Darf er das?

Mit seinen Aussagen zu einem möglichen Militärschlag hat Shimon Peres die Nation gespalten…

Darf der Staatspräsident so offen seine Meinung äußern, wenn sie so deutlich von der des Ministerpräsidenten abweicht? Im folgenden zwei aktuelle Meinungen dazu.

Kopf an Kopf

Von Ofer Shelah, Maariv, 17.08.12

Ich nehme an, dass niemand im Amt des Ministerpräsidenten von den Interviews überrascht war, die Präsident Shimon Peres im Fernsehen gegeben hat. Man muss nicht Journalist sein, sondern nur aufmerksamer Zeitungsleser, um zu wissen, dass Peres, der als Präsident regelmäßig vom Sicherheitsapparat über die Lage informiert wird, zu den aktivsten Gegnern eines israelischen Angriffs auf den Iran gehört, solange die USA ihn nicht befürworten.

Bis gestern war das einzige, was Peres noch nicht getan hatte, seine Meinung laut auszusprechen. Gestern hat Peres gesprochen, sei es wegen der Gelegenheit, die ihm sein 89. Geburtstag bot, sei es, weil er das Gefühl hatte, es sei die letzte Chance, noch Einfluss zu nehmen. Netanyahu hat durch seine Vertrauten mit voller Kraft zurückgeschossen, vom irakischen Reaktor bis hin zur Abkoppelung vom Gazastreifen. Abgesehen von der Tatsache, dass das Amt des Ministerpräsidenten durch jede Nachricht unter Druck gerät, gibt es hier auch eine seit langen Jahren offene Rechnung zwischen den beiden. Netanyahu hat Grund aufzubegehren.

Im März dieses Jahres hat US-Präsident Barack Obama während einer USA-Reise Netanyahus die Popularität Peres‘ und seine Aussagen gegen den Ministerpräsidenten gewendet. Ich habe damals gedacht und auch geschrieben, dass Peres von der ihm als Präsident zustehenden Rolle abweicht und sich in den Staatsbesuch des Ministerpräsidenten einmischt, der sich gerade in sensiblen Verhandlungen mit der US-Regierung zu einem kritischen Thema befand. Dies Mal ist Netanyahu in Israel, die Diskussion erreicht jedes Haus, und wer für den Sturm in den Medien der vergangenen Wochen gesorgt hat, sind der Ministerpräsident und der Verteidigungsminister selbst, die im März die Journalisten gebrieft haben.

Man kann die Meinung vertreten, der Präsident solle sich zu solchen Themen überhaupt nicht äußern – oder, um es mit Chaiym Weizman zu sagen: Das einzige, in das er seine Nase stecken sollte, ist sein Taschentuch. Meiner Meinung nach sind Peres‘ gestrige Aussagen etwas anderes. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, und soweit wir wissen, ist in letzter Zeit eine Aktion zum Thema Iran auch nicht diskutiert worden.

Der Präsident hat ausdrücklich die Entscheidungsgewalt der politischen Ebene gewürdigt. Und in dem, was er gesagt hat, steckte nichts neues, sondern einzig eine grundsätzliche Haltung, die er aus etwas zieht, das niemand in Frage stellt: Auch der Ministerpräsident und der Verteidigungsminister behaupten nicht, dass Israel im Stande ist, das iranische Atomprogramm aufzuhalten. Eine politische Klasse, die sich ihrer selbst sicher wäre, die überzeugt wäre, dass sie eine historisch richtige Entscheidung fällt, hätte die Aussagen Peres‘ unter der Kategorie „Interessant, aber nicht wichtig“ abgehakt und sich nicht beirren lassen. Wer reagiert, indem er an die Toten von Oslo erinnert, hört sich nicht so an, als sei er sich seiner Sache so sicher. Das Büro Ehud Baraks beispielsweise hat sich seine Zurückhaltung bewahrt und sich einer öffentlichen Reaktion enthalten.

Man darf annehmen, dass Netanyahu das Gefühl hat, er sei umgeben von etwas, das für ihn und seine Unterstützer wie eine Delegitimierungs-Kampagne aussieht, die von fremden Erwägungen getrieben ist. Sogar in den Hinterzimmern der Macht leugnen die Presseleute der Regierung nicht, dass aus Sicherheitskreisen einstimmig der Nutzen eines unkoordinierten Angriffs in Frage gestellt und die Sorge geäußert wird, dass so die iranischer Bombe eher beschleunigt als aufgehalten würde – nicht zu sprechen vom zusätzlichen Preis, der zu zahlen wäre.

