Der Kurs der neuen Regierung Israels

Die Geburtswehen der neuen Regierungskoalition in Israel dauerten noch an, als alle schon glaubten, dass der Koalitionsvertrag längst unter Dach und Fach sei. Am Donnerstag kam es zu einem letzten Nerven aufreibenden Gezerre, nachdem ein Sprecher Benjamin Netanjahus im Radio angekündigt hatte, dass es weder Vize-Premiers noch stellvertretende Minister geben werde…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 15. März 2013

Die beiden wichtigsten Koalitionspartner des designierten Premierministers brachen daraufhin alle Kontakte ab. Sie waren nicht einmal mehr telefonisch zu erreichen, obgleich es immer noch offene Punkte vor der Unterzeichnung des Abkommens zu besprechen gab.

Derweil lief Netanjahu die Zeit davon, was ihn erpressbar machte. Der Staatspräsident hatte ihm eine zweiwöchige Verlängerung zugebilligt, eine regierungsfähige Mehrheit zu finden. Diese Frist läuft am Samstag Abend ab. Sollte er diesen Termin verpassen, wäre Netanjahu der einzige von 120 Abgeordneten, dem es verboten wäre, einen neuen Anlauf zur Regierungsbildung zu nehmen.

Erstmals werden in der künftigen Regierung keine ultraorthodoxen Parteien vertreten sein. Für die Siedlungspolitik hat das überhaupt keine Bedeutung, denn ausgerechnet die Ultraorthodoxen standen bei diesem Thema eher „links“ und haben in der Vergangenheit für den Rückzug aus Sinai und dem Gazastreifen mitsamt einer Aufgabe von Siedlungen gestimmt. Deren Fehlen am Kabinettstisch wird vor allem soziale und finanzielle Folgen haben, sowie sie keine Möglichkeit mehr haben, viel Geld in ihr separates Erziehungssystem zu lotsen. Zudem drohen dem orthodoxen Bevölkerungssektor schmerzhafte Kürzungen, sollten Netanjahus Koalitionspartner ihre Wahlversprechen zu „sozialer Gerechtigkeit“ und „gleiche Pflichten für Alle“ durchsetzen, also auch Militärdienst für die bisher freigestellten Ultra-Frommen.

Die künftige Regierungsmannschaft wird ziemlich bunt gewürfelt sein, sodass sich nur schwer ein klarer Kurs ablesen lässt. Die verbreiteten Klischees vom „Hardliner“ oder „extrem-nationalistisch“ helfen da nicht weiter, wenn zum Beispiel der als „rechts“ eingestufte Naftali Bennet das Religionsministerium und das unpolitische Handels- und Industrieministerium übernimmt. Die von vielen als „gemäßigt“ dargestellte künftige Justizministerin Zipi Livni wurde zwar mit den Friedensverhandlungen betraut. Doch da sie nur ein „kleiner“ Koalitionspartner ist, wird sie keine eigenen Wege gehen können. Ein klassischer rechtsgerichteter „Hardliner“ wäre Uzi Landau. Doch der soll Tourismusminister werden und dürfte nur geringen Einfluss auf die „große Politik“ haben, darunter Herausforderungen wie Irans Atomprogramm, das zerfallende Syrien, die Palästinenser oder Ägypten. Der künftige Verteidigungsminister Abraham (Bugi) Jaalon war General und dürfte den militärischen Gefahren mit professionellen Argumenten begegnen. Ein ehemaliger Verteidigungsminister (während des Libanonkriegs 2006), Amir Peretz, wird als künftiger Umwelt-Minister nicht viel mitreden können.

Außenamt wird vorläufig der Ministerpräsident betreuen. Denn dieses Amt soll für Avigdor Lieberman „aufgehoben“ werden, bis der seinen Korruptionsprozess mit einem Freispruch überwunden hat. Sollte das Gericht Lieberman schuldig sprechen, müsste dieser Posten neu verhandelt werden.

Der wichtigste und mächtigste Posten neben dem Ministerpräsidenten fiel an Jair Lapid, dessen Zukunfts-Partei ohne klares Konzept bei den Wahlen fast so gut abgeschlossen hat, wie das Bündnis von Netanjahu und Lieberman. Doch Lapid ist ein Neuling in der Politik und deshalb ein unbeschriebenes Blatt. Gleichwohl wird er künftig mitentscheiden, wohin die knappen Gelder fließen. Mehr Sicherheit bedeutet weniger Geld für Soziales. Mehr Straßen oder Wohnungen in Israel wie in den besetzten Gebieten bedeuten weniger Gesundheit und Wissenschaftsförderung. Offen ist, wo Lapid die Schwergewichte setzen will. Davon wird aber ganz entscheidend auch die Zukunft Israels abhängen. Denn Israels Probleme lassen sich nicht nur auf Siedlungen oder „Palästina“ reduzieren. Ohne funktionierende Wirtschaft läßt sich auch Frieden nicht schaffen.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

51 Kommentare zu “Der Kurs der neuen Regierung Israels

  1. @Heron- Entweder heucheln Sie oder Sie wissen es nicht besser: Ein deutscher Jude, der sich eine eigene Meinung bildet und äußert, läuft doch im Nu Gefahr, als „Gewährsjude der Antisemiten“ abgestempelt zu werden, wenn er sich nicht den Jerusalemer Wünschen beugt und zum Israelkritiker wird.
    Wer sind denn für Sie die Deutschen, die sich „für das Judentum“ einsetzen? Stefan Herre mit seiner „PI-news“? Meine Haltung kennen Sie, aber hier noch einmal in aller Klarheit: Ich möchte einem Dr. Verleger , einer Frau Hecht-Galinski den Rücken stärken. Ich will nicht, dass eine Frau Butler oder ein Herr Grosser in meinem Land auf das Übelste beschimpft wird und ich will nicht, dass Rechtsradikale, nur weil sie Muslime hassen und deshalb Israel bewundern und beneiden, hier mit Unterstützung von Broder und Co. ihre ekelhafte Suppe kochen.
    Bin ich dann ein Antisemit, an dem man verzweifeln muss?

