Wieder Raketenterror aus dem Gaza-Streifen

Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag drei Grad-Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Die Raketen detonierten in der Nähe der Städte Ashdod und Bnei Aish. Einige Anwohner erlitten einen Schock…

Raketenalarm gab es auch in den Städten Yavne, Gadera und erstmals auch in Nes Ziona und Rehovot.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben daraufhin im Zentrum des Gaza-Streifens Ziele angegriffen, die als Basis für terroristische Aktivitäten dienen. Des Weiteren wurde im südlichen Gaza-Streifen ein Waffenlager angegriffen.

Im Verteidigungsministerium ist man besorgt um die wachsende Qualität der Raketen, die sich im Besitz der Terrororganisation Hamas im Gaza-Streifen befinden. Es ist der Hamas in den letzten Monaten gelungen, relativ fortschrittliche Raketensysteme russischer Produktion in den Gaza-Streifen zu schmuggeln. Diese kommen aus Waffenlagern, die in Libyen geplündert wurden. Die Raketen übersteigen in Menge und Qualität auch diejenigen, die die Hamas bisher aus Iran erhalten hat.

Israelische Verteidigungsstreitkräfte/Jerusalem Post, Haaretz, 27.10.11, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

3 Kommentare zu “Wieder Raketenterror aus dem Gaza-Streifen

  1. „,,,aber bitte nicht so…“

    Sie schreiben, als seien Sie dabei gewesen.

    „…abgelaufene medikamente gewesen, bitte belege das doch mit ner seriösen quelle.“

     http://www.google.de/search?sourceid=navclient&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4GGHP_deDE441DE441&q=gaza%2c+hilfsflotte%2c+abgelaufene+Medikamente

    Ungefähr 265000Ergebnisse.
    Gehen wir einmal von einem Drittel relevanter Suchergebnisse aus.
    Wollen Sie mir beim Suchen helfen?

    Übrigens:
    Die Hamas wollte den Schrott nicht haben.

  2. harald waffen gelangen über tunnel, auf dem schwarzmarkt nach gaza. die tunnel wurden gebaut, um alles möglich nach gaza zu schmuggeln: lebensmittel,zigaretten,tv-geräte,radios,wasserpfeifen,ziegen/esel/hühner,kraftsoffe usw.

    es gelangen aber auch jeden tag viele lkw ladungen von israel nach gaza, mit allen möglichen gegenständen des täglichen gebrauchs, sowie lebensmittel und medikamente.

    zu der hilfflotte: wenn behauptet wird, es seien auf dem schiff abgelaufene medikamente gewesen, bitte belege das doch mit ner seriösen quelle. israel, hat wie jedes andere land das recht ein schiff zu stoppen, vor allem wenn man annimmt es könnte sich dort waffen befinden. soweit so gut.
    das man dann absolut dilletantisch irgendwelche spezialeinheiten aufs schiff abseilen lies, und wphl meinte damit wärs erledigt, war einfach nur schlecht. vor allem das blinde abknallen von 9 aktivisten war mehr als überflüssig.

    also das stoppen des schiffs, war israels recht vll. sogar pflicht, aber bitte nicht so… 

  3. „Es ist der Hamas in den letzten Monaten gelungen, relativ fortschrittliche Raketensysteme russischer Produktion in den Gaza-Streifen zu schmuggeln.“

    Ich dachte, in den Gaza-Streifen gelangen nicht einmal Medikamente mit abgelaufenem Verfallsdatum, so dass eine Hilfsflotte eingreifen muss.

     

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.