- haGalil - http://www.hagalil.com -

Iran-Seminare der IHK Bayreuth

STOP THE BOMB ruft zum Protest gegen zwei Iran-Seminare der Industrie- u. Handelskammer Bayreuth auf. In einer Situation, in der das iranische Regime der Entwicklung einer Atombombe immer näher kommt, dabei unverhohlen Drohungen und Hetze gegen den Westen und besonders Israel äußert und die iranische Bevölkerung terrorisiert und unterdrückt, ist eine Durchführung dieser Seminare ein Skandal…

Dass solche Seminare in Deutschland abgehalten werden, während das iranische Regime die beiden deutschen Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch als politische Geiseln festhält, weil diese den Sohn der von Steinigung bedrohten Sakineh Mohammadi Ashtiani interviewen wollten, ist zudem ein fatales politisches Signal. Die Machthaber in Teheran werden so ermutigt, ihre aggressive Politik weiterzubetreiben, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. [1]

I. Mittwoch, 12.1. 2011
Bayreuth: STOP THE BOMB-Kundgebung gegen Iran-Geschäfte
II. 22.1. 2011
Siegen: Protestkundgebung gegen Iran-Geschäfte der Bergrohr GmbH sowie Abendveranstaltung mit STOP THE BOMB
III. Aktuelles zu den im Iran inhaftierten deutschen Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch
IV.
Ausgewählte Artikel
V. Termine in Freiburg und Leipzig
VI. Facebook

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

Wir möchten Sie in diesem Newsletter auf Protestkundgebungen gegen Iran-Geschäfte am 12.1. in Bayreuth sowie am 22.1. in Siegen hinweisen. Anschließend finden Sie unten aktuelle Artikel über die im Iran inhaftierten deutschen Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch, weitere interessante Artikel zum Thema Iran sowie Termine in Freiburg und Leipzig.

Mit freundlichen Grüßen,
STOP THE BOMB

I. Mittwoch, 12.1. Bayreuth: STOP THE BOMB-Kundgebung gegen Iran-Geschäfte

Zeit: 12. Januar 2011, 12.00 Uhr,

Ort: Bayreuth, IHK-Bildungszentrum, Friedrich-von-Schiller-Str. 2a

Vor der Kundgebung wird um 10.30 Uhr im Cafe Barock, Bahnhofstraße 10 eine Infoveranstaltung stattfinden.

Den ganzen Aufruf sowie weitere Informationen finden Sie hier, zudem gibt es auf Facebook eine Seite zur Kundgebung.

II. 22.1. Siegen: Protestkundgebung gegen Iran-Geschäfte der Bergrohr GmbH sowie Abendveranstaltung mit STOP THE BOMB

In Siegen wird am Samstag, den 22.1. um 14.00 Uhr eine Kundgebung gegen die Iran-Geschäfte der lokalen Bergrohr GmbH stattfinden, die Rohre für den iranischen Energiesektor liefert, gefolgt von einer Veranstaltung mit STOP THE BOMB-Sprecher Jonathan Weckerle um 19.30 Uhr. Weitere Informationen finden Sie bald hier.

III. Aktuelles zu den im Iran inhaftierten deutschen Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch

Nachdem die beiden deutschen Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch noch immer in iranischer Haft sitzen, weil sie den Sohn der zum Tode verurteilten Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani interviewen wollten, ist in Bild am Sonntag ein Aufruf von 100 Prominenten zu ihrer Freilassung erschienen.

Den Aufruf in Bild am Sonntag kommentierte Ulrich Schmid in der NZZ: „So klar die Sprache in diesem Aufruf ist, so paradox erscheint er, denn noch immer werden die beiden in Täbris festgesetzten Deutschen nicht beim Namen genannt. Es ist ein fast grotesker Vorgang. Einerseits greift man zum Mittel der Publizität, da die stille Diplomatie offensichtlich nichts fruchtete. Anderseits beweist man Willfährigkeit gegenüber Teheran exakt dadurch, dass man die beiden Journalisten verschämt anonymisiert, um den Goodwill Irans zu stimulieren. Einer solchen Kampagne wird kein Erfolg beschieden sein. Wenn sich das Volk für das Schicksal Kochs und Hellwigs interessieren soll, müssen diese beim Namen genannt werden.“

Mina Ahadi, Initiatorin der Kampagne zur Rettung von Sakineh Ashtiani, äußert sich in einem Interview auch über die gegen sie verbreiteten Vorwürfe: „Ich denke, erst wenn Sakineh Ashtiani frei ist […], erst dann kann man das, was sie sagt, ernst nehmen. Heute ist sie eine Geisel des barbarischen Regimes und alles, was sie und auch andere Geiseln sagen, ist nicht glaubwürdig […] Teheran versucht über diese Geiselnahme Deutschland und Europa zu erpressen. Das ist unmenschlich und besonders in Deutschland müssen wir diese Politik der Islamisten in Iran scharf verurteilen. Ich meine, in den letzten beiden Monaten haben wir gesehen, dass die Diplomatie des Außenministeriums nichts gebracht hat. Leise stimmen bringen uns nicht weiter. Wir müssen gegen diese Geiselnahme und diesem Spiel auf dem Rücken des Lebens der Journalisten stärker auf die Straße gehen und das islamische Regime unter Druck setzen. Diesem Regime ist nicht zu vertrauen. Man muss Druck machen auf verschiedenen Ebenen.“

