- haGalil - http://www.hagalil.com -

Kanzlerin Angela Merkels Reise nach Israel

Wenn Angela Merkel Ende diesen Monats nach Israel reist, werden eine Reihe von Vereinbarungen und Absichtserklärungen unterzeichnet, die zum Ziel haben, die besonderen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu vertiefen und auszuweiten. Vereinbarungen werden in den Bereichen industrielle Forschung und Entwicklung sowie Kooperation in der Entwicklungshilfe erwartet…

Der Besuch Angela Merkels beginnt am Montag, den 31. Januar 2011. Es ist der dritte Besuch der Kanzlerin in Israel seit 2007 und zeugt von den tiefen und starken bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Wirtschaftlich verbindet Israel und Deutschland eine gegenseitig förderliche Beziehung. Deutschland ist in Sachen Import Israels drittgrößter Partner. Als Exportpartner liegt Deutschland an achter Stelle. 2010 importierte Israel aus Deutschland Güter im Wert von 3,6 Mrd. $; nach Deutschland exportierte Israel 1,7 Mrd. $. Die Wirtschaftskrise im Jahr 2009 führte zu einem Rückgang der Im- und Export-Zahlen, jedoch erholten sich diese wieder in 2010. Die gesamte Handelsbilanz zwischen beiden Ländern wuchs von 4,4 Mr. $ (2009) auf 5,3 Mr. $ (2010).

MASHAV, die Abteilung für Internationale Entwicklungszusammenarbeit des Israelischen Außenministeriums, arbeitet eng mit seinen deutschen Kollegen zusammen, um gemeinsame Projekte in Entwicklungsländern voranzutreiben. Ein Bewässerungs- und Wassermanagement-Projekt in Äthiopien ist bereits im Gange. Während des Besuchs von Kanzlerin Merkel wird eine Absichtserklärung für eine Kooperation am Viktoriasee in Kenia unterzeichnet. Darüber hinaus wird ein Zitrus-Anbau-Projekt in Ghana geprüft sowie Möglichkeiten der Kooperation in Zentralasien.

Außerdem werden beide Außenministerien eine Vereinbarung zu den Beziehungen zwischen deutschen und israelischen Jugendlichen unterzeichnen. Diese sollen ausgeweitet werden und es ist vorgesehen, die Zahl gegenseitiger Besuche zu erhöhen. Die Vertiefung dieser Verbindung ist grundlegend, da diese Jugendlichen die Zukunft der einzigartigen Beziehungen zwischen beiden Ländern sichern.

MFA, 28.1.11, Newsletter der Botschaft des Staates Israel