  2. @efem
    (Wie denken jüdische Deutsche?)

    Das ist abhaengig davon ob sie Juedisch liberal oder Juedisch Reform oder Juedisch Liberal oder Juedisch Orthodox oder Juedisch Sekular sind.

    Das ist abhaengig von der Familiengeschichte ob die Juedische Familie von Russland nach Deutschland gekommen ist oder aus anderen Ost Europaeischen Staaten oder aus Israel oder aus den USA ob die Juedische Familie persoenlich vom Holocaust betroffen ist oder ob die Juedische Familie Verwandte oder Freunde in Israel haben.

    Die Personliche Einstellung zu Leben bestimmt auch immer die Einstellung zu den was man denkt.

    Ich kenne einige deutsche Juden mit verschiedenen Hintergruenden und weiss was sie denken weil man sich natuerlich ueber viele aktuelle dinge aus der juedischen Welt und nicht Juedischen Welt unterhaelt.

    Aber wenn Sie wisse wollen wie deutsche Juden denken dann muessen Sie deutsche Juden fragen, ich kann Ihnen dabei nicht helfen.

    orginal efem
    (Jüdisch und deutsch ist kein Antagonismus)

    das liegt an erster Stelle an Deutschland und an der deutschen Bevoelkerung ob sich Juden in Deutschland sicher und zu Hause fuehlen koennen.

    Ich kenne viele deutsche die sich sehr fuer das Judentum in Deutschland einsetzen das sich Juden in deutschland sicher und wohl fuehlen.

    Ich kenne viele deutsche die sehr stark gegen Latenten deutschen Antisemitismus kaempfen und manchmal hoere ich von denen das sie verzweifeln beim Kampf gegen Antisemitismus.

  3. @efem

    orginal efem
    (ist damit den Leuten die dies Wikipedia zum Thema schrieben, Sachkenntnis bzw. ihr Judentum abzusprechen? )

    efem grundsaetzlich unterscheidet wir uns darin das Sie deutsch denken und ich juedisch das erkennt man in Ihrem Satz oben.

    (Anscheinend machst du keinen Unterschied zwischen dem Zionismus als einer im 19.Jhdt. entstandenen Bewegung und dem darin enthaltenen, seit Babylon allerdings ca. 2500 Jahre alten Hoffen und Wünschen des jüdischen Volkes in Bezug auf Zion)

    Richtig denn wer ist Zion ? Zion ist der zweite Name von Jerusalem und Jerusalem ist die Heilige Stadt und das Zentrum des Judentum die Hauptstadt von Eretz Israel die Stadt wo der Tempel stand.

    “Der um 1880 entstandene Zionismus hat diesen Hoffnungen eine politische Gestalt gegeben”

    efem weil Sie ja wikipedia so lieben auch ein Beispiel von dort

    Religiöser Zionismus

    „Einer der ersten Rabbiner, der zum Religiösen Zionismus der Neuzeit gehörte, war Zwi Hirsch Kalischer. Er engagierte sich für die Ansiedlung von Juden in Israel.

    In dem 1862 veröffentlichten Traktat Derishat Zion von Zwi Hirsch Kalischer vertritt er die Meinung, dass die Erlösung der Juden, die durch Propheten versprochen wurde, nur durch zusätzliche Selbsthilfe erreicht werden kann.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Religi%C3%B6ser_Zionismus

    weil Sie ja so wikipedia lieben ein Beispiel auch von dort

    „Sir Moses Montefiore (1784–1885) hatte Palästina erstmals 1827 bereist und war danach strenggläubig geworden. Er plante fortan, die jüdische Emigration in das „gelobte Land“ finanziell wie durch industrielle und landwirtschaftliche Ansiedlungen zu fördern.

    1840 verhinderte er durch seinen Besuch weitere Pogrome im Osmanischen Reich. Er plante ein Siedlungsprojekt, kaufte Land von arabischen Großgrundbesitzern in Palästina und stellte es verfolgten Juden zur Verfügung.

    1857 gründete er die erste neue jüdische Siedlung außerhalb der Jerusalemer Altstadt, nachdem das jüdische Viertel dort für die Zugereisten zu klein geworden war.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus

    efem schauen Sie sich die Entwicklung um die Jerusalemer Altstadt an (Nahalot Viertel) wann die ersten Siedlungen ausserhalb der Stadtmauern gegruendet worden sind.

    Dann lernen Sie das der Zionismus keine neue Erfindung war sondern schon immer existiert hatte.

    Und nichts anderes hat Theodor Herzl aufgegriffen mit seiner Idee “ Alt Neu Land“ der Traum zurueck nach Zion.

    • „… Sie deutsch denken und ich juedisch …“

      Wie denken jüdische Deutsche?

      Jüdisch und deutsch ist kein Antagonismus, selbst wenn das in Deutschland 12 Jahre lang Staatsräson war.

