Iraner und Israelis: Wir lieben uns!

Iranians and Israelis should mark 14 March 2012 on their calendars – it is the day that the „Israel loves Iran“ campaign began to unify the voices of Israelis and Iranians through the path of peace, despite the messages of war that political leaders have conveyed…

by Sahar Namazikhah, 27 March 2012

Iranians and Israelis call for an end to fear

Since last week, inspired by Israeli graphic designer and teacher Ronny Edri’s „Israel loves Iran“ campaign, Iranians as well as members of other nations have reframed the narrative of war to one of a “love bomb”.

Edri designed posters that read “Iranians: We will never bomb your country. We [heart] you.” And Iranians responded in kind. This messaging is changing nightmares of war into hope that there will be solidarity between the people of Iran and Israel – creating a movement to wipe out fear, instead of each other.

The unique characteristic of this campaign is how ordinary people have succeeded in reframing government narratives. Under pressure from fear of a war – initiated by governments – people began efforts to rescue each other from fright and apprehensiveness; they sought to make each other feel secure. Here, even as an observer, you can see how people employed the most advanced skills from conflict resolution without even knowing it; they simply used the power of compassion, empathy and care. They unconsciously employed these conflict resolution methods to help create their own future and shape their realities.

When a popular movement of solidarity and unity like this is launched, it makes it clear that governments do not have their people’s support in threatening the other side with war. Remarkably, the movement is succeeding in raising public consciousness and global awareness that people in both countries hate war – not each other. As an Iranian observing this popular solidarity, I feel pride that people who have been surrounded by the nightmare of war for decades now find themselves powerful enough to change the future of the two countries as they stand shoulder-to-shoulder with friends and allies in the campaign.

If you spend even a few minutes on social networking sites, you will see that not only are Israelis and Iranians powering the campaign, but citizens of other nations, from Italy to the Philippines, are participating and want to counteract an attempt by Israel to strike Iran. This has truly become a messaging campaign from our global society.

It has grown to include a Facebook forum for individuals to connect. There, people from multiple countries have shared ideas, and the hunger for connecting across divisions and overcoming fears is clear. “Friends of Israel, we love you…before, there was no place to say [this]”, said one Iranian participant. “I hope the soldiers of this earth can see what’s happening here, between all [these] people…I hope they can say okay, let’s stop the war”, wrote another participant.

The „Israel loves Iran“ campaign will be more powerful and effective when it builds bridges to more Iranians inside Iran. Bridging the people of Iran and Israel is not just preventing war, but re-bridging thousands of years of common history between the Iranian and Jewish peoples, dating back to the sixth century BCE. This is the period when the Persian king Cyrus shaped the foundations of modern Iran through his achievements in politics and the military. He is described by Jewish sources, such as the ancient historian Josephus, as the “anointed of the Lord” because of his efforts to promote religious freedom and help the Jewish people return to their homeland.

The people of Israel and Iran can build this trust and respect again –this campaign is a step in that direction.

Sahar Namazikhah was a journalist in Iran for 15 years. She is Director of Iran Projects at the Center for World Religions, Diplomacy and Conflict Resolution, and a Ph.D. student at the School of Conflict Analysis and Resolution at George Mason University. This article was written for the Common Ground News Service (CGNews).

الإيرانيون والإسرائيليون ينادون بوضع حد للخوف

بقلـم سحر نامازيخا – 30 مارس/آذار 2012

واشنطن العاصمة – يتوجّب على الإيرانيين والإسرائيليين أن يضعوا علامة على الرابع عشر من آذار/مارس 2012 على أجنداتهم، فهو اليوم الذي بدأت فيه حملة „إسرائيل تحب إيران“ في توحيد أصوات الإسرائيليين والإيرانيين عبر طريق السلام، رغم رسائل الحرب التي أوصلها القادة السياسيين.