Auf Deutsche Welle kommentiert Jamsheed Faroughi: „Proteste zeigen offenbar Wirkung. Die Vollstreckung einiger Todesurteile wurde verhindert. Selbst die Hinrichtung von Sakineh Aschtiani wurde dank weltweiter Proteste verschoben. Die Bemühungen um Freilassung der beiden deutschen Reporter sind richtig und gut, aber ohne massiven Druck auf Teheran werden sie erfolglos bleiben. Einen anderen Weg zur Bekämpfung massiver Menschenrechtsverletzungen im Iran gibt es nicht.“

In einem Interview hat der neue iranische Außenminister Ali Akbar Salehi nun eine Lösung des Falles in Aussicht gestellt, wenn es zu einer Entschuldigung des Axel-Springer-Verlags, für den Hellwig und Koch in den Iran gereist sind, und zu einem Besuch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle in Teheran käme.

IV. Ausgewählte Artikel

Auf Hagalil ist ein ausführliches Interview mit Stephan Grigat (Mitinitiator von STOP THE BOMB) erschienen.

Laut Jerusalem Post ist das deutsch-iranische Handelsvolumen 2010 erneut gewachsen.

In der WELT berichtet Clemens Wergin, wie auch „zivile“ iranische Unternehmen in Drogenschmuggel, internationale Terrorfinanzierung und Förderung des weltweiten Islamismus verwickelt sind: „Drogenschmuggel ist ein wichtiges Instrument der Al-Kuds-Brigaden, der für Auslandseinsätze zuständigen Abteilung der Revolutionswächter, um Finanzmittel zu akquirieren. […] Offenbar fürchten die Iraner, dass die Rolle von staatlichen iranischen Firmen als Geldschmuggelkanal im internationalen Netzwerk der Al-Kuds-Brigaden enttarnt werden könnte. Wie die „Welt“ aus westlichen Sicherheitskreisen erfuhr, schickte [Revolutionsgarden-Kommandant] Dschafari einen Geheimbericht an Al-Kuds-Operateure, in dem er schrieb, [die Autofirma] Iran Khodro sei eines der wichtigen Instrumente, um die islamische Revolution in alle Welt zu exportieren. […] Die Revolutionswächter beherrschen inzwischen ein Multimilliarden-Wirtschaftsimperium im Iran. Manche davon dienen dem Regime, Transaktionen für subversive Tätigkeiten im Ausland zu tätigen. Und sie ermöglichen den Revolutionswächtern, Summen aufzubringen, die dem iranischen Parlament entzogen sind.“

Die unter anderem durch den internationalen Sanktionsdruck erzwungenen massiven Kürzungen von Subventionen im Iran haben das Regime in Bedrängnis gebracht, wie der Spiegel berichtet. Laut Amir Taheri gibt es im ganzen Land anhaltende Proteste gegen das Regime: „‘Nieder mit dem Diktator!‘ Das ist der Spruch, der in den letzten Tagen von tausenden iranischer Industrie- und Minenarbeitern gerufen wurde. Berichte aus über 30 Städten im ganzen Iran deuten auf eine landesweite Protestbewegung mit einer Mischung aus wirtschaftlichen und politischen Forderungen hin, die das khomeinistische Regime gefährden könnte.“

Ein ausführlicher Report von Human Rights Watch beschreibt die Diskriminierung und Gewalt gegen sexuelle Minderheiten in der Islamischen Republik Iran.

Als eine Folge der Sanktionen musste die iranische Unterstützung für die Hisbollah im Libanon um 40% reduziert werden, so die Jerusalem Post.

Der britische Telegraph berichtet über weltweite iranische Rekrutierungsversuche von Atomwissenschaftlern mit dem offensichtlichen Ziel, eine Atomwaffe zu bauen.

V. Termine

Am 31.1. wird Stephan Grigat (STOP THE BOMB) in Freiburg im Breisgau sprechen, am 4.2. Dr. Kazem Moussavi (Green Party of Iran) in Leipzig. Details sowie spätere Termine finden Sie auf unserer Webseite.

VI. Facebook

Abschließend möchten wir Sie noch einladen, sich der Facebook-Gruppe von STOP THE BOMB anzuschließen: Sie erhalten regelmäßig interessante Artikel und Veranstaltungen und können diese mit Ihren Kontakten teilen. Zudem hat auch das Mideast Freedom Forum Berlin, Initiator der STOP THE BOMB-Kampagne in Deutschland, eine Facebook-Präsenz, zu der Sie ebenso eingeladen sind.

