Soldat ist Verletzungen erlegen

Der Offizier der Reserve Boris Yarmulnik, der am Mittwoch durch Schüsse aus dem Gazastreifen lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Donnerstag seinen Verletzungen erlegen.
Dies gaben die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte bekannt…

Yarmulnik, der 1993 im Alter von neun Jahren mit seiner Familie aus der Ukraine nach Israel eingewandert war, befand sich als Ausrüstungsoffizier bei einem Einsatz, als er von einem Raketensplitter getroffen wurde. Er wurde unverzüglich mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus Soroka in Beer Sheva gebracht.

Die Beerdigung fand heute Morgen um 11.00 Uhr Ortszeit statt.

Die Zahl der israelischen Todesopfer im Verlauf der Operation Wolkensäule ist damit auf sechs gestiegen.

Ynet, 22.11.12, Newsletter der Botschaft des Staates Israel