Gaza: Hamas verstärkt Raketenbeschuss auf Israel

Israel hat formal Beschwerde bei den Vereinten Nationen eingelegt, nachdem seit zwei Wochen eine neue Angriffswelle vom Gazastreifen das Leben israelischer Zivilisten im Süden Israels bedroht. Ein israelisches Mädchen wurde am Dienstag durch ein Geschoss verletzt, das knapp neben einem Kibbutz-Kindergarten einschlug. Die Hamas hat ihren Raketenbeschuss auf Israel in den letzten Tagen wieder erhöht…

• Lokale Behörden melden 280 Einschläge in 2010 • Iranische „Kornet“-Panzerabwehrrakete aus Gaza abgeschossen • Israel appelliert an UNO, nachdem ein Kind verletzt wurde

Laura Kam, tip

Jerusalem, 22. Dezember – Seit Sonntag (19. Dezember) wurden mindestens 13 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen.

„Die Kinder kamen diesen Morgen viertel vor acht zur Schule, als sofort die Sirenen ertönten. Als die Sirenen ertönten, eilte jeder panisch zu den Luftschutzräumen“, berichtet Aviva Fold, Kindergartenleiterin aus Ashkelon dem Israel Project. „Man wacht morgens auf, fühlt sich wohl und plötzlich, innerhalb weniger Sekunden, ändert sich alles. Es ist furchtbar beängstigend“, fügte Fold hinzu.

Israel macht die vom Iran unterstützte Hamas für alle Anschläge aus dem Gazastreifen verantwortlich. „Die Wahrung von Ruhe und Stabilität in Gaza liegt in den Händen der Hamas. Sie ist für jeden terroristischen Anschlag auf Israel verantwortlich“, sagte der Sprecher der IDF. [1]

Die israelische Armee (IDF) schätzt die Zahl der Raketen- und Granateneinschläge in Israel in diesem Jahr auf 220. Lokalen Behörden zufolge gingen in diesem Jahr mindestens 280 Geschosse auf Israel nieder.

Israel hat sich 2005 aus Gaza zurückgezogen, in der Hoffnung, dass dies die Zivilgesellschaft stärken und Israelis und Palästinenser einer Zwei-Staaten-Lösung näher bringen würde. Stattdessen befinden sich die Städte und Dörfer im Süden Israels seit dem Rückzug unter beständigem Beschuss aus Gaza.

Vor zwei Wochen kam zum ersten mal eine neue Waffe gegen Israel zum Einsatz: Eine „Kornet“-Panzerabwehrrakete traf einen israelischen Panzer, berichtet der Generalstabschef der israelischen Streitkräfte Gabi Ashkenazi gegenüber dem Verteidigungsausschuss der Knesset am Dienstag. [2]

„Wir reden hier von einer massiven Rakete, eine der gefährlichsten auf dem Schlachtfeld. Diese Rakete wurde bereits während des Zweiten Libanonkriegs gegen die IDF verwendet ”, sagte Ashkenazi. [3]

Israel ist der Ansicht, dass die in Russland hergestellte Panzerabwehrrakete aus dem Iran nach Gaza geschmuggelt wurde. Das Regime in Teheran ist ein wichtiger finanzieller und militärischer Unterstützer der Hamas in Gaza. [4]

„Der UN-Sicherheitsrat muss dem Waffenschmuggel nach Gaza mehr Aufmerksamkeit schenken, da die Waffentransporte die Instabilität und Gewalt in unserer Region verschlimmern. Dies geschieht unter Verletzung zahlreicher Resolutionen des UN-Sicherheitsrats, unter anderem Resolution 1860“, schrieb Meron Reuben, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen in seinem Beschwerdebrief.

Quellen:

  • [1] “Meron Reuben complains to UN about attacks from Gaza”, Jerusalem Post, 22. Dezember 2010, http://www.jpost.com/Headlines/Article.aspx?id=200494
  • [2] „Kornet-E Anti-Armour Missile, Russia“, army-technology.com, http://www.army-technology.com/projects/kornet/
  • [3] “Ashkenazi: IDF tank hit by Kornet Missile”, ynetnews, 21. Dezember 2010, http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4002366,00.html
  • [4] “Fact Sheet: Iran’s Support of Hamas”, The Israel Project, http://www.theisraelproject.org/site/c.hsJPK0PIJpH/b.5400613/k.5FFD/Fact_Sheet_Iran8217s_Support_of_Hamas.htm