Barbra Streisand erhält Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität

Die Schauspielerin und Sängerin Barbra Streisand wird die Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem erhalten. Dies gab die Universität am Montag bekannt…

Streisand erhalte den Titel für „ihre beruflichen Erfolge, ihre außergewöhnliche humanitäre Einstellung, ihre Vorreiterrolle im Bereich der Menschen- und Bürgerrechte, sowie ihren Einsatz für Israel und das jüdische Volk“, so die Universität.

Prof. Menachem Ben-Sasson, Präsident der Hebräischen Universität, erklärte: „Barbra Streisands überragendes Talent wird noch ergänzt durch ihren leidenschaftlichen Einsatz für Gleichheit und Chancengleichheit für Menschen jeden Geschlechts und jeden Hintergrunds. Ebenso wichtig ist, dass sich ihre Liebe zu Israel und zum jüdischen Erbe in so vielen Aspekten ihres Lebens und ihrer Karriere widerspiegeln. Wir sind sehr stolz, eine Person zu ehren, die diese Werte beispielhaft lebt, die wir an der Hebräischen Universität teilen und hochhalten.“

Streisand soll den Titel am 17. Juni während eines geplanten Israelbesuchs erhalten.

Hebräische Universität Jerusalem, 20.05.13, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

3 Kommentare zu “Barbra Streisand erhält Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität

  1. Quo vadis, Israel?

    Der Konflikt mit den Palästinensern ist harmlos im Vergleich zu Barbara. Die westliche Welt hat seit 1961 nachweislich vehrmehrt unter Otitis und Retinoblastomen (für den medizinschen Laien: Ohrentzündung und Augenkrebs) zu leiden… Zufall oder nicht, dass Miss Streisand in diesem Jahr die Weltbühne betrat? Die Wissenschaft spricht in diesem Zusammenhang vom Streisand-Effekt.

    Schachmeister Bobby Fischer war übrigens ihr Jugendfreund, was den hässlichen Antisemitismus seiner späteren Jahre in einem völlig anderem Licht erscheinen lässt.

    Werte Amtsträger der hebräischen Universität von Jerusalem, überdenkt Eure Entscheidung noch einmal gründlich. In dieser Sache gibt es nichts zu gewinnen und viel zu verlieren. Zu viel!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.