12. Mai: Jerusalemtag

Der Jerusalemtag (28. Ijar/12.5.10) ist ein nationaler Feiertag in Israel. Der Tag erinnert an die israelische Befreiung der Stadt im Sechs-Tage-Krieg 1967. Israel feiert am 12. Mai 2010 mit dem „Jerusalemtag“, die Öffnung der Stadt für alle Religionen…

Jerusalem in Zahlen

Nachdem die arabischen Armeen Ägyptens, Jordaniens, Syriens und des Irak an Israels Grenzen aufgezogen waren, hatte Israel einen Präventivschlag ausgeführt, um einem massiven Angriff zuvorzukommen .[1] Nach dem Sechs-Tage-Krieg wurden Ost- und Westjerusalem durch Israel wiedervereinigt; Juden, Christen und Muslime erhielten freien und sicheren Zugang zu allen heiligen Stätten in der historischen Altstadt.[2]

Jerusalem ist das geistige Zentrum des jüdischen Volkes sowie die heutige Hauptstadt des modernen Staates Israel. Israelis und Juden auf der ganzen Welt feiern den Jerusalemtag mit Festgottesdiensten und kulturellen Veranstaltungen.[3]

[Ansichtskarten aus Jerusalem]

Jerusalem 1948-1967

Nachdem sich Israel im arabischen Angriffskrieg von 1948 erfolgreich verteidigt hatte, behielt es die Kontrolle über Westjerusalem, während Jordanien Ostjerusalem besetzte. Dazu gehörten auch die historischen jüdischen Teile der Altstadt. Damit fielen auch bedeutende heilige Stätten des Christentums unter jordanische Kontrolle. Jordanien gestattete weder Christen noch Juden den freien Zugang zu diesen Stätten. Viele von ihnen wurden entweiht.[4]

19 Jahre nach der jordanischen Besetzung Ostjerusalems und der West Bank beteiligte sich Jordanien im Juni 1967 gemeinsam mit Ägypten am Sechs-Tage-Krieg; der damalige Präsident Ägyptens, Gamal Abdel Nasser, erklärte die Zerstörung Israels zum Kriegsziel.[5]

Nach erbitterten Kämpfen gelang es der israelischen Armee, die jordanischen Streitkräfte zurückzudrängen und die Altstadt, den Tempelberg sowie den Rest Ostjerusalems einzunehmen.[6] Unter Israels Kontrolle wurde die Stadt als Israels Hauptstadt wiedervereinigt – als ein Ort für alle Religionen.[7]

„Mosaik“ Jerusalem

Heute ist Jerusalem eine gemischte Stadt mit jüdischen und arabischen Wohngebieten auf beiden Seiten der Linie, die einst Israel vom jordanisch besetzten Teil getrennt hatte. Im Gegensatz zu dem verbreiteten Mythos, dass Juden auf der einen Seite dieser sogenannten Grünen Linie leben, und Araber auf der anderen, wurde die Stadt von Jerusalems ehemaligem Bürgermeister Teddy Kollek als „Mosaik“ beschrieben, und diese Vielfalt spiegelt sich bis heute in den folgenden Zahlen wider.[8]

Jerusalem in Zahlen:

Bevölkerung

  • 760.000: Gesamteinwohnerzahl[9]
  • 492.000: Zahl der jüdischen Einwohner[10]
  • 268.000: Zahl der arabischen Einwohner[11]

Bevölkerungswachstum

  • 3 Prozent: Zunahme der arabischen Bevölkerung 2007[12]
  • 1 Prozent: Zunahme der jüdischen Bevölkerung 2007[13]
  • 291 Prozent: Zunahme der arabischen Bevölkerung 1967-2008[14]
  • 149 Prozent: Zunahme der jüdischen Bevölkerung 1967-2008[15]

