„Zuverlässige Beweise“ für Irans Atomwaffenprogramm

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat vergangene Woche erneut die Zerstörung Israels gefordert. In einem Interview im Fernsehsender der Hisbollah „al-Manar“ behauptete er, dass die Welt ohne den jüdischen Staat ein besserer Ort wäre. Israel nannte er ein „Symbol der Unterdrückung und Diskriminierung“…

Diese Äußerungen kommen zu einem Zeitpunkt, zu dem sich die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) „zunehmend besorgt“ über das iranische Nuklearprogramm zeigt.

In einem vertraulichen Bericht, der am Freitag (2.9.11) an die Öffentlichkeit gelangte, erwähnt die IAEA die Existenz möglicher nuklearer, nicht deklarierter Aktivitäten in Iran „unter Beteiligung militärischer Organisationen“.

„Im Besonderen ist die Agentur zunehmend besorgt über mögliche geheim gehaltene Aktivitäten auf dem Gebiet der Nukleartechnik in der Vergangenheit oder gegenwärtig (…), einschließlich Aktivitäten zur Entwicklung nuklearer Bestückung von Raketen“, heißt es in dem neun Seiten langen Report.

„Viele IAEA-Mitgliedsstaaten“ hätten „zuverlässige Beweise“ hinsichtlich des iranischen Atomprogramms geliefert, die die Behörde „zunehmend beunruhigen“.

Nach Angaben mehrerer geheimdienstlicher Quellen kommt die Behörde zu dem Schluss, dass „die IAEA ohne eine größere Kooperationsbereitschaft der Islamischen Republik nicht davon ausgehen kann, dass sämtliche nukleare Materialien im Iran für friedliche Zwecke bestimmt sind.“

Der Bericht bestätigt auch, dass in der unterirdischen Anlage Fordo mit der Installation von Zentrifugen zur Urananreicherung begonnen wurde, die Iran erst lange geheim gehalten hatte.

Bei der Anreicherung von Uran kann Kernbrennstoff (schwach angereichert) hergestellt werden, aber auch spaltbares Material für Sprengköpfe (hochangereichert). Die Produktion von schwach angereichertem Uran habe im August 2011 im Iran bei 4,5 Tonnen gelegen. Wird diese Menge weiter angereichert, reicht sie nahezu zum Bau von vier Atomsprengköpfen aus. Im Mai waren es noch 4,1 Tonnen.

Die IAEA kritisiert das Regime in Teheran seit Jahren für seine unzulängliche Kooperation bei der Klärung von Fragen über das Nuklearprogramm. Zum Beispiel fordert die IAEA, dass ihre Inspekteure Zugang zu bestimmten Nuklearanlagen erhalten, darunter der Schwerwasserreaktor in Arak.


Iran beginnt mit der Massenproduktion von Anti-Panzer-Raketen (Video in persischer Sprache)

Der UN-Sicherheitsrat verhängte bereits vier Sanktionsrunden gegen Iran, die USA und die EU haben darüber hinaus weitere Strafmaßnahmen ergriffen. In der vergangenen Woche berichtete die französische Tageszeitung „Le Figaro“, dass Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy die Möglichkeit eines Präventivschlags gegen die iranischen Nuklearanlagen nicht ausschließe.

TIP, 06.09.2011

17 Kommentare zu “„Zuverlässige Beweise“ für Irans Atomwaffenprogramm

  1.  
    Hätte der Irak Atomwaffen gehabt, wäre er mit Sicherheit nicht von den USA überfallen, Hunderttausende seiner Bürger gemordet und seine Kultur zerstört worden. Atomwaffen sind Verteidigungswaffen – nur die USA haben diese bisher als Angriffswaffen eingesetzt. Nicht immer „haltet den Dieb rufen“ wenn man selbst – wie die Neocons – der Unredliche ist.

  2. Liebe/r Kosmopolit!
     
    Die letzte Aussage von willow (8.Sept.)war, so schätze ich es ein, nicht auf Sie gemünzt.
    Aber Ihre Rechtfertigung ist schön; alles hat einen guten Sinn und Verlauf genommen.
     
    Den Kommentar davor jedoch unterstütze ich, „Nichtjuden sind Tiere“ ist ein Unsinn in der Aussage und widerspricht der Schöpfung und auch der jüdischen Beurteilung & Lehre.
    Daß man solches bei „HJ“ oder „Muslimbrüdern“, etc zu hören bekommt, das ist jedoch (uns) bekannt.
     
    Ihr „Yosef-Erlebnis“ rührt mich, ihre Maßstäbe erscheinen mir sinnvoll und gut für die Menschen.
    Es spricht natürlich nichts gegen die Religion (nicht Aufklärung, Humanismus, Vernunft…), aber der Mißbrauch derselben mit derselben ist ein schweres Verbrechen (siehe Torah: zehn Gebote & siehe: das eigene Gewissen!), und ein ernstes Problem in dieser Welt, unter dem viele, aberwitzig viele Menschen zu leiden haben.
     
