Newt Gingrich: „Mit Freunden wie diesen“…

Meine Güte, was für seltsame Typen sind doch diese republikanischen Anwärter für die US-Präsidentschaft! Was für ein jämmerlicher Haufen von Dummköpfen und ausgesprochen Verrückten! Oder bestenfalls was für ein Haufen von Betrügern und Zynikern!…

Uri Avnery

Ist dies das Beste, was eine große und stolze Nation hervorbringen kann? Wie erschreckend der Gedanke, dass einer von ihnen tatsächlich die mächtigste Person der Welt werden könnte – mit dem Finger am Abzug einer Atombombe!

DOCH LASSEN Sie mich auf den gegenwärtigen Läufer an der Spitze konzentrieren. (Die Republikaner scheinen die Läufer an der Spitze wie die Socken zu wechseln)

Es ist Newt Gingrich. Erinnert man sich an ihn? Der Präsiden des Abgeordnetenhauses, der eine außereheliche Affäre mit einer Praktikantin hatte, während er zur selben Zeit die Campagne anführte, die versuchte, gegen Präsident Bill Clinton ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, weil er eine Affäre mit einer Praktikantin hatte.
Aber darum geht es mir heute nicht. Worum es jetzt geht, ist, dass dieser intellektuelle Gigant – nach Isaak Newton, dem vielleicht größten Wissenschaftler, benannt – eine große historische Wahrheit entdeckt hat.
Der ursprüngliche Newton entdeckte das Gesetz der Schwerkraft. Newt hat etwas nicht weniger Welterschütterndes entdeckt: Dass die Palästinenser ein „erfundenes“ Volk sind.
Dem möchte ein bescheidener Israeli wie ich im besten hebräischen Slang antworten: „Guten Morgen, Eliyahu!“ So ehren wir (nämlich) die Leute, die eine große Entdeckung gemacht haben, die leider schon vor langem von anderen gemacht wurde.

VON IHREM aller ersten Anfang an stritt die zionistische Bewegung die Existenz des palästinensischen Volkes ab. Es ist wie ein Glaubensartikel.
Der Grund ist eindeutig: wenn da ein palästinensisches Volk bestünde, dann wäre das Land, das die Zionisten zu übernehmen im Begriff sind, nicht leer. Der Zionismus würde dann eine Ungerechtigkeit historischen Ausmaßes begehen. Da sie sehr idealistische Personen waren, fanden die ursprünglichen Zionisten einen Weg aus diesem Dilemma: sie leugneten einfach ihre Existenz. Der entscheidende Slogan hieß: „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land.“

Wer waren denn diese seltsamen Menschen, denen sie begegneten, als sie in das Land kamen? Oh, das waren eben Leute, die zufällig gerade dort waren, aber kein Volk. Sozusagen Vorübergehende. Später erzählte man sich die Geschichte: Nachdem wir die Wüste zum Blühen gebracht und ein wüstes und vernachlässigtes Land in ein Paradies verwandelt hatten, kamen Araber aus der ganzen Region in Scharen ins Land. Und jetzt haben sie die Unverschämtheit – ja, die Chuzpeh – zu behaupten, dass sie ein palästinensisches Volk seien!

Viele Jahre nach der Gründung Israels war dies noch die offizielle Linie, der zufolge Golda Meir in erstklassiger Manier ausrief: „So etwas wie ein palästinensisches Volk gibt es nicht!“

( In der Knesset erwiderte ich darauf: „Frau Ministerpräsidentin, vielleicht haben Sie recht. Vielleicht gibt es wirklich kein palästinensisches Volk. Aber wenn Millionen Menschen fälschlicher Weise glauben, dass sie ein Volk sind und sich wie ein Volk verhalten, dann sind sie ein Volk.“)

Eine riesige Propagandamaschine wurde – in Israel und im Ausland – in Gang gesetzt, um zu beweisen, dass es kein palästinensisches Volk gebe. Eine Dame mit Namen Joan Peters schrieb ein Buch („From Time Immemorial“ („Aus undenklicher Zeit“), das bewies, dass das Gesindel, das sich selbst „Palästinenser“ nennt, nichts mit Palästina zu tun hat. Sie sind nichts als Eindringlinge und Gesindel. Das Buch war unglaublich erfolgreich – bis es einige Experten beiseite nahmen und bewiesen, dass das ganze Gebäude überzeugender Beweise vollkommener Unsinn war.
Ich selbst habe viele hundert Stunden meines Lebens versucht, israelische und ausländische Zuhörer davon zu überzeugen, dass es ein palästinensisches Volk gibt, mit dem wir Frieden machen müssen. Bis eines Tages der Staat Israel die PLO als einzige Vertreterin des „palästinensischen Volkes“ anerkannte, und das Argument wurde beiseite gelegt.

Bis Newt daherkam und wie ein verspäteter Jesus die Toten auferweckte.

OFFENSICHTLICH ist er viel zu beschäftigt, um Bücher zu lesen. Er war zwar einmal ein Lehrer für Geschichte. Aber seit vielen Jahren ist er sehr beschäftigt, der Sprecher des US-Kongresses zu sein, und macht sein Glück als Berater großer Gesellschaften, und nun versucht er, Präsident zu werden.
Andernfalls würde er wahrscheinlich auf ein brillantes historisches Buch von Benedict Anderson gekommen sein: „Imagined Communities“ das behauptet, dass alle modernen Nationen erfunden worden sind.

Der Nationalismus ist ein relativ neues Phänomen. Wenn eine Gemeinschaft sich entscheidet, eine Nation zu werden, muss sie sich neu erfinden. Das bedeutet auch, eine nationale Vergangenheit zu erfinden, indem historische Fakten (und Nicht-Fakten) neu gemischt werden müssen, um ein zusammenhängendes historisches Bild einer Nation zu schaffen, die es seit der Antike gibt. Armin, der Cherusker, Mitglied eines germanischen Stammes, der seine römischen Dienstherren betrog, wurde ein „Nationalheld“. Religiöse Flüchtlinge, die in Amerika landeten und die einheimische Bevölkerung zerstörten, wurden eine Nation. Mitglieder einer ethnisch-religiösen Diaspora verwandelten sich in eine „jüdische Nation.“ Viele andere taten mehr oder weniger dasselbe.

Newt würde tatsächlich auch vom Lesen des Buches vom Tel Aviver Universitätsprofessor Shlomo Sand, einem koscheren Juden, profitieren. Der Titel seines Buches spricht für sich selbst: „Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden?“

Wer sind also die Palästinenser? Vor über hundert Jahren schrieben zwei junge Studenten in Istanbul, David Ben Gurion und Yitzhak Ben Zvi (Zukünftiger Ministerpräsident und Präsident von Israel) , eine Abhandlung über die Palästinenser. Die Bevölkerung dieses Landes hat sich nie verändert, sagten sie. Eine kleine Elite wurde manchmal deportiert. Die Städte und Dörfer sind geblieben, wie ihre Namen belegen. Die Kanaaniter wurden Israeliten, dann Juden und Samaritaner, dann christliche Byzantiner. Mit der arabischen Eroberung nahmen sie langsam die Religion des Islam und die arabische Sprache an. Dies sind die Palästinenser von heute. Ich neige dazu, ihnen zuzustimmen.

INDEM ER die glatte zionistische Propaganda nachplappert – die jetzt von den meisten Zionisten verworfen wird – behauptet Gingrich, dass es kein palästinensisches Volk geben kann, weil es nie einen palästinensischen Staat gab. Die Menschen dieses Landes sind nur „Araber“ unter osmanischer Herrschaft gewesen.

Na, und? Ich hörte einmal von französischen Kolonialherren, es gebe kein algerisches Volk, weil es nie einen algerischen Staat gegeben habe, es habe nie ein vereintes Land, das Algerien hieß, gegeben. Gibt es irgendeinen, der jetzt an dieser Theorie interessiert ist?

Der Name „Palästina“ wurde von einem griechischen Historiker vor 2500 Jahren erwähnt. Ein „Fürst von Palästina“ wird im Talmud erwähnt. Als die Araber das Land eroberten, nannten sie es „Filastin“ wie heute noch. Die arabische Nationalbewegung ging über die ganze arabische Welt, einschließlich Palästina – zur selben Zeit wie die zionistische Bewegung – und kämpfte um Unabhängigkeit vom osmanischen Sultan.

Jahrhunderte lang wurde Palästina als ein Teil von Groß-Syrien angesehen. Die Region war im Arabischen als „Sham“ bekannt . Es gab keine formelle Unterscheidung zwischen Syrern, Libanesen, Palästinensern und Jordaniern. Aber als nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs die europäischen Mächte die arabische Welt unter sich aufteilten, wurde ein Staat mit Namen Palästina unter britischem Mandat eine Tatsache und die arabischen Palästinenser sich eine separate Nation mit einer eigenen Nationalflagge aufbauten. Die meisten Menschen in Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika taten dasselbe – ohne Herrn Gingrich um eine Bestätigung zu bitten.

Es wäre sicher paradox , wenn Mitglieder der „erfundenen“ palästinensischen Nation von Mitgliedern der „erfundenen“ jüdisch/israelischen Nation, geschweige denn von einem Mitglied der „erfundenen“ amerikanischen Nation anerkannt oder bestätigt werden müsste, nebenbei von einer Person, deren Vorfahren deutschen, englischen, schottischen und irischen Ursprungs waren.

Vor Jahren gab es eine kurzlebige Kontroverse über palästinensische Schulbücher. Es wurde behauptet, sie seien antisemitisch und hetzen zum Mord auf. Dies wurde beiseite gelegt, als klar wurde, dass alle palästinensischen Schulbücher von israelischen Besatzungsbehörden bereinigt worden waren und die meisten von der früheren jordanischen Regierung übernommen wurden. Aber Gingrich schreckt nicht davor zurück, auch diese Leiche wieder auferstehen zu lassen.

Alle Palästinenser – Männer, Frauen und Kinder – seien Terroristen, behauptet er, und die palästinensischen Schüler lernten in der Schule, wie man uns arme und hilflose Israelis umbringe. Was würden wir ohne solch einen beherzten Verteidiger wie Newt tun? Leider wurde in dieser Woche ein Foto von ihm veröffentlicht, auf dem er Yassir Arafat die Hand schüttelt.

Und, bitte, zeigt ihm nicht die Schulbücher, die in einigen unserer Schulen benützt werden, besonders in den religiösen!

IST ES nicht Zeitverschwendung, über diesen Unsinn zu schreiben?

Es mag so scheinen. Man kann aber die Tatsache nicht ignorieren, dass der Verbreiter dieser Dummheiten, morgen der Präsident der USA sein könnte. Bei dieser wirtschaftlichen Situation wäre es nicht unwahrscheinlich.
Was den Augenblick betrifft, fügt Gingrich den nationalen Interessen der USA großen Schaden zu. An diesem historischen Zeitpunkt wundern sich die Massen an allen Tahrir-Plätzen der arabischen Welt über die Haltung Amerikas. Newts Antwort trägt zu einem neuen tiefer gehenden Anti-Amerikanismus bei.

Leider ist er nicht der einzige extreme Rechte, der versucht, Israel zu umarmen. Israel ist in letzter Zeit das Mekka für alle Rassisten der Welt geworden. In dieser Woche wurden wir durch den Besuch von dem Ehemann von Marine Le Penn beehrt, dem Führer der französischen Nationalfront. Eine Pilgerreise zum jüdischen Staat ist jetzt ein Muss für jeden aufstrebenden Faschisten.

Einer unsrer alten Weisen prägte den Satz: „ Ein Star geht nicht wegen nichts zu einem Raben – sie sind nicht meiner Art“.
Danke – tut mir leid – sie sind nicht mein Typ.

Und um ein anderes Sprichwort zu zitieren: Mit Freunden wie diesen – brauchen wir dann noch Feinde?

Übersetzt von Ellen Rohlfs

161 Kommentare zu “Newt Gingrich: „Mit Freunden wie diesen“…

  1. „Auf so etwas können nur die Deutschen kommen.“

    die Deutschen“ – nee.

    Anderswo gibts die Sicht auch, z.B.:

    http://www.haaretz.com/print-edition/news/yad-vashem-fires-employee-who-compared-holocaust-to-nakba-1.274624

    und die Suchmaschinen bringen einiges dazu aus dem englischsprachigen Raum zu den Stichworten „nakba equals holocaust“.

    Vielleicht lässt sich diese beinah naive, eigentümliche, aber unzulässige Meinung, die der Autor  nicht als seine eigene, sondern palästinensische („palästinensisches Narrativ“) wiedergibt, damit erklären, dass die arabische Seite in dem Gebiet mit Sicherheit auch nur annähernd nie das erfuhr, was die jüdische seit mehr als 2.000 Jahren erdulden musste, man denke nur an die komplette Vertreibung erst aus römisch Palaestina, aus Jerusalem, dann aus Spanien und England, an die unzähligen, immer wieder stattfindenden Morde und  Vertreibungen in vielen europäischen Ländern. 

    Simon Wiesenthal hat dazu ein Buch veröffentlicht: „Jeder Tag ein Gedenktag, Chronik jüdischen Leidens“. 

    Wem es, relativ gesehen, immer gut gegangen ist, selbst als fast rechtloser Fellache, empfindet es schon als unvergleichbaren Schicksalsschlag bzw. vergleicht es unbesehen mit allem Möglichen, wenn ihm mal was Unangenehmes widerfährt, und sei es auch nur ein Beinbruch o.ä. Natürlich ist die „Nakba“ mehr als ein Beinbruch,aber sie derart zu vergleichen ist dennoch kompletter Blödsinn. Flucht und Vertreibung gibt es andauernd auf der Welt, und für jede/n Betroffene/n ist sie eine Katastrophe, aber nie ein Holocaust. 

    Drastisch: wären die damals 700.000 – 800.000 ihrer Heimat Entwurzelten – z.T. zogen sie gezwungenermaßen oder auch freiwillig nur um in der Gegend, verließen sie nie  – alle systematisch ermordet worden, käme der Vergleich zwar nicht quantitativ, aber von der Sache her hin. 

    Die, die das propagieren, sollten sich mal mit der arabischen und der jüdischen Geschichte beschäftigen.
     

  2. @ Jane …unsere Beste

    Sie eiern doch immer noch so erbärmlich am Kern der Thematik vorbei …drumherum??? Newt Gingrich: “Mit Freunden wie diesen”…
    „Palästinenser“ – erfunden??? Yes, natürlich, WAS denn sonst!
    Ihre Lobesarien zu den sog. „Palästinensern“ sollten wenigstens minimal mit ein paar historisch eineindeutig belegbaren FAKTEN einhergehen – Jane, das schaffen Sie doch!!! …los!!!
    „Seit 1988 hat die PA Israel erst indirekt anerkannt, indem sie jenseits der Grünen Linie den STaat Palästina ausrief, der übrigens von über 90 Ländern der Erde damals anerkannt wurde (22% des britischen Mandatsgebiets). 1993 folgte die offizielle schriftliche Anerkennung durch die PA. Was seither aussteht ist die Anerkennung umgekehrt.

    Mathematik: 6

    kleine Hilfestellung zur Hausaufgabe:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:BritishMandatePalestine1920.png&filetimestamp=20070503094638

    1. Fakt: PALÄSTINA (WAS ist das ganz genau??? Worum geht es konkret???)2. Frage: Was ist Jordanien für ein Staat (historisch, ethnisch)???
    3. Frage: WER lebt dort???
    4. Frage: Auf welchem ehemaligem Gebiet wurde er gegründet???
    5. Frage: WIEVIEL % des ehemaligen Gebietes (Antwort aus Frage 4) umfasst dies???
    6. Frage: Wieviel % beträgt der verbliebene Rest???
    7. Wann bleiben die vllt. endlich erlangten Erkenntnisse in Ihrem Gedächtnis???

    …zu vermuten: wird schwierig

     @ C.Fried
    “Die Paläst. sollen endlich Kriegsergebnisse akzeptieren.” Das tun die jedoch nicht, weil sie den Krieg nicht als verloren ansehen. (So wie viele Franzosen 1941 das Ergebnis “Deutsche in Paris” auch nicht einfach so akzeptierten)

    KEINE SONDERBEHANDLUNG!!! Denen bleibt gar nix andres übrig!

