Baba Sali: Rabbi Elazar Abuhatzeira ermordet

Der Baba Sali, Rabbi Israel Abuhazera, dessen Grab in Netivot im Negev ein Magnet für 600.000 Besucher jährlich ist, war der Ableger einer führenden, rabbinischen Familie in Marokko…

Geboren 1889 kam der Baba Sali (Baba ist der Spitzname für „Papa“ – Sali ist der Kurzname für Israel) im Alter von 70 Jahren nach Israel, um dort zu leben. Er lebte zurückgezogen in seinem Haus in Netivot (von dort kommt auch die bekannte Musikband Tipex), wo die Menschen zusammenkamen, um seinen Segen, besonders für Heilung, zu empfangen.

Das Mittelstück des Baba Sali Komplexes ist das mit einer weißen Kuppel überdachte Grab, das in jeweils eine Abteilung für Männer und Frauen unterteilt ist. Zu Babas Todestag, dem 4. Shevat (im Januar), strömen einige 100.000 Menschen zu dem Grab. Ein Besuch zu dieser Zeit ist eine Gelegenheit, in die farbenprächtigen Gebräuche der großen, marokkanischen, jüdischen Gemeinde in Israel einzutauchen.
Anbeter werfen ganze Kästen mit Kerzen in einen großen Ofen nahe der Frauenabteilung, und eine Vielzahl von Gegenständen des täglichen Bedarfs wird dicht beim Grab niedergelegt in der Hoffnung, einen Segen zu empfangen. Frauen tanzen und singen auch zum Rhythmus eines Trommlers.

Im Gegensatz zu anderen, wesentlich älteren Rabbinergräbern, wird die heilige Tradition hier durch den Sohn des Rabbiners, Baba Baruch, persönlich gefördert und überwacht.

Quelle: http://goisrael.de

Am Freitag Nachmittag (29.7.2011) wurde Rabbi Elazar Abuhatzeira, Enkel des Baba Sali, am Ölberg in Jerusalem beerdigt. Der 70-jährige Kabbalist war in der Nacht zuvor in einer Jeschiwa in Beerschewa von einem 42-jährigen Mann erstochen worden. Abuhatzeira war ein sehr geachteter und beliebter Rabbiner, bei dem viele Menschen Rat einholten. So auch der mutmaßliche Mörder, den der Rabbi als Besucher empfing.

The murder of Rabbi Elazar Abuhatzeira, the “Baba Elazar,” on Thursday night saved the people of Israel from other tragedies, leading rabbis said Friday.

“Harsh punishments were decreed on the people of Israel, and he wanted to nullify them,” said the slain rabbi’s brother, Rabbi Baruch Abuhatzeira, also known as the Baba Baruch, speaking at Rabbi Abuhatzeira’s funeral.

He added, “As he nullified many harsh decrees for us…We ask you, Rabbi Elazar: go before the Throne of Glory and pray there for the people of Israel. Pray for the entire family. Pray for your sons, your daughters, your grandchildren and wife,” Rabbi Baruch continued. He said, “There is much to say, but the mind is confused.”

Rabbi Shlomo Amar, the Chief Sephardic Rabbi of Israel, made similar comments to Arutz Sheva on Friday.

“Who knows what kind of decree G-d’s people was under? And [Rabbi Abuhatzeira] was strong for us, and he bore the atonement for our generation,” Rabbi Amar said.

“Alongside the great sorrow and terrible shock, we must arouse our hearts to return to G-d with all of our hearts, and search our deeds, both those between man and G-d and between man and his fellow man,” the rabbi continued. “Bloodshed in particular has grown more common among our people in recent years, and has become a routine thing. We hear about it and return to our routines.

“We must wake up regarding the education we give the children of Israel, we must teach them to be of good character and treat their fellow man properly, and each individual should make a true effort to rid himself of hate or jealousy, and to increase in love and unity, to avoid anger and strictness, and to be pleasant and forgiving and good, with G-d and man,” he concluded.