Beilin: Volkswagen interessiert an israelischer Technologie

Die Volkswagengruppe blickt sich derzeit in Israel nach neuen Technologien um und hat dafür das in Herzliya ansässige Unternehmen Beilink – Business Foreign Affairs des früheren israelischen Ministers Yossi Beilin um Unterstützung gebeten…

Yedioth Ahronot, 22.07.10

Beilink stellt nun eine Analyse jener israelischen Firmen zusammen, die in der Automobilbranche tätig sind. Wie die Wirtschaftszeitung Calcalist berichtet, handelt es sich dabei um einen Exklusivvertrag zwischen Beilink und Volkswagen. Das 2008 von Yossi Beilin (Bild) und dem Geschäftsmann Michael Steinhardt gegründete Unternehmen Beilink hat sich darauf spezialisiert, mit der Hilfe früherer israelischer Diplomaten Kontakte zwischen israelischen und ausländischen Firmen zu vermitteln.

Volkswagen hat bereits Geschäfte über mehrere Millionen Euro in Israel abgeschlossen und stützt sich auf eine Reihe von israelischen Zulieferern wie Tadir Gan, Pomotiv, Raval, Raviv und Ein Hashofet Industries für seine unterschiedlichen Modelle.

Hintergrund und Firmeninformation: http://www.beilink.com

Yossi Beilin, zeitweise auch Vorsitzender der linksliberalen MeReZ, diente über fünf Legislaturperioden im israelischen Parlament und in verschiedenen Ministerien im Regierungskabinett, so unter anderem als Justizminister, Finanz- und Planungsminister, Minister für Religiöse Angelegenheiten und stellvertretender Aussenminister. Ausserdem hatte er die Funktionen des Generaldirektors des Aussenministeriums sowie die eines Kabinettssekretärs inne, die im deutschen Regierungssystem der Position eines Kanzleramtsministers entspricht.

Beilin war massgeblich an der Ausarbeitung der Oslo-Abkommen zwischen Israel und der PLO beteiligt. Als stellvertretender Aussenminister der Regierung Rabin führte er 1992/93 geheime Verhandlungen mit Vertretern der PLO. Noch 2001 führte er die Verhandlungen in Taba. Mit palästinensischen Vertretern, z.B. Jassir Abed Rabbo, gelang es ihm und anderen Vertretern der „Genfer Initiative“ einen praktikablen Entwurf für eine künftige Einigung auszuarbeiten.

Beilin initiierte auch das Taglit Programm, das jüdischen Jugendlichen eine Reise nach Israel finanziert. Er ist Mitgründer der Economic Cooperation Foundation. Beilin ist Autor einiger Bücher.