    Mir erscheint, daß Sie das Herz am rechten Fleck haben.
    Gesundheit, Glück und viele freudige Momente wünsche ich Ihnen.
     
    PS/ etwas ‚contra‘ trotzdem gegen Ihre Einschätzung.
    Das schlimmste, was dem Iran geschehen konnte, war der Sturz des Schah gerade durch diese Leute, die nun an der Macht sind, und die genau das praktizieren, was Sie selbst: Kosmopolit, kritisieren.
    Sie mißbrauchen die Religion als Deckmantel für ihre finsteren Absichten. Sehr viele Iraner leiden unter dieser Herrschaft. Soweit ich weiß, werden die Herrscher des Iran als „Fremdherrscher“ betrachtet.
    (ich weine, wenn ich vernehme, wie diese Fremdherrscher mit Iranern „umgehen“..)
     
    Vielleicht war es notwendig, den Schah zu stürzen, mag sein, ich beurteile auch nicht wie, warum, etc.
    Aber die Herrscher, die die Macht übernahmen sind die schlimmste Geißel für die Iraner, vielleicht schlimmer als einst Tamerlan/Timur-lenk bzw die Mongolen und die Türken (ohne „Islam“).
     
    Genießen Sie etwas Musik:
    http://www.youtube.com/watch?v=SNocyz1NRjA
    (übrigens 😉 das ist eine ‚jüdische Melodie‘ 🙂 )
     
     
     
     
     

  3. Noch mehr hat „man“ die Nase voll vom Geschwafel von einer „Antisemitismuskeule“. 

     “Und das Regime in Israel alles was nicht Juden sind ale Tiere betrachtet was selbst in der Thora steht. Das sogenannte ausgewählte VOLK. Alles was nicht dazu gehört ist halt tierisch.”

    Das hat natürlich mit Antsemitismus gaaaaaaaar nichts zu tun, ne? 

  4. Willow, will i am….sum sum. Man hat die Nase voll von deiner Antisemitismus-Keule, bloß weil dir der Kommentar nicht gefällt. Was erwartet man sonst von einem, dessen Nachmittag eine Defamationsunterrichtsstunde ‚Die ganze Welt hasst uns‘ ist ?

  5. nöö .. Willow,

    ich mach mir da keine „Illussionen“ .. wir sind uns einig, dass die meisten der „hiesigen Judenhasser“ den hauptschulabschluss als echte Bildungshürde sehen/gesehen haben.
    Aber die ‚Sprache‘ von „kosmopolit ist nicht die von „Boar, Schule is schei**e“ sondern eher von „ich bin nich von hier“. a geht es nicht nur um Rechtschreibung .. der Satzbau ist eher undeutsch. Auch die Ausdrücke .. z.B.  „Wenn der Iran nach der Nase der USA laufen würde“ .. darauf kommt kein Fast-Hauptschüler .. Die Nase läuft, aber mensch tanzt  nach der Nase ..

    Ich hab mich da mal länger mit einem englischen Englischtrainer unterhalten .. solche Kleinigkeiten ‚entlarfen‘ den Fremdsprachler ..

  6. Ich bin kein Judenhasser sondern ein Judenliebhaber. Als ich die Geschichte des Prophet Yosef gelesen habe ( der bekanntlich Jude war ) sind mir die Tränen gekommen. Für mich sind alle Menschen gleich, ob schwarz/weiß/Inder/Pakistaner oder Chinese. Woran sollen wir uns denn deiner Meinung nach unterscheiden.

    Den Maßstab den ich für Menschen setzte ist die Vernunft, die Liebe zu anderen Menschen und Hilfsbereitschaft und sicherlich nicht die Religion. 

    Obwohl Religionen dazu dienen andere Menschen diese Werte zu verinnerlichen aber leider Gottes gibt es Menschen die die Religion ausnutzen indem sie im Namen des Guten vor der Öffentlichkeit agieren aber innerlich Böse Absicht haben.

    Aber wenn du Meinst, dass ich ein Judenhasser bin weil du nicht mit Meinungen anderer Menschen umgehen kannst, dann wunderer ich mich nicht darüber dass sich der Jude gern als das Opfer sieht. 

    Ich will dir eins sagen ob Jude/Christ oder Moslem diese Religion haben einen Ursprung und sind meiner Ansicht Geschwister oder bzw. Freunde. Es liegen mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede vor. Warum bauen wir nicht auf den Gemeinsamkeiten auf? 

