WM: Israels Botschafter hofft auf Deutschlands Sieg

Die deutsche Fußballnationalmannschaft scheint vollends im Herzen der israelischen Gesellschaft angelangt zu sein. Nun hat auch Israels Botschafter in Berlin, Yoram Ben-Zeev, seiner Hoffnung auf einen Sieg der Elf von Joachim Löw Ausdruck verliehen…

„Ich wünsche mir, dass die beste Mannschaft gewinnt. Und ich glaube, das ist Deutschland“, bemerkte der Diplomat gegenüber der Bild-Zeitung.

Der Deutschland-Korrespondent der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronot, Eldad Beck, äußert sich positiv über das neue Deutschland-Bild, das die Nationalmannschaft in Israel vermittelt:
„Langsam wird es zur Normalität in Israel, dass man eine deutsche Fahne hissen darf, ohne damit Animositäten zu wecken. Mit der WM und der wunderschönen Art und Weise zu spielen hat die deutsche Mannschaft viele neue Anhänger in Israel gewonnen. Das prägt natürlich das Bild Deutschlands in Israel sehr – auf eine positive Art und Weise.“
tagesschau.de.

Auch das vierteljährlich erscheinende Orient-Zeitschrift „Zenith“ hat das Phänomen eines eigenen Artikels für würdig empfunden: „Es ist unglaublich: Deutschland spielt, siegt – und erobert weltweit die Fans und ihre Fußballherzen – auch die der Israelis.“

Ein Kommentar zu “WM: Israels Botschafter hofft auf Deutschlands Sieg

  1. Tatsächlich gibt es mehr dieser Stimmen, sie auch ein ARD-Bericht, in dem auch Moshe Zuckermann zu Wort kommt: http://www.tagesschau.de/ausland/fussball562.html
     
    Vielleicht sollte man das nicht so überbewerten. Es gibt selbstverständlich Menschen, deren Vorfahren von den Deutschen umgebracht wurden, die nicht für Deutschlands Fußballer halten. Und warum sollten sie!
    Es gibt Leute, die einfach gerne Fußball schauen, sich keine Gedanken machen, daß der Sport längst davon geprägt ist, ob C. Ronaldo nun 1 Milliarde Euro Ablöse kosten soll, und daß Arjen Robben für 25 Millionen Euro nach Bayern wechselte – und denen gefallen schnelle, schöne Spiele. Insgesamt wurde der Fußball seit 30 Jahren viel, viel athletischer – und paradoxerweise unendlich viel fader. All dieses Ballgeschiebe, 0:0 oder 0:1-Spiele zuhauf… Da freuen sich Menschen eben, wenn es mal ein 4:0 gibt und viele tolle Szenen.
    Ärgerlicher finde ich, wenn dann Deutsche aus solchen Berichten schließen, nun sollte wieder ein deutscher „Nationalstolz“ erwachen. Die vergessen, daß es einfach um Fußball geht. Richtige Fußballfans würden  sagen, wenn sagen wir Israel mal schlecht spielte und Uruguay oder wer immer gut, und es ginge 5:2 für Uruguay aus: „Das war schön“. Man ärgert sich vielleicht, daß Israel dann höchstens nächstes Mal gewinnen kann, aber man findet das Spiel schön, viele Spielzüge, 7 Tore. Glückliche Uruguayer laufen vorbei, dann denkt man, die freuen sich, und nächstes Mal wir. Das wäre Fußball, wie er am besten ist :)! Der deutsche Nationalstolz ist nicht Fußball, sondern riecht für mich immer ein bißchen zuviel nach Schweiß, und es finden sich halt Gestrige drunter, die die Vergangenheit verdrängen wollen. Übrigens hat Deutschland gegen Serbien verloren und schlecht gespielt, und gegen Ghana mit Glück gewonnen und auch nicht gut gespielt. Vielleicht verlieren sie heut abend (was ich ehrlich gesagt nicht glaube), und in Israel freut man sich dann über schönen spanischen Fußball.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.