- haGalil - http://www.hagalil.com -

Olivenbaum für Papst

Ein 200 bis 400 Jahre alter Olivenbaum ist auf Anweisung von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu dem Papst geschenkt worden, als Symbol für die “blühenden” Beziehungen zwischen dem Vatikan und dem jüdischen Staat…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 27. Oktober 2011

Papst Benedikt XVI hat während seiner Pilgerreise nach Israel im Jahr 2009 vor einem alten Olivenbaum inne gehalten und den Wunsch geäußert, dass ein ähnlicher Baum die Vatikanischen Gärten segnen möge. Netanjahu wollte ihm diesen Wunsch erfüllen und beauftragte den Jüdischen Nationalfond – Keren Kayemet Le’Israel (JNF-KKL) einen geeigneten Baum auszuwählen. Ein Baum, nach Angaben des Rundfunks gar 400 Jahre alt, wurde nahe Nazareth gefunden, ausgegraben und auf dem Seeweg 2000 Kilometer weit nach Ravenna geschickt.

Am Mittwoch, um 9:00 Uhr, wurde der alte Baum in der Viale Degli Ulivi (Olivenbaum Boulevard) in den päpstlichen Gärten eingepflanzt. Anwesend waren Kardinal Tarcisio Bertone, der Staatssekretär des Vatikans, Israels Vatikan-Botschafter Mordechai Levy, der Vorsitzende des Keren Hayesod Effi Stenzler und viele andere Honoratioren aus Israel und dem Vatikan.

Netanjahu erklärte, dass der Olivenbaum das gemeinsame Streben nach Frieden und Brüderlichkeit zwischen den Völkern und Religionen repräsentiere.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com