UN-Gesandte: Israel betreibt architektonische „Judaisierung“

Israel betreibt im Westjordanland und in Ostjerusalem eine „Politik der Judaisierung“. Diesen Vorwurf äußerte Raquel Rolnik, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf angemessene Unterkunft, am Sonntag…

„Von Galiläa und dem Negev bis Ostjerusalem und dem Westjordanland fördern die israelischen Behörden ein territoriales Entwicklungsmodell, das Minderheiten ausschließt, diskriminiert und verdrängt“, sagte Rolnik zum Abschluss eines zweiwöchigen Besuches in Israel und im Westjordanland. „Es beeinträchtigt vor allem palästinensische Gemeinden.“ Während ihres Aufenthaltes hatte sie Vertreter aus Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) sowie von internationalen Behörden und örtlichen NGOs getroffen. Dies berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma´an“ unter Berufung auf eine Mitteilung der UN-Gesandten.

Sie sei Zeugin davon gewesen, welche Auswirkungen die israelische Politik in Ostjerusalem habe, fügte Rolnik hinzu. Diese „schränkt die Palästinenser ernstlich ein, wenn sie legal bauen wollen“. Israel habe nicht die notwendigen Bedingungen geschaffen, um die grundlegenden Bedürfnisse der Palästinenser beim Hausbau zu erfüllen.

Zur Politik im Westjordanland sagte die UN-Sonderberichterstatterin, die „palästinensische Präsenz wurde stufenweise eingeschränkt – parallel zu einer unverhältnismäßigen Unterstützung für die Ausweitung jüdischer Gemeinden“. Beduinische Ortschaften im Negev und jüdische Siedlungen im Westjordanland und in palästinensischen Vierteln seien „die neuen Grenzen der Enteignung der traditionellen Bewohner und die Umsetzung einer Strategie der Judaisierung und der Kontrolle eines Gebietes“.

Ein detaillierter Bericht aller Befunde von Rolniks Mission soll 2013 dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt werden.

Von: E. Hausen

3 Kommentare zu “UN-Gesandte: Israel betreibt architektonische „Judaisierung“

  1. mfb – hier ist jetzt Deine schnelle vorantreibende Hilfe gefragt, sodass deutlich vor 2013 der „pali-opferjaulende Unmenschlichkeitsbericht“ zur rechtzeitigen Defamierung Israels alsbald vorgelegt werden kann!!!
    Die schlürfen bis dahin zwischenzeitlich bis genüsslich „abgegrabene“ Ami-Süsslimonaden – reise mal hin, um Dir’s vor Ort anzuschauen! …die verrosteten Wasserrohre sind zumeist NUR für vorbeifahrend westliche Kamerateams – ansonsten geht’s ganz gemächlich zu da – im Gegensatz zu deren „Brüder“ in andren Regimen!
    Ja, ja, die Perspektiven sind allzu unterschiedlich – von Mensch zu Mensch eben stark differenziert!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.