- haGalil - http://www.hagalil.com -

Nachrichten aus Prag: Amos Oz wird mit Franz-Kafka-Preis ausgezeichnet

Der israelische Schriftsteller Amos Oz wird in diesem Jahr mit dem Franz-Kafka-Preis ausgezeichnet. Dies teilte Daniela Uherková von der Franz-Kafka-Gesellschaft am Montag mit. Den Preis werde, so Uherková, Oz Ende Oktober in Prag entgegennehmen…

Die Franz-Kafka-Gesellschaft verleiht den Preis seit 2001. Ihr Ziel es, hervorragendes Schaffen eines Schriftstellers zu würdigen, dessen Werk die Leser in der ganzen Welt anspricht. Unter den Preisträgern sind beispielsweise Philip Roth, Elfriede Jelinek, Haruki Murakami, Peter Handke oder Václav Havel.

Beim 15. Internationalen Festival „Khamoro“ wird Roma-Kultur in Prag gefeiert

In Prag begann am Montag das 15. Internationale Festival der Roma-Kultur. „Khamoro“, also „Die Sonne“, ist der Name Festivals, bei dem Musiker, Künstler und Handwerker aus aller Welt bis zum kommenden Sonntag ihre Kunst präsentieren. Die Veranstaltungsreihe bietet traditionelle und gegenwärtige Roma-Musik, aber auch Tanzseminare, eine Ausstellung, Filmprojektionen und einen Umzug durch die Stadt.

Russischer Unterstützer von Pussy Riot erhält in Tschechien Asyl

Wegen seines Einsatzes für die kreml-kritische Punkband Pussy Riot hat ein russisch-orthodoxer Geistlicher in Tschechien Asyl erhalten. Das berichteten Prager Zeitungen am Wochenende. Der Diakon Sergej Baranow hatte in einem offenen Brief an den Moskauer Patriarchen Kyrill I. die unbarmherzige Haltung der Kirche gegenüber den Mitgliedern von Pussy Riot kritisiert. Daraufhin sei er ins Visier des Inlandsgeheimdienstes FSB geraten, sagte Baranow der Zeitung „Právo“.

In Tschechien will Baranow nun zur griechisch-orthodoxen Kirche konvertieren. „Endlich habe ich Ruhe und kann ohne Angst vor Verfolgung meine Meinung frei äußern“, ergänzte der Geistliche. Prags Außenminister Karel Schwarzenberg hatte Baranow bereits im Dezember offiziell für seinen Mut und seine Aufrichtigkeit gedankt.

Radio Liberty kritisch gegenüber Premier Nečas wegen Menschenrechte

Der tschechische Premier Petr Nečas traf zu Beginn seines Besuchs in Russland am Sonntag im Gebäude der tschechischen Botschaft in Moskau mit russischen Journalisten zusammen. Der Sender Radio Swoboda (Radio Liberty) informierte auf seinen Webseiten darüber, dass Nečas zum Fall der Punkband Pussy Riot sagte, dass die Bandmitglieder keine Freiheitskämpferinnen sind. Sie hätten eine orthodoxe Kirche geschändet, aber seien dafür allzu streng bestraft worden, sagte dem Sender zufolge der tschechische Premier. Die tschechische Regierungsbehörde informierte darüber, dass Premier Nečas gesagt hat, die Tschechische Republik sowie er persönlich unterstützten den Schutz der Menschenrechte und der demokratischen Werte. Er habe gewollt, so der Premier, daran zu erinnern, dass man nicht an falschen Symbolen festhalten darf.

Lidové noviny: Minister Kalousek versuchte Auslieferung des russischen Unternehmers zu verhindern

Der tschechische Finanzminister Miroslav Kalousek (Top 09) hat am 2. Mai versucht, die Abreise des nach Russland ausgelieferten Unternehmers Alexei Torubarow zu verhindern. Darüber informierte die Tageszeitung „Lidové noviny“ in ihrer Montagausgabe. Der Minister hat es gegenüber der Zeitung bestätigt. Kalousek soll dem Personal des Prager Flughafens angeordnet haben, vor das russische Flugzeug einen Tankwagen zu stellen. Der Minister hatte laut der Tageszeitung versucht, eine internationale Schande zu verhindern. Der Russe ist ausgeliefert worden, bevor das Asylverfahren abgeschlossen wurde. Es war der Zeitung zufolge darum unmöglich, Torubarow auszuliefern. Der Unternehmer wurde in Russland beschuldigt, einen Geheimdienstoffizier erpresst zu haben. Torubarow behauptet im Gegenteil, er sei vom russischen Geheimdienst, von der Polizei und der Maffia erpresst worden. Er hatte in Tschechien einen Asylantrag gestellt. Aufgrund eines internationalen Haftbefehls landete er aber in der Haft. Der tschechische Justizminister Pavel Blažek (ODS) habe danach über Torubarows Auslieferung nach Russland entschieden, schrieb die Lidové noviny.