- haGalil - http://www.hagalil.com -

Jenseits der Busse

Die Demonstranten, die gegen die Diskriminierung von Frauen kämpfen, sagen, dass das Problem nicht auf Ultraorthodoxe begrenzt ist…

Von Lital Levin, Haaretz v. 26.12.2011

In Israel gab es lange keinen Konsens wie jetzt in Bezug auf die Rechte von Frauen. Seit ein paar Wochen gehört die Formulierung „Ausschluss von Frauen“ zu den Hauptartikeln der Nachrichtenseiten und wurde zu einem Schlagwort, das Assoziationen wie ultraorthodoxer Extremismus, religiöser Zwang, das Motto „Der Iran ist hier“, Unterdrückung von Frauen und Angst vor weiterer Eskalation in Erinnerung ruft.

Auf den Straßen, im Internet, in den Medien, an Universitäten, in der Knesset und in der Regierung protestieren Israelis gegen die Ausgrenzung von Frauen durch Ultraorthodoxe. Premierminister Benjamin Netanyahu und der Minister für öffentliche Sicherheit Yitzhak Aharonovitch haben das Phänomen verurteilt und letzte Woche sprang auch Kadima auf den Zug – oder sollten wir sagen ‚auf den Bus‘? – mit einer Kampagne, die sie „Frauen nach vorne: Nein sagen zum Ausschluß von Frauen“ nennen.

Es scheint fast so, als ob der Ausschluss von Frauen ein speziell ultraorthodoxes Phänomen wäre, als ob volle Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern bestehe, bedroht nur durch geschlechtsspezifische Segregation in Buslinien. Aber viele der Frauen, die gegen Diskriminierung protestieren, lehnen Netanjahus Aussage, dass dies ein „begrenztes Phänomen ist, das nicht die gesamte Bevölkerung wiederspiegelt“, ab und sagen, der Kampf gegen Diskriminierung durch die Haredi sollte nur der Anfang sein.

„Auf meinem Weg zu einer Steuerberater-Konferenz in Jerusalem bin ich durch die Viertel der Stadt voller Chanukka-Feiern gefahren und habe nach dem Ausschluss von Frauen gesucht“, schrieb Stav Shaffir, eine der Anführerinnen der sozialen Proteste des letzten Sommers, auf ihrer Facebook-Seite. „Ich sah keine Spur von Segregation im öffentlichen Nahverkehr. Erst auf der Konferenz selbst habe ich den wirklichen Ausschluss entdeckt. In der Konferenzhalle gab es eine Frau auf 10 Männer. Und am Podium? Eine Frau (ich selbst) und vier Männer. Wenn wir von kostenloser Kinderbetreuung sprechen, dürfen wir nicht vergessen, dass es nicht nur darum geht, die soziale Ungleichheit zu verringern oder die finanzielle Belastung junger Familien zu verringern. Es geht auch darum, dass Frauen dort arbeiten können, wo es ihnen gefällt, so lange wie sie wollen und dass sie dabei ein Maximum an Unterstützung erhalten. “

Shaffirs Anmerkungen sind eine Erinnerung an eine Realität, die vielen der protestierenden Frauen gut bekannt ist. Die „wahre Ausschluss“, wie Shaffir es nennt, steckt in der Gesetzeslage und den wirtschaftlichen und sozialen Struktur, nicht zuletzt in seinen liberalen Außenposten. Während sich das ganze Land darüber empörte, dass IDF-Soldaten eine Veranstaltung wegen der weiblichen Sängerinnen verließen, veröffentlichten zwei der radikalen Linken nahestehenden Theorie- und Kritikzeitschriften Ausgaben, in denen nicht ein einziger Artikel aus der Feder einer Frau enthalten war. Nur wenige störten sich daran.

Dennoch, Demonstrationen gegen die sichtbarsten Formen der Diskriminierung von Frauen – wie geschlechtsspezifische Segregation in Bussen, Beseitigung von Frauen auf Werbekampagnen in Jerusalem aus Angst, den Zorn der Ultraorthodoxen zu entfachen und und ultraorthodoxen Angriffe auf die Schülerinnen und Begleitpersonen einer religiösen (aber nicht Haredi) Mädchenschule in Beit Shemesh – ebnen den Weg für einen Kampf gegen die „wahre Ausgrenzung.“

„Der Kampf gegen die Ausgrenzung von Frauen hat die öffentliche Legitimität gewonnen“, sagt Hadar Shemesh, 31, aus Tel Aviv, die eine Rotation für Frauen organisiert hat, um in geschlechterspezifisch-getrennten Bussen vorne zu fahren. „Weil es gegen die Ultraorthodoxen geht, ist es sehr einfach für jedermann zu sagen: „Sie sind diejenigen, die Frauen ausschließen, nicht wir. “

Und es einfacher ist, gegen einen solchen offensichtlichen Ausschluss zu protestieren, sagt Shemesh. „Es ist eine körperliche Auseinandersetzung, die wir auf direkte Aktionen konzentrieren können, während der Kampf gegen männliche Dominanz in Theater und Presse viel härter ist.“ Shemesh hofft, dass „wir den Kampf einen Schritt vorwärts bringen können, wenn es eine konsequente Zusammenarbeit unter den Frauen über einen längeren Zeitraum gibt. Wir müssen uns mit ultraorthodoxer Ausgrenzung befassen, aber nur nur als Grundlage für etwas viel Breiteres.“

Veränderung beginnt mit Ärger

Die Kadima-Kampagne richtet sich gegen den Haredi-Ausschluss von Frauen und gegen das, was als wachsender Extremismus in den israelischen Werten im Allgemeinen wahrgenommen wird. Kadima-Vorsitzende Tzipi Livni sagte, der Kampf sei nicht nur gegen die Ultraorthodoxen.