منذ الأسبوع الماضي، وبإلهام من حملة „إسرائيل تحب إيران“ التي قام بها المصمم والمدّرس الإسرائيلي روني إدري، أعاد الإيرانيون ومعهم آخرون من دول أخرى كتابة سرد الحرب وحوّلوه إلى سرد „قنبلة المحبة“.

صمم إدري ملصقات كُتب عليها: „أيها الإيرانيون: لن نقصف بلدكم. نحن ]قلب[ أنتم“. وتجاوب الإيرانيون بالمثل. تعمل هذه الرسائل على تغيير كوابيس الحرب إلى أمل بأن يكون هناك تضامن بين شعبي إسرائيل وإيران، مما أوجد حركة لإزالة الخوف بدلاً من تدمير بعضهما بعضاً.

تكمن ميزات هذه الحملة الفريدة في كيفية نجاح أناس عاديين في إعادة تأطير الطروحات الحكومية. بدأ الناس، بضغط من خوفهم من الحرب التي باشرتها الحكومات، جهوداً لإنقاذ بعضهم بعضاً من الرعب والقلق، فسعوا ليجعلوا بعضهم يشعرون بالأمن. تستطيع هنا، حتى كمراقب أن ترى كيف استخدم الناس أكثر المهارات تقدماً في أساليب حل النزاع دون حتى أن يعوا ذلك. لقد استخدموا ببساطة قوة الرحمة والشفقة والتعاطف المعمّق والاهتمام بالآخر. استخدموا أساليب حل النزاع دون وعي منهم للمساعدة على إيجاد مستقبل خاص بهم وتشكيل واقعه.

عندما يتم إطلاق حركة تضامن ووحدة شعبية كهذه، فإنها توضّح أن الحكومات لا تتمتع بدعم شعوبها في تهديد الطرف الآخر بالحرب. ومما يثير الانتباه أن الحملة آخذة في النجاح في زيادة نسبة الوعي العام والعالمي بأن الناس في كلا البلدين يكرهون الحرب وليس بعضهم بعضاً. وكإيرانية تراقب هذا التضامن الشعبي، أشعر بالفخر بأن الناس الذين حاصرتهم كوابيس الحرب لعقود عديدة أصبحوا يجدون أنهم يملكون قوة كافية لتغيير مستقبل الدولتين وهم يقفون كتفاً إلى كتف مع أصدقاء وحلفاء لهم في الحملة.

إذا قضيت ولو دقائق قليلة على مواقع التشبيك الاجتماعي سترى أن الذين يدفعون الحملة ليسوا فقط الإسرائيليين والإيرانيين، وإنما مواطنين من دول أخرى، من إيطاليا إلى الفلبين، يشاركون ويرغبون بمجابهة محاولة إسرائيل توجيه ضربة لإيران. لقد أصبحت هذه بحق حملة إرسال الرسائل من مجتمعنا العالمي.

لقد نمت الحملة لتضم منبراً على الفيسبوك يستطيع أي كان الانضمام إليه. يتشارك الناس من كافة الدول على هذا المنبر بالأفكار المتنوعة، ويتضح من خلال ذلك الشغف للتواصل عبر الفروقات، والتغلب على الخوف. „يا أصدقاء إسرائيل، إننا نحبكم. لم يكن هناك مكان لقول هذا من قبل“، يقول مشارك إيراني. „آمل أن يرى جنود هذا العالم ما الذي يحصل هنا بين جميع هؤلاء الناس… آمل أن يقولوا، حسناً لنوقف الحرب“، كتب مشارك آخر.

