- haGalil - http://www.hagalil.com -

Totes Meer: Jede Menge Gesundheit

Heute entdeckt man, was früher schon lange bekannt war, dass nämlich das ganze Gebiet des Toten Meeres, von der Luft über das mineralhaltige Wasser des Sees bis zu den Quellen, die das Tote Meer speisen, ein Ursprung für Gesundheit und Schönheit ist. Neben den üblichen Behandlungen, ähnlich einer Therapie, legt man am Toten Meer viel Wert auf die Verwöhnung und Pflege der Gäste. Die, die am meisten vom gesundheitlichen Standpunkt aus profitieren, sind Menschen mit Hautproblemen, wie z.B. Psoriasis oder ähnlichen Krankheiten, aber auch diejenigen, die Gelenkprobleme haben, wie z.B. Sportverletzungen. Arthritis und Rheumatismus…

Um die heilende Wirkung dieser Gegend zu verstehen, bedarf es einiger Grundinformationen. Das Tote Meer, auch als Salzmeer (Jam haMelach) bekannt, heißt so, weil es aufgrund des 30 prozentigen Salz- und Mineralgehalts keine Lebewesen enthält. Auch die phänomenale Tragkraft des Wassers rührt von seinem Salzgehalt her. Richtiges Schwimmen ist nicht möglich. Dafür können Nichtschwimmer ohne jegliche Anstrengung an der Oberfläche treiben. Einige der Mineralien stammen von unterirdischen Quellen, tief unter dem Seeboden. Dieses Wasser behält seine heiße Temperatur auch noch, wenn es an die Oberfläche sprudelt und sich in das Tote Meer ergießt, wie z.B. der heiße Mazor Sprudel bei Ein Gedi und der heiße Zohar Sprudel bei Sodom. Das Tote Meer wird durch den Jordan sowie durch nahegelegene Süßwasserquellen und Bäche, die aus den Bergen herabfließen, gespeist. Sie führen mineralreichen Schlamm mit sich, der sich an den Uferrändern absetzt. Dieser Peloid genannte Schlamm zeigt starke Heilwirkung, wenn er auf die Haut oder die Gelenke aufgetragen wird.

Die Sonne, die das ganze Jahr über scheint, wie auch die Wüstenumgebung tragen zum rapiden Verdunsten des Wassers und zum Entstehen der Sauerstoff- und bromhaltigen I.uft bei. Das Einatmen dieser Luft wirkt entspannend und ist dank der pollenfreien Umgebung auch gut gegen verschiedene Allergien. Hautprobleme werden hauptsächlich durch eine dosierte Bestrahlung mit Sonnenlicht behandelt. Man glaubt, dass die zusätzlichen 416 Meter unterhalb des Meeresspiegels, die die Sonnenstrahlen zurücklegen müssen, sowie die Schild des verdunsteten Wasserdampfes die schädlichen Strahlen herausfiltern. Dies erlaubt einen längeren Aufenthalt in der heilenden Kraft der Sonne. Nach nur 10 Tagen unter medizinischer Aufsicht am Zentrum für Klimatologische Behandlung bemerken die meisten eine positive Veränderung ihrer Haut, die noch lange, nachdem Sie nach Hause zurückgekehrt sind, anhält.

Diejenigen mit Gelenkbeschwerden verspüren allein durch den Aufenthalt in diesem trockenen Gebiet eine schnelle Besserung. Es geht ihnen jedoch noch viel besser, wenn Sie sich an der Wasseroberfläche des Toten Meeres treiben lassen, da die Schwerelosigkeit des Körpers jeglichen Druck auf die Gelenke vermeidet. Zusätzliche Linderung erfährt man durch das Auflegen von peloiden Schlammpackungen und Umschlägen sowie durch Eintauchen in Mineralwasserbecken. die von natürlichen Schwefelquellen gespeist werden.

Diejenigen. die eine spirituelle Atmosphäre suchten, benötigten in früheren Zeiten einen ganzen Tag, um von Jerusalem zum Toten Meer zu gelangen. Genau zu der Stelle hin, wo der Jordan in das Tote Meer fließt und Jesus getauft wurde. Heute bringt uns das Auto oder der Reisebus schnell an die wichtigen Ziele dieser ereignisreichen Epoche. Dazu zählt auch Qumran, der Ort. wo die Sekte der Essener, die eng mit der Zeit und dem Leben Jesus in Verbindung gebracht wird, nach streng religiösen Regeln lebte. Sie hinterließen uns ihre berühmten Schriftrollen, die nach der Gegend benannt sind. Hier wurden Überreste ihrer Gebäude ausgegraben und einige der natürlichen Höhlen in den Berghängen zugänglich gemacht (für andere muss man gewandt wie eine Bergziege sein).