    …die MÜSSEN – ganz genauso, wie ALLE andren Menschen es auch MUSSTEN!
    Je eher dies denen klargemacht wird, desto eher besteht eine Chance, weltlich Schritte in Richtung Frieden voranzukommen  – der religiöse Konflikt wird bleiben!!!

    De facto existiert der palästinensische Staat seit 1947!!!

  3. ­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Heinrich Böll Stiftung:   
    „Schriften zur Demokratie, Band 25 Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba“:
    http://www.boell.de/publikationen/publikationen-palaestina-und-die-palaestinenser-13372.html 
     
    Hier ein Hinweis auf eine weitere Stelle aus dem o.g. Traktat:

    Auf Seite 30 letzter Absatz  wird zwar brav auf die historische Unvergleichbarkeit der Nakba mit dem Holocaust hingewiesen. Es wird aber salbadert, dass im palästinensischen Bewusstsein die Nakba das darstelle, was für die Israelis der Holocaus bedeutet.
    So etwas habe ich noch nicht einmal von Arafat selbst gelesen. Auf so etwas können nur die Deutschen kommen.

    Wie recht Zvi Rex doch hat, wenn er sagt: „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz niemals verzeihen.“
    Es wird immer schwieriger das Zeug zu lesen!

  4. Die Tagesschau nutzt gleich den ersten Tag des neuen christlichen Jahres, um doppelt gegen Israel zu hetzen
    „Bevor ich zum Altmeister des Israelkritisierens, Sebastian Engelbrecht, komme, nur kurz ein paar Worte zum antiisraelischen Newcomer im Tel Aviver ARD-Studio Christian Wagner:“
    „In einem selten banalen, wie hetzerischen antiisraelischen Artikel mit dem bezeichnenden Artikel “Gefahren fuer Gazas fruchtbares Gruen“, landete Wagner gleich auf der Tagesschau Titelseite.
    Und wer die Tagesschau etwas kennt, weiss, dass eine Geschichte ueber ‘Gasa’ nicht auf die Frontseite kommt, wenn nicht am Ende der Jude Schuld ist.“
    http://aro1.com/christian-wagner-hetzt-bei-der-tagesschau-gegen-israel/

    Interessanter Artikel wie man in deutschland ein guter Journalist wird. Einfach viel über Israel Hetzen und viel Lügen und am Ende die Schuld den Juden geben. 

    Der Stürmer als Vorbild bei Pressefreiheit

  5. Nochmal die Schrift der Heinrich Böll Stiftung:
       
    „Schriften zur Demokratie, Band 25 Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba“:

    Die o.g Schrift ist offenbar noch übler als ich dachte. 

    Wie viele vielleicht wissen gab es in Deutschland in 2011 Aufrufe keine Produkte aus Israel zu kaufen.
    Z.B, am 11. März, um 16 Uhr vor einem Rewe-Markt in der Wachmannstraße in Bremen postierten sich die Aktivisten vom Bremer Friedensforum (Arbeitsgruppe Nahost), dem Arbeitskreis Süd-Nord Bremen und der Initiative Nordbremer Bürger mit ihren umgehängten Sandwich-Plakaten auf denen zum Boykott gegen Israelische Waren aufgerufen wird.
    Siehe Bericht hier

    http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/kommentare/bremer-linke-wollen-israel-durch-boykott-reinigen7654/

    Diese an die deutsche nationalsozialistische Vergangenheit erinnernde  SA-Kampagne „Kauft nicht bei Juden“ wird von der Heinrich Böll Stiftung durch Herrn Christian Sterzing auf Seite 25 der o.g. Schrift wie folgt gerechtfertigt:

    Zitat
    Seit dem Anwachsen einer Bewegung, die
    sich aus Protest gegen die israelische Besatzungspolitik für Boykott-, De-Investment-
    und Sanktionsmaßnahmen einsetzt, sehen sich auch derartige Versuche,
    «klassische» Formen des gewaltfreien Widerstands gegen Menschen- und Völkerrechtsverletzungen
    zu nutzen, politischer Denunzierung ausgesetzt. Der Aufruf
    zum Boykott von Waren, die in völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen
    produziert wurden, wird als «ökonomischer Terror» bezeichnet und Befürworter
    von Sanktionsmaßnahmen werden in die politische Nähe von SA-Truppen
    gerückt. Auf eine bemerkenswerte Weise wird damit die Anerkennung der
    legitimen Rechte eines Volkes von seinem politischen Wohlverhalten abhängig
    gemacht. Doch welche Befreiungsbewegung hat die Gratwanderung zwischen
    legalem Widerstand und illegitimer Gewaltanwendung ohne Fehltritte bewältigt?
    Welches unterdrückte Volk erreichte das Ziel seiner Befreiung durch den Verzicht
    auf Widerstand und Protest gegen das erlittene Unrecht?
    Zitat Ende
     

  6. A PALESTINIAN MYTH – The so said NAKBA
    http://www.youtube.com

    „According to Palestinians, they were expelled from Israel by the Jewish armies in 1948. A large documentation, and many testimonies from Arab leaders and his…“

    Hier mal zum Beweis die Wahrheit gegen die ewigen Lügen von Jane die versucht mit Deffamierung Unwahrheiten Verdrehung der Tatsachen und Antijüdischer Propaganda gegen den Staat Israel dem Judentum und der Jüdischen Tradition die Wahrheit vorzuenthalten und zu vertuschen. Das die eigentlichen Aggressoren seit 1880 die Araber sind mit damaliger Unterstützung des dritten Reiches von 1933 bis 1945 und heute mit  Hilfe des Europäischen Establishment.
     

  7. @Jane

    Seit 1988 hat die PA Israel erst indirekt anerkannt, indem sie jenseits der Grünen Linie den STaat Palästina ausrief,“

    dürfen deutsche Lügen ?  Ich glaube nicht also Jane warum tuen Sie es doch

    In welcher PLO Charter steht das die Palästinenser den Staat Israel anerkannt haben und auch Ratifiziert wurde ?
    Und hat die PLO auch im Namen der Hamas gesprochen und hat die Hamas ebenfalls den Staat Israel anerkannt und in der Hamas Charter Ratifiziert ?

    Selbst ihr lieblings US Präsident sprach davon das die Palästinenser Israel anerkennen müssen. Hat der US Präsident sich etwa nicht mit Ihnen Ober-Völkerrechtlerin abesprochen ?

    Alles nicht so einfach mit Pro Arabischer Propaganda he 

    Tja Jane zum fünften mal beim Lügen erwischt

  8. @C.Fried

    Nö. War ausm Gedächtnis wiedergegeben. Aber sooo falsch ists ja nicht.“

    Wenn Sie zu ihren Kinder sagen sie sollen Milch kaufen und anstatt Milch kommen die mit Brot nach Hause und mit der Antwort ist ja fast das gleiche.
    Ihr Satz ist Falsch wiedergegeben und sie haben ein Problem damit es zu zugeben.
    „:Siemens und Dräger. Maschinenbau: MAN, MTU, Bosch, Kugelfischer u.a.m. Gase: Linde. Solar “Solarworld”, Windkraft “Vestas” und Repower usw. All das wird auch in der EU produziert. “

    zu 100% das würde mich jetzt aber sehr wundern gerade Siemens, MAN und Bosch. Welche Sparte von Siemens meinen Sie denn die noch in deutschland Produziert ?
    MAN Produziert zu 100 % in deutschland ???

     „Aber ich sehe das mit Europa/USA und China anders. Stichworte: US Schulden höher als Europas

    Schulden sind zweitrangig wenn das Geschäft läuft wie Abhängig ist denn die deutsche Wirtschaft vom US Markt ? Und hat die Kanzlerin nicht schon angekündigt 2012 wird es schwieriger!

    „Das mit dem Euro kriegen wir hin, wetten?“ 

    wäre zu Empfehlen denn sonst ist Europa für eine Weltwirtschaftskrise verantwortlich

  9. @Jane

    Durchaus nicht BZ – Ihr Weltbild auch das Judentum betreffend, hat halt auch seine Beschränkungen – daher hier noch mal aus einer anderen Quelle:“

    Nicht das Judentum sprich die Torah hat Beschränkungen sondern die jenigen die angeblich vom Judentum zum Islam Convertieren. Wobei die Zahlen wenn sie denn stimmen unerheblich und zu vernachlässigen sind.
     
    Nach dem Talmud bleiben die Juden die zum Islam oder zum Christentum übertreten trotzdem immer Juden.

  10. “Die Paläst. sollen endlich Kriegsergebnisse akzeptieren.” Das tun die jedoch nicht

    Das stimmt nicht CFried. Seit 1988 hat die PA Israel erst indirekt anerkannt, indem sie jenseits der Grünen Linie den STaat Palästina ausrief, der übrigens von über 90 Ländern der Erde damals anerkannt wurde (22% des britischen Mandatsgebiets). 1993 folgte die offizielle schriftliche Anerkennung durch die PA. Was seither aussteht ist die Anerkennung umgekehrt. Israel hat aber seither alles daran gesetzt die Siedlungsentwicklung geradezu explosionsartig voranzutreiben. Dazu ist weiterhin zu sagen, dass diese Siedlungsaktivitäten lt. Völkerrecht illegal sind.

    Israel legalisiert Siedlungen

    Tel Aviv – Es ist ein kolossaler Wortbruch der israelischen Regierung: Illegal auf palästinensischem Privatland errichtete Siedlungen sollen legalisiert werden – nachdem jahrelang der amerikanischen Regierung, dem Nahost-Quartett und dem eigenen Obersten Gericht die Räumung dieser Siedlungsaußenposten und -erweiterungen versprochen worden war.

    Die Legalisierungsaktion betrifft insgesamt 326 feste Gebäude und 344 Wohncontainer. Netanjahus Vorgänger Ariel Scharon und Ehud Olmert hatten sich gegenüber US-Präsidenten verpflichtet, sämtliche auch nach israelischem Recht illegal errichteten Siedlungsaußenposten zu räumen. Noch vor wenigen Wochen hatte die Regierung erklärt, sie werde zuerst alle auf palästinensischem Privatland errichteten Siedlerbauten räumen beziehungsweise zerstören lassen. Nur auf israelischem Staatsgebiet errichtete Siedlungen seien legal. Für die internationale Gemeinschaft sind aber sämtliche Siedlungen gemäß Völkerrecht illegal 

     http://www.pnn.de/politik/585175/

     Ein Drittel der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland sind nach Schätzungen der israelischen Friedensorganisation Shalom Ahshav (Peace now/Frieden jetzt) auf Privatland von Palästinensern gebaut. Der Anteil liege bei 32,5 Prozent, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Organisation, der auf neuen Daten der israelischen Verwaltung basiert. 

    http://derstandard.at/2804004 

    • Es kommt auf Feinheiten an: Anerkennung Israels als jüdischer Staat. Das heißt auch: Jüd. Bevölkerungsmehrheit, keine Rückkehrgarantie für alle Flüchtlinge. Was auch nicht ginge, denn erstens wäre dann ein Großteil der Bevölkerung nichtjüdisch und zweitens leben da, wo die lebten, ja jetzt andere. Deutschland hat als Zugeständnis für Frieden mit Polen auch darauf verzichtet, dass alle Deutschen nach Danzig z.B. zurück kehren sollen. 
      Ich wüßte nicht, das PA den jüd. Staat anerkannt hätte.  

  11. @C.Fried

     „Amerika sei eine Großmacht in der Abenddämmerung, im Osten geht die Sonne Chinas auf, denen Israel recht egal ist, was für I. nicht ungefährlich ist.

    Im Augenblick sehe ich mehr die EU Währung und die gemeinsame Finanzpolitik in der Abenddämmerung.
    Die USA kommen wieder schnell voran sobald ein neuer vernünftiger Präsident im Amt ist.
    Die Chinesen sind vom US Markt abhängig und vom EU Markt die EU Blockiert aber teilweise den US Markt so das selbst die Chinesen das spühren.

    Israel ist übrigens auf dem Indischen Markt sehr erfolgreich und aktiv sowie im ganzen Asiatischen Raum der schon vor 2000 Jahren Traditionel zu Israels Markt gehörte.

    Sie sollten mehr Wirtschaft und Finanzzeitschriften lesen lohnt sich.

    Wieviel deutsche Unternehmen Produzieren denn schon seit Jahren nicht mehr in der EU ganz zu schweigen von deutschland?
    Wieviel deutsche Grossunternehmen verdienen ausserhalb der EU mehr Geld als in deutschland oder der EU ?

    Die EU ist nicht das Maas aller dinge das zeigt sich gerade jetzt und es gibt noch viele andere Lukrative Märkte ausserhalb der EU.

    • Das sprengt den Rahmen dieser Diskussion. Aber ich sehe das mit Europa/USA und China anders. Stichworte: US Schulden höher als Europas, Hauptgläubiger der Amerikaner China, Bildung in der Breite in US desolat-shareholdervalue und Gier nach schnellem Geld-all das verhindert Innovationen-nicht vorbereitet auf die Zeit ohne Öl-keine Investitionsgüterindustrie/anders Europa: wer Krankenhaus einrichtet:Siemens und Dräger. Maschinenbau: MAN, MTU, Bosch, Kugelfischer u.a.m. Gase: Linde. Solar „Solarworld“, Windkraft „Vestas“ und Repower usw. All das wird auch in der EU produziert. 
      Das mit dem Euro kriegen wir hin, wetten? 

  12. @ Janes: „Selbstverständlich ist und war die Hamas jederzeit zu Verhandlungen mit Israel bereit. Israel ist nicht zu Verhandlungen mit der Hamas bereit – Grund – Hamas weigert sich Israel anzuerkennen.
    Hierzu muss man sagen, dass die Hamas eine Anerkennung Israels nicht kategorisch ausgeschlossen hat. Es sieht sie aber bestenfalls als Verhandlungsziel, welches bestenfalls GEGENSEITIG erfolgen kann.“

    Faul und müde suche ich nicht nach den vielen Janes, die die indirekte Anerkennung Israels durch die Hamas hier postulierten.

    Erst indirekt, dann kategorisch nicht abgelehnt, dann bestensfalls . Gähn!

    Blendende Voraussetzungen für die Gaza Jungs, um mit einem Staat Verhandlungen aufzunehmen. Scheint ja selbst Eurer Meinung nach größtes Interesse zu herrschen!

    Nicht übermütig werden, die Brüder in Ägypten leben vom Tourismus, andere haben zur Zeit eigene Probleme.

    • Hamas Führer Al-Zahar sagt es selbst auf seiner Website

      07-11-2010,10:35
      Al Qassam website- Gaza- Senior leader of the Islamic Resistance Movement „Hamas“ Dr-Mahmoud Al-Zahar says Jews were kicked out by France, Britain, Russia and Germany “because they betrayed, stole and corrupted these countries.“
      The Jews will soon be expelled from Palestine that same way they were kicked out by France, Britain, Belgium, Russia and Germany, Hamas leader Mahmoud Al-Zahar said over the weekend.
      http://www.qassam.ps/news-3735-Zahar_Jews_will_soon_be_expelled_from_Palestine.html

  13. “Juden zum Islam und das auch noch Freiwillig ?????  Was sich die Anti Israel Lobby alles so einfallen lässt, ist schon Lustig.
    Die Blanke Verzweiflung der Israel und Judenhasser weil sie nicht mehr weiter wissen.“

     Durchaus nicht BZ – Ihr Weltbild auch das Judentum betreffend, hat halt auch seine Beschränkungen – daher hier noch mal aus einer anderen Quelle:

    According to statistics from the Population Administration, 2006 will be a record year for Israeli Jews joining the Muslim religion. In the past few years, the number of conversions to Islam was relatively stable at 35 per year, but over 70 conversions were expected this year. In 2003, 40 Jews converted to Islam; in 2004 the number dropped to 27; and last year it stood at 33.
     
    But the trend took a drastic turn this year, and Interior Ministry data showed that in the first half of 2006 alone 42 conversions were 

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3274735,00.html

     

    recorded, 

  14. @C.Fried

    Nur mal am Rand um zu zeigen wie manche Lesen und das dann mit ihren worten wieder völlig Falsch weiter geben.

