Kindern getoetet oder sterben an Hunger.

    Ein Video von der linksgerichteten B’tselem Gruppe gedreht zeigt die Soldaten und den Jungen, Wadi ‚Maswada, auf dem Weg zu seinen Eltern nach Hause. Die Soldaten Berichten zufolge warteten sie dort bis zum Eintreffen des Vater des Jungen, Karim Maswada, etwa 30 Minuten spaeter. Der Junge und sein Vater wurden dann auf der IDF-Befehl in der Naehe genommen und uebergeben sie der Palestinensischen Autonomiebehoerde Polizei.

    Waehrend der ganzen Zeit wird der Junge von einem arabischen Jugendlichen begleitet, die seine Hand haelt, bis zum erscheinen seine Verwandten.

    englische Version mit dem Orginal Video
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/169859

    Auch hier auf hagalil wirde immer wieder gerne von der Antisemiten Jane die Linke Anti Israelische Organisation B’tselem als Referenz benutzt um angebliche Verbrechen der IDF zu Beweisen.

    Was aber nur Beweist das die Palestinenser nur benutzt werden um ihren Judenhass froehnen zu koennen.

    • Stellt sich nur die Frage, warum das Militär überhaupt einen kleinen Jugen verhaftet?? Und was soll denn die palästinensische Polizei mit einem kleinen Jugen? Das scheint doch mehr als unglaubwürdig. Seit wann arbeiten die IDF und die palästinensische Polizei zusammen? Darf dann die palästinensische Polizei auch israelische Kinder und gewalttätige Siedler verhaften?

      „UN: Palestinian children tortured, used as human shields by Israel

      New UN human rights agency report claims Israeli forces arbitrarily arrest Palestinian children in Gaza and West Bank, subject them to degrading treatment, exploit them to scope out potentially dangerous buildings and use them as shields to deter stone throwers….“

      http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/un-palestinian-children-tortured-used-as-human-shields-by-israel.premium-1.530993

      „Gefesselt, Augen verbunden und bestraft: Palästinensische Kinder in israelischen Militärgefängnissen

      18.04.2012

      Dieser Bericht ist das Ergebnis von vier Jahren Arbeit von DCI (Defense for Children International – Palestine Section). Seit seiner Gründung im Jahr 1991 hat diese Organisation über 3000 palästinensische Kinder vor israelische Militärgerichten vertreten und eine ähnliche Zahl von Kindern in Militärgefängnissen besucht…“

      http://www.gazamussleben.at/de/3243

  7. Das amerikanische State Department jedenfalls hat die gewaltätigen Siedlervereinigungen in die Liste der Terrororganisationen aufgenommen.

    Sehr interessante Informationen im Video unter nachfolgendem Link:

    http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=8745

    Die Angriffe richten sich oft genug nicht auf das Eigentum, sondern auch gegen das Leben der Palästinenser – das Töten von Palästinensern, weil sie sich mit einer jüdischen Frau verabredet haben wird offen als Heldentat und nicht als strafwürdig proklamiert.

    Da diese Aktionen geplant, konzertiert und von sich als politisch formierten Bewegungen begangen werden, ist das eigentlich eben nichts anderes als Terrorismus.

    Wenn das kein Terror ist, dann wäre die Reichskristallnacht auch kein Terror gewesen (eine Einstufung mit der ich absolut nicht einverstanden wäre).

  8. „… ein Feigenblatt um die stillschweigende Komplizenschaft, zwischen Siedler-Vandalen und den Eretz-Israel-Zeloten in der Knesset und in der Bevölkerung zu vertuschen.“

    „….In recent weeks it has been intensifying a campaign to evict Palestinian farming communities summarily from their ancestral lands to replace them with Jewish newcomers.

    Israeli human rights lawyers, tired of the international community’s formulaic criticisms, say it is time to be more forthright. They call these „ethnic cleansing“ zones – intended to drive off Palestinians irrespective of the provisions of international law and whether or not the Palestinians in question hold Israeli citizenship…“

    Read more: http://www.thenational.ae/thenationalconversation/comment/treatment-of-palestinians-is-apartheid-by-any-other-name#ixzz2YnyTJgGZ

  9. „länger festhalten…“

    – warum nicht vor Gericht stellen und verurteilen, wie sich das an und für sich in einem Rechtsstaat gehört.

    5-jähirge palästinensische Kinder festnehmen, das kann der israelische Staat – aber die SiedlerTerroristen häppelt und päppelt man – im Grunde genommen ist das doch diese Erklärung nichts als ein Feigenblatt um die stillschweigende Komplizenschaft, zwischen Siedler-Vandalen und den Eretz-Israel-Zeloten in der Knesset und in der Bevölkerung zu vertuschen.

