„Model-Gesetz“ wird geprüft

Der Ausschuss der Knesset für Arbeit, Soziales und Gesundheit hat einen Gesetzesvorschlag genehmigt, der die Verwendung von anorektischen Models in der Modeindustrie verbieten soll… 

Das Gesetz besagt, dass alle männlichen oder weiblichen Models, die nach dem Body Mass Index stark untergewichtig sind, nicht in der Werbung gezeigt werden dürfen. Zusätzlich muss jede zusätzlich genutzte Retuschierung, die die Models schlanker aussehen lässt, in der Werbung mit angezeigt werden.

“Die Mädchen heutzutage schauen auf die ultra-dünnen Models im Fernsehen und träumen davon, so auszusehen”, erklärt die Knessetabgeordnete Rachel Adatto (Kadima) während der Debatte. „In ihren Augen sind sie erfolgreich. Dieses Gesetz (…) wird das anorektische Schönheitsideal zertrümmern, das derzeit von Medien und Modeindustrie beworben wird.“

„Anorexie ist eine heimtückische Krankheit, die tödlich enden kann. Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, während mehr und mehr Teenager dieser Krankheit zum Opfer fallen. Es ist unsere Pflicht, dieser ernstzunehmenden Tendenz entgegenzuwirken. Dieses Gesetz wird nicht alle Essstörungen heilen, aber es ist ein erster Schritt, eine echte Waffe in diesem wichtigen Kampf“, fügte Adatto hinzu.

Ärzte und Delegierte des Gesundheitsministeriums zeigten bei der Debatte ihre Unterstützung für das Gesetz und erklärten, dass die Methode, in der das gesunde Körpermaß berechnet wird internationalen Standards folgt, und jeden, der stark unter die Empfehlungen fällt, als krank einstuft.

Adi Barkan, Modefotograf und Agent, sagte, dass die Modeindustrie eine „kranke Industrie“ sei. „Lasst uns dem ein Ende setzen. Die meisten Models essen etwa 500 Kalorien am Tag und man sagt ihnen immer noch, dass sie mehr abnehmen müssen“, erklärte Barkan.

Der Vorsitzende des Komitee, Haim Katz (Likud), beendete das Treffen mit den Worten: „Die Statistiken sind erschreckend. Wir wollen jeden Schaden von der Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen abhalten. Der Modeindustrie zu schaden ist nicht gut, aber wenn wir wissen, dass wir nur ein Kind oder eine Familie in Israel gerettet haben, ist das gut genug.“

Newsletter der Botschaft des Staates Israel