  4. @ Heron

    ‚ich weiss das Sie ihr Wikipedia lieben, aber das Judentum hat andere und besonders aeltere Quellen.‘

    ist damit den Leuten

    http://he.wikipedia.org/w/index.php?title=%D7%A6%D7%99%D7%95%D7%A0%D7%95%D7%AA&action=history,

    die dies Wikipedia

    http://he.wikipedia.org/wiki/%D7%A6%D7%99%D7%95%D7%A0%D7%95%D7%AA

    zum Thema schrieben, Sachkenntnis bzw. ihr Judentum abzusprechen?

    Anscheinend machst du keinen Unterschied zwischen dem Zionismus als einer im 19.Jhdt. entstandenen Bewegung und dem darin enthaltenen, seit Babylon allerdings ca. 2500 Jahre alten Hoffen und Wünschen des jüdischen Volkes in Bezug auf Zion (das quasi seit David existiert, und das war, wie ich schrieb, vor ca. 3.000 Jahren). Solltest du aber, wenn du mitreden willst.

    ‚das Judentum hat andere und besonders aeltere Quellen.‘

    Zu der, allein darum geht es, Wortprägung „Zionismus“? Hat es nicht. Wie hier erläutert ist:

    „Zionismus (von Zion) bezeichnet eine politische Ideologie und die damit verbundene Bewegung, die auf Errichtung, Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaats in Palästina abzielen. Als Eretz Israel wird dabei ein aufgrund historischer und religiöser Überlieferung beanspruchtes Siedlungsgebiet der Juden in Palästina bezeichnet. Der Zionismus wird als Ideologie den Nationalismen, als politische Bewegung den Nationalbewegungen zugerechnet.“

    „Der um 1880 entstandene Zionismus hat diesen Hoffnungen eine politische Gestalt gegeben“

    • „Anscheinend machst du keinen Unterschied zwischen (….)
      Solltest du aber, wenn du mitreden willst.“

      Sollte er? Warum? ich habe wieder eine andere absolut
      pragmatische definition von zionismus, die sich von herons
      wahrscheinlich unterscheidet. und ueber diese unterschiede
      kann man hervorragend reden. das ist gelebter zionismus.

      es ist also eher umgekehrt, wenn jemand auf definitionen
      aus dem woerterbuch besteht, hat er nichts zum (mit-)reden.

      jetzt erinner dich mal daran was jedes mal los ist wenn sich
      jemand von aussen in deutsche diskussionen einmischt.

      J

  5. @efem
    (“Der Begriff wurde vom Philosophen Nathan Birnbaum im Jahr 1890 geprägt” Iwrithsprachiges Wikipedia)

    efem ich weiss das Sie ihr Wikipedia lieben, aber das Judentum hat andere und besonders aeltere Quellen.

    Wann gingen die Juden das erste mal in die Diaspora und wann kamen die Juden das erste mal aus der Diaspora nach Zion zurueck?

    siehe Psalm 137

    dieser Psalm wurde uebrigens in den 80iger Jahren von einer Beruehmten Deutschen Musikgruppe auf englisch besungen.

    • Weiß ich auch noch. Daraus machte Bruce Low dann „Die Legende von Babylon“ und Mike Krüger parodierte das als „Die Lende von Marion“. Marion ist in dem Stück ein Hausschwein, das auf einer Grillparty verspeist wird. Das lässt nur einen Schluss zu: Mike Krüger ist Antisemit. Er parodiert einen bedeutenden Teil der Geschichte des Judentums, er bringt ein Schwein in diese Nummer hinein und dann mokiert er sich auch noch über den gewaltsamen Tod desselben in einer nicht zu übersehenden Parallele zur Shoa.
      Bevor man mich hier eines nicht akzeptierbaren Zynismus bezichtet, möchte in aller Eindrinklichkeit an die Reaktion des Graumanns auf die Bemerkung „Kamingespräch“ von Oliver Bierhoff verweisen. Da hatte der dumme Fußballer doch tatsächlich „Kamin“ gesagt, im Zusammenhang mit einem möglichen Besuch der Nationalmannschaft in Auschwitz 2012, und das sei eine klare Anspielung auf die Schlote des Vernichtungslagers.
      Es wäre vielleicht ganz gut, einmal eine Liste von Worten zu bekommen, die man als Deutscher nicht gebrauchen darf, um nicht des Antisemitismus bezichtet zu werden.

  6. @Jane

    orginal Jane
    (Quatsch – warum lebten dann Juden über tausend Jahre lang sonstwo)

    Tja Jane jetzt zeigt sich weider einmal das Linke Antisemiten eben nur Luegen und Hetzen koennen.

    Wenn Sie sich in der Juedische Geschichte auch nur ein bischen Auskennen wuerden haetten Sie diesen Satz nicht schreiben duerfen.

    Da Sie aber nur eine einfache Linke Antisemiten sind die mit Hilfe der Araber ihren Judenhass hier abbauen kann, ist der Satz von eine Logische Konsequenz.

    orginal Jane
    (Zudem erfuhr das Judentum einen nicht unerhelbichen Input durch Konversion anderer Völker. Die Idee – da wurden vor 2000 Jahren Menschen vertrieben – und jetzt kommen alle IHRE Nachfahren und machen ‘Besitzansprüche’ geltend – ist eine total konstruierte und realitätsferne Geschichtsklitterung, die eben mal 2000 Jahre, mit all ihrer Geschichte, sowohl die des Judentums in manchen Aspekten, als auch die der einheimischen Bevölkerung in Palästina, dreist negiert.)