سوف تزداد قوة حملة „إسرائيل تحب إيران“ قوة وفاعلية عندما تبني جسوراً نحو المزيد من الإيرانيين داخل إيران. لا يمنع بناء الجسور بين شعبي إسرائيل وإيران الحرب فقط، وإنما يعيد وصل آلاف السنين من التاريخ المشترك بين الشعبين الإيراني واليهودي، وهو تاريخ يعود إلى ستة آلاف سنة قبل الميلاد. وهي الفترة التي وضع فيها الملك الفارسي سايروس فيها أسس إيران الحديثة من خلال إنجازاته السياسية والعسكرية. وتصفه مصادر يهودية مثل المؤرخ القديم جوزيفوس بأنه „معين بمسحة من الرب“ بسبب جهوده لتشجيع الحرية الدينية ومساعدة الشعب اليهودي على العودة إلى وطنه.

يستطيع شعبا إسرائيل وإيران بناء هذه الثقة والاحترام مرة أخرى، وهذه الحملة خطوة في ذلك الاتجاه.

* كانت سحر نامازيخا صحفية في إيران لمدة 15 سنة، وهي مديرة مشاريع إيران في مركز الديانات العالمية والدبلوماسية وحل النزاعات، وطالبة دكتوراة في كلية تحليل النزاعات وحلها بجامعة جورج ميسون. كُتب هذا المقال لخدمة الأرضية المشتركة الإخبارية.

7 Kommentare zu “Iraner und Israelis: Wir lieben uns!

  1. Carmen, Israel wurde einem Tag nach der Gründung der Krieg erklärt und da meinen Sie, man hätte die einladen sollen mitzufeiern? Was zu feiern? Dass sie den jüdischen Staat nie akzeptierten? Ich verstehe nicht wie man auf so einen weltfremden Gedanken kommen kann.

  2. „Einen zweiten jüdischen Staat würdet ihr also nicht akzeptieren?“

    Carmela – ich bin mir nicht ganz sicher, ob Sie die blutige Geschichte des Staates Israel seit seiner Wiedergründung 1948 vollständig zu reflektieren in der Lage sind??? Wie könnte sich auch NUR solch hypotetische Frage nach einem weiteren Jüdischen Staat stellen, wenn der sooo mühe- und leidvoll am Bestehen gehaltene VERNICHTET werden soll??????? Seit über 60 Jahren wird Israel von allen und jeden in Frage gestellt – soll sich von TerrorBanden diktierend sezieren lassen, damit deren Kampf um „Befreiung arabisch islamischen Bodens“ schneller erreicht werden kann? NEIN – gestehen Sie doch AUCH Israel das Recht zur Verteidigung seiner Existenz zu. Eines wissen Sie doch ganz sicher: Israel hatte bislang NIE eine zweite Chance – nein -bei allen zahlreich ausgeführten kriegerischen und terroristischen Aggressionen seitens sämtlicher „Feinde“ war es zu sofortiger erfolgreicher Verteidigung gezwungen. Dafür ist es ZU existenziell prioritär, als dass irgendwelche Spielräume für „Täuschung“sExperimente auf arabischen Basaren bestünden!!!

  3. @ riciano

    Ich akzeptiere Ihre Sichtweise.

    ISRAEL ist der einzigste Jüdische Staat der Welt 

    Aber nicht die einzigen Juden! Einen zweiten jüdischen Staat würdet ihr also nicht akzeptieren?

    Einmal haben die Habsburger südliches Land in Europa erhalten und heute ist es Österreich. Alles ist möglich. Oder siehe Schweiz.

    Mit was könnte man den jüdischen Staat Israel vergleichen?

    Man hat seine lieben Verwandten und die meinen es gut und planen und realisieren ein großes Freudenfest und man findet das super! Wie auf einer großen Hochzeit – ein Ereignis wie noch nie im Leben. Alle sind eingeladen und wie immer können nicht alle kommen. Und auf dem Tisch gedeckt: die besten Speisen, Torten – Üppigkeit über Üppigkeit. Und dann kommt man als Vegetarier auf das Fest. Na ja, außer Beilagen und Salat gibt da nicht viel zu Essen für einen, und die vielen üppigen Torten. Ist das nicht etwas ungesund? Sollten wir uns nicht zur Ehre Gottes nicht etwas gesünder ernähren? 