    Mein orginal Text: Die Europäer mit ihrer Kriegerischen Geschichte haben kein Recht auf Kritik gegenüber den Staaten im Nahen Osten.

    Und das was Sie daraus gemacht haben man beachte den Schluss von beiden Sätzen.

    Orginal C.Fried:  Sie antworten: Europäer, dieser Kontinent voller Kriege, hat dem Nahen Osten keine Friedensratschläge zu geben. ???? 

    Interessant nicht war völlig andere Aussage haben sie das so gewollt ????

  15. „Die Paläst. sollen endlich Kriegsergebnisse akzeptieren.“ Das tun die jedoch nicht, weil sie den Krieg nicht als verloren ansehen. (So wie viele Franzosen 1941 das Ergebnis „Deutsche in Paris“ auch nicht einfach so akzeptierten) Und täten sie es, hätte Israel das Problem, in seinem Staatsgebiet eine muslimische Mehrheit der Staatsbürger zu haben. Der verrückte Gaddhafi hat, als er noch regierte, ja einmal vorgeschlagen, den Nahostkonflikt durch Gründung eines Staates Isratine zu lösen mit jüd. und arab. Staatsbevölkerung…ich glaube nicht, dass allzuviele Israelis diese Idee so gut fanden. 
    Werter Herr Zion, ich schrieb: Amerika sei eine Großmacht in der Abenddämmerung, im Osten geht die Sonne Chinas auf, denen Israel recht egal ist, was für I. nicht ungefährlich ist. Sie sagen darauf: Europäische Sicht der Dinge. Ich: Ja, ich bin ja Europäer, aber dass muss ja darum nicht falsch sein. Sie antworten: Europäer, dieser Kontinent voller Kriege, hat dem Nahen Osten keine Friedensratschläge zu geben. ???? 

    Zu jane: Mir fällt auf, dass Sie doch sehr einseitig die Palästinenser als Opfer darstellen. Meine Wahrnehmung ist eine Andere: Da gibt es recht gemäßigte christliche P., die durchaus auch Angst vor einem islamistischen Palästinenserstaat haben. Da gibt es krasse Judenhasser: „You are German? Great, Hitler was a nice guy.“ Das können Sie als Deutscher durchaus lobend gemeint von Palästinensern in Jerusalems Altstadt gesagt bekommen. Da gibt es den ewigen Flüchtling, der aus seinem „Lagerdasein“ nicht rauswill, sich weder bildet noch anstrengt, aber für sein Elend klar den Juden als schuldig benennt. Da gibt es eine paläst. Oberschicht, die Business betreibt auch mit Israel, nach außen nationalistisch redet, aber im Verborgenen korrupt und jedem Schekel/Dollar hinterher rennend auf alle Ideale pfeift, Hauptsache Mercedes vor der Tür. Da gibt es exteme Islamisten, die mit Israel auch sämtliche jüdische, christliche, westliche Präsenz im Nahen Osten ausrotten will, reden Sie mal mit Kopten oder Chaldäern (irakische Christen), wie es denen geht. Da gibt es genug Palästinenser, die für gutes Geld Land und Haus und Hof an Israelis verkaufen, die dort dann einziehen als Keimzelle einer neuen Siedlung. (Siedlerland ist oft nicht geraubt, sondern schlicht gekauft) Da gibt es Mordkommandos, die diesen Leuten, die verkauft haben, nach dem Leben trachten. Da gibt es mafiöse Klanstrukturen…da gibt es auch von westlichen Demokratieideen begeisterte, säkulare, gebildete Leute, aber ob die die Mehrheit sind, da wäre ich mir nicht so sicher…also, alles edle, arme Opfer, das stimmt gewiss nicht.

  16. @Jane

    Wenn jemand das nicht will, dann sind das die Israelis – sie können mehrheitlich Araber auf Augenhöhe nicht ertragen – vor allem nicht nach dem, was sie ihnen jetzt seit zig Jahren angetan haben.“

    Ja besonders wo Sie doch soviel Israelis persönlich kennen um das zu wissen 🙂

    “ deshalb setzen ganze Herrscharen von Schreiberlingen ihren ganzen Ehrgeiz indiffamierende Propaganda gegen Palästiennser und Muslime im Allgemeinen..“

    Und die Menschen machen das alles Freiwillig und voller Stolz weil sie wissen das sie auf der richtigen auf der gute Seite stehen.

    Sie hingegen Jane Bewundern Mörder Verbrecher und Terroristen Glorefizieren PLO und Hamas. Sie Propagieren wie Eduard v. Schnitzler der Osten immer gut und der Westen immer Böse. Bei Ihnen Araber immer gut Juden immer Böse das ist Janes Welt.
    Aber das Problem ließe sich anders lösen (ist aber nicht wahrscheinlich und sollte eigentlich nicht nötig sein) – alle Palästinenser konvertieren zum Judentum, dann dürfen sie endlich bleiben wo sie sind – oder was auch schon passiert – die Juden konvertieren zum Islam.“

    Anscheinend soll es davon immer mehr geben.“

    „Die Regierung zeigte dies als neue Statistiken vorgelegt wurden, wonach immer mehr Juden zum Islam konvertieren. Dabei geben die Zahlen noch nicht mal einen wirklichen Näherungswert an, weil viele Israelis die den Islam oder das Christentum als Religion angenommen haben, diese Tatsache verschweigen, um nicht Repressalien durch Behörden und Menschen in der eigenen Umgebung ausgesetzt zu sein. Es ist vor allem für jüdische Muslime in Israel schwierig sich zu ihrem Glauben zu bekennen.“

    Juden zum Islam und das auch noch Freiwillig ?????  Was sich die Anti Israel Lobby alles so einfallen lässt, ist schon Lustig.

    Die Blanke Verzweiflung der Israel und Judenhasser weil sie nicht mehr weiter wissen.

    Darüberhinaus – tun Sie nicht so, als ob Israel Europa nicht bräuchte. Ich glaube nicht, dass es für Isreal hilfreich ist, wenn es sich in die totale Isolation begibt

    Wissen Sie eigentlich wieviel Europa nach Israel Exportiert und ganz besonders deutschland das von Exporten abhängig ist ?

    Ich habe Ihnen schon so oft geschrieben das Sie keine Ahnung von dem ganzen Thema haben. Sie kennen weder Juden noch Israelis noch waren Sie jemals in Israel oder in den Gebieten. Nichts von dem was Sie schreiben wissen sie aus der Realität sondern nur aus dem Computer oder deutschen Zeitungen.

    Es gibt die Wirkliche Welt die Realität und es gibt Ihre Jane Welt die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat ausser ihrem Judenhass.

  17. @Jane

    „Die Araber wollten es ja schon mehrfach, die ganze Arabische LIga inklusive PA, wollte auf der Grundlage des Völkerrechts einem palsätinensischen STaat NEBEN Israel und in Anerkennung Israels akzeptieren und alle Beziehungen inklusive diplomatischer und Handelsbeziehungen aufnehmen

    Sie sind so einer grosser Spinnerin Lügen sich und anderen was vor. Die Hamas will keinen Staat Palästina Saudi Arabien will kein Jordanien will kein Statt Palästina an seiner direkten Grenze und der Iran will auch keinen Staat Palästina. Und die UNO anscheinend auch nicht weil die UNO sich ja immer noch nicht entschieden hat. 

    Und dann können Sie auch nicht für die Araber sprechen : Sie müssen schreiben ich Jane will einen Staat Palästina so wird ein Schu daraus.

    Aber wer Interessiert sich dafür was Sie wollen.


  18. “Aber zu einem Zeitpunkt wann es die Juden und die Araber wollen und nicht die Europäer“


    Sie reden dauernd FUER die Araber BZ – das können Sie aber nicht,denn jeder Muslim würde das berechtigterweise als eine Anmaßung betrachten. Korrekterweise müssten Sie sagen – die Europäer sollen sich raushalten – wir Juden werden schon den Zeitpunkt bestimmen, wann wir das wollen. Die Araber wollten es ja schon mehrfach, die ganze Arabische LIga inklusive PA, wollte auf der Grundlage des Völkerrechts einem palsätinensischen STaat NEBEN Israel und in Anerkennung Israels akzeptieren und alle Beziehungen inklusive diplomatischer und Handelsbeziehungen aufnehmen. Wenn jemand das nicht will, dann sind das die Israelis – sie können mehrheitlich Araber auf Augenhöhe nicht ertragen – vor allem nicht nach dem, was sie ihnen jetzt seit zig Jahren angetan haben. Das ist ein psychologisches, israelisches Problem und deshalb setzen ganze Herrscharen von Schreiberlingen ihren ganzen Ehrgeiz indiffamierende Propaganda gegen Palästiennser und Muslime im Allgemeinen.. Nicht, dass es natürlich nicht auch an Palästinensern und MUslimen zu Kritisierendes gäbe – natürlich – aber die Einseitigkeit und der IMpetus dieser Schriften hat zu meist volksverhetzenden Charakter und ist wenig objektiv.

    Die Araber haben auch gar kein Interesse, dass sich die Europäer raushalten und das müssen sie halt getrost den Arabern überlassen. Schließlich und endlich hat ihnen auch der europäische Kolonialismus dieses Problem mit eingebrockt und da Europa heute diese Art von National-Chauvinismus aufgegeben hat, blicken nicht wenige LÄnder mit einiger Hoffnung in Richtung Europa, in allen Fragen der Demokratiebildung und der Rechtsstaatlichkeit.

    Darüberhinaus hat Europa etwas ganz hervorragendes geleistet – es hat langfristig einen tragfähigen Frieden geschaffen und ein zuverlässiges REchtswesen, welches eine wirksame gegenseitige Kontrolle und Machtteilung beinhaltet.

    Deswegen ist Europa für viele Menschen auf der Welt nach wie vor ein Hoffnungstgräger – ich muss dazu sagen, auch diese WErte müssen hier immer wieder verteidigt werden und es gibt auch hier natürlich Schatten und zu Verbesserndes, ein Paradies haben wir hier trotzdem nicht – aber es ist Bestandteil des Systems, dass verbesserungen auf friedlichem Wege auch durchaus zu erreichen sind – jedenfalls besser als in vielen Teilen der Erde. Das muss auch nicht so bleiben – vielleicht machen es andere in Zukunft besser – z.Bsp. die Brasilianer, die auf einem guten Weg sind, oder wer weiß, was passiert, wenn sich in China die Demokratie durchsetzt – keine Ahnung. Wie auch immer

    Darüberhinaus – tun Sie nicht so, als ob Israel Europa nicht bräuchte. Ich glaube nicht, dass es für Isreal hilfreich ist, wenn es sich in die totale Isolation begibt. Die Amerikaner halten ihnen und damit meine ich vor allem ihrer völkerrechtswidrigen Expansionspolitik, zwar immer noch so halbwegs die Stange – aber auch in Amerika mehren sich ja die STimmen, die darauf aufmerksam machen, dass das den amerikanischen Interessen im Nahen Osten nicht wirklich zuträglich ist.

    Wenn Israel auf die ganze Welt pfeift, der zu unterstellen sie würde es nicht gut meinen ich nach allem für absolut unangebracht halte, dann muss es sich nicht wundern, wenn es sich irgendwann in totaler Isolation wiederfindet. Da sind wir jetzt noch nicht, aber wenn die Israelis so weitermachen, dann sind sie wohl auf dem besten Wege dahin – und dann werden sie sich noch in dieser ewigen Monstranz aus Larmoyanz und Selbstgerechtigkeit und des ewigen Mantra ‚alle sind gegen uns‘ auch noch bestätigt fühlen – das ist ein Teufelskreis – aber vielleicht führt Isolation ja irgendwann auch mal zu Reflexion – wäre wünschenswert.

    Darüberhinaus gibt es natürlich Israelis und Juden, die sind ihrer Zeit weit voraus und haben sowas nicht nötig – Daniel Barenboim zum Beispiel – er hat auch einen palästinensischen Pass und ist palästinensischer Ehrenbürger – er hat keinen Krieg mit Palästinensern und braucht ihn auch nicht um einem aufgeplusterten Ego beständig Nahrung zu geben.

    Genauso wenig die Friedensaktivisten, die in die bestzten Gebiete gehen und den Menschen helfen, anstatt sie zu verdrängen und zu verschleppen – die haben keinen Krieg mit Palästinensern, ganz einfach weil sie Ihnen, anders als nicht wenige,  nicht agressiv und in räuberischer Absicht begegnen..

    Aber das Problem ließe sich anders lösen (ist aber nicht wahrscheinlich und sollte eigentlich nicht nötig sein) – alle Palästinenser konvertieren zum Judentum, dann dürfen sie endlich bleiben wo sie sind – oder was auch schon passiert – die Juden konvertieren zum Islam.

    Anscheinend soll es davon immer mehr geben.

    Die Regierung zeigte dies als neue Statistiken vorgelegt wurden, wonach immer mehr Juden zum Islam konvertieren. Dabei geben die Zahlen noch nicht mal einen wirklichen Näherungswert an, weil viele Israelis die den Islam oder das Christentum als Religion angenommen haben, diese Tatsache verschweigen, um nicht Repressalien durch Behörden und Menschen in der eigenen Umgebung ausgesetzt zu sein. Es ist vor allem für jüdische Muslime in Israel schwierig sich zu ihrem Glauben zu bekennen.

    Während also von Religionsfreiheit gesprochen wird, wird diese den eigenen Bürgern nicht wirklich zuerkannt. Israel soll eben nach dem Wunschdenken der Politiker des rechten Spektrums keine Demokratie sein, sondern ein jüdischer Staat.

    Deshalb arbeitet die Regierung daran, die Zahl der Konvertiten so gering wie möglich zu halten…

    http://gazahelp.wordpress.com/2009/07/29/israel-immer-mehr-juden-konvertieren-zum-islam/

    “es gibt Leute die behaupten, Hamas wolle ja in Frieden mit Israel leben, es sei ja sogar zu Verhandlungen bereit.“

    Selbstverständlich ist und war die Hamas jederzeit zu Verhandlungen mit Israel bereit. Israel ist nicht zu Verhandlungen mit der Hamas bereit – Grund – Hamas weigert sich Israel anzuerkennen.

    Hierzu muss man sagen, dass die Hamas eine Anerkennung Israels nicht kategorisch ausgeschlossen hat. Es sieht sie aber bestenfalls als Verhandlungsziel, welches bestenfalls GEGENSEITIG erfolgen kann.

    Man mag von der Hamas halten was man will, nach der Oslo-Pleite ist das ein in jeder Hinsicht nachvollziehbarer Standpunkt und durchaus nicht unberechtigter Standpunkt.

    Wenn die palästinensischen Kinder nicht mehr zum Judenhass erzogen werden, wenn die palästinensische Elite einsieht, dass sie mit Israel koexistieren müssen, um ihre eigene Lage zu verbessern, dann wird Frieden möglich sein.

    Die Palästinenser haben den maßgeblichen Schritt zur Koexistenz seinerzeit längst getan – es sind die israelischen Kinder, denen man eintrichtert, dass die Araber verschwinden müssten und dass Eretz Israel allein den Juden gehört. So lange das so ist, braucht man sich über so manche verquaste Wortmeldung hier nicht zu wundern und sie alle hier geben ja immer wieder ein beredtes Beispiel davon ab, das habe ich nicht aus irgendwelchen ‚judenfeindlichen Plattformen‘ nein – sie alle reden ja dauernd so daher  – Herr Pfeifer -wie stellen Sie sich die Koexistenz denn so ganz pragmatisch vor? Als Zweis-STaatenlösung – oder in einem gemeinsamen STaat? Wenn in einem gemeinsamen Staat – dann mit gleichen Bürgerrechten? Und wenn als Zwei Staaten nebeneinander – wo soll dann ihrer Meinung nach die Grenze sein -wieviel sind sie denn bereit den Palästinensern noch zu lassen? (ich muss dazu sagen, dass die Israelis die Kröte schlucken müssten, dass allein militärische Stärke kein Recht schafft)

    Zur englischen Mandatszeit – Sie sagen kein Muslim damals hat sich als Palästinenser bezeichnet – mag sein – aber sie hatten alle, einschließlich der dort beheimateten Juden palästinensische Pässe, ausgestellt von der britischen Mandatsmacht und die hatte den Palästinensern die nationale Unabhängigkeit versprochen – noch bevor von einer jüdischen Heimstätte irgend eine Rede war.

