- haGalil - http://www.hagalil.com -

Al-Jazeera: Ägyptens Präsident fordert Palästinensischen Staat

Der ägyptische Präsident Muhamad Mursi sieht vorerst wenig Spielraum für bessere Beziehungen mit Israel. Er meinte, die ablehnende Haltung Ägyptens sei nicht von seiner Regierung abhängig, sondern Resultat der Nichteinhaltung der von Israel mit seinem Vorgänger Anwar Al-Sadat geschlossenen Verträge…

Diese Verträge hätten schon damals eine baldige Fortsetzung der Friedensgespräche, u.a. mit Jordanien, Syrien und den Palästinensern, verlangt. Solche Gespräche habe es lange nicht gegeben und auch heute gebe es keine Gerechtigkeit und damit auch keinen Frieden für die Palästinenser, deshalb könne es auch keinen echten Frieden zwischen Ägypten und Israel geben.

Mursi bezog sich im internationalen TV-Kanal „Al-Jazeera“, Katar, auf Sadats Reise nach Jerusalem, die dieser mit amerikanischer Aufmunterung unternommen hatte, um seiner Forderung nach Verhandlungen Nachdruck zu verleihen. Zuvor waren seine Bemühungen um Gespräche bei der damaligen israelischen Premierministerin Golda Meir auf taube Ohren gestoßen. Als eine Folge dieser Verweigerungshaltung wird heute der Jom-Kipur-Krieg von 1973 gesehen, der nach neueren Erkenntnissen vermeidbar gewesen wäre, wäre Israel früher auf die ägyptischen Angebote eingegangen.

Mursi zeigt sich weniger reisefreudig. Weder möchte er Israel besuchen, noch wird er den israelischen Präsidenten einladen, solange es „keinen gerechten und umfassenden Frieden zwischen Israel und Palästina“ gibt. Israel sei eher an Ausdehnung und weniger an Gerechtigkeit und Frieden interessiert, so könne es auch keine guten nachbarschaftlichen Beziehungen geben. Leider versuche Israel stets den Arabern die Schuld an der unguten Lage zu geben, so werde auch er beschuldig, ein Feind des Friedens zu sein.

Mursi war unter anderem auf die Beziehungen mit Israel angesprochen worden, da die israelische Botschaft in Kairo schon seit September 2011 geschlossen ist, nachdem ägyptische Demonstranten das Gebäude angegriffen und die israelischen Diplomaten von einer ägyptischen Einheit in Sicherheit gebracht werden mussten. Mursi ist ein Vertreter der Muslimbruderschaft, einer radikal islamistischen Vereinigung, die schon zu Zeiten Sadats einem Ausgleich mit Israel ablehnend gegenüber stand. Sadat war von Islamisten der salafistischen Gruppe Gamaa Islamija ermordet worden.