In Umfragen ist die öffentliche Meinung dagegen, die politische Gegenwehr zeigt langsam Wirkung. Die gestrige Rede von Shaul Mofaz in der Knesset war besonders kämpferisch. Man kann sagen, Mofaz spreche eben jetzt aus der Opposition, und wenn er noch in der Regierung säße, würde er sich ganz anders anhören. Was man aber nicht sagen kann, ist, wie es Meir Dagan und andere behauptet haben, er kennte schon nicht mehr alle Details.

Netanyahu war es, der das Thema Iran zu einer Frage katastrophalen Ausmaßes gemacht hat. Er ist es, der von Deutschland 1939 spricht, er ist es, der behauptet, alle anderen Bedrohungen sähen dagegen klein aus. Angesichts einer Bedrohung solcher Größenordnung hat auch der Präsident das Recht zu sprechen. Das bedeutet nicht, dass nicht der, der dazu autorisiert ist, die Entscheidungen zu treffen, sie nicht auch letztendlich treffen wird – es bedeutet lediglich, dass er abwägender und nüchterner wirken sollte als der Ministerpräsident gestern aussah, als der Staatsbürger Nummer eins die Nase aus dem Taschentuch gezogen hat.

Zusammenstoß mit der Demokratie

Von Kalman Liebskind, Maariv, 17.08.12

Shimon Peres hat gestern eindeutig klargestellt, dass er genug hat von der israelischen Demokratie. Es ist klar, dass wenn der israelische Präsident sich Sorgen macht, er seine Meinung sagen kann und muss. Doch er ist nicht nur irgendein Demonstrant, der vor dem Haus des Verteidigungsministers ein Schild hochhält. Er ist nicht irgendein weiterer Regisseur oder „Intellektueller“, der eine Petition bei Haaretz unterschreibt. Shimon Peres ist der Staatspräsident.

Und der Staatspräsident sollte, wenn er den Ministerpräsidenten kritisieren möchte, dies in einem Vier-Augen-Gespräch tun. Nicht im Fernsehen. Unter anderem, weil hier über viele Jahre und mit viel Anstrengung ein sehr fragiler demokratischer Staat aufgebaut wurde, auf den Peres selbst so stolz ist. Und im Rahmen der Demokratie wählen die Bürger des Landes den Menschen, der sie führen und für sie in allen Angelegenheiten entscheiden soll, von der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse bis hin zum iranischen Atomreaktor. Peres hat immer wieder das Volk um sein Vertrauen gebeten. Netanyahu hat es erhalten.

Und die Entscheidung, dass wenn der Ministerpräsident seine Meinung nicht akzeptiert, ihn einfach zu vergewaltigen, um sie zu erhalten, ist nicht weniger als eine grobe Verletzung der demokratischen Prozesse. Peres kann jetzt nicht mehr an die israelische Demokratie erinnern und sich über ihren Zustand besorgt zeigen, nachdem er ihr gestern aufs brutalste auf den Kopf getreten ist.

Und je mehr wir uns mit Peres und seinen Vorhersagen beschäftigen, können wir sie nicht analysieren, ohne uns mit der Geschichte und dem Hintergrund auseinanderzusetzen, den er auf diesem Gebiet hat. Peres will dem Staat nichts Böses. Er versucht, ihm Gutes zu tun. Die Sache ist nur, dass er bis heute beinahe auf jeder sicherheitsrelevanten Station auf der falschen Seite war. Alle seine Aussagen sind ihm um die Ohren geflogen, alle Schritte, gegen die er war, stellten sich im Nachhinein als richtig heraus, alle, die er selbst eingeleitet hat, dagegen als Katastrophe. Das heißt nicht, dass er immer falsch liegen muss. Es heißt nur, dass mit so einem Hintergrund man von ihm hätte ein wenig Bescheidenheit und Vorsicht erwarten können.

Peres war für den Abkopplungsplan aus dem Gazastreifen und hat sogar versprochen, dass die Araber auf den Trümmern der Siedlungen von Gush Katif, von wo aus heute Grad- und Kassam-Raketen abgeschossen werden, Jugenddörfer errichten würden; Peres war gegen die Bombardierung des irakischen Reaktors; Peres war der Architekt der Osloer Verträge und erklärte mit seiner Unterschrift, dass nun „100 Jahre des Terrors zu Ende sind und 100 Jahre der Koexistenz und guter Nachbarschaft begonnen“ hätten – nur einen Moment, bevor mehr als 100.000 unschuldige Menschen für diese Koexistenz mit ihrem Leben bezahlt haben.