     

     

  19. Lieber Sebastian,
    Danke für den Hinweis auf diese Broschüre.
    tatsächlich scheint es so zu sein, desto größer die Unwissenheit, umso unverfroner werden manche „Nahostsachverständige“, die hier ihr Unwesen treiben.
    Da ich alt genug bin und in den Jahren 1943 bis 1950 mich im britischen Mandatsgebiet und dann im Staat Israel befand kann ich es bezeugen, kein Araber hätte sich damals als „Palästinenser“ bezeichnet. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie heute kein Recht darauf haben, sich als solche zu bezeichnen. Nur sollte man die Geschichte kennen.
    Auf Hagalil gibt es immer wieder welche, die behaupten, Hamas wolle ja in Frieden mit Israel leben, es sei ja sogar zu Verhandlungen bereit.
    Doch so ist es nicht:
    http://www.investigativeproject.org/3363/hamas-reiterates-commitment-to-terror
    Wenn die Palästinenser nur einen Bruchteil ihrer Energie und Intelligenz darauf verwendet hätten, eine humane Gesellschaft aufzubauen, dann würden sie ganz anders leben. Aber viele können es nicht verkraften, dass es den verhassten Juden gelungen ist eine solche Gesellschaft zu schaffen. Wenn die palästinensischen Kinder nicht mehr zum Judenhass erzogen werden, wenn die palästinensische Elite einsieht, dass sie mit Israel koexistieren müssen, um ihre eigene Lage zu verbessern, dann wird Frieden möglich sein.
    Und bis dahin werden uns Uri Avnery und seine Übersetzerin, die für einen einheitlichen Staat eintritt, weiterhin erklären, wie falsch die israelische Politik ist und wie gut und friedensbereit Israels Nachbarn wären. Doch wenige Israeli schenken ihnen Glauben. Und das mit gutem Grund.
     
     
     

  20. @C.Fried

    Ich bin nicht zu dick, nicht allein, habe Kinder, bin Deutscher und Europäer – und habe darum natürlich eine europäische Sichtweise, die ja darum nicht falsch sein muss, nur weil sie europäisch ist“

    Was hat die Europäische Politik und deren einzelnen Nationalstaaten dem Nahen Osten in den letzten 1000 Jahren und ganz besonders in den letzten 100 Jahren gutes gebracht ?

                                                  NICHTS

    Die Europäer mit ihrer Kriegerischen Geschichte haben kein Recht auf Kritik gegenüber den Staaten im Nahen Osten.

    Die Juden und die Araber werden ihren Konflikt schon irgendwann lösen. Aber zu einem Zeitpunkt wann es die Juden und die Araber wollen und nicht die Europäer.

    Wenn man sich die Europäische Agrapolitik in Afrika anschaut dann stellt sich die Frage ob die Europapolitik im Nahen Osten nicht ablenken soll von seiner Kolonialpolitik in Afrika.  

    Aber-all das hat nichts mit Gingrich zu tun.“ 

    Richtig desswegen sollte jeder vor seiner eigenen Haustür für Gerechtigkeit sorgen und versuchen in seiner Heimat an seinem Wohnort für eine bessere Welt zu sorgen.

  21. Lieber Herr Peifer,
    mit Ihrem Hinweis auf den hochinteressanten Link: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4167993,00.html haben Sie auf die Doppelzüngigkeit der PA hingewiesen. Offen bar ist es so, dass in Deutschland diese Doppelzüngigkeit konsequent ignoriert wird. Selbst die Heinrich Böll Stiftung hat offenbar jeden Bezug zur Realität verloren. In der Einführung einer Schrift wird die Schuld am Nahostkonflikt ausschließlich Israel zugeschrieben.
    Schauen Sie hier:
     „Schriften zur Demokratie, Band 25 Palästina und die Palästinenser: 60 Jahre nach der Nakba“:
    http://www.boell.de/publikationen/publikationen-palaestina-und-die-palaestinenser-13372.html
    Hier ein Auszug aus der Einführung dieser Schrift:

    Wie weit die Kompromissbereitschaft der palästinensischen Führung
    inzwischen geht, hat Anfang des Jahres 2011 die Affäre um die sogenannten
    Palestine papers offenbart. Der arabische Fernsehsender Al Jazeera veröffentlichte
    etwa 1.600 geheime interne palästinensische Positionspapiere und Protokolle
    von den israelischen-palästinensischen Gesprächen und Verhandlungen
    des letzten Jahrzehnts.12 Die Zugeständnisse in fast allen zentralen Fragen des
    Konflikts lösten unter der palästinensischen Bevölkerung heftige Diskussionen
    aus, in Israel dagegen peinliche Betroffenheit, straften sie doch die israelischen
    Regierungen der letzten Jahre Lügen, die immer wieder die angeblich mangelnde
    Kompromissbereitschaft der Palästinenser für das Scheitern von Verhandlungen
    verantwortlich gemacht und immer wieder behauptet hatten, es gäbe auf palästinensischer
    Seite «keinen Partner für Frieden».
    Auszug Ende
     
    An solchen Schriften verzweifle ich über meine deutsch christliche Community. Der bekannte Satz von Zvi Rex bleibt aktuell: „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz niemals verzeihen.“

    Hier die Realität der angeblichen Kompromissbereitschaft in Arafats eigenen Worten:
    In seinem Buch „Der Ewige Sündenbock“ zitiert Tilman Tarach eine Rede von Yassir Arafat, wie dieser sich am 10. Mai 1994 in einer Moschee in Johannesburg über die Oslo-Verträge geäußert hat. Arafat sagte:

    „Dieses Abkommen, für mich hat es nicht mehr Bedeutung als das Abkommen, das zwischen unserem Propheten Mohammed und dem Stamm der Koreischiten unterzeichnet wurde. Ihr erinnert Euch: Kalif Omar hatte dieses Abkommen abgelehnt, er bezeichnete es als solha donia (verachtenswerter Waffenstillstand) In der gleichen Weise aber, wie Mohammed es danach akzeptiert hatte, akzeptieren wir heute dieses Friedensabkommen, um unseren Weg nach Jerusalem freizusetzen“.

    Zitat Ende

     
     

  22. Ich bin nicht zu dick, nicht allein, habe Kinder, bin Deutscher und Europäer – und habe darum natürlich eine europäische Sichtweise, die ja darum nicht falsch sein muss, nur weil sie europäisch ist. Ich kenne zumindest die Deutsche und Europäische Geschichte ganz gut, habe sie in meinem Erbe, bin sie aber nicht, und ich denke, für das, was da heute an Konfliktpotential in Israel/Palästina ist, trägt sie nicht viel aus. „Nicht viel“ meint: Die Verfolgungsgeschichte der Juden erklärt nur, warum es für Israel essentiell ist, jüdischer Staat zu bleiben.  (Da gehe ich auch nicht konform mit Jane, es wurde m.E. auch von Palästinenserseite von Anfang an nicht der Versuch gemacht, mit den Neueinwanderern jüdischen Glaubens in Frieden zu leben, Israel wird als Staat gegründet und die arabischen Nachbarn überfallen es sofort und umgehend.) Natürlich will ich keinen Nahostkonflikt im www. lösen, die Macht dazu hat hier ja wohl keiner. Es ist halt ein Austausch von Meinungen und Sichtweisen, der Versuch, zu verstehen, wie andere denken, mehr nicht.
    Zu Deutschlands Innenpolitik: Das die politisch Linke in D. verkappt antisemitisch ist, ist eine abscheuliche Tatsache. Ja, man hat ja nichts gegen Juden als Linker, aber Israel – das sind ja zionist. Faschisten. Als Wolf Biermann, erklärter Marxist und Jude, im ersten Golfkrieg Partei nahm für Israel, als man es mit Scudraketen beschoss, da spürte er den Antisemitismus seiner linken Freunde.
    Das noch Abscheulichere ist, dass wir Steuergeld ausgeben, um V-Männer bei Nazigruppierungen zu bezahlen, die dann ein paar dürftige Infos über diese Kameradschaften liefern-jedoch das Geld zur Verbreitung ihrer Naziideen benutzen, das wir in Meckl.Vorp. „national befreite Zonen“ dulden, die NPD in Stralsund Kinderfeste macht, ein Türke  bei Heimspielen von Hansa Rostock besser nicht in der Nähe des Stadions rumläuft, ein farbiger Offizier der Bundeswehr sich aus MVP versetzen lässt wegen Rassismus dort, und man kann (bislang) diese braune Partei nicht verbieten. Aber-all das hat nichts mit Gingrich zu tun. 

  23. @ C.Fried
    „Fakt ist im Moment auch,dass es kein Zusammenleben in einem Staat geben kann, weil Israel dann rein demografisch kein jüd. Staat mehr wäre. (Darum sind die ganzen Südtirol/Baskenland/Nordirland Beispiele falsch, da schuf man Frieden durch Integration und Gleichberechtigung, das ist nicht das, was im Nahen Osten machbar ist, denn in den Staat Israel …“
    Die in Israel lebenden arab. musl. erfundenen sog. „Palästinenser“ sind Menschen, wie ALLE andren auf der Welt auch – das sind wir uns doch SICHER EINIG???
    Demzufolge sollten DIESE ganz genauso wie ALLE andren Menschen auf der Welt die historischen TATSACHEN und FAKTEN – die Resultate und Folgen der kriegerischen Auseinandersetzungen des 20.Jahrhunderts ENDLICH einmal zur Kenntnis nehmen – KEINE SONDERBEHANDLUNG!!! Warum auch??? Schluss damit! …o. g.  Südtiroler, Basken, …wer auch immer haben sich gefälligst zu integrieren, zu fügen …ui, da ist wohl eine Entschuldigung fällig an benannte Menschen für derartige Degradierung.
    …@Jane
     …die zu tausenden Einwohner z. B. Europas hatten gefälligst ihre Häuser, Höfe …Heimat aufzugeben, sich den Entscheidungen der Siegermächte gehorsamst zu beugen …sich in einem komplett neuen Staat mit neuen Grenzen …vllt. auch Sprachen, Gesetzen usw. wiederfinden!!!??? Oh, man – das geht ja gar net …welch ein labbriges Niveau … da sind die wirklichen „rassistischen Nationalisten“!!!

    „Vermutlich wollen Sie auch ein Neu-Germanien in Deutschland“ – so etwas konnte wirklich nur Ihnen einfallen …sie leben „vermutlich“ da.

    Jane als größte Humanistin müsste doch gerade für die GLEICHBEHANDLUNG aller Menschen eintreten??? Warum ist dies hier so abweichend anders???

    „einheimische Bevölkerung.
    Palästina gab es und dort lebten immer Menschen und die sind und waren dort zu Hause – das waren mehrheitlich Muslime, aber immer auch eine Minderheit von Juden und Christen.
    Grundsätzlich ist überhaupt nichts rechtens daran, in ein fremdes Land zu gehen und es sich unter den Nagel zu reißen – auch nicht wenn die Engländer das tun.“

    Jane, Sie kennen doch die Geschichte …Ihnen ist doch bekannt, dass die sog. Pali’s Teil des untergegangenen osmanischen Reiches waren  …welches Land meinen Sie??? Verdreht wird permanent von Ihnen …WARUM???
    Die Gebiete des Osmanischen Reiches wurden von den Siegermächten aufgeteilt, neue Grenzen gezogen, neue Staaten begründet (zum Teils sehr unglücklich …leider)…stellen wir diese jetzt allesamt heftigst in Frage??? …Türkei, Irak, Libanon, Syrien, Jordanien

    …weil wir grad bei Jordanien sind …da kam noch nich mal die kleinste Regung von Ihnen …können Sie nichts dazu schreiben??? Sind vllt. nicht in der Lage dazu???

    Jane, auch heftiger Nachholebedarf im Umfang Ihrer Kenntnisse zur Geschichte Israels tritt hier zu Tage …2000 Jahre …da waren seeehr, seeehr viele dran beteiligt …nicht nur die letzten 100 Jahre blicken ….Ihnen wird sehr deutlich auffallen, dass Hebräer …Israel …Juden von je her um ihre nackte Existenz kämpfen mussten und „Dank“ Ihnen und dergleichen Zeitgenossen es heute immer noch weiter tun müssen – LEIDER.
    SHALOM

    „Die ganze Diskussion ist leider rückwärts gewand und zudem immer wieder mit Beleidigungen des Gesprächspartners gespickt“

    Warum  tun Sie’s dann???

  24. Jane, ist eine Meisterin der auf den Kopf gestellten Tatsachen: „Die Infrastruktur in den besetzten Gebieten wird gewohnheitsmäßig von den Israelis immer wieder zerstört“. So einfach geht es im Hirn von Jane zu. Da gibt also der israelische Regierungschef, der eine schlechte Laune hat dem Generalstabschef schon „gewohnheitsmäßig“ den Befehl, die Infrastruktur in dem umstrittenen oder besetzten Gebieten zu zerstören. Das ist die Wirklichkeit, die sich Jane herbeiphantasiert. Wenn aber die israelische Zivilbevölkerung mit tödlichem Terror überzogen wird, dann möchte Jane sehen, dass der jüdische und demokratische Staat – nicht seiner elementaren Pflicht des Schutzes seiner Bevölkerung nachkommt. Sie träumt und wünscht sich – was sie ja nie offen zugeben kann – dass das Werk der deutsch-österreichischen Volksgemeinschaft von den arabischen Nachbarn Israels vollendet wird.
    Tatsache ist, auch wenn es Jane nicht gefällt, Israel ist mit all seinen Problemen – und die werden im Gegensatz zu den Nachbarn nicht geleugnet oder vertuscht – ein erfolgreiches Land mit hoher Lebensqualität ist, obwohl es nur sehr wenig Rohstoffe hat. Und wer sich in der Nachbarschaft Israels umschaut, der wird tiefes Elend, einen hohen Prozentsatz von Analphabeten, Frauendiskriminierung, Verfolgung von Christen und Homosexuellen bemerken. Und dafür weiß ja Jane auch den Grund: „Die Juden sind schuld“. Denn diese Maxime der Vorfahren ist für sie heilig. Und das bestätigen ihr auch „gute“ Juden. Denn das ist auch eine revolutionäre Erneuerung, es gibt auch „gute Juden“ für die Antisemiten heute. Unter den Nazis gab es das nicht, die hatten es nicht notwendig zu heucheln.
    Hoffentlich verabschiedet sie sich für immer aus hagalil.
     

  25. Riciano – vielleicht können Sie ja erst mal erklären auf welcher Plattform Sie eigentlich stehen.

    Das 1948 den Arabern dort erneut ein WEITERER Teil der jüdischen Heimstätte angeboten wurde ist schlimm genug und zeigt deutlich, dass es ihnen ohnehin nicht reicht/e, NIE reichen wird.

    Alle Ihre Bemerkungen sind unglaublich verdreht. Sie müssten eigentlich sagen, dass man den Juden eine Heimstätte in einem Land angeboten hat, dass bereits besiedelt war – und zwar ohne Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung.

    Palästina gab es und dort lebten immer Menschen und die sind und waren dort zu Hause – das waren mehrheitlich Muslime, aber immer auch eine Minderheit von Juden und Christen.

    Grundsätzlich ist überhaupt nichts rechtens daran, in ein fremdes Land zu gehen und es sich unter den Nagel zu reißen – auch nicht wenn die Engländer das tun.

    Dann missvertehen Sie offensichtlich die Sache mit der ‚Heimstätte‘ – da gab es nämlich noch den Zusatz, dass dies nur im Einklang mit den Rechten der angestammten Bevölkerung geschehen solle. Von einem jüdischen Staat war da auch noch gar keine Rede.

    Wie fänden Sie es wenn wir den Juden Bayern geben. DAs wäre sehr viel gerechter, schließlich haben die Deutschen den Holocaust veranstaltet, wenn Sie also was wiedergutmachen wollen, dann geben Sie was von sich her. Die Bayern können dann abhauen, die haben ja noch den Rest von Deutschland oder vielleicht Österreich oder den ganzen REst der ‚Christlichen Welt‘. Die christliche Welt hat ja so viele Länder – ist doch wurscht, wenn Sie den Hof ihres Vaters verlieren . Jetzt möchte ich mal wissen, was dann in  Bayern los wäre.

