- haGalil - http://www.hagalil.com -

Israel restauriert Kriegs-Graffiti von 1948

Die israelische Regierung hat ein 63 Jahre altes Graffiti restauriert, welches sich an einer viel befahrenen Autobahn befunden hatte und vor Jahrzehnten als Schandfleck entfernt worden war. Inzwischen wurde erklärt, dass die hingekritzelten hebräischen Worte bewahrt werden müssen als wichtiges Zeugnis des Krieges, der zu Israels Unabhängigkeit geführt hat…

Das Graffiti, das von einem Soldaten während heftiger Gefechte vor Jerusalem an einer alten Pumpstation hinterlassen wurde, besagt: „Palmach Baruch Jamili P.T. 1948!“

Palmach war eine jüdische Eliteeinheit, Baruch Jamili war der Name des Soldaten und „P.T.“ stand für seine Heimatstadt Petah Tikvah in der Nähe von Tel Aviv.

Ob das Ausrufezeichen mit Absicht gesetzt worden war, ist nicht klar. Es zeigt aber die Heftigkeit der Kämpfe, denen der junge Staat Israel ausgesetzt war. Der Krieg gegen palästinensische Araber und Armeen angrenzender arabischer Staaten kostete 6.000 Männer und Frauen das Leben, 1% der jüdischen Bevölkerung zur damaligen Zeit.

Das Original des Graffitis war vom Hausbesitzer, den Israelischen Wasserwerken, 1984 entfernt worden. Die restaurierte Version ist seit Mittwoch wieder in frischer schwarzer Farbe an der Autobahn von Jerusalem nach Tel Aviv sichtbar.

Die Regierung und das Unternehmen hatten einen Künstler beauftragt, das Graffiti pünktlich zum Gedenktag an die Toten der Kriege und des Terrors sowie des israelischen Unabhängigkeitstag zu restaurieren.

„Wir sind glücklich, dass dieses historische Stück restauriert wurde. Es hatte seinen Weg in die israelische Kultur gefunden und fasst eine ganze Periode und Generation zusammen, der wir die Gründung dieses Landes verdanken“, sagte Kabinettssekretär Zvi Hauser.

Das Graffiti, welches jahrlang als inoffizielle Sehenswürdigkeit galt und Vorbeifahrende an den Krieg erinnerte, wurde 1974 berühmt, als einer der bekanntesten israelischen Sänger, Shlomo Artzi, einen Hit darüber schrieb. Es spiegelte die gedrückte Stimmung des Landes nach dem verheerenden Krieg 1973 wider. Im Kontrast dazu stand die euphorische Stimmung die vor dem Konflikt herrschte.

„Von der Traurigkeit Bab el-Wads“, besingt er im Lied den arabischen Namen für die Stelle, wo sich das Graffiti befand, „ist nur ein Name geblieben: Baruch Jamili und Palmach.“ Die Fragen, die das Lied aufwirft – „Wer war Baruch Jamili? Was hat Baruch Jamili getan? Wo ist Baruch Jamili? – wurden nach Bekanntwerden des Liedes beantwortet: Jamili war ein 25-jähriger Israeli jemenitischer Abstammung. Er sollte damals Panzer auf ihren Weg in den belagerten jüdischen Teil Jerusaelms begleiten.

Jahrelang hat Jamili erfolglos gegen die Beseitigung des Graffitis gekämpft – des Graffitis, das ihn berühmt gemacht hat und das er als Erinnerungsstück an die Kämpfe, bei denen viele seiner Kameraden umkamen, verstanden hatte. Im Jahr 2004 starb Jamili im Alter von 81 Jahren.

ynet, 18.05.2011, Newsletter der Botschaft des Staates Israel