Sogenannter jiddischer Klezmer-Rap

Hip Hop-Klezmer Projekt „Socalled“ aus Kanada im Steinbruch Duisburg…

Der kanadische Musiker Socalled kommt am Freitag, 11. Mai 2012 nach Duisburg in den Steinbruch. Socalled veröffentlichte jüngst sein Album „Sleepover“, mit dem er nun in Europa tourt. Socalled steht für den zeitgemäßen Umgang mit traditionellen jiddischen Melodien und Rhythmen. Socalleds Markenzeichen sind auf Hebräisch gerappte Reime. 2004 erhielt der den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie „Bestes World Music Album“. Das Konzert in Duisburg ist eins von nur drei Deutschlandkonzerten.

Hinter Socalled steckt der in Montréal, Quebec lebende Josh Dolgin. Er ist Pianist, Produzent, Komponist, Fotograf, Regisseur, Zauberer, Comiczeichner und Puppenhersteller. Seit 2003 veröffentlichte er unter dem Pseudonym Socalled sechs Alben. Er gibt Konzerte hält Vorlesungen in Moskau, Paris, London, Los Angeles oder Krakow. Dolgin dirigiert den Addath Israel Chor in Montreal bei allen großen jüdischen Festen. Er teilte sich die Bühne mit populären Musikern wie Killah Priest (Wu-Tang Clan), Susan Hoffman-Watts, Frank London, Irving Fields oder Chilly Gonzales. Seine Auftritte auf dem „Haldern Pop“, dem „Sziget Festival“ in Budapest und im Wiener Konzerthaus am „Spot on Jiddischkeit-Festival“ mit David Krakauer haben ihm zum Durchbruch verholfen.

In Ottawa geboren wuchs Dolgin im kanadischen Chelsea auf. Er kommt aus einer jüdischen Familie – sein Großvater väterlicherseits stammt aus der Ukraine. Nach Blues-, Gospel- und Funk-Projekten fand Dolgin den Weg zum Hip Hop. Der leidenschaftliche Plattensammler stieß während seines Studiums an der McGill University in Montréal auf Aaron Lebedeff, ein jiddischer Sänger der Nachkriegszeit. Dolgin erfand „jiddischen Hip Hop“. Nach einem Klezmer Workshop engagierte der Klarinettist David Krakauer (Mitglied von The Klezmatics) Dolgin für einige Hip Hop-Beats. 2003 arbeitete Dolgin mit Sophie Solomon (Violinistin der Londoner Oi Va Voi). So entstand das mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete „HiphopKhasene“. 2005 nahm er sein Album „The So Called Seder“ unter anderem mit Killah Priest (Wu-Tang Clan) und ein Album mit David Krakauer auf. An seinem 2007 erschienenen Album Ghettoblaster waren über 30 Musiker beteiligt. Nach seiner aktuellen Veröffentlichung „Sleepover“ plant Dolgin, stellt Dolgin bald seinen Film „Socalled Movie“ vor. Dieser portraitiert seine Reise auf der Suche nach seinen ukrainischen Wurzeln.

Veranstalter Sebastian Schwenk: „Wir haben immer ein offenes Ohr für Klezmer im Steinbruch. Aber ich freue mich sehr, dass der Steinbruch einer der drei glücklichen Ort ist, an dem dieses wahnsinnige Hip Hop und Klezmer Projekt Rast macht.“ Karten sind für 12 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse erhältlich. Einlass ist um 20 Uhr. http://www.steinbruch-duisburg.de/