    Die Menschen leben dort, sie sind da und waren da so zu Hause, wie Deutsche es z.Bsp. in DEutschland waren und Sie es sind, wo Sie eben zu Hause sind. Es ist absurd auch, wie selbstverständlich Sie davon ausgehen, dass so was in Ordnung wäre. Da könnten genauso gut die Muslime hier einfallen, die Menschen vertreiben und sgen, wir wollen jetzt den Türken eine nationale Heimstätte in Deutschland errichten. DAs ist einfach völliger Quatsch. Würden Sie das als rechtens empfinden? Natürlich nicht – niemand empfindet es als rechtens von seinem Grund und Boden vertrieben und enteignet zu werden. Wenn Sie das nicht begreifen – dann ist es sinnlos überhaupt mit Ihnen zu reden und auch nicht wenn Sie nicht begreifen, dass in einem STaat, der sich demokratisch nennt, alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein müssen und natürlich  alle das Wahlrecht haben sollen.

    Vermutlich wollen Sie auch ein Neu-Germanien in Deutschland – die Leute haben heute einfach die SEiten gewechselt – es ist schon so wie Avnery es sagt – heute ist Israel ein Eldorado für rassistische Nationalisten – dort finden Sie ihr Vorbild.

    UNENTBEHRLICH bedingt durch die ALLEN hinlänglich bekannte grauenvolle 2000jährige Geschichte der Juden!!! Dem muss Rechnung getragen werden – von ALLEN auf der Welt

    Wieso? Es haben nicht ALLE auf der Welt Juden was getan.

    Warum zahlen dann die Rechnung allein die Palästinenser? Vor allem, die hatten die Juden gar nichts getan, jedenfalls nicht bevor es nicht zu einer ganz massiven Einwanderung und Verdrängung kam und einer Erklärung, dass in ihrem Land für die Neueinwanderer eine ’nationale Heimstätte‘ errichtet werden solle. Da haben sie sich gewehrt, was wohl in jedem fAll so gehen würde und zwar in jedem Land.

    Übrigens war und ist auch an der jüdischen Geschichte nicht ALLES grauenvoll – und andere Menschen haben durch die Jahrhunderte auch sehr gelitten – das ist kein jüdisches Monopol.

    viele, profitieren natürlich seit Jahren von den fortschrittlichen Entwicklungen des Staates Israel …

    Überhaupt nicht – die Menschen in den besetzten Gebieten werden massiv in jeder Hinsicht, vor allem in wirtschaftlicher unterdrückt und profitieren da von absolut gar nichts. Auch die Muslime mit israelischem Pass sind in der Praxis nicht wirklich gleichberechtigt und ihre GEmeinden, ihre Schulen etc. werden vom Staat sehr benachteiligt.

    man denke nur z. B. an das Gesundheitswesen, die gesamte geschaffene Infrastruktur

    Die Infrastruktur in den besetzten Gebieten wird gewohnheitsmäßig von den Israelis immer wieder zerstört, ob es nun HÜhnerfarmen, Häfen, Flughäfen, Krankenhäuser, Kindergärten, Kraftwerke oder Kläranlagen sind.

    Ansosnten werden die Palästinenser in den besetzten Gebieten massiv am Ausbau ihrer Infrastruktur behindert, worüber auch die Europäer klagen.

    Ich fürchte aber es ist völlig sinnlos mit jemandem zu diskutieren der dermaßen undifferenziert wirklich sämtliche Propaganda und vollkommen verquaste Ideen durcheinander schmeißt – ich kapituliere.

  26. @C.Fried
    Hmm….. ob ich Israel liebe, darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht.  Dafür weiß ich viel zu wenig über Israel. Ich weiß nur, dass ich das braune Deutschland von 1933 bis 1945 und den braunen Dreck von heute, auch wenn er sich als links bemäntelt,  verabscheue. Der Grund ist hier nachzulesen: http://www.ns-archiv.de/verfolgung/gerstein/gerstein-bericht.php  Oder auch in dem Buch von H.G.Adler/H.Langbein/Ella Lingens-Reiner (Hrsg.) „Auschwitz – Zeugnisse und Berichte“.
    Ich weiß , dass die Juden und die Palästinenser ihre Verhältnisse im Nahen Osten ganz sicher viel besser ohne Ratschläge aus Deutschland regeln können. „Ratschläge“ aus Deutschland hat es von 1933 bis 1945 viel zu viele gegeben, wie man in den Büchern von Klaus Genike, Klaus Michael Mallmann, Martin Cüppers, Matthias Küntzel etc. nachlesen kann, wovon niemand bei uns was wissen will, wie niemand mehr was über die nationalsozialistische Vergangenheit wissen will.
    Deutsche beschäftigen sich lieber mit dem Palästinensischen Volk als mit der deutschen Nazivergangenheit.  Dabei ist unseren Palästinenserfreunden das tatsächliche Leiden des palästinensischen Volkes völlig wurscht.

    Diese Verlogenheit, die Palästinenser zu instrumentalisieren,  um den Juden eins auszuwischen und damit von Auschwitz  abzulenken,  habe ich einfach nur satt.

    Hier nochmal das tatsächliche Leiden des palästinensischen Volkes, wie es T.Tarach hier beschrieben hat:    http://tilmantarach.blogspot.com/2011/03/mitschnitt.html
    Auszug:
    „Der Libanon behandelt die  Palästinenser wie ausgestoßene.  Diese werden dort seit 60 Jahren in Flüchtlingslagern gehalten. Den Palästinensern wird im Libanon die Staatsbürgerschaft und alle damit verbundenen Rechte verweigert. Die Palästinenser dürfen im Libanon kein Land, keine Wohnungen oder Grundbesitz erwerben. Sie haben nicht das Recht die allgemein öffentlichen Schulen zu besuchen. Mehr als die Hälfte von Ihnen lebt unter der Armutsgrenze. Es ist zwar jüngst ein Gesetz erlassen worden, nachdem die berufliche Diskriminierung ein wenig zurück genommen wurde, aber nach wie vor dürfen die Palästinenser im Libanon nicht Arzt, Anwalt, Professor,  Lehrer oder Ingenieur  werden. Große Teile der Bevölkerung des Libanon verachten die Palästinenser zutiefst. Immer wieder schickt die Regierung des Landes das Militär in diese Lager, das dann brutal gegen die Palästinenser vorgeht. Vor 3 Jahren wurde ein Flüchtlingslager im Norden des Landes dem Erdboden gleich gemacht. Mehrere hundert wurden getötet. Die Medien in Europa insbes. in Deutschland berichten über diese Menschenrechtsverletzungen so gut wie nicht.“

    P.S. @C.Fried
    Mir ist aufgefallen, dass Sie, wie sehr viele Deutsche, meinen den Nahostkonflikt lösen zu müssen, bevor sie sich über die tatsächlichen und die historischen Ursachen des Nahostkonfliktes  informiert haben. Darüber wissen Sie nämlich, wie die meisten Deutschen, nichts.   Ach so, sie sind ja nach 45 geboren und haben nix mit der deutschen Vergangenheit zu tun.Dann haben Sie ja genug Muße, um weiter über Visionen  für die Zukunft des nahen Ostens zu  sinnieren. Ihre Worte vom 27.12.201: „Zum Zusammenleben von Juden und Palästinensern z.B. in Bethlehem-Efrat: Ich sprach von einer Vision für die Zukunft, ein Ziel.“ Zitat Ende
    Allein, Israel will einfach nicht auf uns Deutsche hören.

  27. @C.Fried

    Araber sind geduldig, leidensfähig, haben viele Kinder, viele sind militant religiös, Amerika ist pleite und eine Weltmacht in der Abenddämmerung, China ist das alles egal, aber da geht die Sonne auf, irgendwann bald steht Israel alleine da-es wäre viel klüger und für die Millionen Israelis, die da jetzt geboren sind und denen dieses Land Heimat wurde, wenn man Frieden und sichere Grenzen so schnell es geht hätte

    Typische Europäische Sichtweise und völlig Falsche Schlussvolgerung

    Und wenn die Juden für jede Eze auch nur 1,- $ bekämen was sie alles machen sollen, wäre wirklich jeder Jude Millionär.

  28. Die ganze Diskussion ist leider rückwärts gewand und zudem immer wieder mit Beleidigungen des Gesprächspartners gespickt. So behauptet ein gewisser Sebastioan, u.a. ich könnte es nicht ertragen, dass Israel nun ein blühendes, wehrhaftes Land sei. Die Richtung ist klar: Wer nicht so denkt wie S., muss Antisemit sein.
    Ausgangspunt von Allem war, dass ein Gingrich behauptete, paläst. Volk ist erfundenes Volk. Das wurde von einem Israeli kommentiert und als Blödsinn bezeichnet, verbunden mit Der Sorge, solche Freunde wären wohl eher besser als Feinde geeignet.
    Fakt ist: es gibt Paläst., die sich so fühlen. Das sind Realitäten in Fleisch und Blut. Fakt ist: es gibt den jüdischen Staat Israel, der  irgendwie mit diesen P.s leben muss. Und die P.s mit den Israelis, denn die sind auch keine hist. Erfindung, sondern real anwesend. Fakt ist im Moment auch,dass es kein Zusammenleben in einem Staat geben kann, weil Israel dann rein demografisch kein jüd. Staat mehr wäre. (Darum sind die ganzen Südtirol/Baskenland/Nordirland Beispiele falsch, da schuf man Frieden durch Integration und Gleichberechtigung, das ist nicht das, was im Nahen Osten machbar ist, denn in den Staat Israel integrierte P.s hätten bald die Mehrheit und der jüd. Charakter des Staates würde verschwinden, Juden wieder Minderheit)
    Es kann zurzeit wohl nur die 2-Staatenlösung geben. Die setzt voraus, dass jeder den Anderen gelten lässt als das, was er sein will: Israel: jüdischer Staat, kein Zurück mehr aller Flüchtlinge z.B., kein Anspruch mehr auf „alles“. Palästina: selbsständiger Staat, keine „das heißt Samaria“ Träume mehr, keine Siedlungen unter Israel. Schutz. Großes Problem: Jerusalem (am Besten ist, man klammert die Altstadt aus und übergibt sie irgendwelchen Buddhisten aus Vietnam zur Verwaltung, die haben da selbst nichts Heiliges).
    Mich interessiert diese Thematik, weil ich Israel lieben gelernt habe, nicht nur das „Heilige Land“, sondern auch Israel. Und weil ich fürchte, das eine „Alles oder Nichts“ Haltung, wie man sie auf der rechten Seite des Israelischen Politikspektrums vorfindet am Ende „Nichts“ bedeutet. Nichts, also: dann gibts kein Israel mehr. Warum nicht: Araber sind geduldig, leidensfähig, haben viele Kinder, viele sind militant religiös, Amerika ist pleite und eine Weltmacht in der Abenddämmerung, China ist das alles egal, aber da geht die Sonne auf, irgendwann bald steht Israel alleine da-es wäre viel klüger und für die Millionen Israelis, die da jetzt geboren sind und denen dieses Land Heimat wurde, wenn man Frieden und sichere Grenzen so schnell es geht hätte. Alle Fantasien, die P. sollen doch nach Jordanien gehen und soweiter, werden nicht wahr werden. Wahrscheinlicher ist es, dass ohne Friedensvertrag die Hamasfantasien – Juden raus- wahr werden. Wer, der für Israel fühlt – kann das wollen?

  29. @ Jane
    Aufgrund der massiven Siedlungstätigkeit im West-Jordanland ist es allerdings mittlerweile fraglich, ob die Zwei-Staaten-Lösung nicht mittlerweile obsolet ist. Israel muss sich dann fragen, ob es den Palästinenern Bürgerrechte gibt oder ein veritabler Apartheidsstaat sein will.

    Jane ….eine sehr unvollständige Rechnung!!! ….Sie VERGESSEN gutmenschenartig sehr spendabel und grosszügig stets den MAMMUTANTEIL des sog. Gebietes „Palästina“ …sind doch sonst immer so gründlich!!!
    Genau da liegt ja das Problem …nix 2 Staaten …es wären drei an der Zahl …Sie können doch bis 3 zählen???
    Der Begriff 2-Staatenlösung gilt, so Sie ja wollen, eigentlich für 2 Araberstaaten.
    Die GROSSE UNGERECHTIGKEIT in der gesamten Debatte um Israel: Was die pal. Arabs 1947 schon bekommen haben, fällt ganz propagandistisch aus der Rechnung raus“ – de facto wird das so umstrittene geographische Territorium „Palästina“ Stück für Stück immer kleiner gerechnet – vllt. ist ja Gaza auch schon immer von je her Ägypten gewesen??? Wer weiss, wer weiss???

    Jane, erklären Sie uns doch bitte ausführlich, was der STAAT, das Hashemitische Königreich Jordanien ist??? Wer dort lebt??? Welche Einwohner??? …
    Sind diese möglicherweise vom Mars eingeflogen worden …hatten NIE was mit „Palästina“ zu tun???
    Eine aus „Arabien“ verjagte Königsfamily (KEINE Palästinenser!!!) sind 0,00001% …der Rest „Marsmenschen“???
    Heuchlerische Verlogenheit!!!
    Nehmen Sie dazu einmal Stellung!!
    Das 1948 den Arabern dort erneut ein WEITERER Teil der jüdischen Heimstätte angeboten wurde ist schlimm genug und zeigt deutlich, dass es ihnen ohnehin nicht reicht/e, NIE reichen wird. Das kann man jetzt nun gut finden oder nicht …oder ewig reden, reden, reden …verhandeln usw. es IST einfach so -eine Tatsache halt! DIE haben sich für Terror und Kampf entschieden – bis heute.
    Die sog. PA-Führung (wird einem schwindelig dabei) sucht umarmende Nähe zur von allen Staaten als „terroristische Vereinigung“ eingestuften Hamas-Organisation.

    Ihre Idee, mit den Bürgerrechten – nun ja, da geniessen die sog. Palästinenser  schon sehr viele, profitieren natürlich seit Jahren von den fortschrittlichen Entwicklungen des Staates Israel …man denke nur z. B. an das Gesundheitswesen, die gesamte geschaffene Infrastruktur …jedoch sollte Israel  aufgrund HISTORISCHER und RELIGIÖSER Gründe ein Wahlrecht ausschliesslich jüdischen Einwohnern gewähren, da Israel ein Jüdischer Staat ist, bleiben soll …UNENTBEHRLICH bedingt durch die ALLEN hinlänglich bekannte grauenvolle 2000jährige Geschichte der Juden!!! Dem muss Rechnung getragen werden – von ALLEN auf der Welt.

  30. wobei die Palästinenser jederzeit von Israel verhaftet und verschleppt werden können, ohne über ausreichende rechtsstaatliche Mittel zu verfügen, sich angemessen wehren zu können – bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen, derer Palästinenser Opfer werden können.”

    Hier ist ein sehr gutes Beispiel für angewandte Hass Propaganda gegen den Staat Israel. Und auch gute Beispiel für das niedrige Niveau der Israelhasser die in ihrem Judenhass bereit sind zu Lügen und mit Verleumdungen nicht sparen.  BZ

    Ach ja`?

    Pater Allan Boesak, ist ein Veteran im Südafrikanischen Anti-Apartheidkampf, einst Präsident des Weltbundes der Reformierten Kirchen und Unterzeichner der Südafrikanischen christlichen Antwort auf das Kairos-Palästina-Dokument.

    —Hanan Chahata: Sie sind einer der Unterzeichner der Antwort der südafrikanischen Christen auf das Kairos-Palästina-Dokument. In diesem sagen Sie, dass die palästinensische Erfahrung der Apartheid „in seiner praktischen Manifestation sogar noch schlimmer sei, als die südafrikanische Apartheid“. Können Sie erklären, was Sie damit meinen?