Bautätigkeit in Jerusalem

  • 800: Anzahl der geplanten Wohneinheiten für eine gemischte jüdisch-arabische Wohngegend im Südteil Jerusalems.[16]
  • 39 Prozent: Anteil von Jerusalems jüdischer und anderer nicht-arabischer Bevölkerung in Wohngebieten, die auf Land errichtet wurden, das Jerusalem nach 1967 eingemeindet wurde.[17]
  • 188.400: Anzahl der jüdischen und anderer nicht-arabischer Einwohner in Jerusalemer Wohngebieten, die auf Land errichtet wurden, das Jerusalem nach 1967 eingemeindet wurde.[18]
  • 92.000: Erwartetes arabisches Bevölkerungswachstum bis 2020.[19]
  • 140.000: Zahl der Einwohner, für die die Jerusalemer Stadtverwaltung Land für den Bau neuer arabischer Wohnungen vorgemerkt hat.[20]
  • 75.000-150.000: Erwartetes jüdisches Bevölkerungswachstum bis 2020.[21]
  • 44 Prozent: Anteil der bis 2020 fehlenden Wohneinheiten zur Aufnahme der wachsenden jüdischen Bevölkerung.[22]
  • 6.000: Anzahl der arabischen Häuser, die 1998-2002 ohne Baugenehmigung errichtet wurden. Von diesen sind 198 (3,3 Prozent) durch Verfügungen israelischer Behörden abgerissen worden.[23]
  • $ 30 Millionen: Höhe der Finanzmittel, die der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) durch Saudi-Arabien in den 1990er Jahren zur Verfügung gestellt wurden, um 10.000 Wohneinheiten zu errichten, ungeachtet dessen, ob dafür eine Bauergenehmigung bestand oder nicht. Die Golfstaaten, wie etwa die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar, haben ebenfalls Beträge in Höhe von Millionen von US-Dollar für die arabische Bautätigkeit in Ostjerusalem zur Verfügung gestellt.[24]
  • 500: Zahl der arabischen Wohneinheiten im ostjerusalemer Stadtteil Silwan, für deren Errichtung im Dezember 2009 eine Baugenehmigung ausgestellt wurde.[25]
  • 114: Zahl der illegal errichteten Strukturen, die 2009 in ganz Jerusalem abgerissen wurden.[26]
  • 51: Zahl der illegal errichteten Strukturen, die 2009 in Westjerusalem abgerissen wurden.[27]
  • 63: Zahl der illegal errichteten Bauten, die 2009 in Ostjerusalem abgerissen wurden.[28]

Der Ostteil Jerusalems unter jordanischer Besatzung 1949-1967

  • 4,6 Prozent: Wachstum der arabischen Bevölkerung in Ostjerusalem unter jordanischer Besatzung 1949-1967.[29]
  • 291 Prozent: Wachstum der arabischen Bevölkerung in Ostjerusalem unter israelischer Besatzung, Stand 2009.[30]
  • 58: Zahl der Synagogen, die im jüdischen Viertel der Jerusalemer Altstadt nach der Einnahme durch jordanische Streitkräfte 1948 zerstört wurden.[31]
  • 38.000: Zahl der jüdischen Grabsteine auf dem Friedhof am Ölberg (Ostjerusalem), die jordanische Soldaten nach der Einnahme Ostjerusalems 1948 zerstört hatten. Einige der Grabsteine wurden für den Bau von Mauern und Latrinen für die jordanische Armee sowie zur Pflasterung von Straßen verwendet.[32]

Terrorismus

  • 635: Zahl der Terrorüberfälle in Jerusalem von September 2000 bis Oktober 2005.[33]
  • 30: Zahl der Selbstmordattentate in Jerusalem von September 2000 bis Oktober 2005. [34]
  • 211: Zahl der Todesopfer durch Terrorattentate in Jerusalem von September 2000 bis Oktober 2005.[35]
  • 1.643: Zahl der Verletzten durch Terrorattentate in Jerusalem von September 2000 bis Oktober 2005.[36]

Tourismus

  • 66: Hotels in Jerusalem[37]
  • 9.112: Hotelzimmer in Jerusalem[38]
  • 1.077.900: Ausländische Touristen, die 2008 in Jerusalem die Nacht verbrachten. 44 Prozent der Touristen aus Übersee, die Jerusalem besuchten, kamen aus Europa. 40 Prozent kamen aus Amerika.[39]

Kultur

  • 12: Museen in Jerusalem[40]
  • 2.044,133: Musemsbesuche 2007[41]
  • 13: Theater, einschließlich Theater für Kinder[42]
  • 459: Theaterproduktionen 2005, einschließlich Theater für Kinder[43]

Erziehung

  • 21.607: Zahl der 2007 an der Hebräischen Universität in Jerusalem eingeschriebenen Studenten; das sind 17,8 Prozent aller an Israels Universitäten registrierten Studenten.[44]
  • 225.000: Zahl der an den Erziehungseinrichtungen in Jerusalem für das Schuljahr 2008/2009 eingeschriebenen Schüler und Schülerinnen.[45]

