Israelischen Forschern gelingt Durchbruch in der AIDS-Forschung

Ein Forschungsteam der Hebräischen Universität Jerusalem hat eine Behandlungsmethode entwickelt, die HIV-infizierte menschliche Zellen in Laborkulturen vollständig zerstören kann. Davon berichtet ein Artikel in der Fachzeitschrift AIDS Research and Therapy…

Bislang hat es keine Therapie gegeben, die in der Lage ist, HIV-infizierte Zellen komplett zu zerstören. Bei der neuen Jerusalemer Methode bleiben zudem die umliegenden gesunden Zellen unbeschädigt. Sie stützt sich auf den Einsatz von eigens entwickelten Peptiden, die eine massive Anzahl von Replikationen des Genmaterials in die infizierte Zelle leiten, was zu deren Selbstzerstörung führt.

Gegenwärtige Behandlungsmethoden der Immunschwächekrankheit hemmen die Reproduktion des Virus‘, was die Entwicklung von AIDS verzögert und dieses zu einer chronischen, aber kontrollierbaren Krankheit macht. Wenn die Behandlung mit dem sog. Cocktail unterbrochen wird oder der Virus dagegen immun wird, können jedoch wieder andere Zellen infiziert werden.

Im nächsten Schritt soll die Therapie an Tieren getestet werden und danach – bei erwiesener Wirksamkeit – an Menschen.

Weltweit sind etwa 33.4 Millionen Menschen HIV-infiziert. In Israel wurden 2008 390 neue Fälle gezählt.

Den Artikel zu den Jerusalemer Forschungsergebnissen gibt es unter dem folgenden Link: http://www.aidsrestherapy.com/content/7/1/31

Haaretz, 03.09.10