- haGalil - http://www.hagalil.com -

Gold von gestern…

Bambi. Baaambi. Wer braucht schon einen Bambi. Das ist Gold von gestern…

Von Ramona Ambs

Das ist doch nur ein kleines goldenes Stück Reh, von denen die meisten ohnehin aufm Klo landen und sich jeden Scheiß anschauen müssen. Die armen Bambies. Ja, ich rede von den goldenen kleinen Dingern, die als ältester deutscher Medienpreis alljährlich unters Volk verteilt werden. Und in früheren Jahren meist auch an wirklich verdiente kreative Köpfe im Medienbereich. Aber irgendwie ist diese Zeit vorbei.

Insbesondere seit Bambis als Sonderpreise mit originellen Namen versehen wurden: „Millenium-Bambi“, „Integrations-Bambi“, oder den „Bambi für schwer verwundeten Soldaten“ oder auch den „Courage-Bambi“…

Letzeren, also den Courage Bambi, erhielt Tom Cruise für seine Rolle als Stauffenberg. Eigentlich hätte man da schon stutzig werden können. Erstens war seinerzeit der Film noch gar nicht gelaufen und zweitens fragte sich so mancher, was an diesem Filmprojekt sooo mutig sein soll, dass man dafür einen Bambi kreiert… egal, noch peinlicher als die Verleihung dieses Courage-Bambis war dann die Laudatio, die seinerzeit Frank Schirrmacher hielt. Darin hieß es: „Tom Cruise nahm sich nämlich eines Themas an, das mir sehr am Herzen liegt, (…): Ich spreche vom deutschen Widerstand gegen Hitler. Es hat mich immer bedrückt, dass es beinahe unmöglich war, das Ausland darauf aufmerksam zu machen, dass es auch innerhalb Deutschlands Menschen gab, die ihr Leben riskierten, um sich den Nazis zu widersetzen. Es bedurfte eines Querdenkers, um dieses Vorurteil zu durchbrechen. Es bedurfte eines Weltstars, um sich damit im Ausland Gehör zu verschaffen. Durch seine Entscheidung, Graf Stauffenberg sein Gesicht zu leihen, wird Tom Cruise das Bild, das die Welt sich von uns Deutschen macht, verändern. Das Ansehen des Landes zu retten, gerade auch im Ausland, war einer der wichtigsten Beweggründe Stauffenbergs bei seiner Tat“.

Eben. Das Ansehen Deutschlands… und nicht etwa die Opfer der Nazis… Aber egal,- wenn natürlich das Ansehen Deutschlands in der Welt von einem Hollywoodstar gerettet wird, dann muss schon mal ein Bambi dafür herhalten, zumal sich diese goldigen Rehkitze ja nicht wehren können…

Später erhielt Bushido dann den Integrationsbambi. Das war damals, 2011, schon extrem witzig, – wird es aber natürlich nun immer mehr. Denn irgendwie integriert der Herr Bushido nur die negativen deutschen Eigenschaften… Hass auf Minderheiten, Schwule und Politiker, dazu noch ein bißchen Frauenverachtung und tataaaa: fertig ist der hässliche Deutsche. Äh, also der hässliche Bushido mein ich. Ja, der Typ mit dem Talibanbart in dem neuen Mercedes-Werbe-Clip!

So hatte man sich das wohl nicht vorgestellt. Naja, zu spät.

Da nutzt es auch nichts, dass man im letzten Jahr den gleichnamigen Bambi an Daniel Alter verliehen hat. (Böse Zungen sagen ja, ein Jude ist dann gut integriert, wenn er sich erst verprügeln lässt und danach dennoch noch freundlich bleibt…)

Jedenfalls bleibt die Sache mit dem Integrationsbambi schwierig… und eben nicht nur für das Mini-Reh, das DIESEN Namen trägt.

Das Bambi – an sich – ist nun wohl leider endgültig im Eimer. Denn egal, welche Namen die Bambis haben, sie sehen eigentlich alle gleich aus: golden, glorreich und rehig. Aber wenn nun jemand bei Bendzko, Cro oder sonst einem Bambiträger aufs Klo geht, dann kann es sein, dass die Stars hernach gefragt werden, welchen Scheißpolitiker sie schonmal zum Abschuss frei gegeben hätten… oder ob sie schön still gehalten haben, als sie verprügelt wurden. ..oder oder oder.. irgendwie peinlich.

Wahrscheinlich werden die Bambis zukünftig versteckt. Eigentlich schade um die goldenen Kitze…