Quellen:

[1] “Mideast 101: The Six Day War,” CNN, April 15, 2002, http://archives.cnn.com/2002/WORLD/meast/04/14/me101.tuchman.1967/; Mueller, Karl P.; Castillo, Jasen J.; Morgan, Forrest E.; Pegahi, Negeen; Rosen, Brian, “Striking First: Preemptive and Preventive Attack in U.S. National Security Policy,” RAND Corporation, 2006, http://www.rand.org/pubs/monographs/2006/RAND_MG403.pdf

[2] “40th Anniversary of the Reunification of Jerusalem,” Israel Ministry of Foreign Affairs, http://www.mfa.gov.il/MFA/Jerusalem+Capital+of+Israel/40th+Anniversary+of+the+Reunification+of+Jerusalem.htm. Accessed May 3, 2010

[3] “Yom Yerushalayim (Jerusalem Day) in Israel,”timeanddate.com, http://www.timeanddate.com/holidays/israel/yom-yerushalayim. Accessed May 3, 2010

[4] “UN General Assembly Resolution 181 (Partition Plan),” Israel Ministry of Foreign Affairs, http://www.mfa.gov.il/MFA/Peace%20Process/Guide%20to%20the%20Peace%20Process/UN%20General%20Assembly%20Resolution%20181. Accessed May 3, 2010; “Six Day War,” Web site of the Knesset, http://www.knesset.gov.il/lexicon/eng/six_days_eng.htm. Accessed April 3, 2010

[5] “1967: Egypt and Jordan unite against Israel,” BBC, http://news.bbc.co.uk/onthisday/hi/dates/stories/may/30/newsid_2493000/2493177.stm, accessed May 5, 2010

[6] “Jerusalem Day – A Historical Introduction,” Web site of the Knesset, http://www.knesset.gov.il/holidays/eng/jer_intro.htm. Accessed April 3, 2010

[7] “Jerusalem in International Diplomacy,” JCPA, www.jcpa.org/art/jid-intro.htm, accessed April 16, 2010, p. 9

[8] Arieli, Shmuel, “Comment / Israel is to blame for Jerusalem’s rising Arab population,” Haaretz, April 14, 2010, http://www.haaretz.com/print-edition/opinion/comment-israel-is-to-blame-for-jerusalem-s-rising-arab-population-1.284214

[9] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[10] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[11] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[12] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[13] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[14] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[15] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[16] Hasson, Nir, “Palestinians, Israelis propose plan for mixed Jerusalem neighborhood,” Haaretz, Feb. 10, 2010, http://www.haaretz.com/print-edition/news/palestinians-israelis-propose-plan-for-mixed-jerusalem-neighborhood-1.262815

[17] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[18] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[19] Shragai, Nadav, “Demography, Geopolitics, and the Future of Israel’s Capital: Jerusalem’s Proposed Master Plan,” Jerusalem Center for Public Affairs, http://jcpa.org/text/Jerusalem-Master-Plan.pdf. Accessed May 3, 2010

[20] Shragai, Nadav, “Demography, Geopolitics, and the Future of Israel’s Capital: Jerusalem’s Proposed Master Plan,” Jerusalem Center for Public Affairs, http://jcpa.org/text/Jerusalem-Master-Plan.pdf. Accessed May 3, 2010

[21] Shragai, Nadav, “Demography, Geopolitics, and the Future of Israel’s Capital: Jerusalem’s Proposed Master Plan,” Jerusalem Center for Public Affairs, http://jcpa.org/text/Jerusalem-Master-Plan.pdf. Accessed May 3, 2010

[22] Shragai, Nadav, “Demography, Geopolitics, and the Future of Israel’s Capital: Jerusalem’s Proposed Master Plan,” Jerusalem Center for Public Affairs, http://jcpa.org/text/Jerusalem-Master-Plan.pdf. Accessed May 3, 2010

[23] Weiner, Justus Reid, Illegal Construction in Jerusalem, Jerusalem Center for Public Affairs, 2003. (full text of book not available online; summary available at http://www.jcpa.org/jlmbldg.htm)

[24] Weiner, Justus Reid, Illegal Construction in Jerusalem, Jerusalem Center for Public Affairs, 2003 (full text of book not available online; summary available at http://www.jcpa.org/jlmbldg.htm)

