- haGalil - http://www.hagalil.com -

Koby Israelite: Nashville – Jerusalem und zurück…

Ein Konzert, das mich schon in der ersten Minute überrascht und in die Schieflage bringt? Das passiert eher selten, also hör ich mir das mal weiter an…

Stampfend kommt der Rhythmus daher. Ich mag weder Country noch Rockn Roll. Ist es das? Ja, erst erinnere ich mich an das Stampfen eines Rock’n Roll Konzerts kurz vor dem Abiball in Bonxville Tennesee. Und dann wirds schräg und wir finden uns nach einer kurzen Drehung nach hinten in Bessarabien und sind froh, dass wir noch genug zu Essen haben.

Zum Reinhören, damit Sie verstehen, was ich meine: hier, das erste Stück: März 2013 a oder hier, das erste und das letzte Stück: März 2013 b…

Heute ist es soweit:
Multi-Instrumentalist Koby Israelite veröffentlicht am 15. März ein neues Album!

Aber das ist nicht etwa das Highlight dieser CD, das wär schon was, aber – so geht es einfach weiter. Atemberaubend. Ist das die Musik oder meine Stimmung? Im Sitzen oder in Bewegung höre ich mitreissende und wirbelnde Klänge, dazwischen schwingt sich eine Polizistin aus NYC durch die engen Gänge zum Mikrophon und singt.

Man kann die Hände nach oben werfen, als stünde man zwischen den Bäumen des Rabbi von Breslov oder sich winden, als drücke man sich in eine neblige Ecke am Ulec in Prag, der eisige Wind bläst uns Country-Music aus einer Western-Bar in’s Gesicht.

Die Stimmung retten wir nach Alabama und tragen Blues und Traurigkeit nach Buenos Aires. Hört euch das Geschrammel auf Titel 5 an, und den Einsatz der Tarbuka und es schmeckt wieder. Bewegt euch und freut euch, dass ihr lebt. All zu lange wird es nicht mehr dauern und alle sind fort, auch du.

Bis dahin, ist es das Beste dem Geschehen einen Reiz abzugewinnen. Der liegt oft im Verborgenen, so wie die Tarbuka im Tango oder der Lichtstrahl im Abwasser. Das Gefühl das entsteht, ist ein neues, nur für heute und nur für dich. Gönnen sie sich eine Stunde Musik und geben sie die CD danach dem DJ ihrer Wahl.

In „Blues from elsewhere“ greift Koby zu nicht weniger als 15 Instrumenten und beweist eigenhändig: Accordion is the new guitar!…

dg