Am Ende der Straße liegt der großartige Palast und die Festung von Masadah, die König Herodes als Zufluchtsstätte hoch oben auf dem Plateau hatte bauen lassen. Er bewohnte den Palast nie, dafür benutzten ihn die Zeloten als ihr bekannt gewordenes Widerstandsnest, das sie jahrelang gegen die römische Besatzungsmacht verteidigten. Es gehört zu den wohl am sorgfältigsten untersuchten Ausgrabungsstätten Israels und ist in vieler Hinsicht faszinierend. Die Römer hätten sicher die Drahtseilbahn begrüßt, die heutzutage die Besucher schnell auf die Bergspitze befördert. Unerschrockene entscheiden sich für den Aufstieg den Schlangenpfad hinauf, am besten am frühen Morgen, um den Sonnenaufgang über dem Toten Meer beobachten zu können. Von der westlichen Seite aus kann man die Erdrampe empor klettern, die von den Römern bei ihrem letzten Ansturm auf die Festung gebaut worden war.

Da es in der Umgebung des Toten Meeres keine Stadtzentren gibt, übernehmen die Hotels die Aufgabe, ihre Gäste mit allen Notwendigkeiten des täglichen Lebens zu versorgen. Dies geschieht mit besonderer Aufmerksamkeit. Die Hotels bieten alles, von einer angenehmen Untcrkunft über eine vielfältige Küche bis hin zu einer grossen Anzahl von Vergnügungs- und Unterhaltungsprogrammen. Das Übernachtungsangebot reicht von privaten Bungalows und Hotels der Touristenklasse bis zu luxuriösen Unterkünften. Mit Blick auf das Wüstenklima sind selbst die günstigen Herbergen mit Klimaanlagen ausgestattet. Ein interessantes Kulturprogramm und Ausflüge in die Umgebung bieten reichhaltige Abwechslung.

Von gut ausgebildeten Bergführern werden Ausflüge in die Wüste organisiert, die eine Herausforderung darstellen, wie z.B. die Kletterpartien in den vielen Bergspalten, Klippen und Höhlen.

Wüstensafaris im Allradfahrzeug bieten ein Erlebnis besonderer Art. z.B. ein Ausflug zum Berg Sodom. der vollkommen aus Salz besteht. Dort kann man in den Höhlen Salzformationen besichtigen und darüber sinnieren, welche Lots zur Salzsäule erstarrte Ehefrau sein könnte. Aber es gibt nicht nur Salz und Sand. Als David vor König Saul in Ein Gedi Zuflucht suchte, fand er hier die Behaglichkeit einer grünen Oase, die von einer Süßwasserquelle gespeist wird. Heute befinden sich hier bei Nahal David und Nahal Arugot großartige Naturreservate. die geschaffen wurden, um diese außergewöhnlichen Landschaften zu schützen. Spaziergänger, die den Bächen folgen, können einen kleinen Sprung in das Becken unterhalb des versteckten Wasserfalls wagen. Ausdauernde Wanderer werden beim Aufsteigen durch den Anblick hochaufragender Klippen, Ausgrabungsstätten und einen wunderbaren Ausblick belohnt. Gelegentlich erhaschen Sie auch einen Blick auf einen Ibis oder Hyrax oder andere biblische Tiere der freien Wildbahn.

An Auswahlmöglichkeiten fehlt es wirklich nicht in dieser Gegend, und sei es nur für eine Tagestour, einen Zwischenaufenthalt oder einen Urlaub an einem Ort, von wo aus Ausflüge in alle Teile des Landes gestartet werden. Eines sei Ihnen gewiss ihre Ferientage verbringen Sie garantiert am niedrigsten Ort der Erde.

KURZE INFORMATIONEN

Anreise: von Tel Aviv aus mit dem Auto oder Bus in zwei Stunden, mit dem Flugzeug in 30 Minuten, vom Flughafen Ben Gurion aus in weniger als zwei Stunden und von Jerusalem aus in einer Stunde. Aus allen Teilen Israels verkehrt ein regelmäßiger, öffentlicher Busverkehr. Alternativ dazu gibt es Autovermietungen.

Unterkunft: Hotels aller Preisgruppen, von der Touristenklasse bis zur Luxuskategorie, sowie Kurhotels. Campingplätze und Ferienanlagen.

Wetter: weniger als 40 mm Niederschlag im Jahr, mittlere Feuchtigkeit 34%-30%. durchschnittliche Höchsttemperatur im Januar 20°C und im Juli 39°C. Im Frühling und im Herbst herrscht angenehmes Klima.

Höhe: 416 Meter unter dem Meeresspiegel, niedrigster Punkt der Erde.

Für weitere Informationen. Karten- und Broschürenmaterial wenden Sie sich bitte an: Dead Sea Regional Tourist Organization, Post 80910 Dead Sea Israel, www.deadsea.co.il oder an ihr nächstgelegenes Staatliches Israelisches Verkehrsbüro.