    Das ist orginal Arabisch Palaestinensische Luegenpropaganda die von Deutschen Linken uebernommen wurde.

    Und locker Wiederlegbar ist 🙂 in drei Saetzen

    Was Sie natuerlich nicht wissen weil Sie keine Ahnung vom Judentum und der Juedische Geschichte haben.

    Wo schreiben Sie eigentlich diesen Schwachsinn ab ?

  7. „der Zionismus ist ueber 2500 Jahre alt “

    Quatsch – warum lebten dann Juden über tausend Jahre lang sonstwo. Der Bann für Juden über Jerusalem (ja es gab wohl immer Juden in der Gegend, weil die Verbannung nur für Jerusalem galt) währte ja nicht lange.

    Schon im 4. Jahrhundert wurde schon mal versucht den jüdischen Tempel wieder aufzubauen, was wohl wegen Erdbeben und Bränden wieder eingestellt wurde.

    Später wurde Juden das Leben dort wieder verboten – und zwar von den Christen – dieses Verbot nahm ein Ende mit der muslimischen Eroberung Jerusalems.

    „Mit der muslimischen Eroberung von Jerusalem wurde die Stadt zu einem sicheren Zufluchtsort in dem alle drei Religionen in friedlicher Koexistenz miteinander leben konnten. John L. Esposito schreibt:

    Als die Arabischen Armeen im Jahr 638 Jerusalem einnahmen, besetzten sie ein Zentrum, dessen Heiligtümer es zum Hauptwallfahrtsort des Christentums gemacht hatten. Die Kirchen und die christliche Bevölkerung wurden unbehelligt gelassen. Den Juden, die seit langem von den christlichen Herrschern verbannt worden waren, wurde gestattet heimzukehren und in der Stadt Davids und Salomons zu leben und ihren Gottesdienst zu verrichten..“

    http://www.islamverfluchtterror.com/teror5.htm

    Die Religion, die sich ja im Exil weiterentwickelt hatte, hatte mit Nationalismus eben gar nichts zu tun – und gerade religiöse Juden orthodoxe und Reformjuden – sahen in der Idee einer Staatsgründung einen Ausverkauf der Religion.

    „Herzl’s combination of religion and nationalism was reviled by many rabbis of his time.

    The leaders Herzl eventually dubbed “the protest rabbis” came from both Reform and ultra-Orthodox circles. While Reform rabbis in Germany were concerned that the idea of a Jewish state would undermine their status in the fatherland, Herzl’s ultra-Orthodox detractors not only rejected the idea that man, rather than the Messiah, would create a Jewish state, but also worried about Herzl’s secularism. Some cited the obscure idea that Herzl had jotted down in his diary in 1893 about collectively converting Jewish children to Christianity. “

    http://www.haaretz.com/weekend/2.277/herzl-and-the-rabbis-1.287922

    Zudem erfuhr das Judentum einen nicht unerhelbichen Input durch Konversion anderer Völker. Die Idee – da wurden vor 2000 Jahren Menschen vertrieben – und jetzt kommen alle IHRE Nachfahren und machen ‚Besitzansprüche‘ geltend – ist eine total konstruierte und realitätsferne Geschichtsklitterung, die eben mal 2000 Jahre, mit all ihrer Geschichte, sowohl die des Judentums in manchen Aspekten, als auch die der einheimischen Bevölkerung in Palästina, dreist negiert.

    • „Die Religion, die sich ja im Exil weiterentwickelt hatte, hatte mit Nationalismus eben gar nichts zu tun – und gerade religiöse Juden orthodoxe und Reformjuden – sahen in der Idee einer Staatsgründung einen Ausverkauf der Religion.“

      sagen sie, ist es ihnen nicht peinlich in ein juedisches
      forum zu kommen und sich als expertin in innerjuedischen
      angelegenheiten aufzublasen?

      das von ihnen benannte reformjudentum war uebrigens vor allem
      in deutschland sehr stark und die beispiel wirkung ist eine
      sehr tragische wie sie (hoffentlich) noch wissen.

      J

  8. orginal E.C.
    (obwohl diese Fakten nun so gar nicht in das Weltbild der Zionisten passen, die sich und nur sich für die Ursache eines neuerlichen jüdischen Lebens im Nahen Osten ausgeben)

    der Zionismus ist ueber 2500 Jahre alt

    orginal E.C.
    (Wann wird demnach verlangt, das Groß-Israel auch Norwegen, Russland und die USA umfassen soll- natürlich mit einem gnädig erwiesenen Bleiberecht der übrigen Bevölkerung?)

    Sind Sie ein Kind oder einfach nur Stammtisch Niveau bei Ihnen normal

    • ‚der Zionismus ist ueber 2500 Jahre alt‘

      ???

      „Der Begriff wurde vom Philosophen Nathan Birnbaum im Jahr 1890 geprägt“ Iwrithsprachiges Wikipedia

      Zion als Topos ist allerdings über 3000 Jahre alt.

  9. @fairness
    (Ich will Sie gerne aufschrecken aus Ihrem propagandistischen Delirium: erstens lehrt die Geschichte, dass nichts so bleibt wie es ist!)

    Trifft ja wohl auf Sie zu und zum zweiten Teil ihres Satzes siehe Geschichte der Juden und der Versuch der Vernichtung.

