Der Streit Türkei-Israel

Der Streit zwischen Israel und der Türkei kann gefährlich werden, nicht nur für die Stabilität im Nahen Osten. Von der Türkei am Wochenende angekündigte Maßnahmen könnten am Ende zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Nato-Partner Deutschland und dem jüdischen Staat führen…

Ein Kommentar von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 4. September 2011

Laut Palmer-Report hat Israel zurecht eine Blockade über den Gazastreifen verhängt, um Waffenschmuggel zu der als Terror Organisation definierten im Gazastreifen herrschenden Hamas zu unterbinden. Israel darf gemäß internationalem Recht sogar auf hoher See Schiffe abfangen. Die Türkei will diesen Standpunkt der UNO nicht akzeptieren. Israel hingegen pocht auf seinem Selbstverteidigungsrecht und will unter keinen Umständen unkontrollierten Zugang zum Gazastreifen zulassen. Wer den Palästinenser Hilfsgüter zukommen lassen will, obgleich es im Gazastreifen laut UNO „keine humanitäre Krise“ gibt, könne das in Absprache mit Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde auf dem Landweg tun. Doch daran ist die Türkei nicht interessiert, zumal die Palmerkommission festgestellt hat, dass die Mavi Marmara und andere Schiffe der vermeintlichen „Hilfsflottille“ vom Mai 2010 „Medikamente für den Eigenverbrauch“ und „Kinderspielzeug im Handgepäck“ der rund 500 Teilnehmer der Flottille mitgeführt hatten. Die Absicht jener Flottille war es, mit Gewalt Israels legitime Blockade zu durchbrechen, also ein rein politisches Ziel.

Der türkische Außenminister hat nun „Sanktionen“ angekündigt und will zivilen Schiffen auf dem Weg nach Gaza mit türkischen Kriegsschiffen Geleitschutz gewähren.

Das ist ein Spiel mit dem Feuer, falls es Israelis und die Türken es damit ernst meinen. Die vom islamistischen Tayipp Erdogan regierte Türkei verfolgt ein „strategisches“ Interesse, führende Nation unter arabischen wie islamischen Ländern zu werden. Nachdem die EU sie in beleidigender Weise verschmäht hatte, wandte sich Ankara Ländern wie Iran und Syrien zu und verbündete sich mit radikalen Palästinensern der Hamas. Ihren neuen Kurs kann die Türkei am besten durch Feindseligkeit gegenüber seinem ehemaligen Verbündeten Israel demonstrieren. Umgekehrt verfolgt Israel ebenso ein strategisches Interesse mit seinem Bestreben, die Hamas zu schwächen, solange vom Gazastreifen aus Raketen abgeschossen und Anschläge verübt werden und die Hamas als ultimatives politisches Ziel die Zerstörung Israels will.

Sollte das Nato-Land Türkei zu einer kriegerischen Konfrontation mit Israel bereit sein, könnte der „Verteidigungsfall“ eintreten. Dann wäre auch die Bundesmarine verpflichtet, den von Israel „angegriffenen“ türkischen Kriegsschiffen zu Hilfe zu eilen und sich ein Gefecht mit der israelischen Marine zu liefern.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

20 Kommentare zu “Der Streit Türkei-Israel

  1. Das ganze Unternehmen der Gaza Flotte war auf Aggression gegen den Staat Israel gerichtet.
    Speziell auf dem Schiff „Mavi Marmara“ waren Menschen deren Ziel es war den Staat Israel zu Provozieren und eine Situation für dioe Türkei zu sorgen das Israel Angeklagt werden kann.

    So wie es Selbstmordattentäter gibt die als Ziel haben sich und soviel wie möglich andere zu töten. Gibt es auch Mertyrer die sich Opfern für eine Anklage gegen den Staat Israel und um die Juden zu schaden.

    Alle die auf den sogenannten Gazaflotten mitfahren wissen sehr genau das es dabei nur um Provokation gegen Israel geht und nicht um Hilfe.

    Der Türkische Staat hat mit Wissen Terroristen am Bord der Mavi Marmara zugelassen und damit eine Gewaltzenario durchaus Einkalkuliert.

    Nicht die Israelische Armee ist hier Anzuklagen sondern der Türkische Staat der Moralisch versagt hat indem er besseres wissen eine Situation mit Hilfe von Terroristen herbeigeführt hat um den nächsten Schritt gegen Israel einzuleiten.