    Dialoge sollten im Leben positives hervorrufen. Aber ein Dialog ist meistens immer mit einen Kompromiss versehen. Wer also kein Kompromiss eingehen kann der braucht auch kein Dialog zu führen. Und wer kein Dialog führt, das plausibel und logisch aufgebaut und wo beide Parteien die selben Rechte gegeben werden, der muss sich nicht wundern das die Welt gegen ihn steht.

     
    An dem Video erkennst du selbst, dass sich das Israelische Militär von ihrem Staat „veracht“ fühlt. 

    „der hiesigen Judenhasser … viele haben nicht mal den Hauptschulabschuß“

    Diese Aussage zeigt selbst das du Vorurteile hast, darüber habe ich Übrigens meine Diplomarbeit geschrieben. Ein umfangreiches Thema. Du solltest nicht so starr in eine Richtung blicken. Wer nur das schlechte sehen will, wird selbst das gute als schlecht abstempeln.

    Da meine Nationalität nichts über mich Aussagt, nenne ich mich Kosmopolit. Deswegen verzichte ich es zu erwähnen. 

     http://www.youtube.com/watch?v=QwZJiSM3a4g

  7. Ach willow,

    warum muss mensch sich wegen dir eigentlich permanent fremdschämen?

    Wenn du lesen tätest – dann denken – dann nochmal hingucken – dann weiterdenken ..
    „Kosmopolit“ ist bei seiner Schreibe mit Sicherheit kein Deutscher .. jedenfalls kein Muttersprachler (für einen Nicht-Muttersprachler wirklich gut – ich wollte, ich könnte eine Fremdsprache so gut .. für einen Muttersprachler aber an den falschen Stellen daneben) .. bei seinen Statements eher Perser oder Araber.

    Du darfst dich gerne über seine Aussage echauffieren – der Hinweis auf „damals“ und „HJ-Nachmittage“ ist einfach nur struntzdämlich.

  8. @Kosmopolit
     
    „Und das Regime in Israel alles was nicht Juden sind ale Tiere betrachtet was selbst in der Thora steht. Das sogenannte ausgewählte VOLK. Alles was nicht dazu gehört ist halt tierisch.“
     
    Das hat man ihnen damals bei den HJ-Nachmittagen so beigebracht…?
     

  9. Es geht hier nicht um besser behandelt oder nicht. Es ist klar das eine Minderheit in einem Land von der Mehrheitsbevölkerung nicht gleichermaße lebt. So werden z.b: die Schwarzen in Amerika nicht so gut behandelt wie die Weißen, die Tüken werden in Deutschland nicht gleich behandelt wie die Deutschen. ( Versteckte Diskriminierung liegt auf alle Fälle vor, dies wurde auch in meiner Facharbeit deutlich ) die Syrer werden in Libanon nicht gut behandelt und es gibt sehr viele Diskriminierung seitens der Libanesen an Syrer und andere Ausländer. 

    Der Konflikt der zwischen Iran und Israel herrscht ist das Iran den Israel als Unterdrücker Staat sieht, das sich Land angeeignet hat welches ihm nicht zusteht. Und das Regime in Israel alles was nicht Juden sind ale Tiere betrachtet was selbst in der Thora steht. Das sogenannte ausgewählte VOLK. Alles was nicht dazu gehört ist halt tierisch.

    Wenn es Israel oder USA um Demokratie im Iran geht, dann könnte es mit ihren Angriffen direkt in Saudia Arabien, Pakistan, China beginnen. 

    Letzendlich geht es doch gar nicht darum, es geht schlicht und weg darum, dass die USA kein Islamisches Land duldet das sich auf ihre eigene Wirtschaft beruht und sich weiterentwickelt. Teschnisch als auch Wirtschaftlich. Außerdem noch ihre eigene Meinung vertritt.

    Wenn der Iran nach der Nase der USA laufen würde, dann wär das ganze Demokratie gerede der USA schnuppe egal. Siehe Libyen, Ägypten, Tunsesien, Bahrein. Wann hat der Westen sich für die Interessen der Menschen intressiert?

    Ein Krieg mit Iran, is das Ende für Amerika. Deswegen wagt sich Amerika auch kein Millitärischen Schlag gegen Iran. Und versucht es mit anderen Mitteln zu bekämpfen. Die Zeit wird zeigen wer Recht hatte.

     

  10. Nun Jens, im Iran lebten Ende der siebziger Jahre 100 000 Juden, heute sind es weniger als 20.000 … bestimmt ging es ihnen zu gut und deshalb verließen sie das Land, in dem ihre Vorfahren seit vielen Jahrhunderten lebten.
     
