Slowenischer Ministerpräsident in Jerusalem

Ministerpräsident Netanyahu hat gestern den slowenischen Ministerpräsidenten Borut Pahor empfangen…

Pahor erklärte bei dem Treffen in Jerusalem: „Wir haben uns entschieden, die Beziehungen zwischen Israel und Slowenien auf den drei Gebieten Hi-Tech, Tourismus und israelische Investitionen in Slowenien auszubauen.
Wir haben auch sehr lange über den Friedensprozess gesprochen. Aus meinen eigenen Erfahrungen im Grenzkonflikt mit Kroatien empfehle ich Israel und den Palästinensern, sich zu direkten Verhandlungen an einen Tisch zu setzen.“

Ministerpräsident Netanyahu äußerte sich sehr anerkennend über Slowenien und die guten wirtschaftlichen und akademischen Bedingungen dort. Er erklärte, der Handel zwischen den Ländern sei allein in den letzten beiden Jahren um 60% gestiegen.

Netanyahu fügte hinzu, die Lösung des Grenzkonflikts zwischen Kroatien und Slowenien sei für ihn ein persönliches Vorbild: „Sie haben mit der kroatischen Führung direkt verhandelt, und gemeinsam ist es ihnen gelungen, etwas Außergewöhnliches zu erreichen. Dies kann uns als Vorbild für die Aufgabe dienen, vor der wir und unsere palästinensischen Nachbarn stehen“, erklärte der Ministerpräsident und fügte hinzu: „Auch ich denke, dass es keine Alternative zu direkten Verhandlungen gibt, wenn man Konflikte beilegen und Frieden schließen möchte. Sie sind für mich das beste Beispiel dafür. Meine Hoffnung ist, dass auch wir bald direkte und erfolgreiche Verhandlungen führen werden. Es ist ganz sicher keine vielversprechende Option für den Frieden, wenn man uns durch eine einseitige Entscheidung bei den Vereinten Nationen einseitig etwas aufzwingen möchte.“

Mitteilung aus dem Amt des Ministerpräsidenten, 26.07.11, Jerusalem, NL d. Botschaft