Wer sich bei der Gymnastik verschätzt, fällt allenfalls vom Balken. Doch eine Fehleinschätzung von jemandem, der sich über so viele Jahre mit so sensiblen Themen befasst wie Peres, kann eine ganze Nation gefährden. Niemand wird bestreiten, dass es Netanyahu bis heute auf außergewöhnliche Weise gelungen ist, das Problem Iran in eine globale Angelegenheit zu verwandeln und dass seine Politik des „haltet mich auf“ ihren Anteil bei den Sanktionen gegen den Iran hatte. Viele sind der Meinung, dass seine Verschärfung seiner Aussagen und seine Drohungen der letzten Wochen Teil dieser Strategie sind. Wenn das so ist, dann hat sich Peres gestern denjenigen angeschlossen, die die Abschreckungskraft Israels schwächen. Die glücklichsten Menschen der Erde saßen gestern Abend wohl im Zentrum von Teheran.

Newsletter der Botschaft des Staates Israel

10 Kommentare zu “Darf er das?

  1. ein RauchOpfer

    „…100 Jahre der KOEXISTZENZ und guter Nachbarschaft begonnen“

    Abu Mazen führt grad wieder Eigen-„Verhandlungen“ über „seinen“ Weg zukünftiger Nachbarschaft …

    “Freitag, 24. August 2012

    Jerusalem, ewige Haupstadt – aber wessen?

    Wiederholt hat PalästinenserCHEF Mahmud Abbas letzte Woche das jüdische Recht in Jerusalem in Frage gestellt. Um Israel auf der politischen Bühne zu besiegen, müssen die Palästinenser (oder Moslems) zuerst die historische Vergangenheit in Jerusalem erben. Dafür müssen sie zuerst die jüdische Geschichte in Israel und Jerusalem für ihren politischen Zweck verfälschen.
    In den letzten 18 Monaten hat die israelische Organisation Palestinian Media Watch in der palästinensischen Presse 97 Mal den Ausdruck „angeblicher Tempel“ gezählt. „Israels einzige Ziele sind schwarze Ziele“, sagte PalästinenserCHEF Abbas. „Israel will nur die Al-Aksa Moschee vernichten und stattdessen den angeblichen Tempel errichten. Damit wollen DIE JUDEN ein für alle Male alle heiligen Stätten der Christen und Moslems beseitigen und Jerusalem judaisieren.“
    Zum Schluss seiner Rede, die am 22. August in der palästinensischen Zeitung Al Hayat al Jadida veröffentlicht wurde, sagte er: „Es wird zu KEINEM F R I E D E N oder Stabilität mit Israel kommen, solange die Siedler nicht aus unserer heiligen Stadt und ewigen Hauptstadt Palästinas evakuiert worden sind!“ In diesem Fall benutzt Abbas die jüdische Terminologie „ewige Hauptstadt“, aber für Palästina. Dies ist nicht das erste Mal, das die Palästinenser Israels jüdische Entwicklungsterminologie nachahmen, wie palästinensische Einwanderer (Flüchtlinge), palästinensisches Erbrecht statt jüdisches und so weiter.
    Darüber hinaus arbeiten israelische Archäologen rund um die Uhr auf der Müllkippe zwischen Jerusalem und Maale Adumim, wohinter Schutt aus der Renovierung und dem Umbau der Moscheen auf dem jüdischen Tempelplatz geschüttet wurde. „Was wir im Schutt finden, beweist die jüdische Vergangenheit und den Tempel in Jerusalem, das, was die Moslems im Müll verstecken wollen“, sagte ein Archäologe in Jerusalem.

    + + + Der Rabbiner der Klagemauer, Rabbi Rabinowitz, wies eine Behauptung des Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde Abbas energisch zurück. Abbas erklärte im Fernsehen, dass „Jerusalem für IMMER eine ARABISCHE MOSLEMISCHE (WARUM nicht sogenannt palästinensische-Täuschung und Wahrheit zugleich?) und christliche Stadt sein wird, in der JUDEN KEINE Zukunft haben.“ + + +“ NAI

    …durchaus sehr klar formulierter WILLE …müssen wir nun weg aus Jerushalayim, um die zum Stillstand gekommenen sog. „Friedensverhandlungen“ zu einer 3-Staatenlösung in „“Palästina““ nicht zu gefährden???

    shabbat shalom

  2. @mfb

    „“kohlmann
    21. August 2012 – ג׳ באלול תשע״ב at 00:36 · Reply
    wir koennen nur hoffen das DIE PERSER““

    …halt einfach ’n paar F A K T E N zu, wenn DIE DEUTSCHEN auf Israel schimpfen …mfb, was denkst Du zu „die Perser“? …NEUPerser???