    Israel ist wieder zurueck in seinem Land mit Jerusalem als Haupstadt.

    orginal fairness
    (Zweitens ist zu unterstellen, dass es immer mehr jüdische Intellektuelle geben wird, die mit der Dauerkriegssituation in ihrem Land abschließen wollen, weil sie vom Zionismus die Schnauze voll haben und erkennen, dass es niemanden weiterbringt und sie zu einem modernen Israel streben. )

    selbst wenn es so waere wuerde das bedeuten das man solche Schrillen Meisen wie Sie nicht braucht ! Richtig

    Das Juedische Volk ist Unabhaengig selbst in der Eigenkritik

    orginal fairness
    (So, jetzt können Sie mal wieder toben.)

    Ueber das was Sie schreiben kann man nur muede Laecheln eigentlich tun Sie mir Leid denn sie schreiben nur irgendwo ab.

  10. @J
    Der gute Herr Sahm tut mir fast schon leid. Da bedient er mit seiner Art der Darstellung jegliche rechte Position in Israel und dann muss er sich anhören, dass das niemanden interessiere, also, es ist immer noch nicht genug.
    Da wäre es doch schon bald besser, jeder Journalist weltweit lässt sich von Ihnen vorschreiben, was man wie zu formulieren hat und was falsch und was richtig ist.

    • „jeder Journalist weltweit lässt sich von Ihnen vorschreiben“

      ich glaub ihr problem liegt ganz woanders.

      „Der gute Herr Sahm tut mir fast schon leid. Da bedient er mit seiner Art der Darstellung jegliche rechte Position in Israel und dann muss er sich anhören, dass das niemanden interessiere“

      der braucht ihnen nicht leid zu tun. herr sahm hat sehr
      umfangreiches und interessantes faktenwissen das er immer wieder gerne zurverfuegung stellt.

      sie haben nicht so viel faktenwissen und so interessieren sie
      sich mehr dafuer was herr sahm in anfuehrungszeichen schreibt.

      diese gedanken stellen sie zwar auch gerne zur verfuegung,
      aber sie sind halt nicht so interessant.

      J

  11. @Heron,
    folgt man Ansichten wie der Ihren, so muss man zu dem Schluss kommen, dass „links“ zu sein im heutigen Israel wohl ungefähr so riskant geworden ist wie jeder x-beliebigen Diktatur der Rechten.
    Mir ist nicht nur bekannt, dass es in den fraglichen Gebieten Juden gab, die entweder nicht von den Römern vertrieben worden waren oder später wieder zurückgekehrt sind ( obwohl diese Fakten nun so gar nicht in das Weltbild der Zionisten passen, die sich und nur sich für die Ursache eines neuerlichen jüdischen Lebens im Nahen Osten ausgeben), sondern ich weiß auch, dass es Juden in allen Ländern des Orients gab (zumindest bis 1949) und natürlich auch in anderen Erdteilen. Wann wird demnach verlangt, das Groß-Israel auch Norwegen, Russland und die USA umfassen soll- natürlich mit einem gnädig erwiesenen Bleiberecht der übrigen Bevölkerung?

    • „Wann wird demnach verlangt, das Groß-Israel auch Norwegen, Russland und die USA umfassen soll- natürlich mit einem gnädig erwiesenen Bleiberecht der übrigen Bevölkerung?“

      das sind alles laender die schon von juden heimlich kontrilliert
      werden. und sie sehen, die uebrige bevloelkerung lebt noch
      dort.

      beantwortet das ihre frage?

      J

  12. (Abgesehen davon, dass es seit Gründung der UNO – also NACH Yalta- keinen Gebietserwerb durch militärische Eroberung mehr geben kann, wirft diese Sichtweise ein grelles Schlaglicht auf die Zwickmühle, in die sich die Israelis verrannt haben:)

    Das gilt ganz besonders fuer Nordzypern besetzt durch die Tuerkei.

    Das gilt ganz besonders fuer die Kurilen Insel durch Russland besetzt.

    Das gilt ganz besonders fuer Tibet von den Chinesen besetzt

    Und fuer Linke Dummschwaetzer gilt ganz besonders das Shomron und Judea vor 1948 unter Herrschaft der Britischen Kolonialmacht von Juden schon bewohnt war.

    Und in der Zeit der Osmanischen Herrschaft und in der Zeit der Herrschaft der Mameluken und unter der Herrschaft der Kreuzritter und unter der Herrschaft der Roemer unter der Herrschaft der Griechen.

  13. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/30/MiddleEast.A2003031.0820.250m.jpg

    “Palästina liegt an der südöstlichen Küste des Mittelmeeres und bezeichnet Teile der Gebiete des heutigen Israel, Golan, Gazastreifen, Westjordanland und Jordanien.” wikipedia

    …KEINE Erfindung von mir

    „Jordanien ist der arabische staat der auf dem britischen
    mandatsgebiet ’namens Palästina völkerrechtlich in 1946′ entstanden ist.“

    DANKE Jakobo – genauso ist es – ‚man‘ darf dies leider NICHT bemerken, so Mensch …Welt doch fest glaubt, gelernt zu haben, sog. Palästina sei NUR das Gebiet westlich des Jordanflusses …des heutigen Jüdischen Staates Israel …soo ungerechterweise den Arabern von Zionisten weggenommen worden! Natürlich schürt solche Sichtweise den Konflikt erheblich – deshalb sollten die arabischen ‚Eliten‘ vielmehr als bislang geschehen darauf hingewiesen werden, dass über Dreiviertel des einstigen Gebietes sog. MandatsPalästina doch ARABISCHer Staat …Reich ist!! …abenteuerlich wäre, dies propagandisiert in Abrede zu stellen

    Der ANGRIFF unter hashemitischer Befehlsgewalt stehender Militärs auf Israel in 1967 hatte zur Folge, dass deren Machtbereich letztlich dann auf das Ostjordanland beschränkt wurde.

