Industriepark für Nazareth

In Nazareth ist kürzlich der Grundstein für eine neue Industriezone gelegt worden, dessen geistiger Vater der bekannte Unternehmer Stef Wertheimer ist. Zu der Zeremonie waren prominenter Vertreter aus Politik und Wirtschaft in die israelisch-arabische Stadt gereist…

Yedioth Ahronot, 09.07.10

„Das Industriepark-Projekt ist das erste seiner Art innerhalb des arabischen Sektors, und es soll einen Wandel in der Stadt Nazareth und in den umliegenden Gemeinden herbeiführen; es wird die Industrie in der Region voranbringen und zur Beschäftigung in der Gegend und zu den Beziehungen zwischen Juden und Arabern beitragen“, sagte Industrie- und Handelsminister Binyamin Ben-Eliezer (Awodah).

Weiter betonte Ben-Eliezer: „Die arabische Bevölkerung weist viel Potential und große Fähigkeiten dazu auf, zu Israels Wirtschaft beizutragen. Wir müssen wissen, wie wir das Beste aus diesem Potential machen können. Der niedrige Anteil dieses Sektors an der Erwerbsbevölkerung schadet vor allem uns als Land. Die sozialen Klüfte in unserem Land führen zu erheblichen sozialen Problemen, die die Möglichkeit der Koexistenz hier in Israel gefährden. Ich hoffe, Aktionen wie dieses Projekt werden als Basis und als Modell für den ersehnten Wandel hin zu einem gleichberechtigten Leben hier im Land Israel dienen.“

Neben Wertheimer und Ben-Eliezer waren auch Israels Minderheitenminister Avishai Braverman, der Direktor der Bank of Israel, Stanley Fisher, der Botschafter der Europäischen Union, Andrew Stanley, und Nazareths Bürgermeister Ramez Jaraisi anwesend.