    Einen Krieg zu führen mit Hilfe des Iran und Teilen des Europäischen Establishment gegen Israel.

  2. Meiner Meinung nach haben einige der Poster einen Knall!

    Tote werden mit Toten aufgerechnet. Habt Ihr sie noch Alle. Wenn Israel oder die Türkei aus nicht oder noch nicht Staatsgebilden angegriffen werden, haben sie das Recht und die Pflicht ihre Bevökerung zu schützen. Dies ist den Angreifern bekannt, ebenso wie die möglichen daraus resultierenden zivilen Opfer. Denen dürfte es relativ egal sein, ob jetzt mehr durch türkische oder israelische Angriffe ums Leben kamen. Diese Vergleiche sind einfach eklig und Menschen verachtend.

    Auf einer völlig anderen Ebene sehe ich die Toten der „Mavi Marmara“:

    Eine der besten Spezialeinheiten der Welt, tötet un-oder schwach bewaffnete Zivilisten, während der Stürmung eines Schiffes. Dies geschieht nicht ohne einen Befehl, der dies billigend in Kauf nimmt. Der  Verantwortliche hierfür ist zu identifiziern und zu bestrafen.  Eine nicht nachvollziehbare Fehlentscheidung, die zumindestens seit der Rainbow Warrior keinem Entscheidungsträger mehr hätte unterlaufen dürfen. Diese Menschen haben zu recht in keinster Weise durch Ihre Tat damit rechnen müssen, für Ihr Verhalten zu sterben.
     
    Bevor es in den falschen Hals kommt: Das Fehlen des Befehls: „Zivile Opfer sind unter allen Umständen zu vermeiden “ gehört dazu. Ausführende Soldaten anzuklagen nicht! Ein ziviles Schiff ohne Todesopfer zu stoppen, halte ich durchaus für möglich. 

    Daher halte ich eine Entschuldigung für angemessen! 

  3. Tatsächlich, wenn Außenminister Lieberman das gesagt hat, so sollte sich Netanjahu davon distanzieren.
    Doch es ist seltsam, wenn ausgerechnet die Türkei vorgibt, die Menschenrechte zu schützen. Gerade weil die Menschenrechte derart verletzt werden in der Türkei will man diesen Staat nicht als Mitglied der EU haben. 
    Wer so wie Erdogan im Glashaus sitzt sollte wirklich nicht mit Steinen werfen.
    R.T. Erdogan glaubt in der arabischen Welt wegen seiner Sprüche gg Israel dauerhaft als großer Staatsmann anerkannt zu werden. Doch da macht Tony Badran auf einer libanesischen Website aufmerksam, dass Erdogan nicht so erfolgreich ist, wie er vorgibt zu sein. Wenn man nur denkt, wie er seinen guten Freund Bashir Assad umarmt und gar nichts unternehmen kann, um das Massaker an Muslimen in Syrien abzustellen.

    http://www.nowlebanon.com/NewsArticleDetails.aspx?ID=309357#

  4. Die PKK ist laut etlichen Regierungen weltweit (incl. Deutschland) als eine terroristische Organisation eingestuft worden! Israel, seinerseits „einzige Demokratie im nahen Osten“ betitelt, will solch eine Organisation (sogar noch amtlich!) unterstützen? Alleine für diese aussage müssten alle Nato staaten Istrael mit Sanktion belegen. Allein das ist schon ein Angriff 

  5. Wessen geistes Kind ist Recep Tayyip Erdogan wirklich? Im Jahre 1998 wurde er wegen „Aufstachelung zur Feindschaft auf Grund von Religion“ zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot verurteilt. Er hatte in einer Rede aus einem religiösen Gedicht von Z. Gökalp folgenden Satz zitiert: Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  6. Ich halte die Einschätzung von Sahm für falsch.
    Im Falle einer Eskalation, unter Anwendung von Gewalt halte ich es für durchaus möglich, dass die Türkei, aus der NATO ausgeschlossen, oder für diesen speziellen Fall, die Mitgliedschaft ausgesetzt wird.