„Seit vielen Jahren kämpfen Frauen um ihren Platz in der Politik, in der Armee und in den Zentren der Entscheidungsfindung“, sagte die Oppositionsführerin. „Plötzlich, in den letzten Jahren, nachdem es keine Notwendigkeit mehr für den Obersten Gerichtshof gab, Fälle wie den (1995) Alice Miller-Fall zu regeln, so dass Frauen sich für die Piloten-Ausbildung bewerben und mit Auszeichnung in Armee-Einheiten dienen können, findet eine entgegengesetzte Entwicklung statt. Sie beginnt in ultraorthodoxen Stadtviertel und geht auf säkulare über, und alles mit öffentlicher Unterstützung.“

Livni sagte, sie habe Politik nicht mit einer feministischen Agenda begonnen. „Dinge, die offensichtlich schienen, als ich jung war, zum Beispiel, dass Frauen nicht in bestimmten Einheiten dienen, wurden später in meinem Leben verzerrt.“ Der Wahlkampf verschärft ihre Sicht der Dinge. „Wenn Leute sagten „Das ist zu viel für sie“ und versuchten, mich herabzusetzen, wurden viele Frauen wütend, und Wut ist der Beginn von Kampf und Veränderung. Auch wenn es nicht in meiner Absicht lag, es passiert plötzlich.“

Auch Studenten haben versucht, auf Geschlechterdiskriminierung Aufmerksamkeit zu machen und erhielten Unterstützung vom Knesset-Ausschuss für die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern und Unico Israel, einer Gruppe, die für Gleichstellung auf dem Campus eintritt.

„Im Laufe des Jahres haben wir Beschwerden erhalten, sowohl von Frauen als auch Männern, deren langfristige Ergebnisse in der Tat den Ausschluss von Frauen im akademischen Bereich zeigen“, sagt Unico Vertreterin Lirit Gruber. Nun, da die Diskriminierung von Frauen plötzlich ein beliebtes Thema ist, habe sich ein „gewisses Gefühl des Konsens“ eingestellt, so Gruber, „das der feministischen Sphäre im Lauf der Jahre vielleicht fremd war.“

„Ich selbst glaube an die Zusammenarbeit zwischen Männern und Frauen, in der Überzeugung, dass die Gleichstellung ein gemeinsames Interesse ist, dass wir alle fördern sollten“, sagt sie. „Das Thema, das jetzt in den Vordergrund gekommen ist, fördert die Zusammenarbeit, und ich würde darin gerne den Beginn einer Zusammenarbeit sehen, oder einen weiterer Schritt in der Zusammenarbeit, und von dort aus alle Missverhältnisse ansprechen.“

Letzte Woche sagte Rabbi Menachem Froman, ein religiöser Führer aus der Westbank, der den interreligiösen Dialog mit den Palästinensern fördert, zu Haaretz Korrespondent Yair Ettinger: „Das geht weit darüber hinaus, dass Frauen singen … Weltliche Leute fragen religiöse: ‚Siehst du nur den sexuellen Aspekt, wenn eine Frau singt? Warum siehst du eine Frau nicht als menschliches Wesen?'“

Aber für Hadas Svirsky, ein 29-jährige Psychologie-Studentin, die als Freiwillige in einem Krisenzentrum für Vergewaltigungsopfer arbeitet, ist die ultra-orthodoxe Auffassung von Frauen als Verführerinnen nicht so anders als die pornographischen Darstellungen, die in der säkularen Gesellschaft überall präsent sind.

„Es ist die andere Seite der Medaille“, sagt Svirsky. „Auch die säkulare Gesellschaft neigt dazu, Frauen als Sex-Objekte zu sehen. So ist es ärgerlich, die Reaktionen des Ministerpräsidenten und anderer Politiker zu hören, die einerseits dafür verantwortlich sind, dass die Rechte von Frauen mit Füßen getreten werden und andererseits den Ausschluss als begrenztes Phänomen bezeichnen, das sie strikt ablehnen.“

„Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, dass dies ein Protest gegen patriarchale Unterdrückung und nicht gegen Ultraorthodoxe ist“, sagt sie. „Es ist kein Zufall, dass die ultraorthodoxe Ausgrenzung ihren Weg in die säkulare Öffentlichkeit gefunden hat. Wenn wir den Kampf alleine gegen die Ultraorthodoxen konzentrieren, müssen wir dafür verantwortliche gemacht werden, dass wir vergessen, dass Frauen aus allen öffentlichen Bereichen ausgeschlossen sind.“