Exil-Pen: Protest gegen die Ermordung Ibrahim Qashoush

Nach einem Vortrag seiner Protestlieder auf der Freitagsdemonstration in seiner Heimatstadt Hama wurde Ibrahim Qashoush am 5. Juli  von Agenten des Ba’th-Regimes aus seinem Haus entführt und grausam ermordet. Sein Leichnam wurde kurz darauf mit aufgeschlitzter Kehle und herausgerissenen Stimmbändern im Fluß Al-Assi aufgefunden. Die Mörder handelten in der perfiden Absicht, Seele und Stimme dieses mutigen Menschen für immer auszulöschen…

Der Dichter, Liedermacherer und Sänger der syrischen Revolution  – so wird Ibrahim Qashoush spätestens seit dem 5. Juli 2011 von den Anhängern der syrischen Revolution gefeiert

In der abscheulichen Tat steckt Symbolkraft, sollte doch der unbeugsame Wille des Sängers und seiner Mitstreiter, gepaart mit der großen Sehnsucht nach Frieden und Freiheit, endgültig zum Schweigen gebracht werden.

Dies ist den Mördern nicht gelungen. Die Menschen in Syrien versammeln sich auch weiterhin friedlich auf den Straßen und Plätzen des Landes. Abertausende singen Qashoushs Protestlieder leidenschaftlicher denn je. Ibrahim Qashoush ist zur geliebten Stimme der syrischen Revolution geworden, unnachgiebig, ungeduldig und freiheitlich.

Im Namen seiner 120 Mitglieder protestiert das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland gegen die Ermordung Ibrahim Qashoushs und fordert die rückhaltlose Aufklärung der Tatumstände sowie die Bestrafung der Schuldigen. Wir protestieren gegen die Ermordung, die Massenverhaftungen und die Folterung unschuldiger Zivilisten, darunter zahlreicher Schriftsteller, Journalisten und Blogger, und verlangen die uneingeschränkte Einhaltung von Artikel 19 des von Syrien mitunterzeichneten Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR), der das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung garantiert.

Hans-Christian Oeser, Sekretär, PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland

Die folgenden Verszeilen sind einem Lied von Ibrahim Qashoush entnommen.

Syrien sehnt sich nach Freiheit

Syrien sehnt sich nach Freiheit
Syrien verlangt nach Freiheit
Wir werden Bashar vertreiben
Durch unsern starken Willen allein

Wir sind Muslime und Christen
Und verlangen nach Freiheit
Grüße nach der Stadt Daraa
Wo der friedliche Aufstand begann

Als wir Freiheit verlangten
Schimpften sie uns Terroristen
Als wir unsre Rechte zurückverlangten
Schimpften sie uns Fundamentalisten

Auf unsrer Nationalflagge steht:
Bashar hat die Nation verraten
Auf unsrer Fahne steht:
Unser Ziel ist der Sturz des Regimes
Auf unsrer Fahne steht:
Die staatlichen syrischen Medien seien verdammt

Lieber Tod als Knechtschaft
Syrien sucht die Freiheit

(aus dem Arabischen ins Englische übertragen von Ghias Aljundi,
deutsche Fassung von Fred Kurer)

إلى اللقاء إبراهيم قاشوش حمزة الخطيب وشهداء ثورة سورية

Bilder aus Syrien. Demonstrationen fast im ganzen Land: Ugarit News

Ein Kommentar zu “Exil-Pen: Protest gegen die Ermordung Ibrahim Qashoush

  1. Es sind immer die Künstler und Gelehrten die zuerst getötet werden… Nicht weil sie feige wären, sondern weil die meisten von ihnen einfach nicht akzeptieren wollen, das man sch verdammtnochmal wehren muss…
     
    Es ist ein großer Verlust für die arabische Welt wieder einen Künstler zu verlieren. Aber es tröstet mich als Ägypter seinen Namen auch auf einer jüdischen Website zu lesen…
     
    Eure Ansichten sind gut und eure Artikel lesenswert… Ich werde ein Leser bleiben…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.