    Wenn man derartiges dann sagt, dass man doch einen anderen Lebensstil hat, dann sind viele etwas perplex und beleidigt. Deshalb sollte man beim Planen etwas  größer planen als man annimmt. Wenn man eine Reformhausecke am Festtisch hätte, dann wäre das nicht schlecht.

    Ihr habt selber gesagt, dass Europa weiter entwickelter sind, weil sie einige Umwälzungen hatten und diese im Islam ausgeblieben sind. Das ist richtig. Und diese Reformen fehlen. Sie fehlen auch im gängigem Judentum. 

    Wenn man nach so vielen Jahren wieder ins Land kommt, dann gehört das ordentlich gefeiert. Und bei sowas lädt man die Nachbarn ein. Leute, da kann man doch nicht so oberflächlich planen, dass nur ein Teil der Juden da mitfeiern kann, und die anderen sind halt die Feinde oder Spinner. 

    Der Übergang zum ewigen Leben wird hier auf Erden sein und nicht erst bei der Auferstehung. Niemand unter Juden hat nur im Geringsten eine Ahnung was das ist. Denn wenn der Messias kommt, dann kommt die Auferstehung ins ewige Leben, und die Lebenden sterben nicht mehr. Die Natur ändert sich, die Löwen weiden mit den Lämmern. Das ist erst ein feierlicher Moment, wenn wir so weit sind. Das ist unser G´tt der so eine Erlösung ermöglicht.

    Jetzt stellt euch doch das vor: Mit einem Fuß seid ihr im Land und mit einem Fuß dem Messias nahe, aber was ist mit dem anderen Fuß? Seid ihr da im Grab oder in Reformen?

    Oder glaubt ihr unser G´tt hat genug, wenn ihr da leben könnt, und die andren können bleiben wo der Pfeffer wächst?

    Wie gesagt, Sammlung heißt alle werden gesammelt und nicht ein Teil. 

    Was soll mit diesen Brüdern werden?

    http://www.youtube.com/watch?v=TAbF_5zRIBE&feature=related 

    http://www.youtube.com/watch?v=O4pHE5q07nc&feature=results_main&playnext=1&list=PLEB121970F624A8E5 

    Ihr habt euer Bestes gegeben, um den Traum wahr zu haben. Ich weiß ihr tut alles und vom Herzen und wenn man dagegen redet, dann blutet euch das Herz. Nein, ich will euch nicht verletzen. Nie! Kein öffentlicher Aufstand, kein Geschrei und Gebrüll, so wie die das machen in den Videos. Das ist auch nicht die richtige Art.

    Es fehlt zwischen der einen Seite und der anderen ein Mittelstück. Und dann kann man reden von einem Tisch an dem jeder einen Platz hat.

    Und dann kann man reden, dass der Messias kommt, wenn alle gesammelt werden, die an den Tisch kommen sollen. 

    Die Restauration Israels ist wie die Wehen einer Frau. Wenn da nur ein paar Männer schwanger mit einer Idee sind, dann sind aber die tatsächlichen Anforderungen aber viel höher, als dass man Ruhe hat. So sagt der HeRR:

    HERR, wenn Trübsal da ist, so sucht man dich; wenn du sie züchtigst, so rufen sie ängstlich.  17 Gleichwie eine Schwangere, wenn sie bald gebären soll, sich ängstet und schreit in ihren Schmerzen: so geht’s auch, HERR, vor deinem Angesicht.  18 Da sind wir auch schwanger und ist uns bange, daß wir kaum Odem holen; doch können wir dem Lande nicht helfen, und Einwohner auf dem Erdboden wollen nicht geboren werden.    19 Aber deine Toten werden leben, meine Leichname werden auferstehen. Wachet auf und rühmet, die ihr liegt unter der Erde! Denn dein Tau ist ein Tau des grünen Feldes; aber das Land der Toten wirst du stürzen.  ( Jesaja 26, ab 16 )