    Haben sie schon mit aus dem Iran ausgewanderten Juden gesprochen? Falls sie sich tatsächlich für das Schicksal der „iranischen“ Juden intzeressieren, sollten sie unbedingt diesen Artikel hier lesen:
     
    http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1782.html
     
    Im übrigen finde ich es etwas anmaßend, mir Lügen zu unterstellen … wenn Ahmadinejad die Vertreibung der „Zionisten“ fordert, was ist denn dann gemeint, wenn nicht die Vertreibung aller israelischen Juden!? Und die Zerstörung des „zionistischen Gebildes“ wird ja wohl keineswegs ohne ein Massaker an dessen Bevölkerung möglich sein!
     

  11. Willow, ja genau. Man will ein Ende der Diktatur UND DEMOKRATIE 🙂
    Sie wiederholen doch wieder die selbe Lüge. Wann hat Iran „Die Vernichtung und Vertreibung der Juden“ gefordert??. Geben Sie bei Youtube „Jews in Iran“ ein. Wenn Iran die Vernichtung und Vertreibung der Juden im Sinne hätte, dann wäre es doch erstmal logisch mit den eigenen Juden im Iran anzufangen. Genau die Juden die Sie in dem Video sehen. Nicht wahr??
    Übrigens, es ist sehr interessant. Israel hatte mal vor einigen Jahren mehrere Tausend Dollar +die übliche Unterstützung geboten, wenn Juden aus Iran nach Israel auswandern. Ganze 40 Juden haben das Angebot angenommen. Von 25000!
    Waren Sie schon mal im Iran? Die reichsten und angesehensten Geschäftsleute und Bürger im Iran sind Juden (sogenannte Kalimi).
    Es reicht nicht einfach mal die übliche Propaganda abzutippen ohne sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt zu haben.
     

  12. Nun Jens, es ist schon ein Unterschied ob sich israelische Politiker „ein Ende der Diktatur und Demokratie“ für den Iran wünschen oder iranische Politiker die „Vernichtung oder Vertreibung aller Juden im den Nahen Osten“ – müßte auch ihnen auffallen.
     
    „Im Iran leben 25000 Juden ohne Probleme.“
     
    Wenn es nicht so traurig wär, man müßte lachen … drei Viertel der Juden sind aus einem Land geflüchtet, in dem ihre Vorfahren seit mehreren Tausend Jahren lebten, die Verliebenen werden als Bürder 3. Klasse unterdrückt …

  13. lol .. jetzt bin ich aber mal auf die reaktion der HochaufIsraelundimübrigensindsiederMeinungdassderIranvernichtetwerdenmuss-Fans gespannt.

    Herr Pfeifer wird darauf hinweisen, dass im IAEA ein Mensch tätig ist, der (ihm) schon seinerseits mit antisemitischer Einstellung aufgefallen ist.
    Jim will die Mitarbeiter des IAEA mit dem Ochsenziemer verprügeln (lassen).
    BZ wird rumschwubbeln, dass schon im 11 Buch Moses steht, dass G’tt King David versprach: „Du sollst keinen Atomstaat neben dir dulden und ich gebe alle Atomkraftwerke an mein auserwähltes Volk!“.

    Mach mir schon mal Popkorn .. 😀

  14. Ahmadinejad hat niemals „die Zerstörung von Israel“ gefordert. Er hat stets vom „zionistischen Regime“ gesprochen. Genau so wie Israel die Zerstörung vom iranischen Regime fordert.
    Im Iran leben 25000 Juden ohne Probleme. Die größte jüdische Community im Nahen Osten übrigens. Im Parlament sind sie auch vertreten.
    Im Iran gibt es kein AtomWAFFENprogramm. Das ist gegen ihre Religion und von ihrem islamischen Führer (Khomeini) verboten worden.
    Wenigstens haben Sie „zuverlässige Beweise“ in Anführungsstrichen gesetzt. Immerhin.

  15. So viele Fehler in einem solch kurzem Bericht habe ich noch nie zuvor erlebt.
    1. Der von Ihnen gepostete Bericht stammt nicht von der IAEA (!!!) sondern vom amerikansichen ThinkTank „Institute for Science and International Security“.
    2. Der eigenliche Bericht der IAEA, auf dem sich Ihr verlinkter Report bezieht, ist nicht vertraulich, sondern auf der IAEA Hompage aufrufbar und Teil von regelmässig erscheinenden Publikationen.
    3. Sämtliche, wirklich sämtliche Zitate aus diesem Bericht hier, stammen aus dem Report des amerikansichen Thinktanks und nicht von der IAEA
    4. In ALLEN IAEA Berichten, bedankt sich die Organisation am Ende des Kapitels für die Zusammenarbeit mit dem Iran und kritisiert Teheran im neusten Bericht an KEINER einzigen Stelle. Lesen Sie es selbst nach.
     
    5. Die Verlinkung eines zusammenhanglosen Bildes eines iranischen Generals ist in diesem Fall ein wahres Armutzeugnis am „Journalismus“.
     
    Der Artikel ist nicht die Pixel auf meinem Bildschrim wert!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.