Der deutsche Frühling

oder: Von der Selbstzähmung der Deutschen…

Von Ramona Ambs

Es ist kein Wunder, dass es jetzt aus allem herausbricht. Es ist Frühling. Da lässt man schon mal sein blaues Band flattern, oder seine braune Fahne… – je nachdem eben. Schon vor fünf Jahren – es war auch grade Frühling – hatte das Magazin Cicero eine Liste der 500 bedeutendsten Intellektuellen vorgestellt. Die ersten drei Plätze belegten (tatatataaa!): Joseph Ratzinger, Martin Walser und Günter Grass. Ich will nicht verhehlen, dass da was in mir rausbricht. Es handelt sich dabei weder um eine braune Fahne, noch um ein blaues Band. Es handelt sich vielmehr um blankes Entsetzen.

Das sind die deutschen Top-Intellektuellen? Wenn man mal davon absieht, dass diesen Favoriten so ziemlich alles fehlt, was einen Intellektuellen ausmacht (also zum Beispiel kritische und selbstkritische Analyse, Herrschaftsferne, klarer Verstand…), muss man auch feststellen: die Top Drei besteht aus lauter Typen, die irgendein Problem mit Juden oder Judentum haben. Entweder sie beten für unsere Bekehrung, ducken sich vor herbeiphantasierten jüdischen Keulen oder schreiben Gedichte, die, na lassen wir das… Jedenfalls ist die Bezeichnung Intellektueller für diese Personen eher unpassend.

Zurück zum Frühling. Speziell dem deutschen Frühling 2012. Das ist nämlich ein ganz besonderer Frühling. Ein Frühling, in dem es aus Vielen rausbricht. Rausbrechen muss, wie man als deutscher Intellektueller im neusten Grass`schen Duktus wohl sagen würde.

Dem Intellektuellen auf Platz 20 der Cicero-Liste ist diesen Frühling auch wieder etwas rausgebrochen. Platz 20 heisst Sloterdijk und gilt gemeinhin als Philosoph. Und er ist überdies recht bekannt, denn er moderiert gemeinsam mit seinem Kollegen Safranski (übrigens Platz 136) das Philosophische Quartett im ZDF. In eben dieser Sendung ist es aus ihm rausgebrochen. Mitten im Frühling, am 25. März, um genau zu sein. Da wollte Sloterdijk endlich mal klarstellen, dass Deutschland wieder wer ist in der Welt. Weil sich Deutschland nämlich selbst gezähmt hat. Und deshalb brauchts von außen und auch sonst keine Aufpasser mehr, da sind dann „Hunde und Hyänen“, die Deutschlands Souveränität bedrohen, unbedingt an der Leine zu halten. Konkret klang das so:

„Die Erzählung sagt uns dass in der Mitte Europas in der Gestalt des Deutschen Reiches eine unbezähmbare politische Unruhegröße existiert hat, die nach 1945 nur wieder hat auf die Beine hat kommen können nach dem Debakel, indem sie sich selber als ein riesiges sozusagen politisches Selbstzähmungsexperiment konstituiert. Das läuft seit 65 Jahren in den Formen die wir kennen, also die Freiheit, von der Sie (gemeint ist Juli Zeh) sprechen, würde eigentlich beginnen, dass wir sagen: Diese, die letzen Angehörigen der Monsterzeit, die sterben jetzt gerade hinweg. Wir werden von diesen Ungeheuern nicht mehr viel zu sehen bekommen und die Reste von Links- und Rechtsradikalismus sind fest in der Hand der deutschen Polizei (…) Wir wissen, dass es fünftausend Linksradikale und zehntausend Rechtsradikale in der Bundesrepublik gibt und zweihundertsiebzigtausend Polizisten – ich glaube über das Thema braucht man nicht weiter zu sprechen.. (…) „Das Monster ist in der Tat gezähmt und wir lassen uns nicht darauf ein ( an dieser Stelle hebt er seinen Zeigefinger!) dass nun in anderen Nationen diese Hunde und Hyänen der sozusagen in einer hysterischen, hystersierenden Geschichtsschreibung wieder von der Leine gelassen werden. Das haben wir ja in den letzten Monaten und Jahren ja beobachtet in dem Moment, wo Deutschland so etwas wie mit der Manifestation eigener Interessen auf dem europäischen Markt sichtbar geworden ist, hat man diese Hunde wieder von der Leine gelassen.“

Aha. Soso.

Dass man Juden schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts (wenn man grade mal wieder dabei ist, sie zu entmenschlichen) gerne als „Hunde und Hyänen“ bezeichnete, ist natürlich reiner Zufall. Wen Sloterdijk allerdings mit „Hunden und Hyänen“ konkret meint, bleibt wohl auf immer sein Geheimnis. Und auch, wer sie von der Leine lässt. Der geneigte Zuhörer darf sich seine eigenen Gedanken dazu machen. Da wird ihm schon was einfallen, dem gezähmten deutschen Wesen.

