3 Millionen Dollar für mittelalterliches Buch

Das Jerusalemer Israel-Museum und das Metropolitan Museum of Art in New York haben gemeinsam zum Rekordpreis von über 3 Millionen Dollar eines der schönsten mittelalterlichen illuminierten Manuskripte erworden. Es handelt sich um die von Rabbi Moses Maimonides (Rambam) verfasste „Mischneh Tora“, ein Standardwerk jüdischer Gelehrsamkeit…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 29. April 2013

Das Manuskript wurde 1457 in Norditalien kopiert und gilt als eines der schönsten illustrierten, mittelalterlichen jüdischen Bücher. Nach Angaben des Auktionshauses Sotheby’s hat der Geschäftsmann und Philanthrop Michael Steinhardt das Werk zur Versteigerung freigegeben. Wie das Israel Museum in einer Pressemitteilung bekannt gab, werde das kostbare Manuskript im Rotationsverfahren in Jerusalem und in New York ausgestellt werden.

Das Manuskript war ursprünglich in zwei Bänden konzipiert. Der erste Band befand sich zwischen 1838 und 1854 im Besitz des italienischen Sammlers Giovanni Francesco De Rossi. Seine Manuskripte wurden später von der Vatikanischen Bibliothek erworben. Der zweite Band mit den Büchern VII-XIV wird bis heute als die „Frankfurt Mishneh Torah“ bezeichnet. Das Manuskript gelangte nach Deutschland und war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Teil der Sammlung des Avraham Merzbacher aus München. Später wurde es der Frankfurter Stadtbibliothek übergeben. 1950 erwarb eine jüdische Familie aus Frankfurt zusammen mit sieben anderen das Manuskript im Tausch für Grundstücke, die Frankfurts Stadtverwaltung benötigte. Es blieb im Familienbesitz, bis es  2007 von Judy und Michael Steinhardt in  New York gekauft worden ist.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com