    Dies ist das Wort, das vom HERRN geschah zu Jeremia: So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreibe dir alle Worte in ein Buch, die ich zu dir rede. Denn siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß ich das Gefängnis meines Volkes Israel und Juda wenden will, spricht der HERR, und will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern gegeben habe, daß sie es besitzen sollen.   Dies sind aber die Worte, welche der HERR redet von Israel und Juda: So spricht der HERR: Wir hören ein Geschrei des Schreckens; es ist eitel Furcht da und kein Friede. Forschet doch und sehet, ob ein Mann gebären könne? Wie geht es denn zu, daß ich alle Männer sehe ihre Hände auf ihren Hüften haben wie Weiber in Kindsnöten und alle Angesichter sind bleich?  Es ist ja ein großer Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen, und ist eine Zeit der Angst in Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.  ( Jeremia 30, ab 1).

    Wenn die Sammlung fast abgeschlossen ist, kommt eine große Trübsal, weil Satan sein Heer der Heiden gegen Israel führen wird es auszurotten. Das ist die Zeit der Angst in Jakob. Jakob, der mit der Familie auszog um wieder Heim zu kommen und auf dem Weg dorthin Esau begegnete, der ihn erschlagen wollte und Jakob, der in dieser Not und Todesangst auch noch mit G´tt kämpfte und siegte.

    Lieber Riciano,

    das Problem ist nicht der Iran oder ein Feind. Das Problem ist ein weit größeres und es betrifft jeden Juden. Die Sammlung ist ein schmerzhafter, aber normaler Prozess.
    Ich habe auch einmal ein Kind bekommen und hatte gemütlich meine Wehen und dachte mir: Na, wenn das die Wehen sind, dann ist das nicht so schlimm. Und dann kam der Arzt und war der Meinung, dass die Wehen nicht ausreichen ein Kind zu bekommen. Und ich bekam einen Wehentropf. 12 Stunden die härtesten Wehen. 12 Stunden Todesangst das Kind oder ich schaffen es nicht mehr. Der Hals war wund von der Atmung. Hat schon jemand solche Schmerzen gehabt, dass er von der Atmung Schmerzen hatte? Das Kind hatte mich bei der Geburt auch noch innerlich zerrissen. Die Hölle. Und was war nach der Geburt? Nix, keine Schmerzen. Endlich vorbei. Und dann das Glück über ein neues Leben!

    Es gibt eine innere Zerrissenheit des Judentums. Das sind Geburtswehen! Da muss man durch bis zur Geburt. Und wenn ihr sagt, das Kind ist schon da. Nein. Nur ein Teil vom Kind ist da. Eine Steißgeburt. Aber man kann das Kind noch drehen, dass es als ganzes kommt.

    Es kommt eine ganz schwere Zeit über euch. Ihr habt jetzt schon wütende Bürger im Land. Der Lebensstandart ist hart geworden. Wenn noch mehr dazu kommt, dann habt ihr eine sehr harte Zeit. Die anderen Völker auch, aber wollen die noch einmal geboren werden?

    Höre Israel!

     

  4. „Aus der Interpretation aller Muslime ist die Erde islamisch, wenn die Erde unter der Herrschaft islamischer Herrscher  einmal war.“

    Und da fängt es schon an! WER ??? sind „die“ eigentlich, sich über ALLES und Jedes kampfeslüstern drohend meinen, erheben zu müssen?

    „die Anerkennung aller islamischer Staaten“

    Dies werden „die“ N I E tun! Und damit umzugehen lernte Israel seit Wiedergründung.