    Allan Boesak: Sie ist schlimmer – nicht in dem Sinne, dass Apartheid für Südafrika nicht ein absolut schreckliches System war, sondern in der Weise, in der die Israelis das Apartheidsystem perfektioniert, ja, verschärft haben. Zum Beispiel hatten wir Bantustans und hatten den Group Area Act (Gruppen-Gebiete-Gesetz), 

    und wir hatten getrennte Schulen und all dieses; aber ich denke, es kam keinem Apartheidplaner in den Sinn, eine Stadt in der Weise zu planen, dass es eine physische Mauer gibt, die die Menschen trennt und diese Mauer die Bewegungsfreiheit einschränkt, und die Freiheit für Wirtschaft und Beschäftigung. Und dass sie gleichzeitig ein Werkzeug der Einschüchterung und Entmenschlichung ist. Wir hatten Pässe, wie die Palästinenser ihre Identitätsdokumente haben. Das bedeutete aber nicht, dass wir nicht von einem Ort in der Stadt zu einem andern Ort der Stadt gehen konnten. Das Rechtssystem war natürlich verzerrt, alle Richter versuchten bei ihren Verurteilungen, das Privileg und die Macht der Weißen zu schützen usw. ….aber sie gingen nicht so weit, offen ein getrenntes Rechtssystem zu haben, wie sie es für die Palästinenser haben (die in israelischen Militärgerichten verurteilt werden) und für die Israelis, die in zivilen Gerichten angeklagt werden. Auf viele Weisen ist das israelische System schlimmer.—-

    Etwas anderes macht es noch schlimmer: … wir konnten schließlich die internationale Solidarität zusammenrufen und bis zu einem gewissen Grad mobilisieren, dass wir in unserm Kampf mehr Erfolg hatten. Die Palästinenser können dies nicht tun. Die ganze internationale Gemeinschaft hat sich gegen sie verschworen. Die UN, die eine ziemlich positive Rolle in unserm Kampf gegen die Apartheid in SA spielte, nehmen die verheerende Position ein, ihre starken Mitglieder wie die USA, die Israel schützen, nicht zu beleidigen. … 
    Die Palästinenser werden in einer Weise verspottet, wie es bei Südafrikanern nie geschah.

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17219

    Dann will ich mal konkret werden:

    Die erste Intifada kam auf, weil die Palästinenser zwar von Israel regiert wurden, STeuern an Israel bezahlen durften, aber keinerlei politische Rechte, keinerlei politische Vertretung hatten. Jede Form politischer Betätigung war ihnen verboten.

    Dass Palästinenser in der West-Bank und in Gaza kein Wahlrecht über die Regierunghaben, welche letztendlich über sie regiert, nämlich die Knesset – das brauche ich wohl nicht weiter erwähnen.

    wobei die Palästinenser jederzeit von Israel verhaftet und verschleppt werden können

    Wissen Sie, dass trotz der Entlassung von über palästinensischen Häftlingen aus israelischen Gefängnissen im Zuge des Shalit-Deals, die israelischen Gefängnisse wieder auf dem gleichen GefangenenStand sind wie vor ein paar Monaten.

    Ja – es gab eben Platz und da kann man mal wieder einen Schwung Palästinenser verhaften.

    Israels Gefängnisse nach Gefangenenaustausch wieder aufgefüllt Bethlehem Wie eine Gefangenenorganisation am Donnerstag mitteilte, hat Israel in den zwei Monaten seit dem Gefangenenaustausch etwa die gleiche Anzahl von Palästinensern inhaftiert, die es in der ersten Phase des Austauschs freigelassen hat. 

    „Diese Verhaftungswelle zeigt, dass der Austausch Israel nicht von seiner Politik der Inhaftierung von Palästinensern abhält; vielmehr wurden die israelischen Gefängnisse mit genau der gleichen Zahl von Palästinensern wieder gefüllt, die im Oktober freigelassen worden waren“, sagte die Gefangenenorganisation. Addameer berichtet, dass in den letzten zwei Monaten siebzig Kinder inhaftiert worden sind. Nach den Zahlen der Menschenrechtsorganisation wurden in den letzten zwei Wochen 11 Kinder im Flüchtlingslager Shufat/Jerusalem und 10 im Flüchtlingslager Deheisha/Bethlehem inhaftiert. 
    Die Rechtsgruppe hob hervor, dass die Inhaftierungen auf Politiker und Demonstranten im Westjordanland abziele. Seit 18. Oktober wurde für zwei in Israel inhaftierte PLO-Mitglieder die Anordnung von Administrativhaft auf 6, und das Strafmaß für andere Parlamentarier auf 30 Jahre erneuert. In den Dörfern, in denen jede Woche friedliche Demonstrationen gegen die israelische Trennungsmauer und die Expansion der Siedlungen angehalten werden, nahmen die Streitkräfte in den gleichen Periode in Beit Ummar 17, in Bil’in 2, in Nabi Saleh 3 und in al-Waladscha 3 Personen fest, gibt die Gruppe an. Nach den neuesten, von Addameer zusammengetragenen Zahlen, sind in den israelischen GEfängnissen (zur Zeit) 4.937 Palästinenser inhaftiert. “

    http://www.palaestina.ch/d/aktu_alle.php

    http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=445350

    Administravhaft bedeutet übrigens – dass es gar keinen Prozess gab, kann im äußersten Fall mehrere Jahre gehen, aber auch die die nach einem Gerichtsurteil in Haft sind, hatten wohl eher nicht das, was man einen fairen Prozess nennen darf. Die Palästinenser in den besetzten Gebieten, werden ja nicht nach dem gleichen Rechtssystem be- und verurteilt, wie die Israelis.

    Sie stehen Militärgerichtshöfen gegenüber, die sich weder an die Genfer Konventionen für Menschenrechte (z,Bsp. Kinder), noch an die Grundlagen einer fairen Prozessordnung halten.

    Wir sitzen in einem israelischen Militärgericht, das dem Ofer-Gefängnis in der Westbank angeschlossen ist, 25 Minuten von Jerusalem entfernt. Montag und Dienstag sind die „Kindertage“ . Hunderte von palästinensischen Kindern ab dem Alter von 12 Jahren werden jedes Jahr hierher gebracht, um hier nach israelischem Militärrecht wegen einer Reihe von Straftaten verurteilt zu werden. Die Mehrheit wird wegen Steine-werfens angeklagt, und da das Gericht eine fast 100%ige Verurteilungsrate hat, bekommen fast alle Gefängnisstrafe von zwei Wochen bis zu 10 Monaten. Einige enden im Gefängnis für Erwachsene.Heute schlürfen Gruppen von drei oder vier Kindern herein; einige Fälle dauern nur 60 Sekunden, gerade lang genug, um das Kind schuldig zu sprechen und das Urteil auszusprechen. In einem Raum etwa 50m entfernt warten weitere Kinder. Trotz ihres Eingeständnisses, bestehen viele darauf, dass sie weder Steine noch Molotowcocktails geworfen hätten. Die Menschenrechtsgruppe „Save the Children International“ schätzt, dass über ein Drittel, das durch dieses System läuft, weder eine Dokumentation – auf hebräisch – gesehen noch unterzeichnet hat – und hebräisch ist eine Sprache, die sie nicht verstehen können.

    Mehrere Länder, angeführt von England, machen Israel wegen der Behandlung von Kindern schon die Hölle heiß – nicht nur wegen der Art ihrer Verhaftung und Verhörs, sondern auch wegen der Bedingungen unter denen sie in Haft gehalten werden. MP Sandra Osborne gehörte zu einer britischen Delegation, die kürzlich ein Militärgericht besuchte. Sie sagte von dem Besuch: „Für die Kinder, die wir an jenem Morgen sahen, war das einzige, was die Kinder interessierte, dass sie ihre Familien sahen, vielleicht das erste Mal seit Monaten – durch diesen Prozess wird eine ganze Generation kriminalisiert.

    Mit dieser Welt befasste sich der australische Anwalt Gerard Horton.

     „ Wenn das Kind erst mal gefesselt ist und die Augen verbunden sind, wird es zu einem wartenden Militärfahrzeug geführt und in etwa ¾ Fällen wird es auf den Metallboden des Fahrzeugs geworfen, um zum Verhörzentrum gefahren zu werden.
    Manchmal werden die Kinder mit dem Gesicht unten gehalten, während die Soldaten ihre Stiefel auf den Rücken oder Hals des Kindes stellen. Die Kinder werden mit Handschellen gefesselt, manchmal aus Plastik, die in die Handgelenke schneiden. Viele Kinder kommen im Verhörzentrum mit blauen Flecken und geschlagen, ohne Schlaf und verängstigt.“ Es geht darum, dass sie so schnell wie möglich gestehen.

    DCI hat drei Fälle dokumentiert, bei denen die Kinder Elektroschocks mit einem Handgerät erhalten und Horton behauptet, es gebe dort einen Verhörenden aus der Siedlung Gush Etzion , „der sich darauf spezialisiert, die Kinder mit Vergewaltigung zu bedrohen.“ Manche Fälle berichten von entsetzlichen Behauptungen wie z.B. von Ahmaad,15, das von DCI dokumentiert wurde: er wurde nachts um 2 Uhr aus der Wohnung geholt, die Augen verbunden und wegen Steine-werfens angeklagt. ‚Ich brachte es irgendwie fertig unter der Augenbinde einen Hund zu sehen’, sagt er, ‚sie brachten dem Hund Futter und legten dies auf meinen Kopf. Ich denke, es war ein Stück Brot. Der Hunde musste es über meinem Kopf fressen. Sein Speichel lief über meinen Kopf. Da bin ich ausgeflippt. Ich war so verängstigt, mein Körper begann zu zittern .. die Soldaten begannen zu lachen. Dann legten sie ein anderes Stück Brot auf meine Hosen nahe meinen Genitalien. Also versuchte ich mich zu bewegen. Er begann zu bellen. Ich hatte solche Angst.
    „Wir wollen Verhöre von Kindern filmen,“ sagt Horton, das würde nicht nur einigen Schutz für die Kinder bedeuten, sondern würde auch die israelischen Verhörenden vor falschen Behauptungen schützen.

    Von 2001 bis 2010 wurden 645 Klagen gegen israelische Verhörende erhoben; nicht eine einzige endete mit einer strafrechtlichen Untersuchung. „Manchmal werfen Kinder aus einer Gruppe Steine gegen Siedler oder Soldaten, aber es ist ihnen nicht klar, wer die Steine geworfen hat. Dann geht die Armee nachts um zwei oder drei und holt sich fünf oder 10 Kinder, schlägt sie zusammen und jagt dem ganzen Dorf Angst und Schrecken ein,“ sagt Horton. Und wenn die Armee Kinder verhaftet, sagt sie keine Gründe auch nicht, wohin man sie bringt.Frühere israelische Soldaten haben sich in der Gruppe „Das Schweigen brechen“ zusammen geschlossen. Sie haben mehr als 700 Zeugenaussagen über Misshandlungen gesammelt, die sie begangen haben oder bei denen sie Zeugen waren. Der frühere israelischen Armeekommandeur Yehuda Shaul sagt, die Armee ordnet an, dass „die Palästinenser so behandelt werden, dass sie das Gefühl bekommen, gejagt zu werden.“ Der Palästinenser wird verhaftet und entlassen,“ sagt Shaul, „ er hat keine Ahnung, warum er verhaftet wurde und warum er so schnell wieder entlassen wird. Das übrige Dorf fragt sich, ob der entlassene vielleicht ein Kollaborateur ist.Fadia Saleh, die für 11 Rehabilitationszentren in der Westbank verantwortlich ist, befasst sich mit den Auswirkungen der Haft: „Gewöhnlich isolieren sich die Kinder selbst; sie werden aus den einfachsten Gründen sehr zornig; sie leiden unter Alpträumen; sie haben das Vertrauen in andere verloren; sie haben keine Freunde mehr, weil sie denken, dass ihre Freunde sie betrügen. 

    http://diefreiheitsliebe.de/international/israel/eiskalte-gerechtigkeit-kinder-ins-gefangnis

    Und dann sind da natürlich noch die ‚gezielten Tötungen‘, früher nannte man das auch ‚außergerichtiche Hinrichtung‘.

    Der Fall Anat Kam, die gemeinsam mit dem Haaretz Journalisten aufdeckte, dass sich das israelische Militär wissentlich und absichtlich über die Order hinwegsetzt, gesuchte Palästinenser zu verhaften und nicht hinzurichten.

    Anat Kam sitzt im Gefängnis und die israelische Jurisprudenz scheint kein Interesse daran zu haben die eigentlchen Rechtsbrecher vor Gericht zu bringen, statt dessen verfährt man nach dem Grundsatz – Shoot the Messenger.

    Dh. israelische STaatbürger können natürlich auf ein einigermaßen funktionierendes Rechtssystem und ihre Bürgerrechte bauen – die Palästinenser in den besetzten Gebieten können auf gar nichts bauen, nicht einmal darauf, dass sich israelische Soldaten an israelische Gesetzte halten müssen.

    Es geht um illegale Tötungen mutmaßlicher Terroristen durch Israels Armee. Eine junge Journalistin wollte die Fälle aufdecken. Jetzt steht sie unter Hausarrest, ihr drohen 14 Jahre Haft. Israelische Medien dürfen darüber nicht berichten: Über dem Fall liegt eine richterliche Nachrichtensperre.

    Es war ein seltsamer Artikel, den die israelische Zeitung „Yedioth Aharonoth“ in ihrer Dienstagausgabe druckte. Gut die Hälfte des Textes war geschwärzt.

    In Israel aber verhinderten eine richterliche Nachrichtensperre und das wachende Auge des Militärzensors noch die Berichterstattung. Da habe man eben gedruckt, was man drucken durfte.

    Anhand der Dokumente konnte Blau in einem Artikel belegen, dass die Armeeführung gezielte Tötungen mutmaßlicher Terroristen anordnete und damit die kurz zuvor vom Obersten Gericht des Landes aufgestellten Richtlinien für solche Liquidierungen kurzerhand ignorierte. Demnach durften Terroristen nur liquidiert werden, wenn von ihnen entweder eine unmittelbare Gefahr ausging oder wenn eine Festnahme unmöglich war.

    Die Nachrichtensperre wurde von der Richterin Einat Ron verhängt, die seit 2007 in Petach Tikwa arbeitet. Zuvor war sie Militärrichterin und Chefanklägerin im Büro des Militärstaatsanwaltes. In letzterer Funktion machte sie 2001 von sich reden, als sie eine Anfrage der Menschenrechtsorganisation Betselem nach einer Untersuchung zum Tod eines palästinensischen Kindes im Gazastreifen ablehnte…...

    http://www.welt.de/politik/ausland/article7087305/Israel-will-gezielte-Toetungen-totschweigen.html

  31. Weil sie erstens lt. Teilungsplan auf mehr als diese 23% Anspruch gehabt hätten und die Anerkennung Israels, entgegen der Vorgabe des auch schon sehr unfairen Teilungsplans auch recht fragwürdig war (auch der Teilungsplan selbst war schon recht fragwürdig und in der UNO gab es nicht wenige STimmen, die Zweifel an der Rechtmäßigkeit desselben hatte, die Palästinenser selbst hatte schließlich niemand gefragt) und weil man sich halt nicht so leicht damit abfindet Opfer einer ethnischen Säuberung geworden zu sein. Da waren viele ungeklärte Fragen, z.Bsp. die Flüchtlingsfrage. Die Flüchtlinge hatten an und für sich ein Recht auf Rückkehr, welches Israel nie eingelöst hat, zudem gehörte damals die West-Bank zu Jordanien und Gaza wurde von Ägypten verwaltet.

    Die Annexion der West-Bank durch Jordanien, war allerdings völkerrechtlich genausowenig anerkannt, wie die Ansprüche Israels darauf. Die Jordanier haben allerdings ihren Anspruch förmlich aufgegeben und die Palästinenser in die potentielle Eigenstaatlichkeit entlassen. Die Palästinenser hatten auch die jordanische STaatsbürgeschaft, weshalb man das nicht wirklich begründet mit der israelischen Besatzung vergleichen kann. Palästina war zuvor eine Provinz und Verwaltung, Staatenbildung etc. das muss sich erst bilden, kein Grund für eine feindliche Übernahme.

    Solche Dinge brauchen eben Zeit – die Juden brauchten schließlich fast 2000 Jahre um auf die Idee zu kommen, dass da doch ein Land ist, dass sie als ihres deklareiren könnten. (und nichts und niemand hat sie in der ‚Zwischenzeit‘ davon abgehalten). Da könnte man ja auch (nicht ganz ohne Grund) sagen, was wollt ihr – die letzten 2000 Jahre hat Euch das auch nicht interessiert, was kommt ihr denn jetzt daher?