    ““Ali Chamene’i, der POLITISCHE und RELIGIÖSE F Ü H R E R Irans (Oberster Rechtsgelehrter und somit Staatsoberhaupt), ehemaliger Staatspräsident und HÖCHSTER Repräsentant des STAATES
    forderte während seiner Rede auf dem Teheraner Al-Quds-Tag 1999:
    „Aus ISLAMischen, menschlichen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und (allgemein) politischen Gesichtspunkten ist die Gegenwart Israels eine gewaltige Bedrohung gegen die Völker und Staaten der Region. […] Und es gibt nur eine Lösung, das Problem im mittleren Osten zu lösen, nämlich die Zerschlagung und VERNICHTUNG des zionistischen Staates.““

    …example eine von zahlreichen ÖFFENTLICH in alle Welt „verkündete“ durchaus seeehr DEUTLCHE Ansage …agressorisch W E R ???

  3. “Die A r a b e r , die im 7. Jh. n. Chr. Persien im Zeichen des I s l a m eroberten, deren Sprache jedoch kein „p“ kannte, änderten das persische Pārsī zu Fārsī. … Heute wird die Kultur der (Neu)Perser mit dem Schiismus identifiziert. Man bezeichnet allgemein schiitische Perser als Farsen … In der Zeit der I s l a m i s i e r u n g Persiens floh eine beträchtliche Anzahl von P e r s e r n nach Zentralasien, China und auf den indischen Subkontinent, wo sie auch heute noch als eigene ethnische Gruppe (Parsen) bestehen und wo sich Religion, überkommene Bräuche und Sprache besser erhalten haben als im e i g e n t l i c h e n Kerngebiet, das h e u t e fast v o l l k o m m e n ISLAMISIERT ist.“ wp

  4. Na klar „darf er das“… ja sollte es sogar !

    Allein solch eine Frage aufzuwerfen zeigt bereits, in wie weit sich da inzwischen russophiles Denken im Staatsverständnis und seiner Akteure schleichend durchgesetzt hat.

    Im Fall des symbolischen Rausschmiss‘ eines mißliebigen deutschen Autors hatte man schon sehr viel weniger Federlesens gemacht.

    Ja, die Person, die maßgeblich an der Implementierung der israelischen Kernwaffe in den 50er/60er Jahren hauptverantwortlich war, darf das !

  5. Sicher, natürlich darf es das …in einer Demokratie …sozusagen „Volksherrschaft“ sollte für KEINEM das Recht freie Meinungsäusserung abgesprochen werden – auch NICHT präsidialen Staatsoberhäuptern – sind diese doch Mensch zugleich und Teil des „Volkes“. Gleichermassen darf „man“ in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft natürlich ebenso Inhalte geäusserter Positionen selbstverständlich kritisieren …bis hin zu gegenteiliger Einschätzung.

    „Die Sache ist nur, dass er bis heute beinahe auf jeder sicherheitsrelevanten Station auf der falschen Seite war. Alle seine Aussagen sind ihm um die Ohren geflogen, alle Schritte, gegen die er war, stellten sich im Nachhinein als richtig heraus, alle, die er selbst eingeleitet hat, dagegen als Katastrophe.“

    „Peres war der Architekt der Osloer Verträge und erklärte mit seiner Unterschrift, dass nun „100 Jahre des Terrors zu Ende sind und 100 Jahre der Koexistenz und guter Nachbarschaft begonnen“ hätten – nur einen Moment, bevor mehr als 100.000 unschuldige Menschen für d i e s e Koexistenz mit ihrem Leben bezahlt haben.“

    Toda – nüchtern sachlich als FAKTuell vorliegende Ergebnisse „beklagend“ zu konstatieren …SO ist es – leider

  6. wir koennen nur hoffen das die perser, euch zionisten und landraeuber einfuerallemal vernichtet und zwar jeden einzelnen agressor von euch, ihr seit fuer das verflossene blut von kindern dort verantwortlich. kein haufen in der welt benimmt sich sosehr nach tierischen instinkten wie ihr.die taliban sind menschlich gesehen noch ein tick besser.es wird abgerechnet, die welt ist langfristig sehr gerecht. eure politik hat die zukunft von euch vernichtet

    • Hallo Kohlkopf,

      was hast du denn geraucht?
      Auch wenn ich selber ein erklärter Gegner der israelischen Besatzungspolitik bin, kann ich es nicht unkommentiert stehen lassen, die israelische Gesellschaft sei schlimmer als die Taliban. Solche Gedanken sind ein „Haufen“ Schei__e!

      Deine Vernichtungsphantasien zeigen, in welche Ecke du gehörst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.