  7. Die Türkei wird alleine dastehen. Amerika und Deutschland werden deren Unterstützung von Terroristen nicht schützen. Sie werden Sturm ernten, für den Wind,den sie säen

  8. @ Sahm:
    „Sollte das Nato-Land Türkei zu einer kriegerischen Konfrontation mit Israel bereit sein, könnte der „Verteidigungsfall“ eintreten. Dann wäre auch die Bundesmarine verpflichtet, den von Israel „angegriffenen“ türkischen Kriegsschiffen zu Hilfe zu eilen und sich ein Gefecht mit der israelischen Marine zu liefern.“

    Wenn schon denn schon: Dann kommt die Bundesrepublik auch mit Panzern, Soldaten, Flugzeugen und U-Booten, sofern sie nicht schon da sind. Eine der wahrscheinlichsten Entwicklungen im Nahen Osten. Es musste dringend erwähnt werden, das wir als einziges Nato-Land dann verpflichtet sind, uns erstmal auf die Seite der Türkei zu stellen. Dies war die Grundidee der Nato:
    Die Deutschen kümmern sich um Israel!

    (Guckst Du Nato-Mitglieder wer, wann, was , wo, wie entscheidet ) Schade das Frau Langstrumpf nicht mehr pc ist. Manchesmal erstaunt es mich, wie schnell man aus der Realität fallen kann.

  9.  Die türkische Aussenpolitik wird immer unberechenbarer
    Der Islamist R.T. Erdogan hat die Wahl Assad weiter (hauptsächlich sunnitische) Muslime massakrieren zu lassen. 2.200 wurden bereits vom syrischen Militär umgebracht. Oder Erdogan riskiert einen Konflikt mit diesem Nachbarn, was wenig wahrscheinlich ist. Iran dürfte böse sein, weil R.T. Erdogan der syrischen Opposition gestattet sein Land als Basis zu benützen und weil Iran Assad  unterstützt. Mit Armenien sind die Beziehungen eingefroren. Mit dem Grenz-Wassergraben der Griechen ist er auch nicht einverstanden. Mit den Zyprioten hat er es sich verscherzt, beharrt er doch weiter auf die türkische Okkupation Nordzyperns. Im Nordirak sind die Kurden gar nicht glücklich damit, dass türkische Flugzeuge ihr Territorium bombardieren und türkische Truppen die Grenzen verletzen. Und dann kommt der türkische Oberislamist noch nach Deutschland, um die Integration zu verhindern und postuliert „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Was ihm auch keine Sympathien einbringt.
    Und jetzt glaubt er einen Ausweg gefunden zu haben, die Provokation, das Spiel mit dem Feuer. Er wird entweder vom hohen Baum, auf den er geklettert ist herunterkommen, oder herunterfallen.

  10. Erdogan will wohl das alte Osmanische Reich wieder Gründen und versucht die Araber auf sein Seite zu ziehen gegen die Europäer. Eine Islamische Union als gegegewicht zur Europäischen Union.
    Und wie kann man bei den Arabern am besten Punkten? Natürlich wiedermal über das Thema Israel und Palästinenser.

    An einer Strategischen Partnerschaft mit der EU hat die Türkei dann also auch kein Interesse mehr.

    Nicht Israel hat ein Problem wie es aussieht sondern eher die Europäer und die Nato.
    Denn wenn ein Nato Land mit Nato Basen und Nato Waffen sich in Richtung Islamismus und Arabische Welt bewegt mit der Absicht eine Führungsrolle zu spielen dürfte das in Brüssel die Alarmglocken angehen lassen.

    Was der Ausstausch von Generälen mit neuen Islamistischen Generälen schon andeuten lässt wo der Weg hingeht. 

  11. es wird zeit für eine entschuldigung und eine entschädigung seitens der israelischen regierung.
    sonst wird das ende dieser geschichte nicht sehr schön für israel. bisher war die türkei einziger strategischer partner in der nah ost region

    • Vielleicht haben Sie das unwesentliche Detail des UNO-Berichtes übersehen, wonach Israel völlig zurecht die Seeblockade aufrechterhalten hat. Der Angriff war also rechtens. Bemängelt wird die „exzessive Gewalt“ – was auch immer der Maßstab dafür ist.  Ich denke, da Israel Bedauern ausgedrückt hat, sollte das genug sein. Wofür soll sich Israel entschuldigen? Für die Einhaltung internationaler Verträge (wie schon gesagt: so stehts im UNO Bericht).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.