    (die Situation in Europa ist mir klar, dafür konnten allerdings die Palästinenser nichts)

    Wie auch immer – der Umstand, dass die Staatenwerdung Palästinas nicht von heute auf morgen erfolgte, was auch nur mit dramatischen Gebietsverlusten möglich gewesen wäre – rechtfertigt keine Expansion von Seiten Israels – und den palästinensischen Staat NEBEN Israel könnte es de facto seit nunmehr23 Jahren geben (und damals gabs auch kaum Siedlungen) – die Gründung Israels war für die Palästinenser aus nachvollziehbaren Gründen ein Trauma – aber sie hatten sich damit abgefunden und könnten heute, weiß Gott verdientermaßen, auf dieser Basis ein sehr viel besseres Leben führen, frei von Bevormundung durch ein feindliches Militärregime – einziges Hindernis – Israel und seine völkerrechtlich durch nichts legitimierten Gebietsansprüche.

    Israel ging aus dem Konflikt vor 60 Jahren in jeder HInsicht als Sieger hervor und wurde in jeder HInsicht massiv begünstigt, wohin gegen die Palästinenser massiv benachteiligt wurden, vielleicht ein Rollenwechsel, dem die Israelis so plätzlich in ihrer Eigenkonzeption auch nicht gewachsen waren. Den Palästinensern den Staat auf diesen verbliebenen 23% nicht zu gönnen, das ist einfach nur mies und unmenschlich und es hat auch keine legale Basis – und darüberhinaus – so schafft man natürlich keine gute Nachbarschaft. Nach einem solch traumatischen Konflikt, braucht es Entgegenkommen um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

    Dieses Entgegenkommen war von palästinensischer Seite mehr als großzügig gegeben – die Palästinenser hatten Israel anerkannt, erst indirekt, dann direkt, sie hatten die Elemente der PLO Charta, die dem zuwiderstehen, offiziell für ungültig erklärt. Sie hatten den Israelis äußerst großzügige Sicherheitszonen in der West-Bank eingeräumt, so dass sie bis zu einer endgültigen Lösung ihre Sicherheitsinteressen wahrnehmen könnnten und die Israels haben das dann für forcierten Siedlungsbau missbraucht. So macht man halt keinen Frieden.

    Was die Besatzung freilich noch schlimmer macht, als andere Konflikte um Unabhängigkeit wie z.Bsp. Nord-Irland oder das Baskenland – die Palästinenser haben keinerlei Bürgerrechte und die sind auch nciht vorgesehen – was Israel seit 40 Jahren tut und was sein Anliegen ist, ist mehr als deutlich – Einverleibung der West-Bank (früher auch mal Gaza), um in einem alltäglichen Zermürbungskrieg, durch Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Vorenthaltung von Baugenehmigungen, Enteignungen, verwaltungsgechnischen Schikanen, Drangsalierungen durch die IDF, die ansässige Bevölkerung klammheimlich zu vertreiben und eigene Bevölkerung anzusiedeln.

    Für diese völlige Missachtung der Beheimatung der einheimischen Bevölkerung fallen mir freilich nicht viele Beispiele ein.

    Ein glaubwürdiges Entgegekommen war von israelischer Seite kaum je vorhanden, weder Camp David, noch der Abzug aus Gaza, waren was sie vorgaben. Die Oslo-Verträge wurden maßgeblich installiert, weil die Amerikaner großen Druck auf Israel ausübten und drohten ihnen den Geldhahn zuzudrehen, sonst hätte es sie wohl nicht gegeben.

    Die Mehrheit der jüdischen Abgeordneten in der Knesset war dagegen. Rabin handelte einen Vertrag aus, der die israelische Seite wieder einmal massiv begünstigte, aber es war den Israelis immer noch zuviel Zugeständnis, denn es scheint, dass einer Mehrheit in Israel einfach jedes Zugeständnis eines zuviel ist und dass kaum wahrgenommen wird, wieviel Entgegenkommen es von der anderen Seite gab und wieviele Kröten die schon geschluckt hatten. Das ist einfach unglaublich kleinlich; kaum war Rabin, der es wohl schließlich ernst meinte damit beseitigt, setzten Wähler und Politiker mehrheitlich leider alles daran wieder ins alte Fahrtwasser zu kommen und sich Stück für Stück des lästigen Oslo-Planes zu entledigen.

    Das ist leider voll gelungen – an dem Fehlen einer völkerrechtlichen Legitimation ändert das freilich nach wie vor nichts.

  32. @Jane

    Der Mufti von Jerusalem Amin al-Husseini erfuhr, dass Heinrich Himmler als Propagandaakt 1943 5000 jüdische Kinder (für die Freilassung von 20000 gefangenen Deutschen) die Ausreise und damit das Überleben gestatten wollte. Unermüdlich kämpfte der Mufti gegen diese Planung an. Mit Erfolg. –Die Kinder kamen nicht nach Palästina, sie wurden in die Gaskammern geschickt (Küntzel Djihad und Judenhass S.40).-

    Die damaligen Regierungen Bulgariens, Rumäniens und Ungarns hatten beschlossen jeweils einige tausend jüdische Kinder nebst -betreuenden Personen- die Ausreise nach Palästina zu gestatten. Der Mufti Amin al Hussein kämpfte unermüdlich gegen diesen Plan an. Der Mufti schrieb dem Außenminister Bulgariens, die Juden nicht auswandern zu lassen, sondern sie dorthin zu schicken wo sie unter starker Kontrolle stünden (so der Mufti) z.B. nach Polen. Folge: Schon erteilte Ausreisegenehmigungen wurden zurückgezogen und die Rettung der jüdischen Kinder Verhindert (ebenfalls aus Djihad und Judenhass S.40). 

    1943 verhinderte al-Husseini die Freilassung von 5000 jüdischen Kindern, die auf Initiative des Roten Kreuzes gegen 20.000 gefangene Deutsche ausgetauscht werden sollten. Durch seine persönliche Intervention bei Heinrich Himmler erreichte er, dass die Kinder stattdessen in deutsche Konzentrationslager deportiert und ermordet wurden. Der Mufti drängte immer wieder auf den strikten Vollzug des Völkermordes an den Juden, unter anderem, indem er Ribbentrop gegenüber die Wichtigkeit der „Lösung des Weltjudenproblems“ beschwor.Zitiert nach: Mallmann, Cüppers: Halbmond und Hakenkreuz. S. 118.

  33. @Jane

    Von der ursprünglichen Region blieben also noch 23% nämlich Gaza und die West-Bank und auf denen wollten die Palästinenser schon seit 1988 ihren Staat errichten

    Tja, stellt sich doch die Frage wenn ein eigener Staat so wichtig war für die Araber im West Jordanland wieso haben sie den Staat nicht in den Jahren von 1948 bis 1967 gegründet ?

    Genauso im Gazastreifen hatten die Araber von 1948 bis 1967 lange genug Zeit ihren eigenen Staat zu gründen ?

    Wieviel Jahre braucht man für eine Entscheidung einen eigen Staat zu gründen,
    5 Jahre 8 Jahre oder wollte man gar nicht weil ein Krieg gegen Israel geplant war um alles zu Erobern ?

    Wenn die Araber damals ihren Staat gegründet hätte würden heute beide Völker in Frieden und Wohlstand zusammen leben.

    Und Jane haben Sie eine Antwort darauf, ich schon.

  34. Für mehrere Millionen Palästinenser ist Israel seit Jahren eine Militärdiktatur

    Hier wieder einmal beim Lügen und Antiisraelischer Propaganda erwischt zum vierten mal.

    Wenn die Argumente der Israel und Judenhasser ausgehen kommen sie mit billigen Propaganda Parolen. Und unterstellen ohne den Nachweis führen zu können einen Demokratischen Land eine Militädiktatur.

    Genauso mit dem versuch Staat Israel Apartheid zu unterstellen zeigt es die Hilflosigkeit und Ausweglosigkeit der Israelhasser den Staat Israel in der Öfffentlichkeit zu Deffamieren und zu Diskreditieren.

    wobei die Palästinenser jederzeit von Israel verhaftet und verschleppt werden können, ohne über ausreichende rechtsstaatliche Mittel zu verfügen, sich angemessen wehren zu können – bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen, derer Palästinenser Opfer werden können.“

    Hier ist ein sehr gutes Beispiel für angewandte Hass Propaganda gegen den Staat Israel. Und auch gute Beispiel für das niedrige Niveau der Israelhasser die in ihrem Judenhass bereit sind zu Lügen und mit Verleumdungen nicht sparen.

  35. Für mehrere Millionen Palästinenser ist Israel seit Jahren eine Militärdiktatur, denn faktisch herrscht Israel über die besetzten Gebiete, wobei die Palästinenser jederzeit von Israel verhaftet und verschleppt werden können, ohne über ausreichende rechtsstaatliche Mittel zu verfügen, sich angemessen wehren zu können – bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen, derer Palästinenser Opfer werden können.

    Weiterhin – der Teilungsplan sah 55% des Gebietes welches heute Israel innerhalb der Grünen LInie + West-Jordanland + Gaza für Israel und 45% für die Palästinenser vor.

    Im Unabhängigkeitskrieg hat sich Israel dann allerdings schon ein größeres Gebiet einverleibt, nämlich die 78 oder meinetwegen 77% dieses Gebiets.

    Die Anerkennung ging durch – wie redlich rechtlich das alles war kann man hinterfragen – aber so ist es seither.

    Von der ursprünglichen Region blieben also noch 23% nämlich Gaza und die West-Bank und auf denen wollten die Palästinenser schon seit 1988 ihren Staat errichten, Arafat hat übrigens 1993 in der Hoffnung nach der offiziellen Anerkennung Israels auch bald den STaat Palästina NEBEN Israel ausrufen zu können, den damals lediglich 100 000 israelischen Siedlern das REcht zu bleiben, sofern sie es wollten.

    Das ist auch das Land auf welchem Israel keinerlei Anerkennung genießt, die Anerkennung galt für Israel bis zur Grünen Linie und nicht weiter.

    Aufgrund der massiven Siedlungstätigkeit im West-Jordanland ist es allerdings mittlerweile fraglich, ob die Zwei-Staaten-Lösung nicht mittlerweile obsolet ist. Israel muss sich dann fragen, ob es den Palästinenern Bürgerrechte gibt oder ein veritabler Apartheidsstaat sein will.

    • „Für mehrere Millionen Palästinenser ist Israel seit Jahren eine Militärdiktatur, denn faktisch herrscht Israel über die besetzten Gebiete,“
      .
      Polemik, noch dazu ziemlich durchsichtig. Ebenso polemisch ließe sich sagen; selber Schuld, sich so vermehren „unter unmenschlicher Besatzung“, denn wieviele waren es zunächst? Rechnen wir mal nach (Wikipedia’s Artikel zum Stichwort Palästinakrieg als Quelle):
      .
      „Rund 750.000 bis 800.000 palästinensische Araber, mehr als jeder zweite arabische Bewohner, wurden zu Flüchtlingen, die meisten bereits während des Bürgerkrieges vor dem Eingriff der arabischen Staaten in den Konflikt. Rund 65 % davon verblieben innerhalb der Grenzen des Mandatsgebiets. Insgesamt 39 % der Flüchtlinge verblieben in der jordanisch kontrollierten West Bank. In den von Ägypten annektierten Gaza-Streifen flohen 26 % der Gesamtzahl. 14 % überquerten die Grenze in den Libanon. Jeweils 10 % verblieben jeweils in Syrien oder Ostjordanien“
      .
      65% von maximal 800.000 sind etwas mehr als eine halbe Million bzw. 520.000.
      .
      Um diese rel. wenigen Leute, fälschlich Palästinaflüchtlinge genannt, die innerhalb eines kleineren Teils des früheren britischen Mandatsgebietes Palästina, nämlich Cisjordaniens z.T. ihre Wohnsitze wechselten/z.T. sie zu wechseln hatten/z.T. da blieben, wo sie zuvor wohnten (was beachtet werden sollte), spinnt sich ursächlich die ganze aufgeblähte Fama. Diejenigen, die in Israel blieben, sind nicht berücksichtigt, noch die 35%, die tatsächlich Cisjordanien verließen. Diese 35% wurden nicht von Israel rausgeworfen, das weder den Willen noch die Möglichkeit dazu hatte, sondern es war ihre eigene Entscheidung. Sie hätten zudem spätestens nach dem Waffenstillstand in die von Israel dann nicht mehr teilweise, sondern von Ägypten und Jordanien kotrollierten und erst fast 20 Jahre später (nach 1967) von Israel kontrollierten Teile Cisjordaniens zurückkehren können.
      .
      Israel hat niemals irgendeinen Staat Palästina, den es nach Abzug der Briten nicht mehr bzw. noch (bis heute) nicht gab, besetzt, denn erstens sind die Gebiete ja nicht besetzt („occupied“), selbst  wenn die ganze Welt das inzwischen behauptet, da bei Land und See, die keinem Staat gehören, der Terminus nicht greift. Dafür gibt es andere, nicht so emotional besetzte(sic) Worte:
      .
      Israel kontrolliert(e) die Gebiete, gab aber wesentliche Rechte ab bei der Gründung der PA. 
      .
      Zweitens wird ein Staat nicht dadurch zu einer (Militär-)Diktatur, dass er irgendwo jenseits seines Staatsgebiets entweder  Land und See eines anderen Staates besetzt hat oder herrenloses Gebiet kontrolliert. Oder wurden die Staaten, die das Gebiet der ehemaligen Achsenmächte zunächst nach und nach noch während des  II. Weltkrieges und danach total besetzten, dadurch zu Militärdiktaturen? Abwegige Sichtweise. Eine Militärdiktatur ist nach gängiger Lesart ein Staat, der von seinem Militär regiert wird. Das ist bei Israel nicht der Fall, selbst wenn das Militär starken Einfluss hat, aber sich der Regierung zu fügen hat, wie in jedem demokratischen Staat.