    • Ja, da ist das Blut geradezu in Bächen geflossen.
      Lassen wir den Zynismus- ich frage mich, wie ich mich an einer amerikanischen Hochschule fühlen würde, in der Daniel Pipes seine Zuträger und IMs platziert hat, die alle Kommilitonen und Dozenten auf schwarze Listen setzen, wenn sie nicht mit der rechtsextremen Regierung in Israel übereinstimmen, um ihnen nach Möglichkeit die Karriere zu vermasseln.
      Ob ich es da bei einem Schulterrempler belassen würde, wenn einer dieser hirngewaschenen Berufsblinden mich evtl. auch noch beschimpfen würde?
      Lieber Heron, die direkte Übertragung amerikanischer Phobien vor Linksextremisten auf eine deutsche Leserschaft klappt nicht- einen schönen Gruß an die Hasbara, da ist bestimmt besseres Material zu bekommen.

    • „Lassen wir den Zynismus- ich frage mich, wie ich mich an einer amerikanischen Hochschule fühlen würde“

      jetzt sind sie auch experte fuer amerikanische hochschulen?

      J

      (hab ich gebraucht wie ein loch im kopf)

  14. „Heron
    Sie stellen sich ja nicht nur dumm “an”…“

    sie bringen mich zu schmunzeln, fairness.

    wie kennen sich in allem so gut aus, ie wuerden sogar
    einem chinesen erklaeren wie man richtig mit staebchen ist.

    J

    • Jakobo, ich hab’s mal mit Stäbchen probiert und mit der Gabel erkannt, wie ich schneller satt werde. Learning by doing.
      Verunsichern können Sie mich gar nicht. Ich komme nur aus dem Staunen nicht heraus, wie Sie es überhaupt schaffen, angesichts der vielen Informationen, über die Sie doch schon jahrelang verfügen müssen, an Ihrer alten Mär vom Großisrael festzuhalten? Wieso Sie Ihren klugen Kopf nicht aus dem Sand stecken, statt den dümmeren drin lassen, ist mir ein Rätsel.

  15. @fairness

    „Charta des Internationalen jüdischen antizionistischen Netzwerks“

    Wohl von der Hamas oder Fatach uebernommen

    „Wir sind ein internationales Netzwerk von Juden, die sich uneingeschränkt den emanzipatorischen Kämpfen verschreiben. Eine entscheidende Rolle in diesen Kämpfen kommt dabei der Befreiung der Palästinser und ihres Landes zu.“

    Ja, die Namen sind alle sehr wohl bekannt.

    Und schoen das Sie das hier mal veroeffentlichen das Linke Juden gemeinsame Sache mit Deutschen Linken und Arabischen Terroristen machen.

    Damit seid ihr auf der gleiche Wellenlange wie Erdogan der Iran Hizbollah Fatach und Hamas die auf ihrem Wunschzettel die Zerstoerung Israel zu stehen haben.

    „Nur ein sehr kleiner Auszug daraus, aber wie gewohnt, wird Sie der Rest auch nicht interessieren.“

    Richtig

    • Heron
      „“Und schoen das Sie das hier mal veroeffentlichen das Linke Juden gemeinsame Sache mit Deutschen Linken und Arabischen Terroristen machen““

      http://www.ijsn.net/atranslation/233/

      Dieser hochinteressante Link stammt von Uri Degania, den er vor kurzem auf hagalil zur Verfügung stellte. Danke, U.Degania!!!

      Ich will Sie gerne aufschrecken aus Ihrem propagandistischen Delirium: erstens lehrt die Geschichte, dass nichts so bleibt wie es ist!
      Zweitens ist zu unterstellen, dass es immer mehr jüdische Intellektuelle geben wird, die mit der Dauerkriegssituation in ihrem Land abschließen wollen, weil sie vom Zionismus die Schnauze voll haben und erkennen, dass es niemanden weiterbringt und sie zu einem modernen Israel streben.

      Eine moderne, also neuzeitlich ausgerichtete Regierung strebt nach Frieden – und das lassen Sie sich doch mal auf Ihrer Schokoladenzunge langsam zergehen. Ihre Regierung ist völlig unfähig dazu.
      Hitler hat Polen und die Sowjetunion überfallen, weil es sie als ihre zukünftigen „Kornkammer“ und Sklaven-Zulieferbetriebe laizefair betrachtete.

      In einem Teil gilt das für Ihre Regierung auch: Wir sind Einwanderungsland für Juden aus aller Welt, dementsprechend beanspruchen wir die Westbank unbedingt als Siedlungsland.
      So kann man nur denken, wenn man Palästinenser für eine niedrige Art hält, die umgepackt werden kann, nichts anderes ist die Vertreibung der Beduinen auch. Ob Ihnen das passt oder nicht.
      So, jetzt können Sie mal wieder toben.

  16. Heron
    Sie stellen sich ja nicht nur dumm „an“…

    Charta des Internationalen jüdischen antizionistischen Netzwerks

    Wir sind ein internationales Netzwerk von Juden, die sich uneingeschränkt den emanzipatorischen Kämpfen verschreiben. Eine entscheidende Rolle in diesen Kämpfen kommt dabei der Befreiung der Palästinser und ihres Landes zu. Wir setzen uns für die Überwindung der israelischen Apartheid, für die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge und für ein Ende der israelischen Kolonialisierung des historischen Palästina ein.