[25] Sofer, Roni, “Atias: 500 housing units okayed for Arabs in J’lem,” YnetNews, Dec. 28, 2009, http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3826187,00.html

[26] Jerusalem Municipality communiqué, Dec. 3, 2009

[27] Jerusalem Municipality communiqué, Dec. 3, 2009

[28] Jerusalem Municipality communiqué, Dec. 3, 2009

[29] Cattan, Henry, Jerusalem – Politics and Government, Redwood Burn Ltd, 1981, p.57; “Population of Israel and Jerusalem, by Population Group, 1922-2007,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://jiis.org/.upload/yearbook/2007_8/shnaton%20C0106.pdf. Accessed May 2, 2010

[30] “2009 Jerusalem Day,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf. Accessed April 29, 2010

[31] “Jordanian Annexation of West Bank, Resolution Adopted by the House of Deputies, Amman, 24 April 1950,” Israel Ministry of Foreign Affairs, http://www.mfa.gov.il/MFA/Foreign+Relations/Israels+Foreign+Relations+since+1947/1947-1974/10+Jordanian+Annexation+of+West+Bank-+Resolution+A.htm

[32] “Jordanian Annexation of West Bank, Resolution Adopted by the House of Deputies, Amman, 24 April 1950,” Israel Ministry of Foreign Affairs, http://www.mfa.gov.il/MFA/Foreign+Relations/Israels+Foreign+Relations+since+1947/1947-1974/10+Jordanian+Annexation+of+West+Bank-+Resolution+A.htm

[33] “Jerusalem as a preferred target for Palestinian terrorism during the five years of violent confrontation,” Intelligence and Terrorism Information Center, Nov. 8, 2005, http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/ct_iss_be.pdf

[34] “Jerusalem as a preferred target for Palestinian terrorism during the five years of violent confrontation,” Intelligence and Terrorism Information Center, Nov. 8, 2005, http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/ct_iss_be.pdf

[35] “Jerusalem as a preferred target for Palestinian terrorism during the five years of violent confrontation,” Intelligence and Terrorism Information Center, Nov. 8, 2005, http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/ct_iss_be.pdf

[36] “Jerusalem as a preferred target for Palestinian terrorism during the five years of violent confrontation,” Intelligence and Terrorism Information Center, Nov. 8, 2005, http://www.terrorism-info.org.il/malam_multimedia/English/eng_n/pdf/ct_iss_be.pdf

[37] “Hotels, Rooms, Overnight-Stays and Room Occupancy in Jerusalem,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://jiis.org/.upload/yearbook/2007_8/shnaton%20L0806.pdf. Accessed May 4, 2010

[38] “Hotels, Rooms, Overnight-Stays and Room Occupancy in Jerusalem,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://jiis.org/.upload/yearbook/2007_8/shnaton%20L0806.pdf. Accessed May 4, 2010

[39] „JIIS Press Release – 2009 Jerusalem Day,” The Jerusalem Institute for Israel Studies, accessed Apr. 29, 2010, www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf

[40] “Table XIII/20 – Visitors in Museums in Jerusalem,” The Jerusalem Institute for Israel Studies, accessed Apr. 29, 2010, http://jiis.org/?cmd=statistic.45

[41] “Table XIII/20 – Visitors in Museums in Jerusalem,” The Jerusalem Institute for Israel Studies, accessed Apr. 29, 2010, http://jiis.org/?cmd=statistic.45

[42] “Table XIII/21 – Productions and Visitors in Public Theatres in Israel, 2004 – 2005,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://jiis.org/.upload/yearbook/2007_8/shnaton%20m2106.pdf. Accessed May 3, 2010,

[43] “Table XIII/21 – Productions and Visitors in Public Theatres in Israel, 2004 – 2005,” Jerusalem Institute for Israel Studies, http://jiis.org/.upload/yearbook/2007_8/shnaton%20m2106.pdf. Accessed May 3, 2010,

[44] “Table XIII/18 – Students in Universities in Israel and in the Hebrew University of Jerusalem, by Institution and Gender, 2006/07,” The Jerusalem Institute for Israel Studies, accessed Apr. 29, 2010, http://jiis.org/?cmd=statistic.45

[45] „JIIS Press Release – 2009 Jerusalem Day,” The Jerusalem Institute for Israel Studies, accessed Apr. 29, 2010, www.jiis.org/.upload/news/jer_day_2009.pdf

Zusammenstellung: „The Israel Project“