      Bei den 22% bzw, 78% aber geht es um etwas ganz anderes. Das bezeichnet nämlich das einerseits Cisjordanien (22%) und Transjordanien (78%) genannte ehemalige Völkerbundsgebiet Palästina. 
      .
      Die 22% wurden von der UN aufgeteilt in 44 Teile für den künftigen arabischen Staat und 56 Teile für den jüdischen. Das heißt aber nicht, dass dem noch zu gründenden Israel 56% vom Völkerbundsmandat Palästina zugesprochen wurden!
      .
      Nochmal: Auf 44% der zunächst 100% der ursprünglich 22% von, sagen wir der Einfachheit halber Palästina, hatten die in Cisjordanien lebenden AraberInnen einen Anspruch lt. UNO-Teilungsplan (s.o.). Das war erheblich mehr an nutzbarem Land, als was für die da noch palästinensischen Juden und Jüdinnen verblieb, denn ca. 2/3 des ihnen zugeteilten Gebiets bestand aus Wüste (Negev). Von den 44% ging den AraberInnen Dank der „Hilfe“ ihrer arabischen Brüder ein Teil verloren, und nur das können sie beklagen und, den Tatsachen ins Auge sehend, Israel überlassen, aber nicht 77% bzw. 78%. Herumzutönen, man „verzichte“ darauf, ist Stuss bzw. Pallywood.
      .
      Davon ab: mit wem wurden die Waffenstillstände geschlossen? Nicht mit den arabischen PalästinenserInnen, für die niemand sprach, weil sie eben garnicht versucht hatten, einen eigenen Staat zu gründen, dadurch quasi rechtlos waren, noch nennenswert an den Kampfhandlungen teilgenommen hatten. Sondern mit den meisten der Staaten, die versucht hatten, das ihrer Meinung nach sozusagen staatenlose Gebiet, in dem ein paar Juden widerrechtlich hausten, unter ihre Kontrolle zu bringen. 
      .
      Die palästinensischen  AraberInnen in Cisjordanien, also längst nicht alle der AraberInnen Palästinas im Sinne des Völkerbundsmandats, die sich inzwischen ulkigerweise als das palästinensische Volk betrachten, dürfen sich also bei diesen Staaten, die kläglich Schiffbruch erlitten bei deren Feldzug, für ihre „Grenze“ zu Israel bedanken. Oder, umgekehrt, bei Israel für dessen Existenz, sonst hätten nämlich die potentiell siegreichen arabischen Staaten das potentiell überrannte Gebiet unter sich aufgeteilt, und kein Mensch spräche jetzt noch von einem Staat Palästina. Die UNRWA-Milliarden wären auch nicht geflossen und flössen noch weiterhin, sondern – boshaft – die Leute müssten sich ihren Lebensunterhalt zusätzlich eher selbst verdienen und wären vermutlich erheblich ärmer, denn wer hätte schon da Geld reingeschickt. Blödsinn? Nee. Man beachte Folgendes (Quelle gleicher Wikipedia-Artikel): 
      .
      „So antwortete Musa al-‚Alami, ein palästinensischer Notabler mit guten Verbindungen zur Mandatsverwaltung, auf den Hinweis Ben Gurions, dass die arabische Bevölkerung von der Einwanderung gebildeter Juden ökonomisch enorm profitieren würde, folgendermaßen: ‚Ich würde es vorziehen, dass das Land weitere hundert Jahre verarmt und öde bleibt, bis wir fähig sind, es selbst zu entwickeln‘.“
      .
      Die hundert Jahre sind noch lange nicht um 🙂
      .
      Im Übrigen sei allen, die von der „Nakba“ reden und sich nicht genug damit tun können, ständig darüber zu lamentieren, wärmstens empfohlen, mal zu vergleichen, wie Araberstaaten seit 1947 mit ihrem jüdischen Bevölkerungsteil umsprangen und sich zu überlegen, wer wohl das Recht hat, von „Katastrophe“ (=Nakba) zu sprechen – nach Lesen dieses haGalil-Artikels: 
      .
      http://zionismus.info/antizionismus/arabisch-7.htm

  36. @ C.Fried und @ Jane

    …Sie sind schon wiiieder weg??? …nun scheint womöglich der einfacher gangbare Weg für Sie zu sein …zu einem so sehr wichtigen Sachverhalt …da sind nun „Experten“meinungen gefragt …sooo konträr die verschiedenen Standpunkte dazu auch immer sein mögen …eines mag alle wahrhaft Interessierten wohl einen …“unbedingter“ (keine Taqiya-Täuschungen) Frieden für das Heilige Land …Land der Väter …Heimatland des weltbekanntsten JUDEN Jeschua v. N.  …Hoshianna Ben David …Sohn David …aus dem Königsstamm ISRAELS hervorgegangen …dem Stamm Jehuda …JUDA …KEIN Nachfahre Moh. u. muslimischer sog. „Palästinenser“ …die haben ihren SATTEN Teil bereits bekommen …KEIN weiteres „Land für Frieden“ …kostete in der Vergangenheit bereits immer ZUUU viele unschuldige Menschenleben als quasi „Dankeschön“ von den „Beschenkten“!!!
    @Sebastian
    …treffliche Zitate …auf den Punkt, dass die sog. Pali-Führer es NIE ernst meinten und auch NIE ernst meinen werden …ALLESAMT, sich bereichernde „Hallunken“ sorry, aber so sollte man solche Personen, welche sich unentwegt so verhalten, dann auch benennen.
    Sie provozieren geradezu fahrlässig sämtliche Regierungschefs in sämtlichen Ländern der Welt, zwingen diese direkt und indirekt, Standpunkte natürlich zu ihren Gunsten, mit Hilfe begleitender grandioser „Opfershow“, die sie seit Jahrzehnten „erfolgreich“ abziehen, einzunehmen.
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie gespalten, zaghaft, verbunden mit unguten Gefühlen denen Entscheidungen abgeZWUNGEN werden. Wer sind die eigentlich??? Was erlauben die sich??? Dringender Anlass, sich diese Leute mal ganz genau anzuschauen!!!
    Kamerainszenierte Opferpropaganda mit von den bösen Israelis zerstörten (verrosteten) „Trink“wasserleitungen …wie schlimm das alles ist …vor Ort: Coca-Cola, Sprite, Fanta, …halt all das Zeugs, was die Fülle der zutiefst verhassten westlichen Konsumwelt so anbietet …jeder sollte es sich direkt mal anschauen …Teenis machen Akrobatikvorführungen auf „besten deutschen Marken-Schlitten (Daimler, BMW, VW …aber NEUESTE Modelle)“ …feinste Immobilien …man staune …vllt. immer ganz schnell wieder aufgebaut nach den ständigen böswilligern Zerstörungen der sog. „Besatzer“ …und so weiter und so fort …vllt. an andrer Stelle mal dazu noch mehr Anregungen …
    kaum zu fassen, wie die Welt „verarscht“ wird.

  37. @Karl K

    efem
    28. Dezember 2011 – ב׳ בטבת תשע״ב at 20:21
    “Die Frage war warum sind Juden nach Palästina ausgewandert und wann hat das begonnen mit welchem Ziel ?
    Wann war der erste Aliyah,
    warum war die erste Aliyah
    und welches Ziel hatten die Juden damals ? ”
    …  als ein Weiser beantworten kann… – oder haGalil wie das Internet sowieso:
    http://hagalil.com/lexikon/index.php?title=Alija_(Zionismus)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alija

    Karl K nehmen Sie sich ein Beispiel an Efem.

  38. @Karl K

    „Dass Sie die Kernaussage von Tony Judt über die Beweggründe des Zionismus beiseite schieben,“

    Wenn ich über Tony Judt „Beweggründe des Zionismus“ reden will, dann rufe ich Tony Judt doch lieber selber an.

    Ihnen fehlt dazu das Grundlagenwissen des Judentums um mit Ihnen über solch ein Thema zu sprechen. 

    Ihnen empfehle ich sich mehr mit der Geschichte des Judentums zu beschäftigen wenn sie ernst genommen werden wollen.

  39. Die immer wieder von Jane salbaderte Behauptung, dass die Palästinenser den Staat Israel längst anerkannt hätten, mag ihrer Unbelesenheit geschuldet sein oder ist eine bewusste Lüge. 
    In diesem Beitrag  http://test.hagalil.com/2011/10/05/abbas-10/ schreibt Charles Krauthammer wie die Verhältnisse richtig liegen:

    Zitat:

    Abbas beharrt weiter unbeirrt auf dem sogenannten „Recht auf Rückkehr“, das Israel demographisch zerstören würde: Millionen Araber würden den einzigen jüdischen Staat der Welt zum 23. arabischen Staat machen. Und Folgendes hat er wiederholt erklärt (letztmalig vergangene Woche in New York): „Wir werden einen jüdischen Staat nicht anerkennen.“

    In einem weiteren Absatz erläutert Charles Krauthammer:

    „Also warum lehnen die Palästinenser alles ab? Da eine Zustimmung bedeuten würde, dass sie ein endgültiges Friedensabkommen schließen müssten, welches den jüdischen Staat auf „angestammtem muslimischen Boden“ anerkennt.

    Und Charles Krauthammer schlussfolgert richtig:

    Israel ist darauf eingestellt, Land aufzugeben, aber nie wieder ohne Frieden. Einen endgültigen Frieden. Das ist genau das, was jeder palästinensische Führer von Haj Amin al-Husseini über Yassir Arafat bis zu Mahmud Abbas verweigert. Und das ist genau der Grund, warum es unabhängig davon, wer Israel regiert, nie Frieden gab. Territoriale Konflikte kann man lösen, existentielle nicht.

    Zitat Ende
     
    Egal was Juden tun oder was sie nicht tun, von unseren deutschen Besserwissern wird ihnen ein Strick draus gedreht. Früher grenzte  man sie in Gettos aus. Nach über 2000 Jahren Ausgrenzung, Verfolgung, Mord und Auschwitz haben die Juden, sich entschieden, in einem eigenen Territorium zu leben. Auch das wollen allen voran die deutschen unbelesenen Besserwisser, die Jane etc. den Juden verweigern. Unsere Jane, C.Fried etc. können es nicht ertragen, was für ein blühendes, erfolgreiches Land Israel geworden ist und vor allem, dass sie sich wehren können.

  40. Werter Baruch Zion
     
    da sie hier noch einmal ihre zum 1.234 mal erwähnten historischen Tatsachen über Deutschland verbreiten gehe ich davon aus, dass Sie an einem erntshaften Diskurs nicht interessiert sind – und gern vom Thema ablenken (siehe Überschrift).
    Sofern ihre Fragestellungen für Sie von Bedeutung sind, haben Sie gern die Möglichkeit, ihre Erkenntnisse vorzuzstellen. Da Sie offenbar ein Frage-Antwort-Spielchen abseits der o.a. Thematik betreiben wollen, muss ich leider passen. Suchen Sie sich dazu einen anderen Spielkameraden.

  41. „Mit den Bewohnern Südtirols können Sie das auch nicht vergleichen. Das sind immerhin Bürger mit allen Rechten, wie alle anderen Österreicher auch…“

    ? ? ?

    SüdtirolerInnen haben italienische Pässe. Ihr Land ist seit  1919 italienisch.

    „… und nicht etwa Rechtlos, seit Generationen unter einer Militärdiktatur lebend.“

    Soll das etwa heißen, Israel sei eine Militärdiktatur?

    „… die Palästinenser. Sie hatten sich bereits Ende der 80er mit dem Verlust von 78% ihres ursprünglichen Siedlungsbegiets abgefunden und waren bereit auf den verbliebenen 23%, die NICHT zu Israel gehören, ihren STaat zu gründen.“ 

    78 % + 23 % = 101 % ? 

    The land allocated to the

    Arab state

    in the final plan included about


    43%


    of Mandatory Palestine] and consisted of all of the highlands, except for Jerusalem, plus one third of the coastline. The highlands contain the major aquifers of Palestine, which supplied water to the coastal cities of central Palestine, including Tel Aviv.

    The Jewish state was to receive

    56%


    of Mandatory Palestine, a slightly larger area to accommodate the increasing numbers of Jews who would immigrate there.[19] The state included three fertile lowland plains — the Sharon on the coast, the Jezreel Valley and the upper Jordan Valley. The bulk of the proposed Jewish State’s territory, however, consisted of the Negev Desert. The desert was not suitable for agriculture, nor for urban development at that time. The Jewish state was also given sole access to the Red Sea.“ (http://en.wikipedia.org/wiki/United_Nations_Partition_Plan_for_Palestine)

    Wie berechnen sich die 101 % ? Ist mit den 23 % gemeint, das sei etwa ein Viertel der 43 % ? Oder 23 % des gesamten Gebiets? Oder was? 

  42. @Karl K

    auf welche Weise ich Fragen beantworte dürfen Sie gern mir überlassen

    Ja wenn sie denn mal die Fragen die man Ihnen stellt auch beantworten würden

    Dass Sie die Kernaussage von Tony Judt über die Beweggründe des Zionismus beiseite schieben, zeigt,“

    Das hatte ich aber nicht gefragt

    dass Sie an einer Klärung zentraler Fragen überhaupt kein Interesse haben, lediglich daran, Schuldzuweisungen gegen Ihren Lieblingsfeind begehen zu wollen.“

    beantworten Sie doch ersteinmal die drei Fragen von mir an Sie

    haben wir bei Ihnen nun die fixe, nicht weniger rassistische Idee, „die Deutschen sind an allem Schuld

    2 Weltkriege 100 Millionen Tote, Europa Zerstört und Geteiles Europas in Ost und West inkl. deutschlands mit Schiessbefehl das ist alles von deutschland ausgegangen schon wieder vergessen ?

    Sie klittern sich ihre Geschichte zu Recht, dass es einfach schlimm ist.“

    Sie können nicht einmal drei simple Fragen zur Geschichte der Juden beantworten !

    Doch nur heisse Luft bei Ihnen he !

  43. @Jane
    Schon wieder beim Lügen erwischt das dritte mal in kurzer Zeit

    Israel hat eine international anerkannte Grenze, das ist die Grüne LInie,”

    Wo und im welchem Vertrag steht das die grüne Linie eine Grenze ist ?

    Und mit welchem Land hat Israel ein Grenzabkommen das sich auf die grüne Linie bezieht ?

  44. @ C.Fried und @ Jane
    Und das Niveau steigt auch nicht mehr, solange Südtirol, Schlesien, Königsberg und die Westbank in einem Topf landen. Zur Erinnerung: Aus Königsberg und Schlesien wurden alle Deutschen 1945/46 ausgewiesen, vertrieben, nur einige übersehene Findelkinder, deren Eltern im Krieg umkamen und die dann bei Polen oder Russen, die sich ihrer erbarmten aufwuchsen blieben. Wenn das das Beispiel ist, Herr R. oder Frau R., dann vertreiben Sie man mal auf der Westbank. Südtirol: die Südtiroler sind Tirolerdeutsch sprechende vollgültige italienische Bürger mit Pass, allen Rechten und Pflichten. Wenn Sie das wollen, Herr/Frau R., dann teilen Sie mal auf der Westbank israel. Pässe aus und reißn die Checkpoints ein. 
    Nennen Sie doch mal den Unterschied!!! Was ist denn anders bei der sog. Westbank??? Ihr Beispiel bietet sich grad an …fiktiv …man stelle sich vor (wenn man dazu in der Lage ist!) …Südtiroler …würden den Staat Italien ablehnen …eine Befreiungsorganisation mit lautstark erklärtem Kampfziel: Beendigung der „römischen Besatzung“ …da dann Terroristen in Cafes, in die Bahn, in Busse nach Rom, Mailand, Florenz schicken, die solchem marzialischem Wunsch (NICHTAKZEPTANZ von Kriegsergebnissen) Nachdruck verleihen sollen …dann in alle Welt um Unterstützung brüllen, Milliarden finaz. Hilfsschenkungen einfordern, den „Flüchtlingsstatus“ bemühen …die UN beläbern usw. …wirklich eine ausgesprochenen Frechheit!
    Man könnte ernsthaft den Eindruck gewinnen, dass es IHNEN wirklich zu gut geht in Deutschland – Sie absolut keinen blassen Schimmer davon haben, ständig bedroht und in Frage gestellt zu werden. Wann hatten Sie denn einmal in den letzten Jahrzehnten echte Angst um Ihr „glückliches“ Leben haben müssen??? Kennen Sie sowas überhaupt??? Können Sie sich sowas überhaupt vorstellen???
    Baruch hat vollkommen Recht – es sind alles Ergebnisse der letzten verheerenden Weltkriege – genauso die Staatsgebiete europäischer Staaten wie das von Israel. (Wo sollte der Unterschied sein?? …zu südlicher Breitengrad??? …andrer Kontinent …alles erlaubt???)
    Gemäß Völkerbund und britischer Mandatsmacht ist die Einrichtung einer jüdischen Heimstätte …die Errichtung eines jüdischen Staates im Mandatsgebiet „Palästina“ festgelegt worden!!! – keine jahrzehntelange Odyssee um die Zergliederung und Arabisierung …gar Schaffung mehrerer arabischer Staaten (einen gibt es da ja schon auf dem „umstrittenen“ Gebiet!!! …wird immer gern „wegvergessen“ und wurde noch NIE in Frage gestellt …noch nicht einmal mit einbezogen in die erhitzten Debatten um „Palästina“ – das allein schon zeugt von purer Ignoranz und Unvollständig- u. Unsachlichkeit).
    Da kommt immer nur drumherumgeschreibsel – ganz konkret müssten Sie Ihrer Haltung entsprechend eigentlich DAS GANZE Ihrer Meinung nach „noch zur Verteilung verbliebene Gebiet“ für die armen Araber fordern – das wäre dann zumindest konsequent ehrlich von Ihnen.
    Stattdessen friemeln wir mal hier bissl – stellen danach dann da mal was in Frage …finden dann dort mal ’ne Begründung für vermeintlich begangenes Unrecht …schlussendlich nach dem Motto: „mit denen“ kann man es ja machen. Ein Stück weit Verlogenheit zu der so existenziell wichtigen Thematik – mehr war eigentlich auch nicht zu erwarten.
    Man sollte nur beten für Sie, dass Ihnen nicht eines Tages solche Probleme ins Haus flattern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.