    In Polen wie im Irak, in Argentinien wie in Südafrika, in Brooklyn wie am Mississippi haben sich Juden ihrem Wunsch nach einer gerechteren Welt entsprechend für Gerechtigkeit stark gemacht, indem sie sich kollektiven Kämpfen in diesem Sinne anschlossen. So nahmen Juden an prominenter Stelle an den Arbeiterkämpfen während der Wirtschaftskrise der 20er Jahre teil, an der Bürgerrechtsbewegung, an den Kämpfen gegen die südafrikanische Apartheid, am Widerstand gegen den Faschismus in Europa und an vielen anderen Bewegungen für gesellschaftliche und politische Veränderungen. Die historische und weiterhin anhaltende ethnische Säuberungspolitik, die der Staat Israel gegenüber den Palästinensern und ihrem Land betreibt, steht im Widerspruch zu dieser langen Geschichte der Beteiligung von Juden an kollektiven Kämpfen und stellt einen Verrat an dieser Geschichte dar.

    Nur ein sehr kleiner Auszug daraus, aber wie gewohnt, wird Sie der Rest auch nicht interessieren.

    • “Palästina liegt an der südöstlichen Küste des Mittelmeeres und bezeichnet Teile der Gebiete des heutigen Israel, Golan, Gazastreifen, Westjordanland und Jordanien.”

      Golan? das waere mir neu…

      Jordanien ist der arabische staat der auf dem britischen
      mandatsgebiet entstanden ist. (aber ich glaube die waeren
      auch nicth sehr gluecklich wenn du deren land als „palaestina“
      bezeichnen wuerdest.)

      ubrigens wurde einmal ein jordanischer koenig von arabern
      ermordet (so irgendwann zwischen 47 und 48) weil sie angst
      hatten er wuerde frieden mit israel schliessen und
      sich nicht am krieg gegen israel beteiligen wuerde.

      J

    • Riciano

      H. Sahm kommt das Wort Palästina nur schwer über die Lippen und er „Teile“ nur für „Palästina“ hält. Anführungszeichen („) benutzt man entweder zur Herausstellung, zur besonderen Beachtung durch den Leser oder eben auch zur Darstellung von Unglaubwürdigkeiten und/oder zu ihrer ironischen Darstellung.

      Ein historisches Palästina, das heute Israel heißt und in Teile verstreut ist, ist schließlich kein Staat Palästina.

    • Was Herr Sahm ueber die lippen bekommt oder auch nicht
      interessiert ja nicht.

      die (mindest-)gebiete die aber von den palaestinaensern heute
      fuer einen staat beanspruchen hat israel im 6 tage krieg von
      jordanien und aegypten erobert. und nicht etwa von einem
      staat mit dem namen „palaestina“.

      zu einem spaeteren zeitpunkt haben die beiden laender dann
      auf diese gebiete verzichtet.

      J

    • „Israel hat es erobert und Jordanien hat darauf verzichtet.“ ( O-Ton „J“)Diese Charakterisierung des Westjordanlandes zusammen mit der Behauptung, dass es überhaupt kein Volk „Palästinenser“ gäbe, ist der Dreh- und Angelpunkt des Nahostproblems und auch die Ursache jeglicher israelischer Halsstarrigkeit im Nicht-mehr-Friedensprozess.
      Die logische Konsequenz wäre dann natürlich, das Gebiet zu einem Teil Israels zu erklären und seine Bewohner allesamt zu gleichbereichtigten israelischen Staatsbürgern.

      Abgesehen davon, dass es seit Gründung der UNO – also NACH Yalta- keinen Gebietserwerb durch militärische Eroberung mehr geben kann, wirft diese Sichtweise ein grelles Schlaglicht auf die Zwickmühle, in die sich die Israelis verrannt haben: Das Land will man haben, die Menschen aber nicht.
      So wimmelt es im Netz von Seiten, auf denen die Behauptung kolportiert wird, die Araber seien erst nach 1919 oder nach 1948 in diese vorher menschenleere Gegend eingedrungen, die 2000 Jahre lang nur davon geträumt habe, ihre rechtmäßigen Eigentümer kämen zurück.

    • „Diese Charakterisierung des Westjordanlandes zusammen mit der Behauptung, dass es überhaupt kein Volk “Palästinenser” gäbe“

      das ist eine historische tatsache, sie muss ihnen nicht gefallen.

      „Die logische Konsequenz wäre dann natürlich, das Gebiet zu einem Teil Israels zu erklären und seine Bewohner allesamt zu gleichbereichtigten israelischen Staatsbürgern. “

      was in einem teil der welt logisch scheint muss nicht deshalb
      ueberall logisch, oder etwa realistisch sein.

      aber ich lasse mich gerne von einem experten wie sie es sind
      aufklaeren.