Wie hervorragend die deutsche Selbstzähmung funktioniert hat, kann man auch vorzüglich an Sloterdijk selbst beobachten. Besonders dann, wenn das Ungeheuer in ihm hervorbricht und den Hunden und Hyänen mit dem Zeigefinger droht.

Achja. Und nur weil wir grade dabei sind. Das aktuelle Problem mit dem Rechtsradikalismus damit abzutun, dass man 270000 Polizisten habe, aber nur 10000 Rechtsradikale, ist, nach der Mordserie der NSU und den Verstrickungen mit dem Verfassungsschutz, doch wohl auch ein seltsamer Witz. Oder eine sogenante logische Reaktion nach der erfolgreichen deutschen Selbstzähmung. Wer weiß.

Ich jedenfalls weiß jetzt, dass der deutsche Frühling seltsame Blüten treibt. Vor allem bei den sogenannten deutschen Intellektuellen… Hoffen wir, dass dieser Frühling bald von einem warmen und guten Sommer abgelöst wird.

Die Sendung mit Sloterdijk zum Nachgucken:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/156#/kanaluebersicht/156

5 Kommentare zu “Der deutsche Frühling

  1. Ein sehr guter Kommentar! Sloterdijk schau ich mir (bis auf eine Ausnahme^^) nie an, das ist meist grauenhaft. Ich hör mir manchmal an, wie Freunde sich über diesen Wichtigtuer ärgern, danach hab ich keine Lust auf seine Blasen. Er selbst würde natürlich, bedächtig nickend, Deinem Artikel zustimmen, (sich aber, leicht größenwahnsinnig, über die Passagen zu ihm „Notizen für nach meinem Leben“ machen, so etwa äußerte er sich vor über 10 Jahren, als er Streit mit Habermas hatte).
    Cicero ist in vielerlei Hinsicht grauenhaft. Da tummeln sich „Gutmenschen“fresser, selbsternannte Klima“skeptiker“ (auch Sloterdijk brachte dazu vor paar Monaten eine Sendung, die einzige, die ich mir je angeschaut habe, uiuiui). Das von Dir angesprochene Gehabe wurde allerdings von allen möglichen Leuten sehr, sehr lange kaum kritisiert, ob es nun achgut.de, viele Feuilletons, gern auch jungle world und was alles war. Die Feinde von Sloterdijk, Cicero und anderen wurden meist argumentfrei niedergemacht, per Posen. Man hatte die gleichen „Feinde“.
    Man kann aber immer, z.B. im wunderbar sonnigen und warmen März grad, den Frühling ganz ohne solche Leute genießen^^. Wenn die selbsternannten Intellektuellen in deinem warmen Sommer am Ende noch roten Kopf und Bluthochdruck von der Schwüle bekommen werden, dürften die blumigen Ergüsse auch nicht allzu wunderbar werden…hoffen wir also auf einen wunderschön sonnigen, gar nicht schwülen Sommer :). Daß die neurechten Intellektuellen dann stiller wären, glaubt niemand, aber man kann sie meist ignorieren. Solang sie nicht die von Professor Bolz, auch so einem Mitstreiter, geforderte „neurechte Partei“ gründen…

  2. darf man mal fragen, ob es in Israel auch eine solche nette Seite wie diese hier gibt, wo man so richtig über Intellektuelle herziehen kann – freilich über die dortigen- ?
    Ich hätte mir die Frage ersparen können, insofern kann man sich auch ersparen belanglose geißelnde Artikel hierorts zu lesen. Aber ich amüsiere mich prächtig, da ich dicke Humor habe.
    Ach halt noch nachträglich, bin kein Antisemit, aber mag auch keine Propagandaseiten im Internet…viel Hybris hier, nun an dieser Futterstelle fressen gewiss viele

  3. Wer ist „Cicero“? Wer liest diese Listen? Irgendeiner schreibt immer irgendwas irgendwo. 
    Zu Sloterdijk: Er hat ja recht. Wir Deutschen haben Interessen, haben auch die Macht und das Standing, diese zu vertreten. Das ist in jedem anderen Land auch so. Und manchmal knirscht es dann-mit den Amis wegen Euro vs. Dollar, mit der Schweiz wg. Steuern, mit den Briten wg. Finanzsteuern usw. Und manchmal ziehen dann auch die Hyänen z.B. des „Sun“ u.ä. Blätter los und predigen den erneuten Blitzkrieg der Krauts, so what, lass sie…zivil ja, zahm ist nicht mehr. Ist wie im Fussball, Poldi, Schweinsteiger, Müller- zack ist er drin .

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.