- haGalil - http://www.hagalil.com -

Kontrolle: Russland fordert Mitspracherecht im Netz

Die USA wehren sich gegen Anstrengungen, die Kontrolle über das Internet an die Vereinigten Nationen (UNO) abzugeben. Momentan wird das Netz von verschiedenen Non-Profit-Organisationen verwaltet, die in das Aufgabengebiet der US-Handelsbehörde fallen. Einige Staaten, darunter China, Russland und Indien, kritisieren die Nähe zur amerikanischen Regierung und kündigen an, dagegen vorzugehen…

Vladimir Putin: China und Indien unterstützen ihn (Foto: flickr.com/wef)

Präsident Vladimir Putin strebt internationale Kontrolle des Webs an

Vladimir Putin: China und Indien unterstützen ihn (Foto: flickr.com/wef)

Genf/Moskau (ptereporter-ohne-grenzen.de)  „Ich kann verstehen, dass Russland und andere Länder mit dem aktuellen Modell nicht zufrieden sind. Das System hat sich bis jetzt aber bewährt. Es gab nur einen Fall, der viel Kritik hervorgerufen hat“, sagt Matthias Spielkamp von Reporter ohne Grenzen gegenüber pressetext. Damit meint er das Verbot der Domain „.xxx“, die von der Regulierungs-Organisation verboten wurde. „Die Kontrolle über das Internet ist mit einer großen politischen Macht verbunden. Mit geringem Aufwand können alle Internetseiten einer Nation gelöscht werden, die dann nur noch über die entsprechende IP-Adresse abrufbar sind. Ein gutes Beispiel dafür ist Wikileaks“, so der Experte.

Starker Gegenwind für USA

Im Dezember findet in Dubai eine Konferenz der International Telecommunications Union (ITU) itu.int statt, an der Vertreter von 178 Nationen teilnehmen und die bestehenden Bestimmungen diskutieren werden. Der amerikanische Vertreter Terry Kramer zeigt sich über die Kritik bestürzt: „Wir sind besorgt, dass die Anträge von manchen Staaten zu strengeren Regeln für den internationalen Kommunikationssektor führen könnten.“ Laut Kramer hat das jetzige System gut funktioniert und wird auch weiterhin ein „gesundes wachsendes Internet“ sicherstellen.

Im Antrag steht, dass die ITU die Verantwortung für die Vergabe von „wenigstens einigen“ Internetadressen und den entsprechenden Rahmenbedingungen übernehmen soll. Derzeit werden die Adressen von der ICANN http://icann.org verwaltet.

Moskau will Kontrolle diskutieren

Der derzeitige Regulierungs-Apparat basiert auf einem Abkommen, das seit 1988 den Verkehr zwischen verschiedenen Telekommunikations-Netzwerken verwaltet. Das Portal Wcitleaks http://bit.ly/NjrmbO hat jetzt einen Antrag von Russland veröffentlicht, der die USA unter Zugzwang bringt. Präsident Vladimir Putin deutete an, das der endgültige Antrag sogar noch weiter gehen könnte. Eine internationale Kontrolle des Internets, mit Hilfe von Überwachungsmöglichkeiten der ITU, muss laut dem russischen Präsidenten unbedingt diskutiert werden. Der Fernsehsender Russia Today http://rt.com berichtet, dass China und Indien Putins Bestrebungen unterstützen.

Der Siegeszug des Internets und mobiler Endgeräte hat dazu geführt, dass immer mehr Experten eine Reform der bestehenden Sicherheitsvorkehrungen fordern. Es ist aber zu erwarten, dass die Anträge der Gegner in Dubai keine Mehrheit finden werden.