      J

    • Es wäre endlich an der Zeit, ein paar Fehler in der geschichtlichen Entwicklung zu revidieren.
      1. Da es kein Volk „Palästinenser“ gibt, sondern es sich um Araber handelt, wird das Westjordanland einem zu bildenden gesamtarabischen Staat zugeschlagen. Wie der dann mit den dort eingedrungenen israelischen Rechtsextremisten umgeht, ist seine Sache, sofern er ihre körperliche Unversehrtheit garantiert.
      2. Nach der gleichen Logik wird festgestellt, dass es keine Belgier gibt. Belgien wird aufgelöst und Frankreich, den Niederlanden und Deutschland zugeschlagen.
      3. Luxemburg verschwindet auch.
      4. Die Schweiz wird es dann auch nicht mehr geben, sowenig wie Österreich.
      5. Mit den USA verfahren wir genauso. Es gibt keine Amerikaner sondern nur eingedrungene Eroberer aus verschiedenen europäischen Staaten, einige Asiaten und die Nachfahren der afrikanischen Sklaven. Vielleicht erlauben die Ureinwohner, an die das Land dann zurückfällt, ihnen auch den weiteren Aufenthalt, in kleinen Reservaten und ohne Zugang zu ausreichend Wasser.
      6. Die von Ihnen, werter Jakobo, angesprochene Frage, ob es universell gültige Parameter im Völkerrecht gibt, oder ob man unter Umständen davon abrücken darf, indem man unerwünschten ethnisch-religiösen Minderheiten die volle Gleichberechtigung verweigert, wurde meines Erachtens in Deutschland sehr gründlich entschieden: Reichsgesetzblatt 1935, S. 1146.
      In diesem Sinne hätte ich mein Posting gerne mit einem feschen Heil Netanjahu beendet, aber ich möchte der Redaktion der HaGalil nicht zu viel zumuten.

  17. orginal fairness
    ( Zionismus eben. Braucht man nicht stolz drauf zu sein – im Gegenteil, es ist zum schämen.)

    Pech fuer Sie denn uber 95% der Israelis sind Zionisten und Stolze Zionisten bis auf die paar Linken Spinner.

    Und selbst unter den Linken Israelis gibt es Zionisten !

    Zumal Sie mit ihrer Doerflichen Sichtweise gar nicht wissen was Zionismus bedeutet 🙂

    Im uebringen Feiern in Israel und in der Juedischen Diaspora auch Nicht Fromme Juden Pessach.

    • Jetzt hat Danny Danon endlich den ersehnten Posten und wird es sich nicht nehmen lassen, die verhasste EU und den von ihm seit eh und je als Feind Israels bezeichneten Obama bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu demütigen, zu beleidigen und zu hintergehen.
      Ein wenig Hoffnung mag da aufkeimen, dass er damit nämlich nur noch den amerikanischen Mittelwesten für sich einnehmen kann,- die hören solche Töne ja gerne, aber hier in Europa wird er nur dafür sorgen, dass Israel noch weniger Freunde bleiben.

    • Sie sprechen mir aus dem Herzen: 95% der Bevölkerung Israels Nationalisten: Vom Golan bis zum Toten Meer, vorwärts, vorwärts du stürmend Heer, Hebron das Ziel, Sieg das Panier, Bibi befiel, wir folgen dir.

  18. Heute Abend ein Film über Fritz Bauer in 3Sat. Wunderbarer Film über einen großen Menschen, der das Bundesverdienstkreuz verdient hätte; er war der Initiator des 1. Auschwitzprozesses, der eine deutsche lächerliche Farce war, eine unerträgliche Wortklauberei über „nur“ Totschlag oder war es Mord? Mord der SS kann es gar nicht gewesen sein, so die Verteidiger, weil die inhaftierten Menschen mindestens 3 Tage über ihre Erschießung „informiert“ waren, sie hätten sich ja einen Tisch oder einen Stuhl zu ihrer körperlichen Verteidigung während ihrer Erschießung nehmen können oder sie hätten um Rechtfertigung bitten können.. Ich schäme mich stellvertretend für diese Juristen- und Strafverteidiger-Generation.

    • @ hans lang

      weil für Sahm ein Palästina einfach nicht existiert. Zu dumm, dass es „noch“ Menschen gibt, die sich mit allem Recht dieser Welt Palästinenser nennen dürfen – und schwupps – die sollen in die „palästinensische Diaspora“ umziehen – das Mäntelchen der Frömmigkeit verdeckt vieles grausames. Zionismus eben.

  19. ISRAEL Chaj-Alle Gute zum Segen nach ISRAEL und für die Ganze Welt.Es ist bald Pessach,ein Gedanke zur Hoffnung dem Jüdischen Volk,seiner Regierung,Land und Staat-ISRAEL und Allen ein schönes Fest.Hag Pessach von Anton der dem Judentum sehr nahe steht und ist.

    • Ihr Mäntelchen der Frömmigkeit verdeckt eben viel Nationalismus. Sie lesen richtig!

      Und deckt gleichzeitig auf, dass Ihre Ganze (ganze) Welt nicht auch aus Palästinensern besteht. Zionismus eben. Braucht man nicht stolz drauf zu sein – im Gegenteil, es ist zum schämen.

  20. Zitat: “ Mehr Sicherheit bedeutet weniger Geld für Soziales“ – ist das tatsächlich ein solch einfaches Nullsummenspiel?
    Was mir aber nach dem Lesen dieses – sehr guten, übrigens – Artikels aufgefallen ist: wie wenig ich eigentlich von den innenpolitisch-parteipolitischen Konstellationen in Israel verstehe. Dass zB die Ultraorthodoxen bei der Sieldungspolitik eher linke Positionen vertreten – da fällt man aus allen Wolken. Ich bedanke mich für die Informationen! (Könnte hagalil nicht öfter solche Artikel über die Innenpolitik von Israel bringen?)

    • Natürlich sind die links- wer nicht arbeitet und trotzdem essen will muss entweder sehr reich oder sehr arm sein, so dass anderen für einen schuften müssen. Und bei armen Schluckern kann nur ein Staat mit einem großen Sinn für Verantwortung für das Wohlergehen aller deren Lebensweise sichern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.