    „speaker of the Israeli Knesset Reuven Rivlin speaks out against price-tag attacks, in which extremist Jewish settlers in the West Bank attack Palestinians and their property out of anger towards the dismantling of illegal Jewish settlements in Palestinian territory:

    “This is not a ‘price’ or a ‘tag,’ this is terror,” he wrote. “These villainous criminals who harmed houses of prayer, fields, homes and property belonging to Palestinians, are Jewish, and this is Jewish terrorism that should be called nothing less.”…“

    http://antiwar.com/blog/2011/11/09/knesset-speaker-on-jewish-terrorism/

    „Zionist settlers cut down 1,150 olive trees belonging to 25 families in Awarta – Nablus“

    1150 Olivenbäume zerstört von den Price-Tag Vandalen – eine von vielen Aktionen, so geschehen vor einigen Tagen.

    Warum werden diese Typen nicht einfach zu einer angemessenen Entschädigung plus Gefängnisstrafe verurteilt.

    Ein ausgewachsener Olivenbaum hat ungefähr einen Wert von 3-4 Tausend Dollar – macht dann ungefähr, knapp gerechnet 3 Millionen Dollar, die diese Typen der palästinensischen Familie schulden.

    http://occupiedpalestine.wordpress.com/2013/07/11/zionist-settlers-cut-down-1150-olive-trees-belonging-to-25-families-in-awarta-nablus/

  10. Anscheinend ist diese Meldung nicht so recht nach dem Geschmack der üblichen Verdächtigen – während sonst jeder Magenwind, der irgend wem in Israel entfährt, zu einem weltpolitischen Donnerschlag aufgeblasen wird, übt man sich hier in veschämter Zurückhaltung!

    • Okay, wenn Du Äußerungen brauchst!

      Der israelische Verteidigungsminister hat die Gruppe, nach einem Kabinettbeschluß, als verbotene Oganisation eingestuft. Nicht der Innenminister, obwohl es sicherlich auch Gruppen innerhalb Israels gibt.

      Dies ist genauso gesetzmäßig, wie die von Einigen bemängelte militärische Regelungen im Westjordanland.

      Damit stellt Israel seinen demokratischen Charakter, im Gegensatz zum Umfeld, wieder dar.

      Unterschiedlich zu begeisterten Poster, die weder Staatsgebiet noch besetzte Gebieten erkennen können, ist der Staat Israel durchaus dazu in der Lage.

      • Nun, dass man von offizieller Seite price tag „Scherze“ nicht gut heißen darf, ist ja wohl einleuchtend. Dass aber – bisher ist es noch nicht Gesetz, sondern (nur) eine Ankündigung, was der Verteidigungsminister verlautbarte – gegen die Urheber genauso vorgegangen werden soll wie gegen palästinensische Terroristen –

        „Many Israelis, however, think that goes too far.“

        schreibt die Washington Post und beschäftigt sich ziemlich ausführlich mit dem Phänomen: http://www.washingtonpost.com/world/israel-debates-jewish-price-tag-attacks-on-muslims/2013/07/05/6ce28e18-e333-11e2-bffd-37a36ddab820_story_1.html

        Noch ein Zitat:

        „Dani Dayan, the former director of the Yesha Council, an umbrella organization of municipal councils of Jewish settlements in the West Bank, said that price-tag assaults are generally against property and should be treated as “extreme vandalism” or even “a hate crime.”

        Dayan called the attacks “despicable from a moral point of view” and “very, very dumb.” He said nothing has hurt the settlement movement more than price-tag attacks, which cast settlers as racist vandals.“

        Das erinnert mich irgendwie an rassistische Vorfälle in der BRD: „die schaden dem Ansehen Deutschlands in der Welt“. Man macht sich Sorgen um den Guten Ruf, während an die Geschädigten nicht im Traum gedacht wird (bzw. denen – Hand vorm Mund – doch vielfach eigentlich ganz Recht geschah, oder etwa nicht…).

      • Also efem, ab und zu weiß ich nicht was dies soll. Das Kabinett hat beschlossen, der Verteidigungsminister hat beschlossen… und jetzt werden Washington Post Artikel für was ? eingestellt.

        Nur weil Du dies gelesen hast, oder weil Du glaubst die offiziellen Ankündigungen seien haltlos?, oder weil Leute überraschend dagegen sind, müssen dringend rassistische Vorfälle in der Deutschland damit verbunden werden?

        Eigentlich ist´s doch O.K.

        Oder wie oder was?

      • Na komm. Bis dato, sagt die WP, ist über die Sache noch kein Gesetz erlassen. In einer Demokratie kann auch ein Minister nicht einfach irgendwas beschließen ohne die Rückendeckung durch das Parlament und muss den Gesetzgebungsprozess beachten. Das ist das Eine.

