Ägyptens Börse bricht zusammen

Innerhalb nur einer Stunde hat Ägyptens Börse um eine Milliarde Dollar an Wert verloren. Das berichtete der israelische Rundfunk aufgrund ägyptischer Quellen. Ägyptische Medien berichten von einer „Hysterie“ und dem Ausverkauf von Aktien…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 26. März 2012

Grund für den schweren Absturz sei akuter Mangel an Treibstoffen. Es gebe kilometerlange Warteschlangen an den Tankstellen. Nach Angaben der Zeitschrift Businessweek habe der Staat Millionen Liter Sprit auf den Markt geworfen, um dem Mangel zu begegnen. Petroleum Minister Abdalla Ghorab bezichtigt „Schmuggler“, den Engpass verschuldet zu haben. Die Moslembrüder, die bei den letzten Wahlen eine große Mehrheit errungen haben, machen die Regierung unter den Militärs verantwortlich für die Misswirtschaft seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak.

Infolge des Aufstandes im Rahmen des „arabischen Frühlings“ hat Ägypten mit erheblichen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. So erlebte die Tourismusindustrie ein Einbruch. Weil zudem die Gasleitung vom Sinai nach Jordanien und Israel inzwischen dreizehn Mal von aufständischen Beduinen bei El Arisch gesprengt worden ist, entgehen Ägypten erhebliche Einnahmen.

Jeder israelische Bürger bekommt die Folgen der Sprengungen inzwischen mit den Stromrechnungen zu spüren. Wegen des Ausbleibens umweltfreundlichen Naturgases aus Ägypten müssen teure und die Luft verschmutzende andere Treibstoffe zur Stromerzeugung verwendet werden. Dieser Tage wurde in Israel eine Verteuerung des Stroms um weitere 8 Prozent verkündet. Ebenso wurde in Israel der Preis von Benzin auf über 8 Schekel pro Liter (1,61 Euro) erhöht. Noch vor wenigen Wochen kostete der Liter nur 1,20 Euro.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com