Jordanwasser ist „fit für die Taufe“

Das Wasser am Unterlauf des Jordans ist „fit für Taufe“ und nicht völlig verseucht, wie von der israelischen Naturschutzgesellschaft und in der Folge von internationalen Organisationen behauptet…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 27. Juli 2010

Bei der traditionellen Taufstätte Jesu in Kasr el Jahud nahe Jericho hat der Militärgouverneur von Judäa und Samarien Wasserproben entnommen. Ein Prüfung ergab, dass das Wasser dort nur 88 Einheiten Fäkal-Koliforme per 100 Milliliter Wasser enthalte, während das israelische Gesundheitsministerium Wasser mit mehr als 1000 Einheiten für verseucht hält.

Die Zeitung Jedijot Achronot berichtete in letzter Zeit von einem Kampf zwischen dem Gesundheitsministerium, das die Taufstätte wegen verseuchtem Wasser sperren lassen wollte, und dem Tourismusministerium, das darauf drängte, die jährlich von etwa 100.000 christlichen Pilgern besuchte Stätte am Jordan offen zu halten.


Taufstätte Jesu am Jordan

Das Tourismusministerium hat im vergangenen Jahr in die Herrichtung der Stätte investiert, die mitten in einem militärischen Sperrgebiet entlang der Grenze zu Jordanien liegt. Am anderen Ufer des Jordans, nur etwa 10 Meter von der israelischen Taufstätte entfernt, haben die Jordanier eine Kirche und ebenfalls Zugang zum heiligen Fluss eingerichtet.

© Ulrich W. Sahm / haGalil.com