        Das Andere aber ist die aufgeschreckte Reaktion des ehemaligen Siedler-Fürsprechers, der die Einstufung als Terroristen für seine Schäfchen, so sie denn Autoreifen aufschlitzen, mal ab und an eine Moschee oder Kirche verwüsten, mit üblen gesprayten Sprüchen die Menschen, die ihnen nicht passen, beleidigen und versuchen, ihnen Angst einzujagen bis zu tätlichen Angriffen auf etwa Schulkinder usw. – der also eine solche Einstufung strikt ablehnt und das Geschehen herunterbricht auf halt Vandalismus oder auch „hate-crimes“, also keinesfalls Terror. Wenn Palästinenser sowas machen – dann ist das Terror. Aber doch nicht, wenn Siedler es tun.

        Und für die Opfer scheint er keine Anteilnahme aufzubringen, was doch das Erste wäre, stattdessen macht er sich Sorge um das Ansehen der Siedler, anstatt zu kapieren, dass kein vernünftiger Mensch von den Taten Einzelner oder auch einer kleinen Gruppe auf die Gesamtheit schließt. Womit wir verdächtig nah an die Begriffe herankommen, die hier mal die „Ruth“*) einbrachte – einnerst du dich?, nämlich Schuld- und Schamkultur.

        *) nicht die in diesem Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldkultur Genannte.

        Damit meine Sätze nicht als Israel-bashing missverstanden werden sollten, habe ich Deutschland mit reingebracht: wir haben genug Grund, uns an die eigene Nase zu fassen.

      • Denke zwar nicht, daß man an der überfälligen Entscheidung zweifeln muß. Habe wie immer keine Ahnung ob eine Kabinettsentscheidung und die Verkündung durch den Verteidigungsminister ausreicht, um eine Gruppierung als terroristisch einzustufen, hab auch keine Lust zu googln, da mich die Entscheidung völlig zufrieden stellt.

        Ein demokratischer Staat zeigt seinen Gegnern die Grenzen auf.

        Zeit ist`s!

        Gut ist`s!

        🙂

      • Hi, ente, „googeln“? Was kriegst du für die Schleichwerbung? da mach ich denn auch mal Reklame (dafür gibts nix) für diese alternative, von mir bevorzugte, wirklich gute Suchmaschine:

        https://duckduckgo.com/

        Wenn dich das nicht reizt, besonders nachdem du unten auf der Seite „Über“ angeklickt und den Vidioclip angeschaut hast, dann darin vielleicht doch mal zu gucken nach

        terrorism „price tag“

        ?, denn da findet sich prompt neben vielem Anderen außer iwrith- und russischprachigen Wikipedias zum Thema auch ein englischsprachiges. Und darin der Satz:

        „The roots of the Price tag policy were traced to the August 2005 dismantling of settlements in the Gaza Strip as part of Israel’s unilateral disengagement plan. Ever since then, extreme right wing settlers have sought to establish a „balance of terror“, in which every state action aimed at them generates an immediate violent reaction.[22]“,

        wobei das [22] auf einen Ha`aretz Artikel – http://www.haaretz.com/print-edition/news/analysis-the-extreme-right-has-sought-to-establish-a-balance-of-terror-1.256501 – führt, der bereits vor fünf Jahren eben das sagt. Also hat es ein halbes Jahrzehnt gedauert, bis sich auch die Hohe Politik der Sache annimmt bzw. sich der Argumentation/Setzung des Autors Amos Harel anschließt.

        Mindestens so lang schon hätte „Dani Dayan, the former director of the Yesha Council, an umbrella organization of municipal councils of Jewish settlements in the West Bank“ sich gegen so eine Beurteilung der Verbrechen als Terrorismus stellen können, und dass er es nicht bzw. erst jetzt tat, lässt ihn nicht gerade glaubwürdig erscheinen und setzt ihn u.U. dem nicht unerheblichen Verdacht des stillschweigenden $inverständnisses aus.

        – – –

        Die Wikipedia-AutorInnen übrigens haben ihren Artikel das erste Mal am 12.09.2011 eingestellt.

      • Danke, wie passend, kannte ich nicht. 🙂 Aber wie soll ich denn damit mein NSA und Co. Profil vervollständigen. Ich will keine Arbeitsplätze vernichten.

        Wenn ich hier so sinnierend über meinen Gartenzaun schaue, über die Dauer von Verboten und/oder Einordnungen von Gruppierungen, als extremistisch/ terroristisch/ kriminell nachdenke, komme ich weiterhin zum Schluß, für eine rechtsstaatliche Demokratie ganz ordentlich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.