- haGalil - http://www.hagalil.com -

Neue Yad Vashem-Internetseite in deutscher Sprache

Seit Anfang dieser Woche ist eine neue Internetseite der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in deutscher Sprache online, die mit Hilfe der Friede Springer Stiftung, Berlin, erstellt wurde…

Neben der zentralen Datenbank mit den Namen der Opfer der Schoa, die Informationen zu 4,2 Millionen Menschen enthält, und der Datenbank der Deportationen mit Informationen zu 500 Deportationstransporten, bietet die neue Seite historische Informationen und Lehrmaterial über den Holocaust, Videovorträge führender deutschsprachiger Wissenschaftler und neue Online-Ausstellungen mit archivarischem Filmmaterial über jüdisches Leben in Europa unter der Nazi-Herrschaft sowie einzigartige Geschichten, die anhand von Quellen wie z.B. Tagebüchern, Fotos, Zeugenaussagen u.a.m. das Schicksal der Juden beleuchten.

Neue Yad Vashem Seite in deutscher Sprache

Bei der Vorstellung der neuen Seite am 28. Januar 2013 während einer Pressekonferenz im Axel-Springer-Haus in Berlin in Anwesenheit von Friede Springer, Hildegard Müller, Vorsitzende des Freundeskreises von Yad Vashem in Deutschland und dem israelischen Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, wurde auch an Ernst Cramer erinnert, der an diesem Tag 100 Jahre alt geworden wäre.

Avner Shalev, Vorstandsvorsitzender von Yad Vashem, berichtete: „Am 28. Januar 1943 wurden 100 deutsche Juden von Berlin nach Theresienstadt deportiert. Von 18 Deportierten aus diesem Transport ist bekannt, dass sie überlebt haben“. Auch diese Deportation wird in dem Online-Forschungsprojekt „Zugfahrten in den Untergang“ dokumentiert und ihren Opfern für alle Zeiten ein Denkmal gesetzt. „Über die Jahre hinweg haben wir mit deutschen Ansprechpartnern zusammengearbeitet, um Holocausterziehung und -dokumentation auszubauen und zu vertiefen“, so Avner. „Diese breit angelegte Internetseite stellt eine weitere Dimension der Bemühungen um ein sinnvolles Gedenken an den Holocaust dar, das kultur- und altersübergreifend Nachhall findet.“

Die Seite ist unter http://www1.yadvashem.org/yv/de/ zu erreichen.