Haben Sie wichtige Hinweise für unsere Website, Fragen nach Interviewpartner_innen oder wichtige Termine? Schreiben Sie uns eine Email an: info-de@stopthebomb.net
Um sich von diesem Newsletter abzumelden, senden Sie bitte eine leere Mail mit Betreff „Austragen“ an
info-de@stopthebomb.net

ENGLISH

Topics of this newsletter:

I. Jan. 12, Bayreuth: Protest against seminars promoting trade with Iran.
II. Jan. 22, Siegen: Protest against Iranian trade of the Bergrohr GmbH in Siegen
III. Selected articles
IV. Facebook

Dear readers,

Next Wednesday there will be a protest rally in Bayreuth, Germany,organized by STOP THE BOMB against planned seminars which promote German-Iranian trade. On January 22, there will be another protest rally in Siegen (Germany) against trade with Iran of the Germany company Bergrohr GmbH. Finally, please find articles about the two German journalist held hostage in Iran, besides various other articles, as well as an invitation to join our facebook group.

With best regards,
STOP THE BOMB

I. Jan. 12: Protest rally against seminars promoting trade with Iran.

Time: January 12, 2011, 12.00 pm

Place: Bayreuth, IHK-Bildungszentrum, Friedrich-von-Schiller-Str. 2 a

Please invite your contacts via facebook!
STOP THE BOMB calls for protests against two seminars organized by the Chamber of Industry and Commerce (IHK) in Bayreuth. Considering that the Iranian regime is getting ever closer to having nuclear weapons, the regime’s unconcealed threats and agitation against the West – in particular Israel – and the oppression and terrorization of the Iranian population itself, such pro Iranian seminars are an outrageous scandal. The fact that these seminar are scheduled to take place while the Iranian regime is holding the  German journalists Marcus Hellwig and Jens Koch as political hostages is a disgraceful political policy. Mr. Hellwig’s and Mr. Koch’s alleged crimes consist of nothing else but their intent to interview the son of Sakineh Mohammadi Ashtiani, who was sentenced to be executed by stoning. The rulers in Tehran are thus  shamelessly encouraged to continue their policies of aggression without having to fear any consequences. Read more here.

II. Jan. 22: Protest against Iran business of the Bergrohr GmbH in Siegen

On January 22, 2 pm, there will be a protest rally in Siegen (Germany) against the ongoing business with Iran of the local Bergrohr GmbH, which produces important pipes for the Iranian energy sector. At 7.30 pm this will be followed with a talk by  Jonathan Weckerle, spokesperson of STOP THE BOMB. More details will soon be online here.

III. Selected articles

Two German journalists are still being held hostage by the Iranian regime (see here for background information). The German paper Bild am Sonntag recently published statements of 100 prominent Germans calling for the immediate release of the two imprisoned journalists. The Jerusalem Post reported that “The journalists, Marcus Hellwig and Jens Koch, work for the Bild am Sonntag and were arrested in mid-October for interviewing family members of Sakineh Mohammadi Ashtiani, the woman sentenced to death by stoning for alleged adultery. Germany’s Foreign Minister Guido Westerwelle, Defense Minister Karl-Theodor zu Guttenberg and Finance Minister Wolfgang Schäuble called for the release of the reporters in the Bild am Sonntag. Former star tennis player Boris Becker said “there is no justification for holding both of these men in prison. Release them from incarcerationt!” Wolf Biermann, who is known as the Bob Dylan of Germany, said in Bild am Sonntag that “it would be a beautiful day when the dictator in Iran is overthrown, most suitably from the Iranian people themselves… “I am afraid of the final atomic bomb directed at tiny Israel. This would represent the publicly announced intention to stone the Jewish people to death with the help of modern technology. I stand on the side of those who defend both of these reporters.” Biermann is the son of a German Jew who was murdered by the Nazis in Auschwitz.

The Jerusalem Post reports: “Despite new rounds of UN and EU sanctions in 2010, German-Iranian export and import trade showed increases last year, according to an examination of new German government trade statistics last week by The Jerusalem Post. The fresh data also revealed that Chancellor Angela Merkel’s administration’s approved 16 dual-use transactions with Teheran, which can be used for military and civilian purposes, and remain a major concern for the Israeli government because of the possibility that Iran can apply the equipment for a military application.”

According to Amir Taheri there are ongoing protests against the Iranian regime: „’Down with the Despot!“ is the slogan chanted in the last few days by thousands of Iranian industrial workers and miners. Reports from more than 30 cities across Iran indicate a nationwide protest movement with a mix of economic and political demands that could endanger the Khomeinist regime.”

A detailed report by Human Rights Watch describes the discrimination and violence against sexual minorities in the Islamisc Republic of Iran.

The Jerusalem Post reported that as a consequence of the tightening of sanctions the Iranian support for the Lebanese Hezbollah had to be cut by 40%.

The British Telegraph writes about the worldwide efforts of the Iranian regime to recruit nuclear scientists for their atomic weapons program.

IV. Facebook

Finally, we invite you to join the Facebook group of STOP THE BOMB: This will help you to access pertinent articles and important dates which will make it easier for anybody to share them with their friends. Also, the Mideast Freedom Forum Berlin has a new Facebook group, which you are invited to join as well.

To unsubscribe to this newsletter, please send a blank mail with the subject „unsubscribe“ to info-de@stopthebomb.net