Paul Simon verrät in Israel Geheimnisse

Die amerikanische Gesangslegende Paul Simon ist zu einem Konzert im Fußballstadion von Ramat Gan nach Israel gekommen. Mit Songs wie „The Sound of Silence“, „Mrs. Robinson“ und „Bridge Over Troubled Water“ gelangte Simon zusammen mit seinem damaligen Partner Art Garfunkel in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts zu Weltruhm…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 21. Juli 2011

Am Mittwoch traf Simon in Tel Aviv den bekannten israelischen Sänger Schlomo Artzi. Bei einem gemeinsamen Mittagessen verriet Paul Simon einige Geheimnisse über sich selbst. Der in New York geborene jüdische Sänger erzählte, dass er ursprünglich „Pinhas“ geheißen habe. Die Inspiration zu seinem bekanntesten Lied, „The Sound of Silence“ (Klang der Stille) sei ihm auf der Toilette gekommen. Er habe im Finsteren dem Rauschen des Wassers gelauscht.

Simon sagte zu einem Reporter der Zeitung Jedijot Achronot, dass die Welt ihn als Jude betrachte. Er selber hält sich für einen „weltlichen Jude“. Weiter erzählte Simon: „In Deutschland wurde ich gefragt, ob ich mich unwohl fühle, dort aufzutreten. Ich habe mich niemals dort unwohl gefühlt. Die scheinen ihre eigene Gefühle auf mich übertragen zu haben.“

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com