    „Sie haben gesagt, dass der Krieg gezeigt hat, wem das Land jetzt gehört.“

    Liebe Carmela, SO ist es …wahrlich, in GANZ Europa und großen Teilen Asiens! Was DENKEN Sie denn??? Und das MÜSSEN auch die MullahFÜHER …WER auch immer irgendwann einmal zu Kenntnis nehmen, ob es ihnen passt oder nicht! Meinen Sie, die „Mächtigen“ der heutigen Bundesrepublik Deutschland sollten UNBEDINGT in Nachfolge des Deutschen Reiches ZURÜCKEROBERUNGSDROHUNGEN ausstossen ff. Umsetzungsstategien dazu VERFOLGEN??? …und die von den Siegermächten …Befreiern von der marzialen NS-Diktatur …beschlossenen und DURCHGESETZTEN staatlichen Neuordnungen vehement ablehnen, NUR weil sich die damalige ReichsHOHEIT über halb Europa erstreckte???????

    So geht es N I C H T!

    „Der Iran hat nie gesagt, dass er Juden ausrotten will. Er hat sich auf den Staat Israel fixiert.“

    Iran sowieso NICHT, deren präsidialen und GEISTlichen“Machthaber“!  …wie damals Hitler und seine Gefolgsleute im Deutschen Reich, NICHT das Deutsche Reich!

    ISRAEL ist der einzigste Jüdische Staat der Welt.

  5. @ riciano

    Aus der Interpretation aller Muslime ist die Erde islamisch, wenn die Erde unter der Herrschaft islamischer Herrscher  einmal war.

    Ich habe nichts gegen ihr Selbstbewußtsein, aber vom Islam werden Sie nicht verstanden.

    Tatsache ist, dass der Iran das Palästina-Problem zur eigenen Sache gemacht hat, und vor kurzem hatte die Türkei fast ähnliche Ideen.

    Ist das nicht typisch Mann? „Die sollen den Mund halten und wenn nicht komme ich mit der Faust!“

    Bitte! Der Iran verfolgt im Land die gleichen Interessen wie die USA in Israel.

    Ob man das miteinander vergleichen kann oder nicht, aber das ist ja der Konflikt.

    Sie haben gesagt, dass der Krieg gezeigt hat, wem das Land jetzt gehört. Habe ich das richtig verstanden? Eben! Kennen Sie stolze Männer, die sich mit den Verlusten eines Krieges abfinden? Zudem: Ist Krieg eine Dauerlösung?

    Die Kreuzzüge haben auch einmal Jerusalem erobert und der Islam hatte sich die Stadt zurückerobert und dafür werde ich dem Islam dankbar sein, wo ich nur kann. 

    Sie müssen ja nicht meiner Meinung sein. 

    Tatsache ist, dass wenn die islamischen Menschen hören: Jude, dann stellt es ihnen die Haare auf und umgekehrt, wenn Juden von der Art des Islam hören, stellt es ihnen die Haare auf.

    Solange das ist, wird es keinen Frieden geben.

    Und was das Atomprogramm betrifft, so hat sowieso jeder eine Macke, der solche Waffen besitzt oder haben will. Genauso wie Laserwaffen und diverse andere Kriegsspielzeuge für Perverse.

    In der heutigen Zeit, wo am Abend die Leute locker sich die grauenhaftesten Horrorfilme ins Gehirn hineinziehen können, ohne schlechtes Gewissen, brauchen sie sich nicht wundern, wenn sie einmal live mitspielen dürfen.

    G´ttes Volk bedarf solcher kranken Sachen nicht, die die Menschheit in ein Verderben hineinzieht, wie es noch nie da war.

    Der Iran hat nie gesagt, dass er Juden ausrotten will. Er hat sich auf den Staat Israel fixiert. Natürlich mache ich mir Sorgen!

    Jeder Staat, der nicht von seinen Nachbarn anerkannt wird, hat keinen Frieden.

    Zu DER Staatsgründung fehlt nämlich etwas, nämlich  die Anerkennung aller islamischer Staaten. Das ist alles was fehlt.

