Rechtsextremist wegen Mord an Palästinensern verhaftet

Israelische Sicherheitskräfte haben am Dienstag einen 29-jährigen Mann festgenommen, der Ende der 1990er Jahre mehrere Palästinenser ermordet haben soll. Der Verdächtige gehörte der verbotenen rechtsradikalen Kach-Bewegung an…

D. Nowak, 15. Juli 2010, inn

Der Israeli, Chaim Pearlman, wird verdächtigt, zwischen 1998 und 1999 drei Palästinenser in der Gegend von Jerusalem erstochen zu haben. Zudem soll er versucht haben, mindestens fünf weitere Palästinenser zu ermorden. Ihm wird außerdem unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

Der 29-jährige Vater dreier Kinder wies die Anschuldigungen zurück. Laut der Tageszeitung „Ha´aretz“ warf er dem Inlandsgeheimdienst Schabak vor, ihn hereinlegen zu wollen, da er sich geweigert habe, für diesen als Informant zu arbeiten.
Über die Verhaftung Pearlmans war bis zum Mittwoch eine Nachrichtensperre verhängt worden. Der Verdächtige befand sich bereits mehrmals wegen verschiedener Vergehen in Haft, unter anderem wegen Hetze gegen Politiker.

Ein Kommentar zu “Rechtsextremist wegen Mord an Palästinensern verhaftet

  1. „Kollege“ Pearlman wurde von Shin Bet angeheuert und – laut veröffentlichten Audiobänder – unter Druck gesetzt, israelische Araber-Führer zu ermorden. Shin Bet scheint seit der Verhaftung und den Anschuldigungen des Verhafteten in Panik geraten zu sein.
    Was wir in keinem Fall vergessen sollten, ist, dass ein anderer berühmter Mörder und Terrorist auch als Agent des Shin Bet gerichtsbekannt wurde. Es handelt sicvh um den Mörder von Rabin …
    die Sicherheits- und Geheimdienste Israels suhlen sich immer öfter im nahöstlichen Schlam, verdächtig oft zusammen mit nazionistischen und – unerwartet aber wahr – auch arabischen Mörderschweinen….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.