Verwandlungen der Moderne: Das Lied von der Erde

Eine urbane Konzertreihe zum Mahler-Jubiläum, 18. bis 24. Juli 2011…

Die Hamburger Symphoniker präsentieren zum Mahler-Jubiläum 2011 (100. Todestag) ab 18. Juli 2011 den Auftakt zu einer neuen Art der jährlichen Sommerbespielung in der Stadt. Somit
erweitert das Hamburger Traditionsorchester sein sommerliches Angebot der mittlerweile sechs Rathauskonzerte im Innenhof des Hamburger Rathauses um eine weitere, vor allem auch für den
Sommertourismus der Stadt überaus bedeutende Komponente.

„Ich möchte nicht von einem ‚Festival‘ sprechen, weil wir davon bereits zahlreiche mit mehr oder weniger großem Renommee in Deutschland haben,“ so Ideengeber Daniel Kühnel, Intendant der Hamburger Symphoniker. Vielmehr gehe es um die Erkundung und Erfahrung des urbanen Umfeldes eines jeden von uns und des dazugehörigen städtischen Raumes über konzeptionell anspruchsvolle und thematisch den jeweiligen Ort reflektierende Programme.

In diesem Jahr erklingt Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ in der kammermusikalisch gesetzten Fassung von Arnold Schönberg. Ein jedes Lied für sich an einem anderen Ort in Hamburg –
angereichert mit Goethe-Liedern von Hugo Wolf und kammusikalischen Impressionen, die in ihrer jeweiligen Eigenart auf den Raum, in dem sie aufgeführt werden, eingehen und dem Zuhörer – auch ohne dass er zuvor lange das Programmheft studiert haben muss – neue Dimensionen in der Betrachtung und Auseinandersetzung mit demselben eröffnet. „Wenn ein Zuhörer an einen der
ausgewählten Orte – sei es nun die Gedenkstädte Neuengamme, die ja zwangsläufig mit ganz eigenen Konnotationen des eigenen Empfinden beim Besuch besetzte ist, oder im besonderen
Kontrast dazu die Holsten Brauerei – so hoffe ich, dass er unserer musikalischen Aufführung im positiven gedenkt und somit auch andere Eindrücke mit sich trägt und wir somit den Horizont des Zuschauers erweitern könne,“ erklärt Daniel Kühnel das weiter gefasste Ziel der Veranstaltungsreihe. Aus diesem Grund habe er der Veranstaltungsreihe auch den Titel „Verwandlungen“ gegeben. „Wir wollen Betrachtungsweisen und mit ihnen die Menschen, die zu uns kommen, in gewisser Weise verwandeln.“

Den Abschluss der hochkarätig besetzen Liedreihe bildet die Aufführung des gesamten Liederzyklusses am 24. Juli 2011 in der Laeiszhalle. Somit schließt sich der in den Liedern auch immer wieder in Bezug auf die Ewigkeit beschriebene Kreis der Natur auch musikalische. Mit dem Lied „Der Abschied“ kehren die Hamburger Symphoniker in ihre eigentliche Wirkungsstätte zurück.

Verwandlungen der Moderne: Das Lied von der Erde
18. Juli bis 24. Juli 2011
Musikalische Gesamtleitung: Marius Stieghorst
Solisten: Iris Vermillion, Mezzosopran; John Easterlin, Tenor; Paul Armin Edelmann, Bariton
6 Lieder und mehr – an 6 verschiedenen Orten in Hamburg
[Holsten Brauerei, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Parkfriedhof Ohlsdorf u.a.]
Tickets sind für 26,50 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Das Abo mit Tickets für alle Konzerte kostet 97,50 Euro.

Weitere Informationen: http://hamburgersymphoniker.de/artikel-615.htm