    Und weil die euch fehlen wollt ihr in den Krieg ziehen?

    Es fehlt doch wirklich nicht viel, dass es euch gut geht. Versteht ihr das nicht?

     

  6. „dass es einen Sinn hat auf islamischen Boden einen jüdischen Staat zu haben.“

    Liebe Carmela – FALSCH – KEIN islamischer Boden! Das ist ja das Problem, indem “islamische Ansprüche“ suggeriert werden! NEIN – es gab Kriege und darauffolgende KLARE Entscheidungen der Sieger, sowie der Völkergemeinschaft, welche AUCH für Mächtige muslimischen Glaubens VOLLUMFÄNGLICH GÜLTIGKEIT haben – sowohl für Hamas, Moslembruderschaft, Islamischer Dschihad, Fatah, PLO, Hetzbollah, Al Qaida sowie AUCH die iranischen MullahMachthaber!

    Mit Verlaub – die “demokratisch“ eigens an die “Macht“ geputschten und selbsternannten “Führer“ Irans haben in ISRAEL überhaupt NIX “zuzulassen“ oder dergleichen! Sie sollen sich um ihren eigenen “Machtbereich“ und all leidlich zu beklagende Missstände ebenda kümmern!

    An dieser Stelle sollte DRINGEND einmal darauf hingewiesen werden, dass die “Umstände“ aller in ISRAEL lebenden Menschen KEINESWEGS auch nur ansatzweise mit denen, unter welchen in Iran lebende Menschen ihr Dasein fristen, vergleichbar wären! Äußerst fraglich, ob sog. “Palästinenser“ sich Solches überhaupt nur wünschen könnten???

     

    Die “Führung“ Irans ALLEIN ist ebenso VOLLUMFÄNGLICH dafür VERANTWORTLICH, wie sich der “Atomstreit“ weiter entwickeln wird – die mehr als DEUTLICH kommunizierte Haltung der Weltgemeinschaft dazu wurde MEHRFACH wiederholt betont!

    WER auch immer “denen“ dereinst die KONSEQUENZEN ihres “machtvoll drohenden“ Handelns aufzeigen wird – EINER oder MEHRERE werden es tun …müssen!

  7. http://www.focus.de/politik/ausland/iran/iran-der-praesident-lehrt-dem-ayatollah-das-fuerchten_aid_719483.html 

    Das sind die alten Nachrichten. Inzwischen waren Wahlen im Iran und Achmadieschad hatte eine Schlappe.

    Im Iran sind jetzt die Machtverhältnisse genau 50 -50 im Parlament. Beide sind konservativ, aber eine Hälfte hat eine andere Israelpolitik.

    Der Ayatolla wird die aber erst zulassen, wenn es zu einer Entspannung zwischen Palästina und Israel kommt.

    Und durch die bekommen wir eine Anerkennung Israels, wenn es ein Israel gibt, das Ergebnisse vorweisen kann, dass es einen Sinn hat auf islamischen Boden einen jüdischen Staat zu haben.

    Wenn man nicht diese Chance wählt und lieber mit Gewalt vorgeht, dann gibt es sicher ein gespaltenes Israel.

    Die Machtverhältnisse sind im Iran unentschieden. Eine regierungsfähige Opposition kann im System des Iran nur im Parlament sitzen. Eine andere ist nicht möglich. 

    Jeder Eingriff durch die Hintertür wird als Propaganda gegen das iranische Volk verstanden. 

    Das es wie hier im Hagalil beschrieben, keine Probleme gibt zwischen den Völkern Iran und Judentum gibt , gibt es keinen offiziellen Kriegsgrund gegen den Iran. Der Iran hat noch keine nukleare Überraschung. 

    Sicher ist, dass im Iran auch Menschen sitzen, die Feinde gegen Juden sind, aber die werden kontrolliert. 

    Das ist wie ein Seiltanz zwischen Wahnsinn und Leben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.