Andauernder Beschuss: Raketenangriff auf Ashkelon

Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben am Donnerstagabend erneut eine Rakete auf Israel abgefeuert. Um 19.30 Uhr ertönte südlich von Ashkelon der „rote Alarm“. Kurz darauf schlug die Rakete ein, verletzte jedoch niemanden…

Am Dienstag hatten Terroristen eine Kassam-Rakete auf den westlichen Negev abgefeuert, diese landete jedoch noch auf der palästinensischen Seite des Sicherheitszauns. Bei der Reaktion der israelischen Luftwaffe wurde im Gaza-Streifen ein Mitglied der Al Quds Brigaden, des militärischen Arm des Islamischen Jihad, getötet. Aufgrund des anhaltenden Raketenbeschusses fordern die Einwohner von Ashkelon die Einrichtung des Raketenabwehrsystems „Iron Dome“, das erst kürzlich zum Schutz der Bevölkerung in Be‘er Sheva installiert wurde.

Barak: Israel arbeitet an neuen Raketenabwehrsystemen

Bei seinem Besuch des Raketenabwehrsystems „Iron Dome“, das Anfang der Woche in B’er Schew’a stationiert wurde, gab Verteidigungsminister Barak die Entwicklung neuer Abwehrsysteme bekannt. „In den nächsten Jahren wird der „Iron Dome“ von „Magic Wand“ und einer weiterentwickelten „Arrow“-Rakete ergänzt. Gemeinsam mit der älteren Version der „Arrow“ werden wir hier die effektivste Abwehr im Land haben“, sagte Barak.

„Während des Sechs-Tage-Kriegs, dem Yom-Kippur-Krieg und dem ersten Libanon Krieg waren unsere Feinde nicht in der Lage, israelische Zivilisten im Herzen Israels ernsthaft zu gefährden. Jetzt haben sie diese Fähigkeit erlangt“, fügte Barak hinzu. Maj. Gen. Nechushtan betonte, dass die israelische Verteidigungsarmee (ZAHAL) die einzige Armee der Welt sei, die gegen die Bedrohung durch Raketen auf höchstem technologischen Niveau vorgehe. „Wir sind weltweit die ersten, die Raketen zur Raketenabwehr einsetzen“, sagte Maj. Gen. Nechushtan. „Die Abwehr in der Luft ist eine wichtige Komponente im israelischen Verteidigungsnetzwerk“, fügte Maj. Gen. Nechushtan hinzu. Der „Iron Dome“ solle jedoch nicht als endgültige Lösung für das Problem der Raketen verstanden werden: „Das System hat seine Grenzen. Es bietet keinen vollständigen Schutz. Diese Tatsache müssen wir akzeptieren“, erklärte Nechushtan.

Aus ynetnews, 01.04.2011, und einer Mitteilung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, 01.04.2011, Newsletter der Botschaft

Ein Kommentar zu “Andauernder Beschuss: Raketenangriff auf Ashkelon

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.